Kommentar heute in der TAZ: S21 ein Fall für den Staatsanwalt?

DIE KOSTEN FÜR STUTTGART 21 STEIGEN UND STEIGEN
Merkels Stuttgart-Fluch

Kommentar von Ingo Arzt

Das Ende von Stuttgart 21 könnte Angela Merkel die Kanzlerschaft kosten. Doch der Reihe nach: Stuttgart 21 am Ende? Was denn bitte sonst.

Die grün geführte Landesregierung in Baden-Württemberg kann ein Jahr vor der Bundestagswahl nicht ihr größtes Wahlversprechen brechen und sich an den Mehrkosten beteiligen. Auch der Bund schließt bis dato aus, noch weitere Milliarden in den Südwesten zu pumpen. Bei der Bahn pfeifen sie die erwartete Kostenexplosion mittlerweile aus jedem Büro.

Nächste Woche tagen Aufsichtsrat und Vorstand. Sie können das Projekt natürlich weiterhin schönrechnen. Allerdings kann das kaum geschehen. Die verantwortlichen Manager, allen voran Technikvorstand Volker Kefer, stehen möglicherweise mit einem Bein im Knast. Sollte sich nachweisen lassen, dass Manager wie er wider besseres Wissen über Jahre hinweg die Risiken ignorieren, nennt sich das: Untreue.

Die Chancen stehen gut, dass Stuttgart 21 ein Fall für die Staatsanwaltschaft wird. .. weiterlesen bei: TAZ

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Kommentare zu Kommentar heute in der TAZ: S21 ein Fall für den Staatsanwalt?

  1. Uwe sagt:

    Bei dieser Gelegenheit fehlt der taz-Dank an die nicht aufgebenden Stuttgarter Demonstranten, ohne deren Beharrlichkeit und die immer wiederholten gerichtlichen Klagen schon längst mehr Fakten geschaffen worden wären. Wir werden das Geld für alle diese Klagen zurückfordern und damit eine politische Stiftung gründen. Dann würde die Bewegung tatsächlich auch demokratisiert werden.

  2. doppelte sagt:

    verneinung auf dem plakat: kein kein stuttgart 21. oder alternativ: kein gegen stuttgart21.

    herrlich.

    • leser sagt:

      Rechtssprache: Falsa demonstratio non nocet – eine falsche Bezeichnung schadet nicht. Offenbar keine Kenntnis dessen.

      Herrlich.

  3. Gerd Jungmann sagt:

    Wunderbar der TAZ Kommentar. Es wurde nur gelogen und getrickst.Deswegen könnten die Gerichte die letzte Entscheidung fällen.
    Nicht umsonst gehen wir Woche für Woche auf die Straße,denn wir lassen uns nicht für dum verkaufen !!!
    Es wird jetzt richtig spannend!!!

  4. Pro S21 sagt:

    Und S21 wird doch gebaut.
    Einfach mal abwarten.

  5. Pro S21 sagt:

    Alle Reden beim Thema Geldverschwendung über S21
    keiner Redet über Griechenland.

    • mia sagt:

      Ob Griechenland oder S21: Es geht dort wie hier darum, die Kapitalinteressen von kriminellen Großinvestoren zu bedienen, denen letztlich egal ist, ob eine Stadt oder ein ganzes Land vor die Hunde geht, wenn die Rendite stimmt. Erwirtschaften und bezahlen durch “Sparen” darf Jenen hier wir dort dies die fleißige Allgemeinheit.

  6. Eberhard Schneider sagt:

    Diese Hartnäckigkeit wünsche ich mir auch bei der Abwehr unserer Kapitaldiktatur.Leider ist das nicht möglich ohne eine Oposition und ohne Sozialverbände oder dem DGB.Diese hechekn doch auch unserem tollen Europa hinter her.Und welche Justiz bitte soll anklagen.Etwa die gekaufte und korrupte Band die mittlerweile
    jeden Tag die Rechte des Bürgers sowie Grundgesetz und Verfassung mit Füssen treten.

    • Walli sagt:

      Wir dürfen nicht warten, bis irgendeine Opposition hier auch nur einen Finger krümmt, denn das wird niemals passieren. Das müssen wir Bürgerinnen und Bürger selber in die Hand nehmen – und zwar rasch.

  7. Pfe sagt:

    zu Pro S21
    In Griechenland sind dieselben Typen zu Gange, die hier im Ländle den Bürgerinnen und Bürgern für S21 das Geld aus der Tasche ziehen wollen. Umverteilung nennt man sowas. der einfache Steuerzahler ist der Dumme. übrigens Merkel hat die griechische regierung über Jahre unterstützt. Grund: die hohen Waffenexporte aus Deutschland nach Griechenland. Wenn wir solche unsinnigen Großprojekte zulassen, haben wir bald die selben Verhältnisse.

  8. Peter B. sagt:

    @Pro S21 … Also gut. Während wir abwarten kannst Du uns sicher erklären, was über Griechenland noch zu sagen ist. Dass die Bahn, insbesondere der Kefer gelogen oder zumindest die wahren Kosten verschwiegen hat, weiß jeder Informierte und deshalb handelt es sich bei diesem MurkS 21, wie Du schon richtig erkannt hast um Geldverschwendung.

  9. dibu sagt:

    welche Staatsanwaltschaft hier tätig werden sollte, frage ich mich in der Tat auch? Etwa die Stuttgarter ?? Daß ich nicht lache. Und vorne dran der Häußler?! Dann gute Nacht Deutschland!

  10. Pingback: Wo fliegt der Kostendeckel eigentlich hin? « rauscherpeter

  11. Pingback: IO-Newsletter 09.12.2012: Wo fliegt der Kostendeckel eigentlich hin? | InfoOffensive Baden-Württemberg

Kommentare sind geschlossen.