Wir sollten nicht in Depression verfallen, wenn es am Sonntag schiefgeht.

Albrecht Müller hat auf den Nachdenkseiten einen lesenswerten Artikel geschrieben. Zitat:

Nicht Sie, die Engagierten von Stuttgart verlieren am Sonntag, wenn es so kommt, wie es aussieht. Es verliert wieder einmal die Demokratie. Und wieder wie schon einmal vor 80 Jahren ist infame Propaganda im Spiel.

Die für den Kopfbahnhof in Stuttgart Engagierten sollten nicht in Depression verfallen, wenn es am Sonntag schief geht.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Responses to Wir sollten nicht in Depression verfallen, wenn es am Sonntag schiefgeht.

  1. Demokrat sagt:

    Meine Güte!

    Stimmt ihr jetzt auch noch lautstark in das laute „S21-Gegner können das niemals schaffen“-Gebrüll ein,

    dass gerade über alle verfügbaren Kanäle gejagt wird?

    Wir können und wir werden am Sonntag eine Mehrheit bekommen.

    Und die wird dann entweder respektiert, oder alle, die mit JA gestimmt haben, werden gegen diesen Wahlbetrug von Grün und Rot („Wir lassen das Volk entscheiden“) Sturm laufen!

    • Dieter sagt:

      Das ist doch eh nur eine Etappe am Sonntag. Es wird weiter gehen mit Protesten und Klagen und afdecken und und und. Mal sehen was was nach dem VE kommt wenn die Bahn die Mehrkosten offeriert. Dann werden einige ganz dumm aus der Wäsche schauen. Ich denke da an Schuster der 1. OB der Stuttgart in die Pleite schickt.

      • Demokrat sagt:

        Klar doch – volle Zustimmung!

        Genau das wollte ich sagen: Der Protest geht selbstverständlich weiter – und zwar wieder in erhöhter Intensität.

        Dennoch lautet eine der goldenen Regeln für Kampagnen wie der laufenden, dass man nicht auf der Zielgeraden anfängt, über seine eigene Niederlage zu spekulieren.

        Wir sind materiell schon extrem benachteiligt gegenüber der S21-Lobby – dann sollten wir zumindest strategisch klug handeln!

  2. S21-Nein-Danke sagt:

    Genau! Ich sage das auch jedem – unterschätzt mal die schweigende Mehrheit nicht (ich habe es an vielen Reaktionen am Stand gesehen: es wurde verstohlen geguckt und dann weiter gesprungen, bloß nicht vom Nachbarn gesehen werden. Da steckt Potential drin, glaubt es mir). Und wenn es nur knapp nicht klappt, kann ich zumindest sagen: ich habe alles für den Widerstand gegeben (Aktionsbündnis, Flyer austragen/verteilen, Infostände, Leute freundlich ansprechen und sich nicht provozieren lassen) – ich werde um die Natur trauern und trotzdem dagegen sein – an dem mistigen Unterwasserbahnhof hat sich ja nichts geändert.

    Ganz übel: Unsere Plakate waren viel zu unscharf aus der Entfernung, die Leute verstehen dadurch die Botschaft nicht ausreichend. Besser wäre gewesen, neben dem „Ja“ das durchgestrichene Ortsschild und den Oben-bleiben Button daneben zu setzen, da diese Zeichen am bekanntesten sind und so besser mit dem irreführenden Ja verknüpft werden hätte können.

    Es wird klappen, vielleicht knapp, aber es wird klappen 😉

    • Emilia sagt:

      Ja, genau das habe ich auch beobachtet! Leute, die sich noch nie geäußert haben, die sich vor jeder Demo scheuen, lassen plötzlich ihre Meinung durch kleine Anzeichen, Blicke, Lächeln sichtbar werden. Das ist eine große Hoffnung, dass alle diese Leute in der geheimen Abstimmung doch das richtige ankreuzen werden!

      Also weiterhin OBEN und FRIEDLICH BLEIBEN!

  3. Stuttgarterin sagt:

    Ich finde dieses statement nicht gut, weil so einem REFERENDUM genau DIE Bedeutung beigemessen wird als ob es sich um die Frage handeln würde: Ausstieg aus S21 JA ODER NEIN. Aber das ist nach wie vor irreführend.
    Am besten würde es mir gefallen, wenn das Quorum verfehlt wird mit großer JA-Mehrheit in Stuttgart, dann kann auch die NEIN-Seite sehen, wie sinnlos ihre Werbemillionen eingesetzt wurden.
    Es wird nicht anerkannt und so getan als ob es dieses Referendum nie gegeben hätte, aber die Stimmung in der Stadt wäre eindeutig.
    Und man kann es noch tausend Mal posten, was man alles getan hat, um die Leute zu aktivieren, habe ich auch getan, bin schon wieder völlig ausgepowert wie vor den Landtagswahlen, aber: Dieses Referendum ist und bleibt Volksverdummung, es ist ein Skandal, dass das Land darüber abstimmt, dass UNSER BAHNHOF tiefer gelegt werden soll.
    Das werde ich Grünen und SPD niemals verzeihen, die ständig versuchen das auch noch als „Demokratie“ zu verkaufen.

    • hajomueller sagt:

      Wer hat uns verraten, Sozialdemokraten,
      und wer war dabei, die Grüne Partei!

      Wenn die Grünen wenigstens gesagt hätte, wir wissen, dass wir euch verarschen, aber die SPD zwingt uns dazu. Nein, sie tun so, als ob sie mit diesem Volksentscheid die Demokratie neu erfunden und uns was Gutes angetan hätten.

      Dasselbe Lügenpack wie Schwarz/Gelb!

    • Petra A sagt:

      Diese Farce von Volksverdummung dürfte dem Ministerpräsidenten am Sonntag eine schwere Schlappe bescheren, denn das Quorum wird niemals erreicht werden. Jetzt so zu tun, als ob diese VA die absolute Entscheidung für den Weiterbau sein wird ist obendrein schlicht der nächste Lapsus – denn, bei der VA geht es NUR um die (rechtswidrige) Beteiligung der Finanzierung, zum eigentlichen Baustart gibt es noch unzählige Planfeststellungen, die noch NICHT einmal erstellt wurden, siehe zB. Fildertunnel….

      Wesentlich schwerwiegender dürfte der gefakte S21-Stresstest sein. Eine Untersuchung von Dr. Engelhardt hat ergeben, dass hier ein Betrugsverdacht vorliegt. Vor einer Woche wurden die Ergebnisse zu Richtlinienverstößen im Stresstest von Dr. Engelhardt präsentiert und in der Presse veröffentlicht. Diese Kritik wurde Anfang der Woche von einem der führenden österreichischen Verkehrswissenschaftler, Prof. Knoflacher aus Wien, vollumfänglich bestätigt. Die Deutsche Bahn konnte bislang keinen einzigen Kritikpunkt der Studie inhaltlich widerlegen. Der Auditor SMA verweigert sich einer Diskussion vor der Volksabstimmung.

      Die Kritik am Stresstest ist auf WikiReal.org detailliert für jedermann nachvollziehbar dargestellt. Eine abschließende Bewertung, zu diesen Stresstest, ist zwingend die nächste Voraussetzung – ansonsten wäre die Volksabstimmung ein Ergebnis, bei dem die Grün/Rote Regierung diesen; „S21-Nutzen-‚Nachweis‘ unter Betrugsverdacht“ durch diese VA unterstützen bzw. legitimieren würde.

    • Tremmer sagt:

      Wer hat eigentlich Anfang des Jahres beid en Demos immer diese Plakatband „Volksabstimmung jetzt“ getragen. Das würde ich gerne mal wissen.

  4. Juliane sagt:

    Mir hat der Zuspruch von Albrecht Müller gut getan.

  5. Na ja. Ob es dann wirklich gebaut wird wenn die wirklichen Kosten zum Tragen kommen ???

  6. T 20 sagt:

    …denn wer ohne Glaube ist….

    Klar. Es ist kaum zu schaffen,dad Quorum.Ist das wirklich so wichtig,liebe Mitstreiter?
    Ich bin sicher: WIR SCHAFFEN DIE MERHEIT!
    Das allein zählt.
    Was interessiert die grüne Partei,daß Herr Kretschmann von vornherein die Unnsinigkeit
    eines Volkswilleverhinderungsparagraphen unterstützt?
    Die SPD wird daran zerbrechen,wenn sie Volkes Wille mißachtet.
    Ich wundere mich über die ewigen Zweifler.
    Es kommt der Tag an dem Herr Grube mit rotem Kopf in die Kamera schreit:
    „…. und ich werde das Projekt trotzdem durchziehen!!“
    DAS – ist dann unser Tag.

Kommentare sind geschlossen.