Enttarnter Zivilpolizist als Agent Provocateur und Saboteur

Presseerklärung vom 21.6.2011

Enttarnter Zivilpolizist als Agent Provocateur und Saboteur.

Der gestern enttarnte Zivilpolizist wurde beobachtet, wie er sich an Rohren vergriff und die Demonstranten aufforderte, es ihm nachzutun.

Dafür gibt es mehrere, uns persönlich bekannte und sehr zuverlässige Zeugen. Ein ausführlicher Zeugenbericht (mit eidesstattlicher Versicherung) wird folgen.

Videos, die unter anderem auch den Zivilpolizisten zeigen, finden Sie unter „Erste Beweisvideos“.

Zur Vorgehensweise der Polizei gibt es bereits aufschlußreiche eidesstattliche Erklärungen zum 30.9.2010. Die Eidesstattliche Erklärung zu den Ereignissen vom Schwarzen Donnerstag finden Sie hier: http://www.bei-abriss-aufstand.de/2011/02/17/presseerklarung-polizei-infos-von-hochster-stelle-offenbarungen-zum-30-9/

Ein Auszug:

„In den ersten vier Tagen nach dem 30.09.2010, also bis Montag, den 4. Oktober, erhielt ich folgende Informationen:

Es waren 30 Zivilbeamte der Bundespolizei und eine nicht genannte Anzahl an Landespolizisten in Zivil beim Einsatz am 30.09.2010 von Beginn an dabei.

1. Bis zum 3. Oktober 2010 hatte sich im Rahmen des Einsatzes kein Polizeibeamter dienstunfähig gemeldet, d.h. es gab am 30.9.2010 keine verletzten Polizisten.

2. Zudem wurde ich darüber informiert, dass bei der Polizei fieberhaft in den vielen Stunden Filmmaterial nach Bildern gesucht werde, um im Rahmen einer öffentlichen Erklärung die angebliche Gewaltbereitschaft der Demonstranten zu beweisen. Da sie aber bisher praktisch nichts fänden, verzögere sich das immer mehr.

[...]“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Enttarnter Zivilpolizist als Agent Provocateur und Saboteur

  1. Pingback: GWM-Aktion am 20.Juni 2011 - Initiative Barriere-Frei - Gegen Stuttgart 21

  2. Pingback: realfragment

  3. Pingback: Randale am Bauzaun | Mega-Stoffel

  4. Hans König sagt:

    Leider weissen die „Spezialisten“ hier offenbar nicht einmal, was eine eidesstattliche Erklärung überhaupt ist, erwärmen sich jedoch augenscheinlich an einer völlig wertlosen privatschriftlichen Erklärung, was der Schreiber irgendwo von unbekannter Seite, aber bestimmt aus höheren Polizeikreisen gehört haben will.

    Zitat: „… hatte ich über Umwege Zugang zu gelegentlichen, aber wesentlichen Informationen aus höheren Polizeikreisen, Stuttgart 21 betreffend. Namen kenne ich nicht und ich wollte sie nie wissen. …“

Kommentare sind geschlossen.