Wichtige Termine und Infos

Mo, 24.7., 18 Uhr: Sommer-Kultur-Demo: Die 378. Montagsdemo, Schlossplatz Stuttgart

Flyer als pdf-Datei


Campact: Stuttgart 21? – Bessere Bahn durch "Umstieg 21"!

Kommentare deaktiviert für Wichtige Termine und Infos

Radio Dreyeckland: Interview zu „7 Jahre Mahnwache“

Am Mittwoch, 19.7., sendete Radio Dreyeckland ein Interview mit Hanna Maier-Gschwend von der Dauermahnwache gegen S21 zum Thema "7 Jahre Mahnwache":

Hinterlasse einen Kommentar

Presseerklärung der Bürgerinitiative Neckartor

17.07.2017
Presseerklärung der Bürgerinitiative Neckartor zum Entwurf des 3. Luftreinhalteplans

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 19. Juli 2017 wird das Verwaltungsgericht Stuttgart beurteilen,  ob die vorgeschlagenen Maßnahmen des Regierungspräsidiums geeignet sind,  die EU-Grenzwerte für Stickstoffdioxid und Feinstaub nach 12 Jahren permanenter unzulässiger Überschreitung endlich einzuhalten.

Die EU verabschiedete 1996 eine Rahmenrichtlinie über die Beurteilung und die Kontrolle der Außenluftqualität. Dieser folgte im Jahr 1999 eine Einzelrichtlinie, in der Grenzwerte für PM10 und die Schadstoffe Stickstoffdioxid, Schwefeldioxid und Blei festgelegt wurden. Ziel dieser EU-Gesetze war und ist,  uns Menschen vor krankmachender, tödlicher Luftschadstoffkonzentration zu schützen. Die Ursache dieser Luftschadstoffkonzentration ist vor allem der Einsatz von Verbrennungsmotoren zur täglichen Bewältigung von Mobilitätsbedürfnissen hunderttausender Pendler, abertausender Transportunternehmen und Baustellenbetreiber. weiterlesen

Verschlagwortet mit , , , , , | 1 Kommentar

Das Video zur 377. Montagsdemo am 17.7.

Dank an Eberhard und die Mahnwache!

Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

neues Buch über S21 von Verkehrsexperte Dr. Winfried Wolf

Stuttgart 21 ist in dreifacher Weise einmalig: Es handelt sich um das mit Abstand größte Bauprojekt in Deutschland. Es ist das einzige Projekt, bei dem eine gigantische Summe dafür ausgegeben wird, eine bestehende Kapazität – hier diejenige des Hauptbahnhofs Stuttgart – zu verkleinern. Schließlich gibt es nirgendwo in Deutschland eine derart große, kreative Protestbewegung, die seit mehr als sieben Jahren und mit mehr als 375 Montagsdemonstrationen aktiv ist. Stuttgart 21 hat drei Bahnchefs verschlissen, die jahrzehntelange CDU-Herrschaft in Baden-Württemberg beendet und die grüne Protestpartei in S21-Mitgestalter gewendet. Laut Angela Merkel wird mit Stuttgart 21 der Standort Deutschland verteidigt. Bahnchef Richard Lutz springt ihr bei und betont, er sei »finster entschlossen«, S21 zu Ende zu bauen. Aus Gründen der »Staatsräson« werden die Gesetze der Logik, der Physik und der Geologie missachtet.

Paperback, 319 Seiten
ISBN 978-3-89438-638-2
€ 16,90 [D]

Ab 24.7.2017 an der Mahnwache (gegenüber Hbf Stuttgart), im Handel oder direkt beim Verlag (Bestell-Flyer als PDF) erhältlich.

Dr. Winfried Wolf hat Stuttgart 21 von Anfang an publizistisch kommentiert. Er legt hier das erste Buch vor, das die gesamte Geschichte des Großprojekts ausbreitet, dessen zerstörerischen Charakter analysiert und den Bürgerprotest umfassend darstellt.

Hinterlasse einen Kommentar

Mahnwache für Umstieg 21: mit einem Blumengruß ins 8. Jahr

Wir von BAA wünschen der Mahnwache gegen S21 und für Umstieg 21 am ersten Tag des 8. Jahres einen guten Start. Oben bleiben!

Hinterlasse einen Kommentar

7 Jahre Mahnwache, 7 Jahre Durchhalten – über den langen Atem

Rede von Dr. Angelika Linckh, auf der 377. Montagsdemo am 17.7.2017

7 Jahre Mahnwache, 7 Jahre Durchhalten – über den langen Atem

Liebe Freundinnen und Freunde,

Heute möchte ich über unsere Beharrlichkeit und unseren langen Atem reden.

Über die Menschen an der Mahnwache und über uns alle, die dabeigeblieben sind, die den S21-Protest in Bewegung halten: über Euch alle hier auf dem Platz, alle an den Ständen, an den Sammelbüchsen, an den Trommeln und Musikinstrumenten, Bürgerbrief-Schreiber, Demoteam, Theolog*innen, Ingenieur*innen, Architekt*innen, Aktionsbündnis, Senior*innen, cams21, bei abriss aufstand.de, parkschuetzer.de, barrierefrei und alle anderen Initiativen.

Zu dieser Ausdauer können wir uns beglückwünschen, denn man muss buchstäblich weit laufen, um Vergleichbares zu finden, etwa bis ins Val di Susa im Piemont zur NoTAV-Bewegung.

Beim Thema Ausdauer fällt mir sofort das Marathonlaufen ein. Marathonlaufen war bis in die 70er Jahre eine ausschließlich männliche Domäne. Die erste Frau, die es wagte, trotz Verbot für Frauen, 1967 den Boston Marathon mitzulaufen, Katharine Switzer, sagte einmal: „Das Leben ist nicht zum Zuschauen da, sondern zum Mitmachen“, und dieser Satz könnte auf uns alle und die Mahnwache gemünzt sein.

Und um beim Marathonlauf zu bleiben: Paula Radcliffe, die britische Langstreckenläuferin, rät allen, die für lange Strecken großes Durchhaltevermögen brauchen „Schränke Dich nicht selbst ein, verfolge Deine Träume, habe keine Angst, die Grenzen zu verschieben. Und lache viel – das ist gut für Dich!“ weiterlesen

Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

7 Jahre Dauer-Mahnwache gegen Stuttgart 21: Hut ab!

Presseerklärung der Parkschützer vom 17. Juli 2017

7 Jahre Dauer-Mahnwache gegen Stuttgart 21: Hut ab!
61.368 Stunden Bürgerengagement für eine lebenswerte Stadt

Stuttgart, 17. Juli 2017: Die Mahnwache gegen Stuttgart 21 besteht heute seit 7 Jahren. Damit ist sie mit Abstand die längste ununterbrochen besetzte Dauer-Mahnwache in der deutschen Geschichte. Mit einem Stehempfang um 11:30 Uhr feiert die Mahnwachen-Mannschaft diesen besonderen Tag am Mahnwachen-Zelt gegenüber dem Stuttgarter Hauptbahnhof. (Google maps: http://bit.ly/2v8YrVe)

„Auch im sprichwörtlich verflixten siebten Jahr ist die Mahnwache wohl auf und engagiert wie eh und je“, sagt Matthias von Herrmann, Pressesprecher der Parkschützer. „Mit über 200 Ehrenamtlichen startet die Mahnwache ins achte Jahr ihres Einsatzes für ein besseres Verkehrskonzept, für eine lebenswerte Stadt, für ernsthafte Bürgerbeteiligung – bis Stuttgart 21 gestoppt ist. Das Konzept Umstieg 21 zeigt, dass es eine gute, zukunftsfähige und preiswerte Alternative zum Chaos-Projekt Stuttgart 21 gibt. Es gibt also keinen Grund, sich mit Dauerstau, Planungschaos und Feinstaubrekorden abzufinden.“

Die Mahnwache für den Kopfbahnhof wurde am 17.7.2010 am Nordflügel des Stuttgarter Hauptbahnhofs von den Parkschützern gegründet und ist seitdem rund um die Uhr ehrenamtlich besetzt (7 Tage die Woche, 24 Stunden am Tag). Bis heute sind dies folglich 61.368 Stunden Bürgerengagement für eine lebenswerte Stadt.

Die Mahnwache ist ein wichtiger Teil der Bürgerbewegung gegen Stuttgart 21. Sie richtete sich zunächst gegen den Abriss des Nordflügels, der am 25.8.2010 begann. Zwei Wochen nach der Gründung musste die Mahnwache auf Anweisung der Stadt Stuttgart vom Nordflügel zum Nordausgang des Hauptbahnhofs umziehen, weil der Nordflügel per Bauzaun für den Abriss abgesperrt wurde. Ende April 2012 zog die Mahnwache, wiederum aufgrund der S21-Bauarbeiten, zum jetzigen Ort am Arnulf-Klett-Platz um – direkt gegenüber des Haupteingangs des Hauptbahnhofs.

Die Mahnwache ist bis heute eine angemeldete politische Versammlung.

Fotos von den ersten Tagen der Mahnwache.

Hinterlasse einen Kommentar

„Glaube nicht alles, was du denkst“ oder: Das objektive Bild von G20

G20 und die Berichterstattung. G20 und die Aufarbeitung. G20 und kein Ende ... Während "unsere" Politiker schon wieder in aller Welt umherdüsen, ist für sie G20 abgehakt. War da was?? Zurück bleibt eine - je nach Mentalität - verstörte, irritierte, aufgebrachte, zornige Bevölkerung. Und zurück bleiben mehr als tausend Fragen. Doch frei nach dem Motto "Ich weiß zwar nicht, welche Frage gestellt wird, aber ich habe die Antwort", werden  in Interviews und Talk Shows bereits martialische Statements abgegeben.

Fragt man die, die dabei waren? Nee, die sind ja nicht "objektiv". Wer mitten drin war, der kann nur persönlich sein. Nee, das wollen wir nicht. Dabei sind gerade die persönlichen Berichte von  den Hamburg-Fahrern und von denen, die im Schanzenviertel wohnen, wichtige  Mosaiksteine zur Meinungsbildung.

Zusammen mit anderen S21-Gegnern war Dieter Richter in Hamburg gewesen und berichtete auf der vergangenen Montagsdemo davon (siehe Video unten). Auch Peter Müllers persönlichen Bericht haben wir unten abgedruckt. Dass ein Zuhörer am Montag Richters Bericht als "äußerst unsachliche Information" empfand (siehe Kommentar), mag der Tatsache geschuldet sein, dass Augenzeugenberichte immer persönlich sind, jedoch beim Gegenüber auf eine inhaltlich andere Erwartung treffen können. weiterlesen

Kommentare deaktiviert für „Glaube nicht alles, was du denkst“ oder: Das objektive Bild von G20

Die 377. Montagsdemo am 17. Juli 2017

Die 377. Montagsdemo findet am 17. Juli  2017 ab 18 Uhr auf dem Schlossplatz in Stuttgart statt. Ab 18.40 Uhr beginnt der Demozug, ausgehend vom Schlossplatz, über die Königstraße (rechte Seite der Baumallee) zur Mahnwache, dort endet die Demo mit dem Schwabenstreich.

Redner:

  • Johanna Almstedt, Mahnwache; "7 Jahre Mahnwache"
  • Dr. Angelika Linckh; "Über den langen Atem"

Motto: Wir lassen nicht locker!
Musik: Trio Sonne, Mond & Sterne; Gitarre, Bass und Gesang
Moderation: Michael Becker, Kernen 21

1 Kommentar

Beifall für S21-Gegner in Hamburg

Stuttgarter K21-er mit Banner in Hamburg

PolitikerInnen aller Couleur sind wieder "zu Hause". Der G20-Gipfel ist "erfolgreich" beendet. ´Back to normal, business as usual` - den politischen, wirtschaftlichen und juristischen Scherbenhaufen können andere aufräumen. Doch der "Gipfel" ist noch lange nicht zu Ende, er beginnt jetzt erst richtig. Ein Thema wären da - auch - die Grundrechte. Und die Versammlungsfreiheit. Und die immense Verschwendung von Steuergeldern für einen sinnentleerten Gipfel. Nach Rücktritten von Lokalpolitikern und nach Untersuchungsausschüssen wird gerufen. Wo liest man die Zahl der verletzten DemonstrantInnen? Wer ruft nach einem Untersuchungsausschuss zu der Frage, was der G20-Gipfel den Menschen, den Bürgern, den Benachteiligten und Armen (das war ja wohl das Ziel, wenn ich richtig verstanden habe) und dem Frieden (ach, ja, auch das war ein Ziel) gebracht hat? Außer Spesen nichts gewesen; zumindest nichts Besonderes, was in der Abschlusserklärung zu lesen wäre. Die Spesen zahlen natürlich die Steuerzahler. Geboten wurden ihnen dafür hohle Worte. Eine dreiste Verhöhnung der Bevölkerung - und zwar weltweit.

Die Medien haben in diesen Tagen eine tragende Rolle zu übernehmen gemäß ihres  Anspruchs auf Transparenz, Ausgewogenheit und Recherche. War und ist die Gewichtung der Berichterstattung dabei sachlich, frei von  populistischer Skandalisierung, auf der Suche nach dem kriegsähnlichsten Bild und Video?

Weiter unten auf der BAA-Seite ist ein Artikel zu der Verletzung von Grundrechten aus der Süddeutschen Zeitung abgedruckt. Auch Stuttgarter K21-DemonstrantInnen waren mit einem Banner in Hamburg. Sie haben genau das gemacht, was Günter Eich in einem Gedicht gerufen hat: "Schlaft nicht, während die Ordner der Welt geschäftig sind! ..."
weiterlesen

6 Kommentare

7 Jahre Mahnwache: Steh-Empfang am 17.7.2017 um 11:30 Uhr

Die Mahnwache für den Kopfbahnhof feiert ihr 7-jähriges rund-um-die-Uhr-Bestehen:

Am 17.7.2017 ab 11:30 Uhr findet am Mahnwachen-Zelt gegenüber dem Stuttgarter Hauptbahnhof ein Steh-Empfang für Alle statt: Kommen, gratulieren und Brezeln essen.

Bis heute ist die Mahnwache rund um die Uhr (neudeutsch: 24/7) ehrenamtlich besetzt und wirbt für Umstieg 21.

So hat die Mahnwache übrigens vor 7 Jahren begonnen, am 17. Juli 2010, fünf Wochen vor Abriss des Nordflügels:

19.7.2010

19.7.2010

19.7.2010

24.7.2010

Fotos 1-3: Oskay Eyb
Foto 4: Sabine Schmidt

4 Kommentare

Grundrechte sind kein abstrakter Kokolores

Die politische Wochenvorschau von Heribert Prantl, Mitglied der Chefredaktion und Ressortleiter Innenpolitik der Süddeuschen Zeitung, vom 9. Juli 2017

Die Taktik der Hamburger Polizei war so von gestern wie die Politik von Trump. Friedliche G-20-Kritiker wurden teilweise in einen Topf geworfen mit den gewalttätigen Volldeppen vom Schwarzen Block. So wird berechtigter Protest angeschwärzt.

Bei sogenannten Großlagen muss die Polizei zweierlei schaffen: Sie muss Gewalttätigkeiten verhindern und sie muss das Demonstrationsgrundrecht schützen. In Hamburg, beim G 20-Gipfel, hat sie leider beides nicht geschafft. Sie hat Gewalttätigkeiten nicht verhindert und sie hat das Demonstrationsgrundrecht nicht geschützt. Die vergangenen Hamburger Tage waren daher ein doppeltes Desaster; die politischen Ergebnisse des Gipfels sind da noch nicht eingerechnet. Die Aufarbeitung der Ereignisse wird die nächsten Tage prägen. weiterlesen

Kommentare deaktiviert für Grundrechte sind kein abstrakter Kokolores