Neuneinhalb Mio. Euro fürs Turmforum

img_0004

Zahlen, Datum der Fertigstellung und Planfeststellungen ändern sich bei Stuttgart 21 ja ständig. Nun war es der DB dann doch wohl etwas peinlich, dass ihre Propagandaausstellung im Bahnhofsturm zehn Jahre alte Informationen zur Schau stellt. Die Ausstellung wurde nun umgebaut und am Mittwoch, 13. März, den Medien, die sich spätestens zwei Tage vorher akkreditieren mussten, in einer Pressekonferenz vorgestellt. 500.000 Euro hat die Renovierung gekostet; Herrenknecht-Bohrer inklusive:

Geheimnis gelüftet.

Laut Medienberichten sorgen die Kosten der Renovierung für eine "Kontroverse" zwischen CDU und SPD auf der einen Seite und dem grünen OB Kuhn auf der anderen (siehe hierzu STZ online, 13.3.13): Die Stadt habe einen Sonderzuschuss von 100.000 Euro mündlich im November zugesagt, prüfe aber jetzt, ob sie das Geld überhaupt zahlen wird.

Was anscheinend überhaupt nicht kontrovers ist, sind die 900.000 Euro, die diese Ausstellung im Turmforum jährlich kostet. Ein Drittel davon, also 300.000 Euro kommen von der Stadt, den Rest zahlt die Bahn. Wenn die Kosten innerhalb der letzten 10 Jahre konstant waren, macht das insgesamt 9.500.000 Euro. Was sind da schon die einmaligen Renovierungskosten von 500.000 Euro?!

Bilderstrecke: Letzter Vorbereitungen zur Eröffnung der Turmforums, Fotos: Wolfgang Rüter, weitere Info im PS-Forum, 12.3.:

Bilderstrecke der Protestaktion, Fotos: Julia, 13.3.:

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Responses to Neuneinhalb Mio. Euro fürs Turmforum

  1. Julia sagt:

    In einer früheren Version war von 600 000Euro Renovierungskosten die Rede. Es sind aber tatsächlich 100 000 Euro weniger.

  2. Willi sagt:

    Woher stammen die Zahlen? 900.000€ pro Jahr ergibt ca 2.500€ pro Tag… dies erscheint selbst einem S21 Kritiker, doch eher Abenteuerlich.

    • Julia sagt:

      Die Zahlen habe ich dem oben verlinkten STZ-Artikel entnommen: „die zehn Jahre alte Präsentation“ (das macht also 10 mal X) und „Bisher übernimmt die Bahn dort zwei Drittel der Kosten. Die Stadt steuert ein Drittel (300 000 Euro) jährlich bei.“ (das bedeutet: jährlich 300 000 Euro = 1/3 von X, das also mal 3 ergibt X = 900 000 Euro jährlich). In dem Artikel konnte ich keinen Beleg finden, dass die Kosten mal geringer waren, also müssten sich die bisherigen Gesamtkosten, auf Basis dieser Zahlen, auf 9 000 000 Euro insgesamt für die letzten 10 Jahre belaufen. Ich finde es sehr bedauerlich, dass die STZ uns diese Rechnung nicht abnimmt und sich auf die 100 000 Euro Peanuts im Vergleich dazu stürzt. In dem besagten Artikel ging dann wohl eher darum, eine Kontroverse zwischen CDU/SPD und Grünen zu konstruieren.

  3. Nick sagt:

    Einfach unglaublich, diese Geldverschwendung! Natürlich ist es folgerichtig, auch für die Ausstellung öffentliche Gelder zu verprassen. Was könnte man für das viele Geld alles Sinnvolles tun! Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich kotzen möchte!!!

    • martin mueller sagt:

      Warum will die Bahn noch Geld von der Stadt und dem Land , Die könnte doch das vergeudete Geld dafür nehmen . 2.Wenn die Stadt nur einen Cent mitfinanziert, ist sie an der Korruption Bahn genauso mitbeteiligt und mitschuldig.

  4. Liane sagt:

    Hinzu kommen ja noch die Kosten für die Werbe-agenturen, die immer wieder neu gestalten!! u.a. TURNERs Herzilein!!

    ich habe schon vor ein paar Jahren zwei Sozialverwesern erzählt, dass die „versteckten“ Kosten (damals Hochglabzbroschüren des Kommunikationsbüro Stabstelle Stuttgart) dazu gehören doch die (damals-oppositions (lach)-Sozen) haben abgewunken und mir versucht zu erklären, dass best. Kosten einfach nicht zum Gesamtetat dazu gehörten!!
    mein kopfschüttelnder Kommentar: wenn so ein kleiner Unternehmer dächte, dann würd er Pleite machen………… gut dass die Gemeinschaftskasse so endlos voll ist, wenn es um Gross-kotz geht!!

  5. auweia sagt:

    Die Investition hat sich doch gelohnt! Die Leute haben leider den Mist geglaubt und sich bescheißen lassen.

    P.S.: Es heißt „fürs“.

  6. Pingback: “Offizielle” Eröffnung des Turmforums | Bei Abriss Aufstand

Kommentare sind geschlossen.