Medienberichte 26.01.

Stuttgarter Zeitung: Hindernislauf am Bahnhof Feuerbach
Saarbrücker Zeitung: Neuer Streit über Polizeieinsatz bei Stuttgart 21
Frankfurter Rundschau: Rücktrittsforderungen in Stuttgart
Stuttgarter Zeitung: Opposition will Stumpfs Ablösung
Stuttgarter Nachrichten: Hauk (CDU): Schlichterspruch gegen S 21 nicht akzeptiert
Stuttgarter Zeitung: Opposition: Mappus ist verantwortlich
Stuttgarter Nachrichten: Opposition fordert Rauswurf des Polizeichefs
Augsburger Allgemeine: Bahn will Lehren aus Stuttgart 21 ziehen
Stuttgarter Nachrichten: Zufahrt für Baufahrzeuge blockiert
Schwäbische Zeitung: Neuer Streit über Stuttgart-21-Polizeieinsatz
Stuttgarter Zeitung: Fernzüge fahren an Stuttgart vorbei
SWR: Bauarbeiten für Stuttgart 21 gehen weiter
Allianz pro Schiene: Bahnen mit Netzausbau in Deutschland unzufrieden
SWR: Weiter Kritik an Mappus' Rolle bei S21-Polizeieinsatz
RP: Ausschuss über Ergebnis zerstritten
Stuttgarter Zeitung: Opposition: Mappus ist verantwortlich
Stuttgarter Nachrichten: S21-Bauzaun: "Stuttgarter wollten miteinander reden"
AdHocNews: 'Stuttgart 21': Untersuchungsausschuss über Ergebnis zerstritten
Schwäbisches Tagblatt: Bahnverkehr Tübingen/Stuttgart: Umsteigen wegen S 21
SüdwestPresse: Stuttgart 21: Arbeiten am Fundament
Badische Zeitung: Der Nabel Schwabens

Dieser Beitrag wurde unter Presseberichte abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Medienberichte 26.01.

  1. Demokrat sagt:

    Wundert mich nicht, dass die CDU jetzt sogar zu solch undemokratischen Mitteln greift um politische Opposition vor der Landtagswahl kleinzuhalten: Regierung schränkt politische Neutralität der Schulen ein.

    Willkommen in der Bananenrepublik!

  2. SanneF sagt:

    Wer hätte das gedacht??

    \CDU habe Schlichterspruch nicht akzeptiert
    Mittwoch, 26. Januar 2011, 17:18 Uhr

    Reutlingen (dpa/lsw) – Die Südwest-CDU hätte einen Schlichterspruch gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21 nicht akzeptiert. An eine Empfehlung des Vermittlers Heiner Geißler für die Modernisierung des Stuttgarter Kopfbahnhofs hätte man sich nicht gehalten, sagte CDU-Fraktionschef Peter Hauk dem «Reutlinger General-Anzeiger». «Wir hätten uns in diesem Fall auf die Seite des Rechts gestellt und der Bahn empfohlen, Stuttgart 21 dennoch zu bauen», sagte Hauk. Er begründete diese Haltung damit, dass der Schlichterspruch rechtlich nicht bindend sei. Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) hatte vor der Schlichtung stets betont, er werde sich in jedem Fall an den Schlichterspruch halten.\

    http://www.bild.de/BILD/regional/stuttgart/dpa/2011/01/26/cdu-haette-schlichterspruch-gegen-stuttgart.html

    • Hans-Martin sagt:

      Ich denke,Mappus hat die Wahrheit gesprochen:er wusste nämlich,dass auf Heiner Verlass ist und somit kannte er den Schlichterspruch mehr oder weniger im voraus….
      im Gegensatz zu unseren Laiendarstellern–die haben bis zuletzt geglaubt,Heiner werde K21 auf den ‚Schild heben.
      So wie sie nun sicher sind,das Wahlergebnis werde S21 vom Tisch ziehen.
      Und alles was Kretschmann dazu zu sagen hat ist: so wie es momentan aussieht ist schwarz-grün nicht aktuell.Wie schade-dann müssen wir noch ein Weilchen warten,dass zusammenwächst,was zusammen gehört.

Kommentare sind geschlossen.