Geißler im DLF-Interview …

Deutschlandfunkt, 2.8.2011: Interview als MP3

Auf dieses Interview mit Heiner Geißler müssen wir gesondert hinweisen, es ist einmalig. Vielleicht war es nur zu früh am Morgen ... Bitte in diesem Zusammenhang bei YouTube auch den legendären Streit zwischen Willy Brandt und Helmut Kohl ansehen (v.a. ab Min. 1:20).

So, und nun wieder zur Tagesordnung zurück: S21 verhindern.

PS: auch Netzpolitik.org ist auf dieses äußerst seltsame Interview aufmerksam geworden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu Geißler im DLF-Interview …

  1. Antwort sagt:

    War er eigentlich bei der Showveranstaltung am Freitag geistig anwesend? …. oder nur physisch?

  2. venceremos sagt:

    Als sähe ich Herrn Bratzler direkt vor mir wie er Politiker vorführt. Sensationsjournalismus, ausgelegt Menschen zu diskreditieren. Man kann über Geißler unterschiedlicher Meinung sein. Man kann sich beim anhören auch „wegschmeissen“. Vielleicht muß man aber auch schon ein paar Monde auf dem Planeten weilen um ihn zu verstehen. Wer „kleinklein“ denkt kommt nicht an’s gewünschte Ziel. Unser Ziel ist „Oben bleiben“. Ob Diskussionen über „Wollt ihr den totalen Krieg“ zu diesem Ziel führen bleibt abzuwarten. Gemeinsam mit der DB den Vorschlag Heiner Geisslers weiterzuentwickeln, mMn. Zielführender. Denn nicht nur der Widerstand sondern auch die Regierung hat ein Gesicht (zu verlieren).
    Gebt uns und dem Projekt Zeit und eine Chance. Boris Palmer hat zu der Lösung von Geissler ein paar passende Worte gesagt (letzten Freitag, ziemlich am Ende der Stresstestvorstellung). Der Widerstand hatte schon den Saal verlassen. Hoffen wir, daß es die Projektbeteiligten nicht auch tun.

    • Max sagt:

      Ganz ehrlich: ich persönlich glaube, Geißlers „Kompromissvorschlag“ ist nichts weiter als eine extrem geschickt geworfene Riesennebelkerze. Damit soll sich der Protest jetzt mal ein paar Wochen beschäftigen, während die Bahn munter den Südflügel abreißt, den Park kurz und klein schlägt und mit Tunnels anfängt. Tja und danach heißts dann wieder (wie jetzt schon) „ätsch, seht her, jetzt isses unumkehrbar“.

      • venceremos sagt:

        Die von Dir aufgezeigte Möglichkeit besteht immer. Dafür sind wir jedoch viele um solche Vorschläge zu diskutieren und nicht kategorisch abzulehnen. Auch die DB (Bundesregierung) ist an einer gesichtswahrenden Lösung interessiert, denn, wie Heiner sagt, ein solches Leben ist auf die Dauer in Stuttgart nicht lebenswert und die Gefahr, daß sich die Allgemeinmeinung für S21 ausspricht, wächst. Die Bahn hat sich noch nicht geäußert. Sie wartet jetzt auf das Land und die Stadt Stuttgart. Diskutiert wird dann wohl im Lenkungskreis.
        Der von Geißler gemachte Vorschlag bedarf, da es Gesetze gibt, zumindest einer Planänderung genehmigt durch das Eisenbahnbundesamt. Das sagt noch nichts über die Zeiträume aus.

        • Wolfgang Weiss sagt:

          „Geäußert“ hat sie sich schon-in Form von neuen Auftragsvergaben…..
          Wenn etwas „gut“ ist am Kompromisspapier vom Heini (und da gibt`s sicher einige Punkte?!) dann, daß Grubebahn und Tunnelparteien sich selbst ins Abseits (oder Aus) schießen mit ihrem ablehnenden Verhalten zu SK2.2…..und auch, das kein Tunnelaner mehr ernsthaft behaupten kann, es gibt zu „Schutt21“ keine Alternative…..

    • venceremos sagt:

      Totaler Krieg – Wiki hilft

      Totaler Krieg ist ein Begriff, der in der Zeit des Nationalsozialismus von Joseph Goebbels am 18. Februar 1943 in der der Sportpalastrede im Berliner Sportpalast verwendet wurde.

      Der preußische Militärtheoretiker Carl von Clausewitz prägte den Begriff des „absoluten Krieges“.

      • Dude sagt:

        Ich hatte mich leicht erschrocken, als Geißler das sagte. Ich dachte, ich höre nicht richtig.

  3. godde sagt:

    Man mag über Willy Brand denken, was man mag, aber wo er recht hat, hat er recht.

  4. Alfred E Neumann sagt:

    junge, junge ist der Typ verspult…

  5. Aufgeklärter sagt:

    In dem Interview im Deutschland-Radio ist lange vor der Frage mit dem Goebbels-Zitat Herr Geißler schon recht aggressive geworden. Die gleiche Aggression zeigte er auch letzten Freitag (nicht nur Rockenbauch gegenüber). Geißler spürt, daß die ganze Show und das, was er aus dem Hut zauberte mit diesem Kompromißvorschlag, völlig danenben ging. Eines muß ich ihm aber lassen und das ist sehr, sehr wichtig. Er hat eindeutig ein Zeichen dafür gesetzt, daß S21 weder politisch noch gesellschaftspolitisch durchsetzbar ist. Das hat er erkannt und wollte mit dem Zaubertrick deutlich darauf hinweisen. Wir werden wohl noch etwas geduldig sein und weiter demonstrieren müssen, jedoch werden es Politiker und auch die Bahn einsehen müssen. Fukushima läßt an allen Enden und Ecken grüßen. ….. Oben bleiben! Oben ist besser mit Kopf als unten ohne. Oben ist Leben, Licht und Sonnenschein, unten ist nur Langeweile, Dunkelheit und der Tod!

  6. Aufrechter Gang sagt:

    Sicher kann man darüber diskutieren ob dieser Begriff an dieser Stelle oder an irgend einer sonst jemals angebracht war. Doch ausgerechnet einer Persönlichkeit wie Geißler zu unterstellen, dass er damit Nazi-Sprüche verharmlosen wollte ist einfach nur dumm und der Journalist bekam darauf im Prinzip die richtige Antwort. Könnte doch sein, dass er nicht wusste, dass der Spruch von Goebbels war – klingt nicht wahrscheinlich, klar, aber keiner kann alles wissen…

  7. Sybille sagt:

    Ich halte das für ein Gerücht, dass Herr Geissler nicht weiß, von wem der Satz stammt. Sorry aber das ist wohl das letzte, was man bei einem so klugen Kopf annehmen kann. Der Mann ist hochintelligent, geschichtsfest und weiß genau, was er sagt oder tut. Und es nichts Neues. Es ist nur eine weitere Entlarvung des kranken dahinter stehenden Systems. Das jetzt als Ausschrutscher zu bezeichnen und ihm nachzusehen halte ich angesichts der Tatsache, dass wir einen massiven Rechtsruck in diesem Land und in Gesamteuropa erleben müssen, für verniedlichend und absolut gefährlich. Die Gefahr kommt nicht von links, sie kommt von rechts. Und das für mich erschreckende ist die Tatsache, dass es die Menschen nicht mal mehr wahrnehmen und nicht hinterfragend die Mainstreampresse fressen.

    In einem Land, in dem ein Sarazin so viel Aufmerksamkeit erhält, durch jede Talkshow gezogen wird und seine kruden Ideen, die ebenfalls nicht neu sind, vertreten darf, braucht man sich nicht zu wundern, dass es noch immer Menschen gibt, die Nachsicht mit einem Herrn Geissler haben. Es ist einfach nur beschämend.

    Einfach mal darüber nachdenken und fragen, wer hinter den Parteien steht und hinter den Machthabern, die hier mit aller Gewalt S21 durchsetzen wollen, die die Demokratie mit Füßen treten, die die Grundrechte der Menschen nach und nach einschränken und so die Schlinge um den Hals des Volkes immer weiter zuziehen.

    Willy Brandt würde sich im Grab rumdrehen, wenn er sehen könnte, was aus Deutschland und insbesondere der SPD geworden ist, die es nicht fertig bringt, einen Sarazin aus der Partei zu entfernen.

  8. Beschützer sagt:

    Ob Das mit dem Goebbels-Zitat nun schlimm ist oder nicht darüber kann jeder denken wie er will. Viel interessanter finde ich seine Aussagen daß es bessere Alternativen als S21 gibt und das er es für Stuttgart nicht gut findet, daß S21 um jeden Preis und gegen alle Widerstände durchgeboxt wird.

  9. Peter Illert sagt:

    In den 1980er Jahren hat Heiner Geissler schon mal so einen bildhaften Vergleich gebracht, wo er behauptet hat, die Pazifisten der Vorkriegszeit hätten Ausschwitz erst möglich gemacht . Damals wollte er eigentlich sagen, er sei der Meinung, wer gegen die Nachrüstung protestiere, sei bereit die westliche Freiheit aufzugeben und ermuntere die Russen zur feindlichen Uebernahme.
    Geissler denkt sehr klar, spricht logisch aber das alles in schwarz-weiss. Er provoziert, und solche Leute werden in der Demokratie auch gebraucht.
    Aber die Wirklichkeit ist nicht schwarz und weiss, sondern grau in Abstufungen. Geissler wird viel hofiert und viel angegriffen, da wundert es nicht wenn er seine eigene Rolle und Bedeutung fehleinschätzt und damit auch die Situation in Stuttgart. Genauso daneben gelegen haben auch alle, die an Geissler und seine Strahlkraft geglaubt haben. Aber auch er ist kein Götze sondern nur ein Diener Gottes und eine Figur mehr wie auch Du und Ich im S/K 21 Monopoly.

Kommentare sind geschlossen.