Der Großmaulfrosch

Peter Grohmanns Wettern der Woche am 27.6.2022

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/uqdvjsrTFX0

 

Der Großmaulfrosch gilt als gefährdete Art, mancherorts ist er offenbar völlig ausgestorben. Chinesische WissenschaftlerInnen der Hunan-Universität (湖南大学) in Changsha begründen das damit, dass das Tíer sein Maul zu weit aufgerissen habe (Hyperventilation). Diese häufig unphysiologisch vertiefte und / oder beschleunigte Atmung führt, wie sich heute belegen lässt, zu einer Verminderung des alveolären und arteriellen CO-2-Partialdrucks, ähnlich wie bei tatsächlichen oder eingebildeten Großmächten mit verlorenen Führungsrollen. Insoweit feiert ja das Großdeutsche Reich (ohne die durch Egon Bahr und Willy Brandt verlorenen gegebenen Ostgebiete) zur Zeit eine Wiedergeburt, aber eben ohne Atomwaffen.

Gern erinnern wir uns hier an den alten Faschisten Werner von Braun, den allerdings die Nordamerikaner nach unseren geplatzten Großmachtträumen kidnappten und in die USA entführten. Wäre es anders gekommen, hätten wir jetzt die Atombombe. So aber dürfen wir sie nur hin- und herfliegen. Schon Bert Brecht forderte von uns:

Scheue dich nicht zu fragen, Genosse! / Laß dir nichts einreden!
Sieh selber nach! / Was du nicht selber weißt / Weißt du nicht.
Prüfe die Rechnung / Du mußt sie bezahlen!
Lege den Finger auf jeden Posten / Frage: wie kommt er hierher?
Du mußt die Führung übernehmen!

Sind wir bereit für diese Führungsrolle? Auch in Elmau? Habeck und Bärbock und Hofreiter ja, bis zu einer gewissen Grenze, Strauß und Eppler nein. Ich zögere noch. Ich bin wie die Berliner Linke Katina Schubert hin- und hergerissen von den schweren Waffen. Schubert sagte ja offen und ehrlich, dass Putin dabei ist, sein präfaschistisches Regime in Russland ausbauen. Gleichzeit schnauzte Janine Natalie Wissler Putin an, er sei ja gar kein Linker, auch wenn es bei uns der eine und die andere immer noch glaubten. Putin sei nicht mal ein gewesener Linker.

Egal. Wichtig ist die nur Bewaffnung. Manche behaupten, dass der freie Westen (das sind wir ohne Guantanamo und Berufsverbote) militärisch zehnmal so stark ist wie der Russe nebst Weißrussen. Das ist Feindpropaganda, das wusste schon meine Omi Glimbzsch in Zittau. Und sie weiß sogar noch, warum uns manche nicht über den Weg trauen.

Auch egal. In den Bayrischen Bergen stellt sich jetzt heraus, dass wir mit und ohne schwere Waffen eine historische Verantwortung an der Klimakrise, ja eine 'Klimaschuld' gegenüber dem Rest der Welt haben. Als einer der großen G7-Staaten mit einen enormen Einfluss auf die allgemeine Weltpolitik.

Hier könnte man Furore machen, denn es gibt Medikamente, deren Nebenwirkungen gefährlicher sind als die echte oder eingebildete Krankheit, die sie heilen sollen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Der Großmaulfrosch

  1. Das „Großmaul-tum“ war ja bereits in meinen Kindertagen wiederkehrende Unmutsäußerung bei den Volljährigen, genannt: „Große Klappe, und nix dahinter!“
    Beispielhaft das Jahr 1957, in dem die 3te Bundestagswahl anstand, negativ konnontierte Erlebnisse, die Feststellungen jedoch nicht an die Verursachenden herangetragen:
    SWR Februar 2021 ZWEI MINUTEN: UNSERE KOLUMNE ZUM WOCHENDE
    Auf in den (Wahl-)Kampf! https://up.picr.de/43913360mn.pdf Auszug:
    „Kampf!“ und „Wahl-“ nur in Klammern?!? _
    Uns Kinder hat diese Wortwahl schon zur Bundestagswahl 1957 gestört – es ist _kein Krieg_, es ist eine Bewerbung um die Stimmen der Wählerinnen und Wähler [1]. _
    » Das Heil der Demokratien, von welchem Typus und Rang sie immer seien, hängt von einer geringfügigen technischen Einzelheit ab: vom Wahlrecht. Alles andere ist sekundär. « José Ortega y Gasset (* 9. Mai 1883; † 18. Oktober 1955)

    https://c.web.de/@917349182463810180/-JvhydTbTHCHHS6_VJqSag/985190912021758766
    Über den Ordner „Intendanz“ ► PDF-Dateien „… Völkerrechteverweigerer“

    https://c.web.de/@917349182463810180/Cc7ncZv9RPeTwcz8gUmohw
    Stuttgart ► Ordner „Stadtverwaltung“

Kommentare sind geschlossen.