Rede von Peter Pipiorke, Naturfreunde Radgruppe Stuttgart e.V., auf der 394. Montagsdemo am 20.11.2017

Liebe Freundinnen und Freunde eines guten Bahnverkehrs!

Die Radfahrer haben es schon immer nicht leicht mit der Bahn. Von daher verwundert es nicht, dass wir ein ständiger Begleiter des Protestes gegen S21 sind. Ob einzelne größere Raddemos oder der wöchentliche Protest in Form einer Raddemo vom Feuersee zur Montagskundgebung.

Wie notwendig dies ist, zeigt sich gerade in diesen Tagen wieder deutlich.

Beispiel 1:

In ganz Baden Württemberg wurde versucht, die Regeln für die Fahrradmitnahme zu vereinheitlichen. Dies ist sicherlich lobenswert. Diese Gelegenheit wurde genutzt, die kostenlose Fahrradmitnahme von 8.30 auf 9.00 Uhr zu verschieben. Dies gerade im feinstaubgeplagten Stuttgart. Damit werden die Radler in die Zeit abgedrängt, in der die Bahn nur noch mit zweiteiligen S-Bahnen fährt, die entsprechend zum Bersten voll sind. Dass dies auch anders geht, zeigt die SSB, die bei der altbewährten Regelung 8.30 Uhr bleiben, obwohl dort die Platzsituation schlechter ist.

Beispiel 2:

Im kommenden Winterfahrplan ab Dezember verkehren auf der Gäubahn fast ausnahmslos nur noch IC-Züge. Diese können zwar mit Nahverkehrsfahrkarten genutzt werden, doch die Radler bleiben auf der Strecke. Konnten in den roten Regionalzügen die Fahrräder kostenlos und ohne Anmeldung mitgenommen werden, ist dies im IC nicht mehr möglich. Dort besteht Reservierungspflicht. Vorbei die Zeiten, spontan am Wochenende eine Tour zu unternehmen. Stattdessen muss man Tage vorher eine der gerade einmal 9 Radplätze reservieren. Das gleiche gilt für die Rückfahrt, wo man nur den reservierten Zug benutzen darf. Also keine Panne, kein Unterstehen bei Regen etc. Außerdem ist damit die vielgerühmte kostenlose Fahrradmitnahme auf dieser Strecke abgeschafft. Die Krönung dabei ist, dass dieses System auf weiteren Strecken eingeführt werden soll, beispielsweise nach Karlsruhe.

Schon diese zwei Beispiele zeigen, dass wir Radfahrer allen Grund haben, uns zu wehren!

Dies gilt bei Verschlechterungen bei der Fahrradmitnahme ebenso wie bei Stuttgart 21, wo die Radverbände schon früh die Nachteile für die Radfahrer aufgezeigt haben.

Darum rufen wir auch zu unserer Raddemo auf und freuen uns über jeden, der mit uns per Rad mitdemonstriert: An jeden Montag um 17.45 Uhr ab Feuersee zur Montagskundgebung!

OBEN BLEIBEN!

 

Rede von Peter Pipiorke als pdf-Datei

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Rede von Peter Pipiorke, Naturfreunde Radgruppe Stuttgart e.V., auf der 394. Montagsdemo am 20.11.2017

  1. Otto Hartmann sagt:

    Die Bahnstrecke Stuttgart- Singen, ist eine Regionalbahnstrecke, diese muss zur Mitnahme
    von Fahrrädern geeignet sein.
    Die Zugausrüstungen für den IC-Verkehr werden aber von der Schweizer Bahn gestellt. Fahrradabteile gibt es in diesen Zügen nicht!
    Die Zuggattung „IC“ ist falsch.
    Warum kann die Deutsche Bahn AG, keine Regionalzüge stellen?
    Nur Züge Stuttgart-Zürich oder Mailand, können als IC-Strecke bezeichnet werden.
    Vielleicht will man mit einem neuen Bahnhof auch Züge einsparen, aus Platzmangel.
    Wie lange schauen Verkehrsminister, Regional-
    präsidenten, diesem Spiel noch zu?
    Stehen sie alle unter finanziellem Druck.
    Die 10 Milliarden werden in Stuttgart tief begraben. Spielt man deshalb den Sparonkel?

Kommentare sind geschlossen.