fluegel.tv: Gespräch mit einem der vier Beschuldigten bzgl. des verletzten Zivilbeamten vom 20. Juni

Bei fluegel.tv gibt es jetzt ein Interview mit einem der vier Beschuldigten bzgl. des verletzten Zivilbeamten vom 20. Juni 2011 am sogenannten Grundwassermanagement in Stuttgart:

Interview mit Augenzeuge vom 20.06.2011 from fluegel.tv on Vimeo.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Responses to fluegel.tv: Gespräch mit einem der vier Beschuldigten bzgl. des verletzten Zivilbeamten vom 20. Juni

  1. Uwe Mannke sagt:

    Für mich ist die entscheidende Frage:
    Was erwartet sich die Polizei von einem normalen friedlichen Demonstranten, wenn er bei einer solchen Gelegenheit einem Bewaffneten in Zivil gegenübersteht und dieser, ohne wirklich in Gefahr zu sein, nach seiner Waffe greift.
    Daraus leitet sich die zweite Frage ab:
    Muss nicht auch untersucht werden, ob von dem Zivilpolizisten eine lebensbedrohliche Gefahr ausging, der couragierte Bürger schnell und entschlossen entgegentreten müssen oder wenigstens dürfen.

    • Fuchs sagt:

      Sicher hatte der Filmende in dieser Situation auch Angst und vielleicht war ihm ja garnicht bewußt wie nah er der Sache war und wie gefährlich es hätte sein können.
      gibt ein Bild bei der PK der Parkschützer, auf dem man sieht das sich der Polizist auf seinen Arm stützt und gleichzeitig die andere Hand an seiner Waffe hat.
      Was muß da durch die Köpfe gegangen sein.

  2. Hans Hase sagt:

    Die Glaubwürdigkeit des Beschuldigten erkennt man daran, dass er angibt, aufs Polizeirevier in die Hahnemannstrasse gebracht wordenzu sein…. Da gibt es doch gar kein Polizeirevier…

    Und was wird hier immer gepredigt: Keine Angaben machen als Beschuldigten! Und jetzt gibt die Nase sogar noch ein O-Ton… Zzz

  3. Aufpassen ! sagt:

    Wenn ich einen bewaffneten sehe, der sich weder ausweist noch sagt, er sei Polizist, dann würde ich versuchen, diesen Kerl – insbes. dann wenn er schon „Gawalt ausübt“ in einer Rangelei – irgendwie festzusetzen und der Polizei zu übergeben. Schliesslich muss man davon ausgehen, dass eine Gefahr von so jemandem ausgehen kann. Dar Medienzirkus um den angeblich schwer verletzten Zivi-Polizist dient wieder nur, um die S21 Gegner zu diffamieren und auf niederträchtigste Art Stimmung zu machen. Traurig, frustrierend und eigentlich kaum zu fassen, mit welchen mitteln manche (Un)menschen ihre Interessen durchsetzen wollen.

  4. M. sagt:

    @Hase, wie war das? Mein Name ist Hase und ich weiss von nix? Aber Hauptsache Stimmung machen…

    Das Polizeirevier befindet sich seit Jahrzehnten dort im ehemaligen Robert-Bosch-Krankenhaus.

  5. rvb sagt:

    „Muss nicht auch untersucht werden, ob von dem Zivilpolizisten eine lebensbedrohliche Gefahr ausging, der couragierte Bürger schnell und entschlossen entgegentreten müssen oder wenigstens dürfen.“

    das ist wohl die unsinnigste verdrehung von wirkung und ursache, die man hier anstellen kann. wahnsinn.

    • sinni sagt:

      Nein eben keine Verdrehung.

      Da rennt einer mit kahl geschorenem Schädel, Bomber-Lederjacke und Knarre bei einer Demo rum.
      Ich denk da zuerst, das ist ein Nazi oder sonstiger Irrer.
      In den bekannten, und über Youtube für jeden zu sehenden Videos sagt er ja auch kein Wort.
      An seiner Stelle wäre ein mehrmaliges: „Ich bin Zivilpolizist“, von Nöten gewesen.

      Die Polizei (oder das LKA?) spielt hier eine sehr schäbige Rolle.

      • rvb sagt:

        also bitte, die meute schreit unisono bullenschwein und sie wollen wir weiß machen, man vermutete einen neonazi und eine von ihm ausgehende gefahr, die in form von gemeinschaftlichem zusammenschlagen münden muss.
        das meinen sie ja wohl hoffentlich nicht ernst?!

        • Aufpassen ! sagt:

          und wenn einige umstehende irgendetwas in derlei richtung gerufen haben, dann heisst das noch lange nicht, dass es so ist. der mann hat sich nicht ausgewiesen oder irgendwie zu erkennen gegeben. dass er alleine sich unter die demonstranten gemischt hatte ist höchst seltsam. „in form von gemeinschaftlichem zusammenschlagens“ – OMG – ich frage mich noch immer, warum es nicht gelingen konnte, das nachzuprüfen, was die polizei da behauptet hatte ? wahrscheinlich wollte man die presse nicht zu dem mann lassen, da dabei herausgekommen wäre, dass es ihm prächtig geht. das ganze zielt auf diffamierung und stimmungmache gegen die S21-Gegner, damit genug „rechtschaffene“ Bürger für das dümmste Projekt Deutschlands stimmen. Sachfragen werden durch Hetze ersetzt.

          Die Methoden und Mittel derjenigen, die ihr unseliges Sch…Projekt durchpressen wollen, sind niederträchtig.

        • rvb sagt:

          ja was erwarten sie denn? der zivilpolizist wird sich schon seinen teil dazu gedacht haben, als es sich nicht zu erkennen gegeben hat. würden sie denn ihre marke in die höhe halten wenn um sie rum „verpiss dich du bullenschwein“ skandiert wird und offenschtlich gewaltbereite vollidioten sie jagen? ich glaube eher, sie würden ebenfalls versuchen, sich schleunigst aus dem staub zu machen.

          was mich an der ganzen sache aber am allermeisten befremdet, ist die gleichgültigkeit. kaum ist der leidtragende ein polizist, ein befürworter, oder einfach kein s-21-gegener, wird so getan, als sei nichts passiert.

          nein, niemand, ausser dem betroffenen, weiß wohl so genau, wie schlimm die verletzungen wirklich waren. ob sie nun lebensgefährlich waren oder nicht sei mal dahin gestellt – wirklich beschämend ist aber in jedem fall, dass von der gegnerischen seite so getan wird, als ob a) überhaupt nichts passiert wäre, b) falls doch, der polizist daran schuld sei und c) die eigentliche gefahr von dem polizisten ausgegangen sei.

          DAS, um ihre worte, mein lieber aufpassender, aufzugreifen, ist niederträchtige und menschenverachtende hetze!

  6. L.S. sagt:

    Hier wurden und werden Demonstranten ganz bewußt difamiert und der mit Hauptverantwortliche für den schwarzen Donnerstag setzt sich in Kürze nach Südamerika für seinen neuen Job ab. Anders als absetzen kann man das ja nicht nennen, oder habe ich das falsch verstanden, daß ein Verfahren wegen Amtsmißbrauch auf Grund des ENBW- Deals gegen ihn eingeleitet wurde? Hier gehört auch Herr Stächele dazu, denn er hat die Sache finanziell dingfest gemacht. Aber unsere CDU-hörige Justiz (Staatsanwaltschaft) ermittelt lieber gegen harmlose Bürger, die sind nicht so abgebrüht und haben keine so starken Nerven um sich gegen die Ungerechtigkeiten durchzusetzen. Da hat man schnell mal ein Strafverfahren oder eine Hausdurchsuchung wegen Nichtigkeiten am Hals, anstatt unsere Justiz verhindert, daß der Obergauner abhaut und IHM seine Privaträume gründlich durchsucht, haut man lieber ungeschorene Bürger in die Pfanne, das ist einfacher. Vielleicht hat Mappus auch schon für Grube, Kefer und Schuster in Südamerika einen Platz reseviert. Wenn die Gesellschaft die Stadt vollends ins Chaos getrieben hat. Übrigens das C in dieser Partei steht nicht für christlich sondern für CHAOS.

  7. Dieter Walz sagt:

    Also für mich ist die entscheidende Frage:
    Wie kann jemand GLEICHZEITIG, während er gerade mittels Handy filmt, eine gefährliche Körperverletzung bzw. einen (versuchten) schweren Raub begehen? Das ist doch völlig absurd!

  8. Dieter Walz sagt:

    Also für mich ist die entscheidende Frage:
    Wie kann jemand GLEICHZEITIG, während er mit seinem Handy filmt, eine gefährliche Körperverletzung und einen (versuchten) schweren Raub begehen? Das ist doch völlig absurd!

    • L.S. sagt:

      ganz einfach für die Polizei, da wurde etwas per Handy aufgenommen, was nicht hätte sein sollen und schon ist das Körperverletzung, weil das so wie die Aufnahmen beweisen nicht an die Öffentlichkeit soll. So wird auch ein Schuh draus. Deshalb das Beschlagnahmen von Bewismaterial.

Kommentare sind geschlossen.