Medienberichte 4./5.2.

Tagesthemen aus Baden-Württemberg
Spiegel: Milliardenprojekt der Bahn: Ramsauer distanziert sich von Stuttgart 21
Handelsblatt: Bundestag lässt Bahn-Aufsichtsrat antanzen
SWR: Schiebt der Bund S21 auf das Abstellgleis?
StZ: Bund geht auf Distanz zu Stuttgart 21
StZ: CDU will bei Stuttgart 21 „nicht länger wie ein Hund hinterherlaufen“
StZ: Leinfelden-Echterdingen: Stadt klagt über fehlenden Lärmschutz
StZ: Urteil: S21-Gegner zu Geldstrafen verurteilt
StZ: Stadtwerke-Kundencenter: 100 Kunden wechseln am ersten Tag
StZ: Klage vor Staatsgerichtshof: FDP will Auskünfte zur EnBW erzwingen
Radio Utopie: “Nicht das erste Mal, dass das Ordnungsamt das Versammlungsrecht behindert”
GEA: Lebendiger Widerstand gegen Stuttgart 21 im Steinlachtal
StN: Prominente VfB-Fans: Diese Promis tragen den VfB Stuttgart im Herzen
PM: MIPIM Awards 2013: ECE-Projekte Milaneo Stuttgart und Marmara Park Istanbul sind „Finalists“

Überregionale Tagesthemen
dapd: Bahn führt Wochenend-Ticket für wochentags ein
dpa: U-Bahn-Treppe nicht geräumt: Schmerzensgeld für Sturz rechtens
WN: Zweifel an den Berechnungen: Zahlenkolonnen der Bahn sind kritisch zu hinterfragen
Spiegel: Bahn-Konkurrent: MeinFernbus.de will Streckennetz ab Berlin ausbauen
inFranken: Im Zapfendorfer Schulzug herrscht drangvolle Enge
ksta: Karlsruher Wutkinder wollen mitreden: "Erwachsene sind wie Stuttgart 21"
Reuters: Bahn strebt nach Osteuropa und kauft Veolia-Tochter
BPP: Keine Kennzeichnungspflicht - SPD muss klar Position für Polizeibeamte beziehen
DWN: „Propaganda-Blitz“: EU will in Internet-Foren für Euro Stimmung machen

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Medienberichte 4./5.2.

  1. Es ist unsinnig wie die Bahn AG bewußt Milliarden verschwenden will und dann die Fahrpreise und Steuern erhöht werden. Ich habe bei der Volksbefragung gegen Stuttgart 21 gestimmt und ich fühle mich böse veräppelt da ganz offensichtlich jetzt auch noch ein hypothetischer Straftatbestand hinzukommt der für die Volksabstimmung falsche Zahlen vorgelegt hat. Bitte verstehen Sie das nicht falsch wenn die Bürger gewußt hätten bei der Volksbefragung das wesentlich mehr Milliarden drauf gehen wäre Stuttgart 21 vieleicht nicht gebaut worden. Irgendwie liegt hier ein hypothetischer Straftatbestand vor das die Bürger nicht ordnungsgemäß und sachgerecht informiert wurden. Ich halte die Volksbefragung daher für ungültig und sehe mich in meiner Meinung bestätigt das dieses Projekt nie gebaut werden darf. Selbstverständlich werde ich nach über zwei Jahren am Samstag um 14.30 Uhr mit meinen Plaketten von damals nach Stuttgart kommen und wieder demonstrieren und mich natürlich unterhalten.. Bis dann der Widerstand geht weiter!

Kommentare sind geschlossen.