Herr Putin, ich entschuldige mich!

Peter Grohmanns Wettern der Woche am 31.5.2021

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/xEysTM_R3Y4

 

Herr Putin, ich entschuldige mich! Wegen der Krim. Nein, nicht das Schloss, das gehört Ihnen ja garnicht! Wege dem: Ich hatte damals bzgl. der Übernahme der Halbinsel durch die Rote Armee rumgemeckert, hab' jetzt aber nachgelesen, dass US-Elitetruppen 1983 die karibische Insel Grenada besetzten. Wir sind also quitt. Doch das ist noch nicht alles! Kürzlich habe ich mich hier Gottweißwie noch für Nawalny stark gemacht - müssen Sie kennen, der Mann ist in Ihrer Gewalt! Genosse Putin, ich hab' Sie alles geheißen! Eben seh' ich freilich, dass die Tommys und die Amis mindestens, wenn nicht mehr, ganz gemein und brutal zu Julian Assange sind - das gleicht sich dann ja irgendwie aus. Assange wird angeblich gefoltert - OK, aber Nawalny angeblich auch! Was hab' ich mich künstlich erregt wegen der jüngst durch belarussische Kampfjets erzwungenen Landung des Passagierflugzeugs von Ryanair in Minsk: Da stecken doch Sie dahinter, Sie scheinheiliger Wicht, dacht' ich sofort. Ich geb' zu, bei meinem Protest hatte ich völlig vergessen, dass auf Druck der USA 2013 das Flugzeug des bolivianischen Präsidenten Evo Morales in Wien landen musste, weil Edward Snowden an Bord vermutet wurde. War aber nicht. Egal - jetzt steht's wieder 1 zu 1. прощение!

Vor paar Jahren, in meiner Jugend, stand ich stark auf Ihrer Seite bzw. auf der von Gorbatschow. Noch früher war ich für Revolution - da kam mir nichts anderes ins Haus. Später bin ich umgeschwenkt auf Willy Brandt. Ko-Existenz. Peter, hab' ich zu mir gesagt, Du musst immer beide Seiten sehen! Also Wehrmacht und SS oder Auschwitz und Globke oder sibirische Straflager und Guantanamo. Aber eben differenzieren: In den USA ist Folter ja erlaubt, also legal, in Russland aber illegal, weil verboten.

Neuerdings schlägt mein Herz wieder ostwärts. Wenn Sie bei offiziellen Anlässen in den Großen Kreml-Saal einmarschieren - Wahnsinn! Ganz, ganz großes Theater. Ich möchte weinen. Staatsdiener öffnen die mit purem Gold verzierten riesigen Flügeltüren, und Sie treten ein und durch, gemessenen Schrittes, ernst, wie es die Lage der Welt verlangt. Eine gewisse Milde liegt über Ihrem Gesicht, alle stehen auf, tränenfeucht aller Leute Lider. Und dann umarmen Sie Aljaksandr Lukaschenko, den Mann, den der Westen plattmachen will, weil er Corona leugnet. Alle applaudieren. Vergessen sind Folter und Vergewaltigung in den Knästen von Minsk! Verstehen Sie, was ich meine? Auch Donald Trump hat ja gefoltert und alle Diktatoren dieser Welt lieb gehabt, wenn auch im Interesse von Freiheit und Menschenrechten. Aber wenn der Trump aufgetreten ist aus irgendeinem popeligen Nebenzimmer, dann dachte ich: Amerika, wie tief bist du gesunken!

Schnell noch zum Schluß, damit es gerecht bleibt: Euer Einmarsch in Budapest 1956 oder vor 65 Jahren im Juni 1953 in Berlin oder in die CSSR 1968. Richtig, sag' ich doch: Längst verjährt! Und wenn nicht, gleicht es sich ja letztlich wiederum aus mit dem Einmarsch des CIA in Chile 1973 oder 1989 in Panama. Sowas hat man lange nicht nicht gesehen! Sorry allerseits, und alles für ungut.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Herr Putin, ich entschuldige mich!

  1. Carmen Guala sagt:

    Lieber Peter Grohmann,
    das Wettern der Woche war wieder SUPER. Vielen Dank.

Kommentare sind geschlossen.