Brandschutz-Gutachten ans Rathaus plakatiert

Presseerklärung der Parkschützer vom 25. Februar 2019

Brandschutz-Gutachten ans Rathaus plakatiert
Montagsdemo fordert: Umsteigen statt Brandschutz ignorieren!

Stuttgart, 25. Februar 2019: Aktivisten der Parkschützer setzen heute Abend ein Zeichen gegen die Untätigkeit des Stuttgarter Gemeinderates beim S21-Brandschutz: Im Anschluss an die Montagsdemo gegen S21 plakatieren sie unübersehbar groß gedruckte Auszüge (DIN A0) aus dem S21-Brandschutz-Gutachten an die Stuttgarter Rathausfassade. In diesem Gutachten werden dem Tunnelbahnhof S21 gravierende Mängel bereits im normalen Betrieb und unzumutbare Risiken im Brandfall attestiert. Das Gutachten war vom Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 in Auftrag gegebenen worden und liegt dem Stuttgarter Gemeinderat seit dem 19.11.2018 vor. Statt die Probleme ernst zu nehmen und Konsequenzen aus den bekannten Mängeln zu ziehen, weigern sich Oberbürgermeister Fritz Kuhn und der Gemeinderat, das Thema S21-Brandschutz überhaupt zu behandeln.

S21-Brandschutz-Gutachten als PDF und stichwortartige Zusammenfassung:
www.kopfbahnhof-21.de/neues-gutachten-risiken-und-auswirkungen-eines-brandes-bei-stuttgart-21

Matthias von Herrmann, Pressesprecher der Parkschützer: „Das Gutachten verstaubt seit Monaten in den Schubladen des Rathauses, ohne dass die verantwortlichen Politiker und allen voran OB Kuhn eine Konsequenz aus den brandheißen Erkenntnissen ziehen. Dabei wäre die Konsequenz so einfach: Ohne Brandschutz kein Stuttgart 21 – statt dessen das billigere, sichere und verkehrstechnisch wegweisende Konzept Umstieg 21 prüfen und umsetzen!“

Eisenhart von Loeper, Sprecher des Aktionsbündnisses gegen S21: „Wenn der Gemeinderat Hinweise auf die dramatischen Risiken bei S21 hinsichtlich seiner explodierenden Kosten, seiner eklatanten Unterdimensionierung und hinsichtlich existenzieller Sicherheitsrisiken wie beim Brandschutz notorisch ignoriert, dann hat eine Bürgerbewegung nicht nur das verfassungsgemäße Recht, sondern auch die moralische Pflicht, sich mit angemessenen Mitteln Gehör zu verschaffen.“

In Plakatgröße werden die Gemeinderäte daran erinnert, die vielen alarmierenden Hinweise auf fehlenden oder unzulänglichen Brandschutz beim Tunnelbahnhof Stuttgart 21 endlich ernst zu nehmen.  Die Stadt Stuttgart läuft in die selbe Falle wie Berlin: Dort wurde der Bau des BER-Flughafens in einem späten Baustadium wegen mangelhaftem Brandschutz gestoppt – mit enormem wirtschaftlichen Schaden. Die Teilnehmer der Montagsdemonstration verleihen ihrer Forderung mit einem 17 Meter langen Transparent Ausdruck: „BER grüßt den Gemeinderat – www.s21-brandschutzgutachten.de“

Im November 2018 war der Versuch des Aktionsbündnisses gescheitert, den Vorsitzenden der S21 befürwortenden Parteien im Gemeinderat das Brandschutz-Gutachten persönlich zu übergeben. Mit allerlei Ausreden und Vorwänden entzogen sie sich der öffentlichen Übergabe. Damit zeigen die Gemeinderäte, dass sie sich ihrer Verantwortung für den Bau des brandgefährlichen Bahnhofs nicht stellen. Statt sich mit der fachlich fundierten Kritik auseinander zu setzen, übt man sich im Wegschauen.

Dieser Beitrag wurde unter PSPE veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Brandschutz-Gutachten ans Rathaus plakatiert

  1. Petra Brixel sagt:

    Bitte diesen Artikel mit Fotos versehen!

Kommentare sind geschlossen.