4th forum against unnecessary and imposed mega projects

Elefant Rosia Montana250Vom 8. bis 11. Mai 2014 findet das vierte Forum gegen unnütze und aufgezwungene Großprojekte in Rosia Montana in Rumänien statt.

Wir machen uns heute am Dienstag auf den Weg.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
http://youtu.be/tDOmlDGiUzU

Pressemitteilung 

Wir freuen uns, Ihnen das 4. Forum gegen unnütze, aufgezwungene Großprojekte ankündigen zu können. Nach den ersten drei Foren im Susa Tal in Italien (2011), Notre-Dame-des-Landes in Frankreich (2012) und Stuttgart (2013) findet das 4. Forum vom 08. Mai bis zum 11. Mai 2014 im rumänischen Rosia Montana statt.

Das Rosia Montana Projekt ist kein Verkehrsinfrastrukturprojekt wie die meisten anderen Großprojekte, die bisher im Zentrum der Bewegung standen: Rosia Montana ist von dem größten Goldtagebauprojekt in Europa bedroht, bei dem die kanadische Firma Gabriel Resources auf Kosten von Menschenleben, Bevölkerungsgruppen und der Umwelt mit Hilfe von Blausäure Gold abbaut. Wie alle anderen Großprojekte auch wird das Goldtagebauprojekt in Rosia Montana von der Firma und der rumänischen Regierung als Wachstum förderndes und Arbeitsplätze schaffendes Projekt präsentiert; es wurde durch Korruption, illegale Exhumierungen, Lügen, Betrügereien, durch Einschüchterung und Repressionen befördert.

Aber eine starke lokale, nationale und internationale Bewegung widersetzt sich seit dem Jahr 2000 dem Projekt. Die Bewegung ist zum größten sozialen und umweltschützenden Kampf gegen die neoliberale Politik der rumänischen Regierung geworden. Zudem wächst die Bewegung gegen Fracking.

Mit großer Sorge sieht die Bewegung gegen unnütze, aufgezwungene Großprojekte den Vertragsentwurf für die Freihandelszone TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership) zwischen den USA und der Europäischen Union, der den Weg frei macht für den verantwortungslosen und zerstörerischen Goldabbau kanadischer Firmen.

Die Verbände und Gruppen, die gegen unnütze, aufgezwungene Großprojekte Widerstand leisten, werden das 4. Forum für den Austausch von Erfahrungen nutzen, sie werden politische und wirtschaftliche Mittel aufdecken, mit denen Großprojekte den Menschen aufgezwungen werden, sie werden voneinander lernen, sich Formen des Widerstands aneignen, aktiv über Lösungen und Perspektiven nachdenken. Es werden Gruppen und Verbände aus Bulgarien, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Italien, Polen, der Slowakei, Spanien, der Türkei, der Ukraine, Großbritannien und Rumänien vertreten sein.

Die Presse ist eingeladen am Forum teilzunehmen, das zeigen wird, dass soziale Bewegungen und Umweltschutzbewegungen in Europa erwachsen geworden und sehr gut organisiert den Kampf gegen alle Projekte aufnehmen, die von nachlässigen und manchmal korrupten Politikern ausgeführt werden.

Infos: www.drittes-europaeisches-forum.de

Detaillierte Informationen zum Programm des Forums: www.rosiamontana.org/fauimp4

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu 4th forum against unnecessary and imposed mega projects

  1. Sybill Constance DeBuer sagt:

    Ich wünsche viel Erfolg.
    Nehmt noch die Petition des Aktionsbündnisses Gegen die Feste FehmarnBeltQuerung mit, damit wir genügend Unterschriften erhalten. „Stuttgart21/NoTav/Non LGV en Basque“ ist auch in Norddeutschland, nur weiss das keiner so richtig.
    Siehe HIER

Kommentare sind geschlossen.