Wichtige Termine und Infos

Mo., 22.10., 18 Uhr: Die 438. Montagsdemo auf dem Schlossplatz

Mo., 29.10., 18 Uhr: Die 439. Montagsdemo auf dem Schlossplatz

Mo, 29.10., 19:30 Uhr: Scheitert S21 am Brandschutz? Vortragsveranstaltung im Stuttgarter Rathaus, Großer Saal

Mo., 05.11., 18 Uhr: Die 440. Montagsdemo auf dem Schlossplatz


Campact: Stuttgart 21? – Bessere Bahn durch "Umstieg 21"!

Kommentare deaktiviert für Wichtige Termine und Infos

Das (Gesamt-)Video von der 438. Montagsdemonstration gegen Stuttgart 21 am 22.10.2018

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=8cNGUBWF5oM&feature=youtu.be

Dank an Eberhard Linckh!

Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

438. Montags-Demo gegen S21, 22.10.2018, Musik: Mike Janipka, Gitarre und Gesang

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
http://www.youtube.com/watch?v=M9B_q6B6Ntc
Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

438. Montags-Demo gegen S21, 22.10.2018, J. Resch, DUH: „3 Jahre Dieselgate – keine saubere Luft in Stuttgart“

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
http://www.youtube.com/watch?v=A523v6FRtBQ
Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

438. Montags-Demo gegen S21, 22.10.2018, Dr. Carola Eckstein: „Wie S21 die Verkehrswende blockiert“

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
http://www.youtube.com/watch?v=lRh05G3fwM4
Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die 438. Montagsdemo am 22.10.2018

Die 438. Montagsdemo findet am 22. Oktober 2018 ab 18 Uhr auf dem Schlossplatz in Stuttgart statt. Ab 18.40 Uhr beginnt der Demozug, ausgehend vom Schlossplatz, über die Königstraße (rechte Seite der Baumallee) zur Mahnwache, dort endet die Demonstration mit dem Schwabenstreich.

Redner:

  • Dr. Carola Eckstein; "Wie S21 die Verkehrswende blockiert"
  • Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH); "Drei Jahre Dieselgate und immer noch keine saubere Luft in Stuttgart"

Motto: Wir lassen nicht locker!
Musik:
Mike Janipka, Gitarre und Gesang
Moderation:
Michael Becker, Kernen 21

Hinterlasse einen Kommentar

Das Video der 437. Montagsdemo am 15.10.2018

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=BYa_2-yXPks&feature=youtu.be

Danke, lieber Eberhard!

Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für Das Video der 437. Montagsdemo am 15.10.2018

‚Smart City‘ und Breitbandausbau: Stuttgart auf dem Weg zur überwachten Stadt

Rede von Peter Hensinger, Mobilfunkinitiative Stuttgart-West, auf der 437. Montagsdemo am 15.10.2018

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,

wir erleben gerade einen verdeckten Großangriff auf demokratische Strukturen. Ich berichte Euch über das derzeit größte bundesweite Großprojekt, den digitalen Umbau der Kommunen zu Smart Cities. Mit Smart City ist die datengesteuerte, total überwachte Stadt gemeint. Allein für die Region Stuttgart sollen dafür mehr als 1,5 Milliarden Euro investiert werden. Für den Ausbau dieser Infrastruktur soll die Telekom das Monopol bekommen.

Mit nur einer Woche Bedenkzeit wurde das Projekt im Gemeinderat durchgepeitscht, nur SÖS-LINKE-PluS stimm­ten dagegen. Einige StadträtInnen der GRÜNEN sehen es kritisch, stimmten aber dann doch dafür. Die meisten Fraktionen meinten: das ist doch gut, endlich bekommen wir Breitbandnetze für schnelles Internet.

Die hochsensiblen Netze für die Datenkommunikation über das Internet gehören zur Daseinsvorsorge und gehören nicht in die Hand von Monopolen wie der Telekom. Verkauft wird die Smart City mit dem Köder: schnelles Internet für alle, in Wirklichkeit ist es eine Infrastruktur zur Überwa­chung. Es ist ein Wolf im Schafspelz! Denn mit der Smart City werden die Städte von Orten der kommunalen Demokratie zu total überwachten Zonen umgebaut. Das Ziel: von jedem Bürger in Echtzeit immer zu wissen, wo er sich befindet und was er tut. Für diese totalitäre Planung bekam die Smart City von Digitalcourage e.V. den BigBrother­Award 2018. In der Laudatio heißt es: „Eine ›Smart City‹ ist die perfekte Verbindung des totalitären Überwachungsstaates aus George Orwells ›1984‹ und den normierten, nur scheinbar freien Konsumenten in Aldous Huxleys ›Schöne Neue Welt‹. Der Begriff ›Smart City‹ ist eine schillernd-bunte Wundertüte – er verspricht allen das, was sie hören wollen: Innovation und modernes Stadtmarketing, effiziente Verwaltung und Bürgerbeteiligung, Nachhaltigkeit und Klimaschutz, Sicherheit und Bequemlichkeit, für Autos grüne Welle und immer einen freier Parkplatz. […] Als große Errungenschaft für eine ›Smart City‹ wird zum Beispiel ein neuer Typ Straßenlaterne angepriesen. Die leuchtet nicht nur, sondern enthält auch gleich Videoüberwachung, Fußgänger-Erkennung, Kfz-Kennzeichen­leser, Umweltsensoren, ein Mikrophon mit Schuss-Detektor und einen Location- Beacon zum Erfassen der Position. Stellen wir uns dies noch kombiniert mit WLAN vor, mit dem die Position von Smartphones ermittelt werden kann, Gesichtserkennung und Bewegungs­analyse, dann ist klar: Wenn diese Technik in unsere Stadt kommt, werden wir keinen Schritt mehr unbeobachtet tun.“[1]  weiterlesen

Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für ‚Smart City‘ und Breitbandausbau: Stuttgart auf dem Weg zur überwachten Stadt

Rathaus-Veranstaltung am 29.10.: Scheitert S21 am Brandschutz?

Klick auf die Grafik zeigt den Flyer größer (= besser lesbar).

Flyer als PDF-Datei (853 kB)

Kommentare deaktiviert für Rathaus-Veranstaltung am 29.10.: Scheitert S21 am Brandschutz?

Bus aus Stuttgart zur Massenaktion „Ende Gelände“ (Kohle stoppen, Klima schützen)

Zur Demo am Hambacher Forst am 6.10. fuhren S21-Gegner mit zwei Bussen ins Rheinland unter dem Motto "Kohle bleibt unten - Bahnhof bleibt oben". Weil diese Aktion, die eigentlich nur am Rand etwas mit unserem Protest gegen S21 zu tun hat, doch auf so viel Interesse gestoßen ist, bewerbe ich hier auch eine Massenaktion des zivilen Ungehorsams gegen den Braunkohle-Tagebau:

Die Ende-Gelände-Initative Stuttgart bietet einen Reisebus zu den Ende Gelände-Aktionen am Hambacher Tagebau an.

Hinfahrt: Donnerstag Vormittag, den 25. Oktober 2018
Rückfahrt: Sonntag Abend (28.10.) sind wir zurück in Stuttgart

Ticketpreis: 40 €, oder weniger, oder mehr, sodass alle mitfahren können!

Abfahrt: Stuttgart am Hauptbahnhof (auf der Seite der Mahnwache gegen S21)

Anmeldung unter: stuttgartgoesEG@systemli.org

Es wird im Bus eine Ansprechperson geben. Mehr Infos zur Aktion auf ende-gelaende.org

Liebe Grüße
Ende-Gelände-Initative Stuttgart

Weitere Treffen in Stuttgart:

  • Nach- und Vorbereitungstreffen: Mo, 15.10., 19 Uhr, Umweltzentrum, Rotebühlstraße 88a, Stuttgart
  • Vorbereitungstreffen: Mo, 22.10., 19 Uhr, Umweltzentrum, Rotebühlstraße 88a, Stuttgart
Kommentare deaktiviert für Bus aus Stuttgart zur Massenaktion „Ende Gelände“ (Kohle stoppen, Klima schützen)

Die 437. Montagsdemo am 15.10.2018

Die 437. Montagsdemo findet am 15. Oktober 2018 ab 18 Uhr auf dem Schlossplatz in Stuttgart statt. Ab 18.40 Uhr beginnt der Demozug, ausgehend vom Schlossplatz, über die Königstraße (rechte Seite der Baumallee) zur Mahnwache; dort endet die Demonstration mit dem Schwabenstreich.

Redner:

  • Peter Hensinger M.A., Germanist und Pädagoge, Koordination bei der Diagnose-Funk e.V. für den Bereich Wissenschaft; "SmartCity und Breitbandausbau: Stuttgart auf dem Weg zur überwachten Stadt" 

Motto: Wir lassen nicht locker!
Musik:
"Die ELF", Musiker der Lokomotive Stuttgart
Moderation:
Dr. Norbert Bongartz, Sprecher des Aktionsbündnisses gegen Stuttgart 21

Kommentare deaktiviert für Die 437. Montagsdemo am 15.10.2018

Das Video der 436. Montagsdemo am 8.10.2018

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=EHmdo2EkeWg&feature=youtu.be

Dank an Eberhard Linckh für die zuverlässige Aufzeichnung!

Verschlagwortet mit , | Kommentare deaktiviert für Das Video der 436. Montagsdemo am 8.10.2018

Riskanter Tunnelbau in und um Untertürkheim

Rede von Dr. Ralf Laternser, Dipl. Geologe, auf der 436. Montagsdemo am 8.10.2018

Stuttgart 21 bleibt grundwassertechnisch ein hochriskantes Pilotprojekt. Für eine technisch blamable und völlig unwirtschaftliche Politiker-Bahnverknotung wird das lebenswichtige Naturgut Wasser und eine ganze Stadt gefährdet. Die eklatanten Mängel – und möglichen Gefahren – der offiziellen Grundwasser-Berechnungen sind auch nach Jahren der Anpassung durch bekannt werdende örtliche Grundwasserprobleme offensichtlich.

Erinnern wir uns: Die Berechnungen für die Eingriffe in das Grundwasser wurden von zwei angeblich unabhängigen Projektgruppen angefertigt, die sich jedoch vor der Genehmigung 120-mal trafen. Am Tisch saßen auch immer Vertreter der Bahn, des Eisenbahnbundesamtes und der Fachbehörden von Stadt und Land. Die Grundwasserberechnungen dieser zwei Projektgruppen bestätigten sich zwangsläufig hervorragend – und wurden von den direkt beteiligten Fachbehörden dann logischerweise auch genehmigt. Die sichere Beherrschung des Grundwassers galt als die wichtigste Voraussetzung der Gesamtgenehmigung für das Jahrhundertprojekt im Jahre 2005. Das alles geschah wohl unter einem gewissen Genehmigungsdruck, da zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht alle Grundwassererkundungs-Programme ausgewertet waren. Hier meine ich insbesondere das 5. Erkundungsprogramm aus dem Jahre 2003, das abschließend bestehende Unklarheiten im Untergrund gezielt klären sollte.

Und dann das: 2012 sickerte durch, das beide Grundwassermodelle tatsächlich extrem fehlerhaft sind, und die Bahn die schon erhebliche umzuwälzende Grundwassermenge auf über 6 Millionen Kubikmeter verdoppeln wollte. Das war nicht verwunderlich, wenn man die spätere Bewertung des Gutachters des BUND, Dr. Lueger, zum Projekt-Grundwassermodell kennt: „Das Modell des Vorhabenträgers entspricht nicht dem Stand der Technik.“ „Das Modell beruht auf unrichtigen bzw. unrealistischen Grundannahmen“. „Geologische Störungen und Dolinen werden im Modell durch fragwürdige Hilfskonstruktionen ersatzweise nachgebildet.“ weiterlesen

Verschlagwortet mit , , , | 3 Kommentare