Kirchentag + S21: 7.000 Teilnehmer bei Demo gegen Stuttgart 21

Kirchentag & Stuttgart 21 ©weibergZur Großdemo gegen Stuttgart 21 während des Evangelischen Kirchentags in Stuttgart kamen - trotz schwüler Hitze und Temperaturen von über 30 Grad - heute 7.000 Bürger (und nicht 2.000, wie von der Polizei behauptet) vor den Stuttgarter Hauptbahnhof (ca. 3.500 m² mit Teilnehmern belegt). Das Motto der Kundgebung lautete, in Anlehnung an das Motto der Kirchentags: "Aus Stuttgart 21 klug werden: Oben bleiben!"

Die Redetexte von Martin Poguntke, Theologe gegen Stuttgart 21, und von Dr. Franz Alt, Journalist, wurden bereits auf BAA veröffentlicht, die Rede von Volker Lösch folgt, sobald diese der Redaktion vorliegt.

Matthias von Herrmann, Pressesprecher der Parkschützer: "Mit dieser Kundgebung fordern die Bürger erneut von der Politik, aus Stuttgart 21 klug zu werden und oben zu bleiben! Der Kirchentag findet in Stuttgart statt, weil die Bürgerschaft hier in Stuttgart seit fünf Jahren engagiert gegen das Projekt Stuttgart 21 auf die Straße geht. Die heutige Kundgebung unterstreicht dies erneut. Die Politiker müssen die Interessen der Bürger vertreten, doch Stuttgart 21 steht diesen Interessen entgegen: Der Bahnverkehr wird nicht verbessert, der Städtebau profitiert nicht davon, das Projekt hat eine negative Kosten-Nutzen-Bilanz. Kanzlerin Angela Merkel muss jetzt zeigen, dass sie klug ist und Stuttgart 21 beendet wird."

Martin Poguntke von den Theologinnen und Theologen gegen S21: „Es ist höchste Zeit, dass unsere Politiker klug werden und die Fehlplanung ‚Stuttgart 21‘ aufgeben, statt weiter organisiert wegzuschauen. Die beiden Bürgerbegehren zum Ausstieg der Stadt Stuttgart aus S21, über die der Gemeinderat am 2. Juli abstimmen will, sind eine gute Gelegenheit, das unterirdische Trauerspiel namens Stuttgart 21 zu beenden. Die verantwortlichen Politiker profilieren sich seit Jahren als Schildbürger der Nation, indem sie sich von der Bahn betrügen lassen und die falschen Versprechen und die Vertragsbrüche der Bahn einfach hinnehmen. Damit muss jetzt Schluss sein, denn bei Stuttgart 21 heißt es: klug werden, oben bleiben!“

Die Tatsache, dass der Kirchentag in Stuttgart stattfindet, begründet das Präsidium des Kirchentags mit dem Protest und dem zivilgesellschaftlichen Engagement gegen Stuttgart 21: „Die Stadt des 35. Deutschen Evangelischen Kirchentages hat während der zurückliegenden Monate im Streit um das Projekt Stuttgart 21 neue Formen offener und öffentlicher Debatte erlebt. Nachhaltiger Protest und zivilgesellschaftliches Engagement haben eine landesweite Diskussion über die Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern an Entscheidungen in der Demokratie ausgelöst. In diesem Kontext hat der Kirchentag die Einladung nach Stuttgart besonders gern angenommen.“ (nachzulesen HIER)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Kirchentag + S21: 7.000 Teilnehmer bei Demo gegen Stuttgart 21

  1. James sagt:

    Die Polizei rächt sich jetzt eben für Euren dämlichen Artikel – in welchem der Polizeieinsatz mit dem Einsatz von Bussen zur Verhinderung von größeren Gewaltausbrüchen der Pedigagegner verhindert wurde – eure Kritik war dazu vollkommen überflüssig! Zumal die Polizei bei Eskalationen, zB auch bei Fußballspielen, zur Befriedigung der Lage sehr oft Busse einsetzt – das Ganze ist also nix besonderes und eure Aufregung eher unverständlich.

Kommentare sind geschlossen.