Geschönte Berichterstattung oder auf einer anderen Veranstaltung – der SWR zum gestrigen Besuch Merkels in Stuttgart

Am Freitag, 12.10. berichtete auch der SWR in der Landesschau von Merkels Wahlkampfauftritt in Stuttgart. Der Titel des entsprechenden Ausschnitts aus der Sendung lautet viel versprechend "Kein netter Empfang für Kanzlerin Merkel". Auch der dazugehörige Text  ist mit dem Titel "Pfiffe und Buh-Rufe für Angela Merkel" noch nah an der Realität. Schaut man sich jedoch den 31 Sekunden langen Ausschnitt aus der Sendung an, sind im Grunde nur 2 Schlüsse möglich:

1. Das war nicht die gestrige Veranstaltung auf dem Stuttgarter Marktplatz.

2. Der SWR schönt seine Berichte im Sinne der CDU.

Vom ohrenbetäubenden mindestens 40-minütigen Dauerpfeifen und Rufen der S21-Merkel-und-Turner-Gegner ist kaum etwas zu hören. Die Sprecherin beschreibt das Auspfeifen und Ausbuhen der Kanzlerin positiv als "großen Empfang", danach hört man Pfiffe und vereinzelt Klatschen. Es klingt tatsächlich eher nach Applaus für die Kanzlerin! Dann heißt es aus dem Off, dass Tausende trotz des strömenden Regens zur Wahlkampfveranstaltung kamen. Das klingt so, als wären tausende Merkel und Turner Fans gekommen! Es klingt wie eine unbedeutende Nebensache, als die Sprecherin dann sagt, dass Stuttgart 21-Gegner die Kundgebung teilweise(!) mit lauten Buh-Rufen und Trillerpfeifen übertönten. Es wird dann sogar kurz die Menge auf dem Marktplatz gezeigt: Es sieht aus, wie eine Montagsdemo.

Zum Vergleich kann man sich das Cams21-Video von peterp anschauen und unseren gestrigen Bericht zu Merkels Besuch lesen.

Sowohl die Pressesprecher des SWRs als auch die Zuschauerhotlines waren heute (Samstag) leider für Rückfragen und Anmerkungen nicht zu erreichen. Wenn man nicht bis Montag warten möchte, kann man auch schon eine Email über das Mailformular schicken.

Hier die einzelnen Links:

Landesschau 12.10.2012, Ausschnitt "Kein netter Empfang für Kanzlerin Merkel"
SWR Pressestelle
Zuschauerhotlines des SWR
Mail-Kontakt-Formular des SWR Fernsehens
41 Minuten langes Cams21-Video vom 12.10. (unbearbeitet!!!)
BAA-Bericht "Merkel wird in Stuttgart erneut ausgebuht"

UPDATE 13.10., 18:50: Der Rundfunkrat ist übrigens die "Interessenvertretung der Allgemeinheit" und "kontrolliert" den SWR. Theoretisch gesehen fiele das dann wohl in seinen Aufgabenbereich. Theoretisch gesehen... Und wie ist unsere Interessenvertretung überhaupt zu erreichen?

UPDATE 13.10.: Der SWR-Filmbeitrag zu Merkel ist plötzlich weg, ist ja auch nicht so wichtig. Da kommt die Bundeskanzlerin nach Stuttgart und wird 40 Minuten lang ausgepfiffen, wen interessiert das noch. Der SWR hat doch ganz andere, wichtigere Nachrichten. Wer diesen SWR-Bericht dennoch sehen will guckt: HIER

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten auf Geschönte Berichterstattung oder auf einer anderen Veranstaltung – der SWR zum gestrigen Besuch Merkels in Stuttgart

  1. Louisiana sagt:

    Eine weitere wichtige Frage, die interessieren dürfte:
    Wer bezahlt diese Wahlkampf-Reise unserer Kanzlerin? Anscheinend kam sie mit dem Flugzeug und die erhöhten Sicherheitsvorkehrungen in der Stadt haben ja auch ihren Preis. Es kann ja wohl nicht angehen, dass die Allgemeinheit dafür aufkommt, wenn Merkel für die Brezel Wahlkampf macht.

  2. Peter - es gibt nur den einen! sagt:

    Trotz Regen (oder vielleicht gerade deshalb?) tat es mal wieder gut zu erleben, dass die Polis lebt – zumindest in Stuttgart! Und was mich sehr gefreut hat, endlich waren auch wieder Kinder, Jugendliche und auch viele 20 und 30jährige dabei.

    Ich bin mir insgesamt nicht sicher, ob der freundliche Empfang für Mutti einen ähnlichen Effekt haben wird, wie neulich für das Mappus, aber es war mal wieder ein Wohlfühlbad!

    Und das wichtigste, spätestens seit gestern Nachmittag ist allen Stuttgartern klar: Wer Turner wählen würde, würde mindestens acht Jahr Unfrieden wählen! Mit Turner würde Stuttgart nicht nur zur Dauer-Katastrophen-Baustelle, sondern auch zum Dauer-Bürgerkrieg. Wer noch immer Ruhe für die erste Bürgerpflicht hält, darf am nächsten Sonntag nicht Turner wählen, weil wir oben bleiben, er aber nach unten will – das ergäbe ein ziemliches Potential für Spannungen.

    Wir haben das Mappus (und auch den Resch und auch den Versager (AirBerlin!) Mehdorn) kommen und gehen sehen, und wir werden auch Turner (von Mutti zu Tode geküsst) verschwinden sehen!

  3. WWO sagt:

    Im Aufsichtsrat des SWR sitzt nicht nur der CDU Buergermeister Schuster, sondern auch andere Herren aus der Politik. Somit gibt es bei diesem Sender keine freie, sondern eine politisch gesteuerte Berichterstattung, dies wurde bereits mehrfach zu S21 deutlich. Wie koennen die Schwaben auch sodumm sein, und ihre Medienhaeuser im Aufsichtsrat mit Politikern besetzen?

  4. WWO sagt:

    PS. Mit solcher Berichterstattung ist man nicht mehr weit vom ehem. Staatsfernsehsender der DDR entfernt…

  5. Pingback: Nachtwächter-Blah » Wie, ihr glaubt doch nicht wirklich, dass in der…

  6. Lars sagt:

    Bemerkenswert auch die Meldung von Turner auf Twitter s. HIER ganz unten

  7. birgit sagt:

    ich habe schon Angst in diesem Land,
    monti will einen Gipfel um denkende Bürger einzugrenzen,
    die Meinungsfreiheit ist nicht mehr gewährleistet, weil alle saufgezeichnet wird – siehe unten Akismet – deswegen wehren sich auch so wenig in der Bevölkerung – denn dür denkende Bürger wird der Verfassungsschutz tätig, der Akismet sichten kann

    der SWR hat eindeutig in seiner Berichterstattung Wahrheiten ausgelassen

    ich möchte gerne wissen, ob das untere stimmt über Merkel

    siehe HIER

    Merkel nimmt für Europa sogar 60 Prozent Arbeitslose in Kauf “
    Oktober 13, 2012von Günther Lachmann6 Kommentare
    Der Vorsitzende der nationalistischen UK Independence Party, Nigel Farage,

    Der Vorsitzende der nationalistischen UK Independence Party, Nigel Farage,

    Der Vorsitzende der nationalistischen UK Independence Party, Nigel Farage, erhebt schwere Vorwürfe gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel. Für die Euro-Rettung sei Merkel bereit, schwere gesellschaftliche und wirtschaftliche Krisen in Kauf zu nehmen, sagte Farage in einem Fernseh-Interview, das GEOLITICO in diesen Text eingebettet hat.

    In dem Interview sprach Farage über ein Treffen zwischen ihm und der Kanzlerin, das vor einem Jahr stattgefunden haben soll. Damals hätten sich die beiden über die Euro-Krise unterhalten. In diesem Zusammenhang habe er Merkel darauf angesprochen, dass die deutschen Steuerzahler bereits zwanzig Jahre für die Reintegration Ostdeutschlands gezahlt hätten.

    „Ich sagte zu ihr: Wäre es nicht ein freundliche Geste gegenüber den deutschen Steuerzahlern, wenn sie nicht mehr ständig Blankoschecks unterschreiben müssten? Und wäre es nicht eine Befreiung Griechenlands, den Euro zu verlassen, eine stark abgewertete Drachme wieder einzuführen und so das Land wirtschaftlich zu gesunden?“

    Daraufhin habe Merkel geantwortet, für sie sei diese keine Option. Farage zitierte sie vor laufender Kamera mit den Worten: „Wenn Griechenland den Euro verlässt, werden andere Staaten folgen. Das wäre das Ende unseres europäischen Traumes.“

    Doch dabei habe es Merkel nicht belassen, versichert der Brite, dessen Partei einen Ausstieg Großbritanniens aus der Eurozone anstrebt. Farage: „Sie sagte: Es ist uns völlig egal, ob die Jugendarbeitslosigkeit die 60-Prozent-Marke erreicht. Es ist uns völlig egal, ob 25 Prozent der Privatunternehmen zusammenbrechen. Es ist offen gesagt sogar egal, ob ganz Griechenland zusammenbricht, solange wir das europäische Projekt erhalten.“

    • Arno sagt:

      Es ist doch völlig offenkundig, dass Merkel 60% Jugendarbeitslosigkeit (Spanien) ignoriert. Es ist auch völlig offenkundig, dass es Merkel und “uns” – also den ihren – egal ist, dass 25% der Privatunternehmen zusammenbrechen (Griechenland). Es ist ebenso sichtbar (“Bekenntnis zum Euro”), das es sich dabei um nichts weiter als einen “europäischen Traum” – genauer: einen Albtraum – handelt.

      Fazit: Farage hatte wohl recht.

      • Petra A sagt:

        Ja, dazu gibt es auch einen netten Beitrag:

        Farage zitiert Merkel: “Es ist uns völlig egal, ob die Jugendarbeitslosigkeit die 60-Prozent-Marke erreicht”

        Wenn das Zitat wahr ist und ich wünsche mir daß es nicht wahr ist, dann muß die Dame im Krankenwagen oder Gefängniswagen schleunigst gerettet werden, zu ihrem eigenen Schutz und zu unserem Schutz, aus dem Kanzleramt.

        Wahr ist: Nigel Farage sagte das präsumtive Merkel-Zitat. Öffentlich. Er sagt es im folgenden Video einerseits zwischen Videolaufzeit 7:59 bis 8:30 und andererseits zwischen Laufzeit 8:34 bis 8:42 und er sagt obendrein Merkel zitierend, wie er behauptet: “Es ist uns vollkommen gleichgültig ob alle Griechen hungern.”… weiterlesen HIER

  8. Pingback: Aufgelesen und kommentiert 2012-10-14

  9. Pingback: [UPDATE] Geschönte Berichterstattung des SWR – Aktionsidee | Bei Abriss Aufstand

  10. Pingback: IO-Newsletter 18.10.2012: Erstmal nur Online | InfoOffensive Baden-Württemberg

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.