Die 516. Montagsdemo am 15. 06. 2020 – online

Die 516. Montagsdemo findet am 15.06.2020 nicht auf dem Schlossplatz, sondern  um 18:00 Uhr online/im Netz statt. Die Kundgebung wird von "OBEN BLEIBEN-TV" gesendet und ist mit folgendem Link abzurufen: https://www.parkschuetzer.de/videos/

Es gibt jede Woche eine virtuelle Kundgebung um 18:00 Uhr  im Netz. Wie immer mit Kultur, Reden und Moderation. Und wie immer mit allen aktuellen Infos.

Die Idee wurde vom Demoteam, dem Aktionsbündnis, der Mahnwache und parkschuetzer.de gemeinsam entwickelt.

Redner:

  • Kathrin Hartmann, Journalistin und Autorin; "Verkehrswende, zur Autoverkehrsförderung der Koalition"
  • Petra Reski, Journalistin und Schriftstellerin; "Ein Gruß vom venezianischen Milliardengrab zum Stuttgarter Milliardengrab!"
  • Bürgerinitiative Prellbock Altona e.V.
  • Thomas Pigor, Liedermacher, Buchautor und Komponist aus Berlin
  • Peter Grohmann, Kabarettist, Autor und Publizist...

Musik: Gez Zirkelbach & Geli Fischer, Gitarre, Gesang, Percussion und Cajon
Moderation: Michael Becker, Kernen21

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Die 516. Montagsdemo am 15. 06. 2020 – online

  1. Alexander Abel sagt:

    Sorry,
    aber die Beiträge von Frau Hartmann + Herrn Pigor waren zwar aufschlussreich, was die Kollaboration der Politik mit der Autoindustrie angeht, aber im Tenor und der verkürzten Sichtweise auf ein hochkomplexes Problem nur ärgerlich.
    Und bei den Mathe-Hausaufgaben ist eine Variable ungelöst geblieben, die durchaus
    variierbare Grösse der gefahrenen km nämlich.
    Die SUVs sind auch für mich grober Unfug.
    Die Dinger sind aber ein Ausdruck der Dekadenz,Protzsucht + des Konsumwahns des Deutschen Michels. Wenn der einen grossen Bogen um diese nixnutzigen Nutzfahrzeuge schlagen würde, würde die Autoindustrie sie nicht herstellen.
    Was soll das religiöse Geschwätz von den Fahrradstädten?
    Frau Hartmann, S hat einen Höhenunterschied
    von ~330Hm und unter Vernachlässigung der
    Extreme Hasenbergsteige(16%)+ der Alten Weinsteige(17,5%) Gradienten bis 8,5%.
    Schaffen Sie die mit dem Fahrrad? Mit welcher
    Geschwindigkeit? Also für mich jedenfalls spielt der Faktor Zeit im Quelle-Ziel-Verkehr
    eine gewichtige Rolle.
    Sowohl Frau Hartmann als auch Herr Pigor tun
    grad so, als könne man den Gordischen Knoten
    Verkehr&Umwelt&Klima mit ein paar Worten, dem Fahrrad + der Abschaffung der SUVs in ein paar Minuten Redezeit lösen.
    Und den peinlichen Vergleich SUV:Flugzeug haben sich beide geschenkt. Warum? Weil auch für Sie Urlaub = Flug? Ich bin fast 70 Jahre alt geworden, ohne je ein Flugzeug benutzt zu
    haben.
    Es ist schon arg auffällig: Keiner der Fundamental-Ökos traut sich, den Flugverkehr
    zu attackieren und – wie ich – dessen Einstellung zu fordern.
    Prof.Rosin, Müllverbrennung + was da rauskommt – nie gehört. Besagter Gordischer Knoten ist nur mit einem ausgetüftelten Gesamtverkehrskonzept, in dem die Schiene die
    Hauptrolle spielt, zu lösen; hinzu kommt das
    Problem, aus welchen natürlichen Energieträgern ich die astronomische elektrische Energie für die Zugförderung gewinne.
    Es ist aber auch eine Illusion, den Mord an der Bahn mit Musicals, Demos, Vernunftargumenten verhindern zu können.
    Wenn uns nicht noch die Technik/Geologie zu
    Hilfe kommt, wird S21 fertiggebaut, + dann ist die Bahn in ganz D und darüber hinaus tot.
    Mit der Entwirrung des Gordischen Knotens fange ich hier garnicht an; das nimmt nämlich
    den Umfang einer Habilitationsarbeit an, + zwischendurch würde die Autoindustrie einen wahrscheinlich einen Killer auf mich ansetzen.
    Was man auch nicht übersehen darf sind die
    jahrzehntelangen Bauzeiten, die die Herstellung der Infrastruktur für die Verkehrswende beansprucht.
    Strassen sind vorhanden, Schienenwege nicht,
    + mit dem Fahrrad von Hofen auf die Rohrer
    Höhe (+330Hm), vormachen, Frau Hartmann!

    aabel-s@gmx.de

Kommentare sind geschlossen.