Polizeipräsident Stumpf traf auf Opfer des 30.09. (Update)

Ich denke, dieser Artikel in der Stuttgarter Zeitung betrifft uns alle und sollte nicht klammheimlich in den Presselinks untergehen. Gestern sollte PP Stumpf einen Vortrag halten zum Thema "Wie viel Sicherheit braucht unser Zusammenleben?". Daraus wurde irgendwie nichts ...

Update: Auch die taz hat einen schönen Artikel dazu: "Den Typen brauchen wir nicht mehr"

Dieser Beitrag wurde unter Presseberichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu Polizeipräsident Stumpf traf auf Opfer des 30.09. (Update)

  1. Ich sagt:

    Nach dem Bericht des Untersuchungsausschusses wissen wir ja alle wie friedlich die Demo war und wie unrechtmäßig der Polizeieinsatz war. Liebe S 21-Gegner. Zwickt euch mal in den Arm, damit ihr wieder in der Realität ankommt.
    Besonders interessant ab Seite 386
    http://www.landtag-bw.de/WP14/Drucksachen/7000/14_7500_D.PDF

    • Max sagt:

      Yep, und du fragst dich mal, unter welcher Regierung dieser UA eingesetzt wurde und ob er nicht vielleicht ein klitzekleines bisschen voreingenommen war.

      Vielleicht hilft dir das hier bei deinen Überlegungen weiter.

      • Ich sagt:

        Was haben die Zeugenaussagen mit der Zusammensetzung des UA zu tun? Z.B. die Aussagen der Polizisten sind eindeutig, dass ihnen Gegenüber massive Gewalt ausgeübt wurde, ebenso die rechtlichen Feststellungen der Sachverständigen, aus denen hervorgeht, dass die Maßnahmen rechtmäßig waren.

        • D.S. sagt:

          ich empfehle hier das Buch
          Kanonen auf Spatzen.

        • Max sagt:

          @ich: sag mal, Du glaubst auch dass zwischen 2 Fernsehbeiträgen „Verbraucherinformationen“ laufen, oder? Und dass die Regierung immer alles richtig macht? Schlaf gut.

        • Aufpassen ! sagt:

          menschmensch – würde mich schon manchmal interessieren, ob solche Leute glauben, was sie da schreiben, oder einfach nur Stänkern wollen. Solche hab ich auch schon kennengelernt. Aber eigentlich ist es egal – was sollen uns die Motive interessieren ? Wer im Park war am 30.09. der weiss, was los war. Wer sich auf Ergebnisse des UA beruft, der… naja… 😉

  2. Christiane sagt:

    Eine Realität in der die Bürger aus einer öffentlichen Anlage rausgeprügelt werden müssen um Baurecht für ein mehr als fragwürdiges Projekt durchzusetzten möchte ich nicht haben!
    Den Wahlausgang für GRÜN-Rot fasse ich als Signal auf. Die Zivilgesellschaft in unserem Land ist endlich am wachsen. Hoffentlich wird der Polizeieinsatz bei demn nachweislich Recht gebeugt wurde noch vollends aufgeklärt werden.

    • Ich sagt:

      Ach, es wurde nachweislich Recht gebeugt???? Woher diese Erkenntnis? Da bist du wahrscheinlich die einzige, die das so sieht. Aber du lebst ja in deiner eigenen Realität.

      • Walli sagt:

        Ein Ich, das nicht im Schlossgarten war, kann hier zum Thema Realität nichts, aber auch rein gar nichts beisteuern. Bitte keine weiteren Kommentare zu einem Thema, zu dem jegliche Sachkenntnis fehlt. Vielen Dank!

      • D.S. sagt:

        Die Baumfällungen waren illegal. Das wußte am 30.9. nachts schon die ganze Parkschützergemeinde. Christiane ist also nicht alleine mit ihrer Realität.

        • fulleren sagt:

          die polizisten haben die bäume gefällt?

          die frage nach der rechtmäßigkeit würde ich keinem der sich hier bis aufs blut ereifernden (noch-) parkverschandlern zumuten.

          ich bitte ja auch keinen hiphoper die neuesten death metal alben zu bewerten…

      • Wolfgang Weiss sagt:

        Natürlich wurde Recht gebeugt bzw. vorsätzlich verletzt. Es wurden schon im Vorfeld vom 30.9. gegen Denkmalschutzbestimmungen (Nordflügelabriß) verstoßen, von den darin wohnenenden (geschützten) Fledermauspopulationen ganz zu schweigen. Herr Drexler und andere „lupenreinen Demokraten“ nannten das „schonendes Abtragen bzw. Rückbau“. Der von Mappusconi,Un-Rech(t)&Co. zu verantwortende unverhältismäßige Polizeiensatz gegen gewaltfrei(!) demonstrierende Menschen, Kinder, Schüler und Rentner mit dem Resultet mehrere Hundert z.t. schwerstverletzter war ein glatter Rechtsbruch! Die nächtliche Baumfällaktion zum 1.Oktober verstieß ebenfalls gegen geltendes,-europäisches,-Naturschutzrecht (Juchtenkäfer). Ganz abgesehen davon, daß das EBA da schon einen Fällstop verhängt hatte.
        Unterm Strich habe ich bislang beim „bestgeplanten Jahrhundertprojekt Stuss21“ bisher nur Zerstörung und Chaos erkennen können, aber es geht den „Machern“ ja offensichtlich um Profit vor Menschen und Natur…..Mit der Abwahl der schwarzgelben Alb-Traum-Koalition ist glücklicherweise ein erster kelienr Schritt hin zu mehr Demokratie und Bürgerechten gemacht worden. Wir werden auch die neue Landesregierung im Auge behalten und sie dazu bewegen, mitzuhelfen, das „S 21“ bald endgültig Geschichte ist……;-)

  3. Ich sagt:

    @ D.S. Wenn sie rechtmäßig waren, wie die Sachverständigen festgestellt haben, wurden sie zwangsläufig abgestuft und verhältnismäßig angewandt, also nix mit Kanonen auf Spatzen schießen.

    @Max
    Sind die Sachverständigen denn die Regierung??

    @Walli
    Aber DU hast mehr Sachkenntnis, als der gesamte Untersuchungsausschuss, die Polizeibeamten und SACHVERSTÄNDIGEN? Realität und so…

    @ D.S.
    Die Baumfällaktionen waren illegal??? Sagt wer, du??

    • Aufpassen ! sagt:

      Hallo Ich,

      sag mal: hast Du Dir eigentlich die Videos zum UA angeschaut ? was ist da denn so die „angeblichen“ Opfer gefragt worden? kannst Du dazu etwas sagen ?

  4. Ich sagt:

    Na, wo sind denn all die Kommentare hin? Was soll man davon halten?

    • Georg Moritz sagt:

      Manchmal geht halt was schief. Aber nun – Zauberei! – sind sie wieder da 😉

  5. S21-Nein-Danke sagt:

    das ist auch gut so… vielleicht liest sich ich nochmal seinen/ihren Auswurf genauer durch…

  6. U.Violone sagt:

    Stumpf hätte die Chance gehabt, sich bei Herrn Wagner zu entschuldigen. Er hat es versäumt und damit sein wahres Gesicht gezeigt. Deshalb muss die Parole heißen: Abtreten!!!

Kommentare sind geschlossen.