Der sogenannte Projektsprecher Wolfgang Dietrich tritt zurück

Wolfgang "Dementrich" Dietrich, der Sprecher des Kommunikationsbüros, tritt zum Jahresende zurück. Mein Kommentar dazu: Der Prügelknabe geht von Bord.

Er hatte keinerlei politische oder projektleiterische Entscheidungskompetenzen, aber er wusste alles besser. Erfreulicherweise haben viele aus unserer Bewegung sich nicht am Spiel beteiligt und die notwendigen verbalen und inhaltlichen Prügel statt auf Dietrich lieber auf die wahren Verantwortlichen verteilt.

Ein Gutes hat der Rücktritt trotzdem: Die Journalisten müssen ihn nicht mehr zitieren, wir müssen das Wort "haltlos" nicht mehr so oft lesen. Jetzt sind wir Dietrich halt los.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Der sogenannte Projektsprecher Wolfgang Dietrich tritt zurück

  1. Pingback: Der sogenannte Projektsprecher Wolfgang Dietrich tritt zurück | Der Blogpusher

  2. Sehr geehrte Damen und Herren,

    Mein Nachruf auf Herrn Wolfgang Dietrich als Projektsprecher:

    Ich wünsche dem ehrenwerten und hochredlichen Herrn Dietrich alles Gute für seine Zukunft!

    Als Projektsprecher hat er alles getan, um die Wahrheit über das gottgewollte Kapazitäts-Verdreifachungs-Projekt „Stuttgart 21“ gegen die unredlichen Stuttgart-21-Gegner hoch zu halten. Mit Hilfe Gottes ist ihm dies auch gelungen. Immer hatte er schlaue und intelligente Antworten auf die garstigen Störmanöver von Stuttgart-21-Gegnern, immer konnte er schnell, umfassend und vollkommen wahr und integer über dieses hochredliche Konjunktur-Ankurbelungs-Projekt Auskunft geben! Er lud sogar die Bevölkerung dazu ein, ihm Fragen zu stellen – selbstverständlich behielt er sich vor, nur gute Fragen zu beantworten und die schlechten Fragen der unredlichen Stuttgart-21-Gegner größtenteils zu ignorieren, und das war ja wohl sein gutes Recht!

    Auch wenn mir seine Zukunft nicht bekannt ist, bin ich mir sicher, dass er durch seine hervorragende Tätigkeit für dieses löbliche Arbeitsplatz-Schaffungs-Projekt nun glorreiche Spitzen-Positionen einnehmen kann. Er ist nun hervorragend qualifiziert, u.a. als:
    * Leiter des Kommunikationsbüros der Rüstungsindustrie
    * Pressesprecher der Mafia
    * Koordinator der Lohnschreiber für den nächsten Versuch eines Bahn-Börsenganges (wobei Sie hier in Konkurrenz zu mir treten!)
    * Frühstücks-Direktor bei der Fa. Herrenknecht
    * Propaganda-Minister für Kim Jong-Un.

    Ich bin mir auch sicher, dass seine Parteigänger ihn als verdienten Mitstreiter für dieses redliche Umweltschutzprojekt sicherlich auf einem dieser gut dotierten Posten unterbringen können.

    Vor seinen hervorragenden Leistungen für das spottbillige Wohnraum-Schaffungs-Projekt „Stuttgart-21“ ziehe ich meinen Hut!

    Mit freundlichen Grüßen

    Dr. Diethelm Gscheidle
    (Verkehrswissenschaftler & Dipl.-Musikexperte)

  3. Roman Lobinger sagt:

    Für seine Verdienste sollte ihm noch die BahnCard 100 in GOLD verliehen werden.

Kommentare sind geschlossen.