Aktionsbündnis: Verbohrte Bahn nimmt den Verkehrs-GAU durch Anhydrit in Kauf

Pressemitteilung des Aktionsbündnisses gegen S21 vom 2.2.2017

Stadt und Land schauen hilflos zu

Verbohrte Bahn nimmt den Verkehrs-GAU durch Anhydrit in Kauf

Als erschreckend mutlos bezeichnete Bündnissprecher Dr. Eisenhart von Loeper die Reaktion von Stadt und Land auf den unverantwortlichen Umgang der DB mit den offenkundig nicht beherrschbaren Risiken des Tunnelbaus im Anhydrit nach der gestrigen Sitzung des Lenkungskreises. Dass die DB AG den eng mit Bahninteressen verflochtenen Prof. Wittke in Stellung bringen muss, um die Aussagen der von ihr selbst beauftragten Gutachter zu konterkarieren, müsste bei Stadt und Land die Alarmglocken schrillen lassen.

Obwohl Verkehrsminister Hermann „es für katastrophal für die gesamte Region hält, wenn der Feuerbacher Tunnel saniert werden müsste“, belässt man es bei einem unverbindlichen Appell: „Ich hoffe, dass der Aufsichtsrat bald wieder in der Lage sein wird, so komplizierte Sachen durchzuführen“, so OB Kuhn nach der gestrigen Lenkungskreissitzung. Stadtoberhaupt und Landesregierung sind daran zu erinnern, dass jetzt Hinstehen gefordert ist, wenn es darum geht, auf Generationen hinaus das drohende Damoklesschwert eines Verkehrs-Gaus in der Region zu vermeiden.

Gegenüber einer „verbohrten Bahn, die entgegen dem neuesten Stand der Wissenschaft die Gefahren des quellfähigen Anhydrit in Tunneln leugne und so tue, als habe sie alles im Griff, müssten Stadt und Land offensiver als bisher vorgehen: „Die Region darf nicht im S 21-Großexperiment das Verkehrschaos in Kauf nehmen“, so der Bündnissprecher. Großen Respekt zollte von Loeper dem Anhydrit-Experten Professor Georg Anagnostou von der ETH Zürich und der gutachtenden Fa. Ingenieurbau Ernst Basler, die, obwohl Auftragnehmer der DB, Rückgrat bewiesen und zu ihren Erkenntnissen gestanden hätten.

Gleichwohl bedürfe die Risikoanalyse von KPMG/Basler der Ergänzung: die Gefahren des Anhydrit im Fildertunnel, v.a. bei der großvolumigen Wendekaverne im kritischen Bereich zwischen Gips- und Anhydritspiegel, sind bisher unterbewertet. Immerhin liegt das Portal zum Fildertunnel nahe dem Wagenburgtunnel, der von bis zu einem Meter starken Anhydritquellungen betroffen ist.

Das Aktionsbündnis fordert von der Politik in Stadt und Land, der Bahn nun klare Vorgaben zu machen, um eine verlässliche Infrastruktur des Schienenverkehrs sicher zu stellen. Statt weiter ins Blaue zu bauen, sei die einzig rationale und verantwortliche Konsequenz, den Weiterbau bis zur Klärung der Fragen, die die grundsätzliche Funktionsfähigkeit von Stuttgart 21 betreffen, zu stoppen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Aktionsbündnis: Verbohrte Bahn nimmt den Verkehrs-GAU durch Anhydrit in Kauf

  1. Eberhard Happe sagt:

    Angenommen, man bekommt es hin, dass das Anhydrith-Risiko gegen Null geht; ist dann mit S 21 alles in Ordnung? Mitnichten, die bleibenden Probleme 1. der Bahnhofsneigung von 15,143 %o, 2. der unzureichenden Leistungsfähigkeit und 3. de mangelhaften Brandschutzes kann man nicht durch Eloquenz beseitigen.

    • m.g.-b. sagt:

      Nee! Aber mit Ignoranz u. Penetranz kommt man – wie es scheint – doch immer wieder zu Akzeptanz. Und sicher auch mit Pöstchen u. Posten. Und diese bedeuten halt auch Scheinchen. Und wenn’s kracht sind die „Verantwortungsträger“ längst über alle Berge . . .
      Null Risiko!

Kommentare sind geschlossen.