Ein Loch ist im Bahnhof

Liedtext von Timo Brunke, Wortkünstler, Dichter und Autor, auf der 555. Montagsdemo[1] am 15.3.2021

Liebe Leute,

viele von euch werden sich an den Volksschlager des Medium-Terzetts erinnern, von dem Loch im Eimer, o Henry, o Henry, o Henry. Auch mit Reinhard Mey und Reinhard Fendrich gibt es eine legendäre Einspielung, alles auf YouTube leicht nachzuschauen – falls ihr mal was ganz Leichtes zum Lachen braucht. Hier in Stuttgart haben die Menschen über weitaus schwerere Kaliber abzulachen als über ein Loch im Eimer, allen voran über „Schnapsidee Stuttgart 21“. Ich setze mich jetzt für euch auf das alte Lied vom Loch im Eimer drauf und schlingere so wie eine besoffene Drohne über den Tatsachen des größten Schlamassels der Stuttgarter Baugeschichte. Schön Prösterchen!

 

Ein Loch ist im Bahnhof, Freund Großkopf, Freund Großkopf
Ein Loch ist im Bahnhof, Freund Großkopf, ein Loch.

was sonst wohl o Schlaule, o Schlaule, o Schlaule
was sonst wohl, o Schlaule, o Schlaule, ganz genao.

 

Womit soll man's stopfen Freund Großkopf, Freund Großkopf,
Womit soll man's stopfen? Freund Großkopf, womit?

mit ma Bahnhof, o Schlaule, o Schlaule, o Schlaule
oder sag mr: mit ra Haltestelle – sag, willsch ao a Schnäpsle, Schlaule, hä? –
und a paar Bullauge drauf!

 

Und die Gleise dort oben, Freund Großkopf, Freund Großkopf
– ja, i trink ois mit aber bloß ois –
Und die Gleise dort oben, Freund Großkopf, Freund Großkopf – Proschd!

Des'sch allerfeinschder Baugrond, mei Schlaule, mei Schlaule
Des'sch allerfeinschder Baugrond, mei Schlaule – Proschd! – mei Schlaule,
hau se weg, die Gleise!

 

Ond wo fahred na die Züge, Freund Großkopf, Freund Großkopf,
Ond wo fahred na die Züge, Freund Großkopf, Freund Großkopf, wo fahred die denn?
Der'sch aber gut, da würd ich no oin trinke, Karl-Friedrich...

Ha, da grab mr lauter Tunnel, o Schlaule, zu dem Loch na
Ha, da grab mr lauter Tunnel, o Schlaule, o Schlaule
mi'm Herreknecht seine Knecht'!

 

Ond wenn die Gleise dann schräg lieget, Freund Großkopf, Freund Großkopf
Ond wenn die Gleise dann schräg lieget, Freund Großkopf, Freund Großkopf, was dann?

Na trink ma no a Schnäpsle, o Schlaule, mei Angsthas,
Na trink ma no a Schnäpsle, o Schlaule, mei Angsthas,
Ond schon wird des Schepse wieder grad!

 

Ein vorzüglicher Brand, mein Lieber... ach so!
Und was wenn's mal brennt, Freund Großkopf, Freund Großkopf
Und was wenn's mal brennt, Freund Großkopf –
– ond wenn's in dene enge Mausröhre zom Brenne afängt?

Dann halt halt die Luft an, o Schlaule mei Bedenketrägerle,
Dann halt halt die Luft an, Freund Schlaule, – ond lauf!

 

Aha, schenk no amole ei, ein ganz fein's Wässerle, gwieß wahr... – Au, apropos,
Und was, wenn's stark regnet, du Freund Großkopf, mein Freund Großkopf,
Und was, wenn's da saumäßig nei schifft onds Grondwasser em Talgrond,
woisch, wie ich moin'!

Dann reis' halt mit ma Schwimmring o Schlaule
Dann reis' halt mit ma Schwimmring o Schlaule
So, ond jetzt mache mir ons scho amole von inne nass... Proschd!

 

Du, aber sag amal: reiched denn die acht Gleise, du Freund Großkopf
Du, aber sag amal: reiched denn die acht Gleise, du Freund Großkopf des sind ja bloß acht...

Jetz trink halt a weng weiter, du Schisser,
Jetz trink halt a weng weiter, du Schisser, bis de doppelt siehsch!
Dann hasch wieder genau so viel! – PROSCHD!

 

Und was soll der Spaß denn koste, Freund Großkopf, Freund Großkopf
Und was soll der Spaß denn koste, Freund Großkopf, wie viel?

Isch nicht mein Geld, Freund Schlaule, deins au net
Isch nicht mein Geld, Freund Schlaule, deins au net
Abers s'fällt bestimmt was für di ab, Freund Schlaule, ganz bestimmt...

 

Und wenn des aber rauskommt, Freund Großkotz, Freund Großkotz
Und wenn des aber rauskommt, Freund Großkotz, Freund Großkotz, was dann?

„Schnaps, das war sein letztes Wort, dann trugen ihn die Englein fort...“

 

Und wenn des älles hops goht, Freund Großkotz, äh Großkopf
Und wenn des älles hops goht, Freund Großkotz, äh Großkopf, was dann?

No flute mir den Gruschd mit Schnaps du Schlaule, du Grasdackel,
No flute mir den granze Krembel mit Schnaps du Sembel
– ond PROSCHD Stuegerd, Heidestuegerd, Proschtatta!

 

[1] ab 21.12.2020 wegen Corona-Pandemie jeweils Montags, 18 Uhr, wieder online:
https://www.parkschuetzer.de/videos/

Liedtext von Timo Brunke als pdf-Datei

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Ein Loch ist im Bahnhof

  1. carmen guala sagt:

    Ein einmaliger Text, super, lieber Timo Brunke, wie schon so oft.

Kommentare sind geschlossen.