Komplexer Widerstand

Aus gegebenem Anlass wurde das Organigramm aktualisiert. (Stand: Anfang April) Das Bild ist mit Links zu den einzelnen Gruppierungen versehen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Kommentare zu Komplexer Widerstand

  1. Max sagt:

    Da darf jetzt aber nix mehr dazu kommen. Kein Platz mehr 😀

    • Fritz sagt:

      Ich habe mir sagen lassen, dass die Twitter-Bezugsgruppe fehlt (bzw. sich nicht in den BGs wiederfindet).

  2. supi sagt:

    danke für das schaubild. schon mal ein anfang um klarheit zu schaffen. darin fehlen mir jetzt nur noch die namen der vertreter, die an den verhandlungen teilnehmen oder eben nicht mehr teilnehmen.
    ansonsten auch von mir: fritz, ich halte deine entscheidung für richtig, an den gesprächen nicht mehr teilzunehmen.

    oben bleiben

  3. Juchti-Fan sagt:

    Er will sich ja in seiner Bescheidenheit nicht aufdrängen – aber wer hat EBA und DBProjektbau richtig ins Schwitzen gebracht: der Juchtenkäfer. Ich bitte doch darum, dass er einen eigenen Kringel bekommt und zwar ganz ganz nah am Zentrum.

  4. Freude kommt auf 🙂
    Super-Überblick, vor allem das mit den Links

  5. Tine sagt:

    Tolles Organigramm! Und pro Woche denken in jedem Kringel mehrere Leute stundenlang darüber nach, wie der Widerstand am erfolgreichsten weiter geht. Das ist mal richtig viel Energie! Für Stuttgart, für echte Demokratie, für unsere Bäume! Danke! Weiter so!

  6. Pingback: Comments external « Rationalist

  7. Ingo Neitzke sagt:

    Fritz, danke für diesen _Anfang_ und Klaus für das Anschubsen + den Tipp hier reinzuschauen. Diese Arbeit für mehr Durchblick in den eigenen Reihen hätte zuerst von der Parkschuetzer.de-Wurzel kommen müssen – ist meine Ansicht. Aber vielleicht erfinden die dieses Rad schon morgen auch noch mal von vorn, weil keiner beim anderen regelmäßig mitliest und zu Wenige untereinander kommunizieren. Jedes Splittergrüppchen kocht sein eigenes Süppchen – Leute, Leute, … dezentrale Vielfalt ist was Feines, aber nur mit arbeitsteiliger Vernetzung, wenn die Zeit drängt und man keine Heerscharen überschüssiger Ressourcen hat. Es kommt mir immer wieder so vor, als ob noch keiner aus der Streuobstwiese was von koordinierter Projektarbeit wissen möchten. http://t.co/8Ar5Up8

  8. schorsch sagt:

    wurde der link zu den Landschaftsgärtnern vergessen oder existiert dieser (noch) nicht?

    • Max sagt:

      Ich bin mir nicht sicher aber ich glaube, dazu existiert keine einzelne Seite, sondern eben derer dutzende.

      • Fink sagt:

        War da die Frage: „wer kennt diesen Mann?“
        Finde den Beitrag nicht.
        Worum ging es, den Pfeffersprayer ?

  9. S21-Nein-Danke sagt:

    Ich finde, das I. Neitzke Recht hat und dass da dringend was getan werden muss.

    Mein Gedanke dazu und auch was mir momentan ansonsten auffällt: es werden seit den Gesprächen immer weniger Demonstranten, auf der Straße wird man von Pro Leuten blöd angemacht; das Organigramm zeigt die Zerfaserung, die aber dringend zusammen geschlossen und koordiniert gehört, sonst verläuft sich das immer mehr und kostet zuviel Kraft und Geld. Inzwischen wird es für Gegner außerhalb schwieriger, TROTZ der eindeutigen Ergebnisse im Gespräch. Was mir außerdem auffällt ist, dass die Pro Leute sich für Argumente und klar belegbare Infos (die z.B. auch ihre eigene Sicherheit betreffen würde) Null interessieren und ihren blinden Aktionismus weiter breit treten wollen. Einer „betet“ vor, der Rest „betet“ nach :-/ Mancher „eigentlich“ Gegner ist auch von der Dauer genervt, aber was beitragen will man wegen des 30.9. auch nicht – zu gefährlich. Andere wiederum meinen, dass sie sich unbedingt an die „Friedenspflicht“ halten müssen – da wäre Aufklärung wirklich sehr wichtig – das dürfte einer der Hauptgründe sein, dass es weniger Leutchen sind. Ans Wetter mag ich nicht so glauben…

    Also: Vernetzen, Vernetzen, Vernetzen – alter Soz.päd. Spruch 😉

  10. sam boskop sagt:

    open source gegen großunternehmen.
    so geht es.

Kommentare sind geschlossen.