[UPDATE] ALARM 3.12.

Laut Politik und Auftragnehmer Armin Holzwarth finden morgen keine Fällarbeiten statt. Allein die Reaktionen im Netz scheinen genügend Druck ausgeübt zu haben. Viele Parkschützer werden aber trotzdem vor Ort sein, weil sie a) der Politik nicht glauben oder b) zeigen wollen, dass sie Arbeiten nicht zulassen werden.

Wir wissen inzwischen, dass die Bahn am Freitag, 3.12., ab 5 Uhr vier Bäume fällen will, vermutlich am Nordausgang, Uhrzeit noch unbekannt. Viele Parkschützer wollen diese Fällung verhindern.
Wir erwarten auch, dass die Bahn folgende Maßnahmen am Nordausgang des Stuttgarter Hauptbahnhofs durchführen will:

  • Räumung der Mahnwache
  • Absperrung eines größeren Areals für das Technikgebäude
  • Fällung von >= 7 Bäumen im Bereich Arnulf-Klett-Platz (3.12.)
  • Anlage eines neuen Parkplatzzugangs
  • Brunnenbohrungen

Der Bahnvorstand Dr. Volker Kefer bestreitet zwar, dass am Freitag in der Nähe des Nordflügels Bäume gefällt würden (Herr Kefer, den Nordflügel gibt es dank Ihnen gar nicht mehr!). Entweder wird die Fällaktion kurzfristig auf Donnerstag vorgezogen oder die Bahn verschiebt die Fällung auf Samstag oder vorerst unbestimmt. Ein Ausfall der Baumfällung wäre übrigens kein Fehlalarm, sondern ein weiterer Erfolg der Parkschützer!

Firmen für Baumfällarbeiten am 3.12. ab SPÄTESTENS 5 Uhr

Fällungen

Armin Holzwarth
www.armin-holzwarth.de
Daimlerstr. 9, 71566 Althütte

Armin Holzwarth auf einer größeren Karte anzeigen

Transport

Wahl Wolfgang Fuhrunternehmen

Größere Kartenansicht

Karte der ausgeschriebenen Baumfällungen am Nordflügel
Im rot ausgekreuzten Bauabschnitt wurden die 5 eingezeichneten Bäumen schon im Rahmen des Nordflügel-Abrisses gerodet. Als nächstes soll eventuell die zusätzliche Zufahrt zum Parkplatzgelände von der Schillerstraße her gebaut werden, das ist dann ein Teil von Bauabschnitt 1.9, der sich auf den Bau des unterirdischen Technikgebäudes bezieht. Im Rahmen der Sondierungsgespräche wollte Herr Kefer unbedingt 7 Bäume fällen lassen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

126 Kommentare zu [UPDATE] ALARM 3.12.

  1. Pingback: Wichtige Infos | Bei Abriss Aufstand

  2. Horscht sagt:

    Super Jungs,

    Die Firmen können doch nichts für S21!
    Und noch weniger die Arbeiter (und übrigens auch Polizisten)!
    Ich hoffe ihr würdet alle Eure Jobs kündigen wenn ihr bei einem dieser Betriebe bzw der Polizei beschäftigt wärt… Und wenn Ihr das machen würdet, wäre das wirklich respektlos Eurer Familie gegenüber. Super!
    Also weg mit den Firmennamen von der Homepage, verdammt!

    Grüße
    Horscht

  3. Aktivist sagt:

    Wie war das laut Schlichterspruch? Es dürfen doch nur kranke Bäume gefällt werden. Die Bahn AG war aber sicher gestern Abend noch schnell vor Ort und hat die Bäume als besonders krank eingestuft, dann ist ja alles in Ordnung…

    Und zur Aussage der Bahn nach dem Schlichterspruch, dass sie nicht gleich morgen die Bagger anrollen lassen werden, da war mich auch klar dass das wohl wirklich nur für heute 1-2 Tage gilt. Aber 3 Tage nach der Schlichtung ist es natürlich ok…

  4. Keine Adressen sagt:

    Warum werden hier Adressen veröffentlicht? Ich finde es schädlich.

    Laut Kennzeichnung wurde die Adressen veröffentlicht von:
    Fritz Mielert, Ruhrstr. 16, 70374 Stuttgart

    • M. Baur sagt:

      Wir Parkschützer stehen mit unserem Namen für unseren Protest ein, damit haben wir kein Problem.
      Keine Firma wird gezwungen diese Aufträge anzunehmen. Es müsste mittlerweile auch bis in den hintersten Winkel des Welzheimer Waldes bekannt sein, dass es hier massiven Protest gegen die Abholzung gibt. Wir werden jede Firma mit unserem Protest konfrontieren, egal woher sie kommt. Das wird sich so schnell nicht ändern.

      • Alex sagt:

        durch die veröffentlichung von namen und adressen wird billigend in kauf genommen, dass personen und unternehmen von radikalen projektgegnern angegangen werden.

        soviel zu friedlichem protest!

        • Heidrun Ritter sagt:

          So ein Quatsch!

        • Und was ist dann bitte Reizgas, das auf mittlerweile nachweisbar friedliche Demonstranten gerichtet wird? Vorsatz? Planung?

        • Michael sagt:

          Bisher habe ich keine “radikalen projektgegner” getroffen;
          Alex, was meinst Du mit “angegangen”?
          ein Brief / eine email?, ein Besuch mit Gepsräch?, eine Blockade der Ausfahrt? oder etwa das Werfen von Mollys?
          Der Protest ist und bleibt friedlich! – das musst Du billigend in Kauf nehmen.

      • Schulz sagt:

        VERBRECHER!!!!

    • Otto sagt:

      Alles muss transparent sein! Alle Fakten auf den Tisch! Auch vor, bei und nach der Schlichtung. Die war sowieso nur ein Witz. Heiner Geißler ist ein wahrer Meister als Advocatus Diaboli gewesen. Hut ab vor dem Meister? Nein. Inhaltlich hat er am Schluss seine Kurve nicht mehr gekriegt. Verraten hat er sich als er als Schlichter Position bezog. Auch die Aussage : Wenn S21 nicht käme würde Kefer vor Gericht S21 einklagen. “Heee Heiner, gehts noch? Dein Schlichterspruch ist doch nichts rechtsverbindlich. Was soll da Kefer klagen können?”.

      Also alle Fakten auf den Tisch!

      Wer kann die Privat-Adressen besorgen von Tanja Gönner, Kefer, Grube, Ramsauer usw.?

      • Matthias von Herrmann sagt:

        Halt, es geht nicht um Privatadressen, sondern um Firmensitze, Regierungssitze etc., also um die offiziellen Funktionen der S21-Betreiber oder S21-Unterstützer! Keine persönlichen Hetzkampagnen bitte!
        Im Übrigen nennt man in anderen Bereichen auch Ross und Reiter: Das AKWs von Eon, EnBW und Vattenfall betrieben werden, dass BP für die Ölkatastrophe im Golf von Mexico verantwortlich ist, dass Monsanto Gentechpflanzen produziert.

    • Ja und? Schließlich haben sich alle, die in Stuttgart Bäume fällen könnten, geweigert, dies für S21 zu tun. Das bedeutet, das ist ein Streik der Baumfäller.
      Und wenn nun eine Firma daherkommt, und trotzdem einen solchen Baumfäll-Auftrag annimmt, dann sind das Streikbrecher. Und Streikbrecher sind, genau wie Deserteure, zurecht nirgendwo beliebt und haben die natürliche Wahl, vom Bruch des Streiks zurückzustehen,- andernfalls müssen sie mit den Konsequenzen leben, daß nicht wenige potentielle Auftraggeber künftig ihre Aufträge woanders hin geben werden,- zum Beispiel an Firmen, die bei “Unternehmer gegen S21” mitmachen.

  5. Dan Cortez sagt:

    Also aus den Parkschützern sind jetzt schon Parkplatzschützer geworden? Kinder, macht Euch doch nicht komplett lächerlich…

    • Ebse sagt:

      “Lächerlich” ist m.E. ausschließlich in diesem Zusammenhang eine Politik, die die Menschen
      letztlich verarscht. Nur eine Frage der Zeit, bis dies umfassend wahrgenommen wird und die
      Borniertheit verschwindet, die diese Wahrnehmung verhindert.

      Zitat:
      Die soziologische Interpretation dieses „Schlichtungsverfahrens“ durch Niklas Luhmann:

      „Funktion des Verfahrens ist mithin die Spezifizierung der Unzufriedenheit und die Zersplitterung und Absorption von Protesten.
      Motor des Verfahrens aber ist die Ungewissheit über den Ausgang. Diese Ungewissheit ist die treibende Kraft des Verfahrens, der eigentlich legitimierende Faktor. Sie muss daher während des Verfahrens mit aller Sorgfalt und mit Mitteln des Zeremoniells gepflegt und erhalten werden – zum Beispiel durch betonte Darstellung der richterlichen Unabhängigkeit und Unparteilichkeit, durch Verheimlichung schon gefasster Entscheidungen, im englischen Prozess sogar durch die Regel, dass der Richter vollständig unvorbereitet zur Verhandlung erscheint und ihm alle Einzelheiten mündlich vorgetragen werden müssen. Die Spannung muss bis zur Urteilsverkündung wachgehalten werden. Die Ungewissheit wird nämlich als Motiv in Anspruch genommen, um den Entscheidungsempfänger zu unbezahlter zeremonieller Arbeit zu veranlassen. Nach deren Ableistung findet er sich wieder als jemand, der die Normen in ihrer Geltung und die Entscheidenden im Amt bestätigt und sich selbst die Möglichkeit genommen hat, seine Interessen als konsensfähig zu generalisieren und größere soziale oder politische Allianzen für seine Ziele zu bilden. Er hat sich selbst isoliert. Eine Rebellion gegen die Entscheidung hat dann kaum noch Sinn und jedenfalls keine Chancen mehr. Selbst die Möglichkeit, wegen eines moralischen Unrechts öffentlich zu leiden ist verbaut.“ (Niklas Luhmann: Legitimation durch Verfahren, Suhrkamp, Frankfürt a. M. 1969)

    • armine sagt:

      Dan, bitte denke nur zwei Sekunden nach und- zack- wirst Du bemerken, warum wir das blockieren müssen:
      Genau. Baufortschritt aufhalten!
      Danke für Dein Verständnis!

      Das Denken ist leider auch das große Problem der Befürworter!!

      • Yvonne sagt:

        Im Gegensatz zu den Parkplatzerweiterern schützen wir die Bäume und die kämpfen für ein Lebenswertes Leben in Stuttgart. Immobilienspekulanten können sich woanders austoben.

        • bla sagt:

          Bitte liebe Parkschützer,
          auch ihr solltet den Inhalt der Schlichtung zur Kenntnis nehmen und nicht so einen Mist hier verzapfen.
          Bäume sollen doch nun geschont werden, vielleicht werden Eure Baumhäuser gleich mit versetzt!!! Sozialethisches Gelaber hilft doch keinem Baum weiter und auch nicht den tausenden Bauarbeitern, die nun einen sicheren Arbeitsplatz haben.

          Wenn ihr Bäume schützen wollt, dann geht doch ins Amazonasgebiet und schützt den Regenwald. Ach ne, da ist ja nicht so viel Öffentlichkeit… dafür wären die Bäume aber noch größer!!!

          Also statt oben bleiben, lieber mal auf dem Boden landen. Die Höhenluft tut euch wohl nicht so gut…

        • Susanne sagt:

          Bla – wir wollen diesen Souterrain-Bahnhof nicht (denn ein richtiger Tiefbahnhof wird auch S21+ nicht)!! Und deshalb wollen wir den Bauablauf so gut es geht stören! Damit zur Landtagswahl noch Bäume in Stuttgart übrig sind!

        • Ingrid sagt:

          Erstaunlich, dass die Befürworter so gerne zu Totschlag-Argumenten greifen.

          Immer nach dem Motto: anderswo brennt die Hütte aber noch viel mehr. Warum geht Ihr denn nicht dort löschen?

          Haben wir je behauptet, wir könnten die Welt retten?
          Nicht dass ich wüßte! Aber S21 verhindern – das können wir.

          Ob es den Trollchen nun passt oder nicht.

    • Wolfgang Weiss sagt:

      Naja, für mich ist die Bezeichnung “Parkerweiterer” auch eher irreführend. Seit dem 1.10. wissen wir, das wir es hier mit “Parkzerstörern” zu tun haben…..

    • Matthias von Herrmann sagt:

      Bitte erst den Aktionskonsens lesen: http://www.bei-abriss-aufstand.de/aktionskonsens/
      Da geht es um alle Arbeiten für S21, die blockiert werden.

  6. Ich werde am Freitag da sein! Der Wahnsinn muss aufgehalten werden.

  7. Fink sagt:

    Geißler hatte nur von den Bäumen im Schloßpark gesprochen. Insofern können wir uns nicht auf Geißler berufen. Könnte denn jemand aus Stuttgart die Anwohner bei den Bäumen informieren und das versuchen durch die Presse bekannt zu geben ? Sonst können wir natürlich versuchen den Termin über Leserbriefe in die Zeitung reinzubringen

  8. Darkwing Duck sagt:

    Die Tatsache, dass hier Namen und Anschriften von Firmen veröffentlicht werden, die anscheinend für die Fällung und den Transport der Bäume verantwortlich sein sollen, ist mehr als geschäftsschädigend. Darüber hinaus ist es reine Denunziation. Aber was erwartet man auch von Leuten, die sich Beufsdemonstranten schimpfen, und bei jeder Demo teilnehmen. Geht ihr eigentlich auch einem normalen Beruf nach? Und wer bezahlt die Kosten für die massiven Polizeieinsätze, wobei hier auch Einsatzkräfte aus anderen Bundesländern angefordert werden müssen? Etwa die Demonstranten? Oder etwa der steuerzahlende Bürger, der arbeitet und somit keine Zeit hat, auf etlichen Demos zu verweilen? Arme Demokratie, sage ich da nur..

    • M. Baur sagt:

      Wer sich über die Kosten des Polizeieinsatzes beklagt und gleichzeitig ein Projekt befürwortet, das nur wenig Vorteile gegenüber dem alten Bahnhof hat und dabei real fast 10 Milliarden kosten wird, ist meines Erachtens schizophren.

    • Nina sagt:

      also ich gehe arbeiten -ganztags- und zahle wohl auch steuern -wie wahrscheinlich die meisten berufs- und wohlstandsdemonstranten….
      🙂
      nur haben wir gott sei dank eigene köpfe die denkfähig sind

    • martin sagt:

      Jawohl, eine arme Demokratie ist das, wenn demokratische Grundrechte dem Diktat der Wirtschaft und des Profits untergeordnet werden.

      Die Unterstellung, dass wer arbeiten geht keine Zeit hat um zu demonstrieren, wird auch durch penetrantes wiederholen nicht wahr. Die Unterstellung, dass wer demonstrieren geht keine Steuern bezahlt ebenso wenig. Das einzig neue und wahrhafte an Deinem Kommentar ist die Erkenntnis, dass Dein Demokratieverständnis gerade mal für eine arme Demokratie reicht, nämlich für eine, die sich darauf beschränkt, dass Du alle vier, fünf oder acht Jahre Dein Kreuzchen machst, ansonsten aber gefälligst machst was Dir gesagt wird. Oder aber, kürzer und prägnanter und den Bauzaun zitierend, sieht die Rolle des Volks in Deiner Demokratie wohl eher so aus:
      Bet’ und arbeit’, sei nicht faul,
      zahl’ Deine Steuern und halt’s Maul!

    • Fly_away sagt:

      “Die Tatsache, dass hier Namen und Anschriften von Firmen veröffentlicht werden, die anscheinend für die Fällung und den Transport der Bäume verantwortlich sein sollen, ist mehr als geschäftsschädigend.” Stimmt! Es ist der Hinweis, dass die benannten Unternehmen gewillt sind, ihren Profit gegen den Bürgerwillen zu machen. Entsprechend ist es eine Werbung für die Unternehmen, welche sich nicht an diesen Machenschaften beteiligen. In diesem Sinne sollten auch alle an der Ausschreibung beteiligten Unternehmen namentlich benannt werden. Im Übrigen wissen dann die Auftraggeber, welche ebenfalls ihren Profit wider die Bürger erhöhen wollen, an wen Sie sich für ihre dunklen Machenschaften zu wenden haben.
      Also werden sogar die hier benannten Firmen beworben, sodass nicht einmal Geschäftsschädigung vorzuwerfen ist. Also, was willst Du, Darkwing Duck?
      “Und wer bezahlt die Kosten für die massiven Polizeieinsätze, wobei hier auch Einsatzkräfte aus anderen Bundesländern angefordert werden müssen?” Eine gute Frage: Gäbe es so etwas wie Gerechtigkeit, dann würden die Auftraggeber des Projekts (und die Befürworter), welche nach div. Umfragen die Minderheit bilden, die Kosten tragen, da sie erst den Anlass für die Proteste der Mehrheit (lt. div. Umfragen) geben. Kein S21(+) bedeutet auch: Keine Proteste! = Keine Kosten für Polizeieinsätze.

    • Aktivist 77 sagt:

      Soweit ich weiss kostet die Polizei immer Geld. Ob sie nun Streife fährt, Pfefferspray spritzt, oder nur in der Bereitschaftskaserne rumlungert.

      • Laellabaebbl sagt:

        Wie jetzt?
        Die Polizei holt für die Demos keine Aushilfen von der Zeitarbeit?
        Warum reden die dann immer von soviel Millionen für die Polizei-Einsätze auf den Demos?
        Benzin kann’s ja nicht sein, davon geht ja auch wieder fast 80% als Steuern an den Staat zurück!

        Im Übrigen ist statistisch belegbar, dass die Befürworter arbeitsscheues Gesindel sind, nicht die Gegner. Zumindest wenn man der Logik mancher Proler folgt ergibt sich das daraus, dass lt. Umfragen unter den Hartz-IV-Empfängern eindeutig mehr Befürworter als Gegner sind!

        Zudem können die Gegner ihre Fahrtkosten zu den Demos, Getränke, Snacks und sogar Buttons und Aufkleber selbst bezahlen, die Befürworter sind da ganz offensichtlich auf Almosen angewiesen, auch das wieder ein Indiz dafür, wer arbeitet und wer nicht.

    • Wolfgang Weiss sagt:

      Also Donald Duck mach mal halblang 🙂 – ich sehe das so: das Firmenadressen veröffentlicht werden vergleiche ich mal mit ähnlichen Vorfällen wie dem “Gammelfleischskandal” vor einiger Zeit. Da wurden/sollten ja auch Betriebe und Firmen, die sich aus Profitgründen Gesellschaftsschädigend verhalten, öffentlich im Netz oder auch andersweitig bekanntgemacht werden, damit die Verbraucher sie sofort erkennen können und natürlich auch ihr Geschäft “schädigen”….

      “Berufsdemonstranten” schimpfen nicht wir uns, sondern diese nette Bezeichnung stammt von den gewählten und mittlerweile abgehobenen BerufsPOLITIKERN, vorwiegend aus der schwarzgelben Alb-Traum-Koalition. Also von Leuten, die eben total wichtig für das Ländle sind (oder sich dafür halten!)

      Arme Demokratie ? Natürlich da muß ich Dir “Rech(t)” geben-die Hauptverantwortlichen für den “blutigen Donnerstag” 30.9. haben sich z.B. bis heute noch nicht bei den Opfern und ihren Angehörigen für den unverhältnismäßigen, brutalstmöglichen Polizeieinsatz entschuldigt…..

    • OSKAR sagt:

      …geschäftsschädigend? Geschäftschädigend ist es doch nur für Schwarzarbeiter, oder? Transparenz ist Demokratie und keine Denunziation!
      Berufsdemonstranten haben uns CDU- Politiker geschimpft, wir haben dieses Wort nur ironisch aufgenommen. Woher weißt Du denn, dass wir an jeder Demo teilnehmen?
      Und wenn es so wäre, was ist daran schlecht, dass wir unsere Grundrechte wahrnehmen? Auch Leute die demonstrieren sind Steuerzahler und sind somit Arbeitgeber der Polizeikräfte. Keiner der Demonstranten hat Polizeikräfte (auch nicht aus anderen Bundesländern) angefordert. Es wäre allerdings ein guter Ansatz wenn es die bezahlen müssten (aus ihrer Privatschatulle), die sie sinnlos anfordern!
      Da wir friedlich demonstrieren!

      Wer muss denn diesem unsinnigen Bahnhof bezahlen? Alle Steuerzahler! Du denkst die Leute die demonstrieren arbeiten nicht? Vielleicht solltest Du mal pünktlich Feierabend machen, wie die anderen auch, und am Montag um 18.00 Uhr auf die Demo kommen um deinen IQ etwas zu pushen!
      Ansonsten verbreite Deine Enten an andere Stelle!

    • Irene Köberle sagt:

      Hallo Bla,

      bitte mache dir klar, dass ein Baum in einer luftverpesteten Großstadt eine andere Bedeutung hat, als ein Baum in einem Wald. Oder atmest du etwas anderes als Sauerstoff?

      Und wenn du nicht nur die Headlines der Schlichtung gelesen hast, sondern die gesamten 20 Minuten des Schlichterspruchs angehört hast, dann hast du vielleicht auch mitbekommen, dass Geissler K21 als das bessere Projekt genannt hat, und nur wegen des bereits weiteren Planungsfortgangs und der bereits organisierten Finanzierung das Projekt S21 zeitlich bevorzugt. Angesichts dessen, dass wir bahnhofstechnisch keine Not haben, sollte man sich die Zeit nehmen, um einen anständigen, bürgerfreundlichen Bahnhof K21 zu entwickeln und in Ruhe zu bauen.

      Und hör auf, diesen Mist von den neuen Arbeitsplätzen zu erzählen. Hätte man in den letzten Jahrzehnten nicht so viele Arbeitsplätze eingespart, indem man den Bahnhof und seine technischen Anlagen vorsätzlich verlottern ließ, dann brauchte man jetzt keine Großbaustelle, um dem Projekt S21 Arbeitsplätze zuzurechnen, die doch bloß wieder mit Billig-Tagelöhnern besetzt sind (nur so lassen sich die Kosten drücken), und hier keinen einzigen richtigen Arbeitsplatz schaffen.

    • Herzgepoppltedreckschipp Neckartäler Grabb sagt:

      Arme Ente!
      Du hast bestimmt sehr viel Ahnung von Demokratie,was?
      Du schwarzflügliches Entenvieh.Jetzt hör mal zu:Jeder Mensch,
      egal ob Hartz 4,auf der Strasse lebend,Kind oder Senior,ob Mann
      oder Frau zahlt Steuern!Strenge deine Birne ruhig an!
      Und mach dir nicht so viele Sorgen um die Bullerei.Die sind Beamte und werden von uns Steuerzahlern finanziert.Zahlen keinen Cent in die Rentenkassen und leben dann von einer
      satten Pension.Merksch was?
      Und warum schreist du nicht ,wenn die Fussballvereine die
      Dienste der Polizisten brauchen?Guck mal was wir da zahlen müssen!Und dabei ist fast jeder B.L.kicker Millionär.
      Und weil ich “Morgen”zur Demo will,so will ich das,und lass mich
      von noch so fürchterlichem ENTENGESCHNATTER abhalten.
      Immer schön oben bleiben !

    • Herzgepoppltedreckschipp Neckartäler Grabb sagt:

      Darkwing Duck schau weiter unten steht die Antwort.

    • nashi sagt:

      Hallo “Dunkelflügelente”, so Ihr Name auf deutsch. Vielleicht können Sie das Thema doch etwas differenzierter betrachten.
      Ich persönlich unterstütze Sie insofern, als dass ich prinzipiell gegen persönliche Hetzkampagnen bin. Das Thema ist schwierig: wen nimmt man z.B. beim DDR-Todesschußbefehl in die Verantwortung?? Nur die Regierung? Ist der Befehlsempfänger automatisch unschuldig wenn er tötet?? Bitte beantworten Sie das, dann können wir vielleicht eine für alle Menschen fruchtbare Diskussion starten. Schönen Gruß, Roland M.

  9. Phil sagt:

    Also die Namen und Anschriften der Firmen hier zu veröffentlichen ist in meinen Augen ganz klarer Rufmord.
    Warum wird hier auf kindliche Art und Weise gehandelt? Die Firmen machen nur Ihren Job. Die müssen ja auch für ihr Leben und das ihrer Familien sorgen.

    Einfach nur kindlich!

    • M. Baur sagt:

      Nein, das ist nicht “kindlich”, was immer das auch heißen mag. Dieser Protest ist sehr ernst und wir werden weiterhin massiv gegen die Fällungen in unserer Stadt vorgehen.

    • Amfi sagt:

      Du sagst “Die müssen ja auch für ihr Leben und das ihrer Familien sorgen.” Hallo!? Was ist denn das für ein Argument? Mit dem könntest Du alles rechtfertigen, verstehst Du? Alles!
      Auch ich muß für mein Leben und das meiner Familie sorgen, aber ich habe die Möglichkeit zu bestimmten Dingen “Nein” zu sagen.

      • Kleinehoppe sagt:

        Siehst Du, das akzeptiere ich, und ich muss für meine Familie sorgen und habe das Recht ja zu sagen. das mein Lieber, ist Demokratie. Freie Meinungsäußerung, von Dir und von mir. Und das solltet auch Ihr mal akzeptieren und respektieren.

    • Hans Hase sagt:

      Meinst du vielleicht statt “kindlich” das Wort “kindisch”? Auch Beleidigen muss man können … Ausserdem frage ich mich, wo der “Rufmord” liegt? Kannst du das mal erklären? Den Firmen wird schließlich nichts angehängt….

    • Susanne sagt:

      “die machen nur ihren Job” kennt man aus der Geschichte zur Genüge! Mit dieser Begründung und Leuten, die diese Einstellung haben, werden Kriege geführt, Völker ausgerottet und Demonstranten verprügelt.

      Nein, danke. Die Firma, die da mit macht, die darf ruhig ein bisschen ihren guten Ruf verlieren. Es gibt Firmen, die sich weigern, in Stuttgart wegen s21 Bäume zu fällen!

      • Gast sagt:

        Jeder Gegner könnte schließlich auch persönlich dort vorbei schauen und sehen, welche Firma dort die Arbeiten erledigt.
        Jeder Befürworter verurteilt die Firmen schließlich absolut nicht und der Befürworter wird absolut nichts darauf geben, dass die Gegner was gegen diese Firmen haben. Somit verstehe ich das “Rufmord” Argument nicht, denn bei keinem Befürworter ändert sich die Meinung dadurch, dass gewisse Firmen “ihren Job machen”.

    • Michael sagt:

      Firmen-Adressen zu veröffentlichen, ist kein Rufmord, sondern transparenz – auf der Baustelle verhüllen die Unternehmen ja auch nicht ihre Firmennamen auf den Baggern. Falls Du Angst hast, das gewalttätige Protestler denen im Vorfeld was antun könnten – diese (nicht existierenden) Gewalttäter hätten seit 1.10. die Möglichkeit gehabt, das vorhergehende Baumfäll-Unternehmen anzugehen.

      Noch was:
      Denk mal nach über Deinen Satz: Die machen nur Ihren Job.
      Das haben die Prügelpolizisten am 30.9. auch gemacht?
      Es gibt viele, die
      ur ihren Job machen, ohne nachzudenken über die Folgen ihres Handelns. Sich hinter einem Auftraggeber zu verstecken und keine Verantwortung übernehmen zu wollen – das hatten wir schon mal – vor 55 bis 70 Jahren!

      Ein Unternehmen, dass nicht für die Bahn Bäume fällt oder Baugruben aushebt, verdient auch woanders seine Sporen – so wie die an der Ausschreibung gescheiterten Firmen – oder bekommen die jetzt ein Trösterle & Hartz 4?

  10. Darkwing Duck sagt:

    Habe ich in einem Satz erwähnt,ob ich für oder gegen S 21 bin? Das nenne ich mal unpräzise..aber wundern tut mich das nicht..

    • Laellabaebbl sagt:

      Interessiert das hier jemand?

      Du bist hier nicht bei den Prositlern, hier bleiben Deine Aussagen für uns die selben und Du bekommst darauf auch dieselben Antworten, egal ob Du für oder gegen S21 bist!

      Zumindest konnte ich in den Antworten zu Deinem Kommentar nichts lesen für das es eine Rolle spielt, ob Du pro oder contra bist und bei uns darf auch ein Gegner Dinge an Gegnern kritisieren oder an Prolern loben, wir sind da nicht so!

  11. Homer Simpson sagt:

    Es ist komisch, alle Demonstranten die ich kenne, gehen jeden Tag 8 oder mehr Stunden arbeiten und kein einziger ist arbeitslos. Aber trotzdem nehmen sie sich die Zeit für ihre Rechte und Pflichten einzustehen. Zu denen in einer Demokratie auch das Recht auf Demonstration gehört, das sogar Herr Mappus eingeräumt hat. Und warum, weil sie es aus Überzeugung tun und aufgrund der Tatsache das sie sich alle lange und Intensiv mit der Thematik beschäftigt haben. Und auch wenn jemand in der traurigen Situation ist und zu den 4 Millarden erwerbslosen gehört, hat er mit sicherheit das Recht, auf eine Demonstration zu gehen.
    Aber alle zusammen haben das Recht dies zu tun und nehmen Ihr Recht wahr, während die Befürworter meistens nur zuhause sitzen und Müll wie der von Darkwing Duck in Gegner Seiten schreiben und wohl nicht mal verstanden haben was Ihr eigener Nick bedeutet, denn sonst würden sie sich auf der anderen Seite befinden.

  12. Kim E. sagt:

    Ich finde es nur berechtigt die Adressen der Firmen die diesen Auftrag ausführen, hier zu veröffentlichen. Diese Firmen haben diesen Auftrag angenommen und wissen genau, dass es Widerstand geben wird. Wenn diese Firmen Gewinn vor Imageschaden stellen ist das eine Entscheidung des Geschäftsführers.

  13. Darkwing Duck sagt:

    Der Autor meinte wohl “kindisch”advarty benefits. Mag ja sein, dass der Protest ernst ist. Aber Namen und Anschriften hier zu veröffentlichen, ist meiner Ansichtein mehr als fragwürdiges Vorgehen..

    • M. Baur sagt:

      Dann hast Du ja sicherlich schon eine mail an die Verantwortlichen von S21 geschrieben und sie gefragt, wer denn den Wahnsinn zahlen soll, stimmts?

  14. Auch_da sagt:

    Hallo @Keine Adressen,
    dann geben Sie doch bitte auch Ihre an. Was steht in Ihrem Kommentar?
    Zitat: Warum werden hier Adressen veröffentlicht? Ich finde es schädlich.
    Dann sollten auch Sie sich bitte daran halten!!!!!
    Die Firmen die an der Zerstörung des Stuttgarter Stadtbildes beteiligt sind, dürfen sehr wohl bekannt sein. Fakten auf den Tisch!
    mfg
    KE

    • glotzbebbele sagt:

      Tja, das ist ja das Problem der Befürworter: schizo
      Neulich traf ich mal jemanden, der hatte 2 Buttons auf der Brust:
      Atomkraft – nein danke!
      Ja zu S21!
      So ist es leider. Schade.

  15. Mirko sagt:

    Ein fantastischer Kindergarten ist das hier.

    Zumal auch hier in diesem Meinungsdiktatorischen Blog, anders lautende Meinungen selten oder gar nicht toleriert werden. Bzw. wird über Twitter gebeten das doch der User mit der IP (***) die Seite verlassen möchte. Das Veröffentlichen der Adressen hat schon fast kindlichen Charakter und ich bin am Überlegen die Firmen zu informieren (der Fairness halber hätte es der Blogger auch machen können. Die Holzfäller wollen ja auch was in ihrem Kühlschrank haben.)
    Und wie gesagt die Bäume stehen nicht im Schlosspark. Am Anfang befürworteten viele S21-Gegner H.Geißler als Schlichter. Nun wo euch das Ergebnis nicht zusagt, strampelt ihr wieder mit den Beinen. Der Bürgerprotest an sich ist ja nicht das Problem, da die Kosten und Planungsverfahren sehr undurchsichtig sind. Nur viele geht es eigentlich nicht um den Bahnhof, sondern nur ihren pers. Dampf abzulassen.

    Schlimm aber zu erwarten das die Grünen und SPD in anderen fälle auf die Einhaltung von Schlichtersprüchen bestehen (siehe Arbeitskampf/ Tarifrunden). Aber naja…. so viel zum Demokratieverständnis.

    Auch die Demonstranten zeigen hier noch Nachholbedarf.

    Direkte Demokratie ja. Aber dann sollten auch die Bürger die Entscheidungen respektieren….

    • Matze sagt:

      Ich bin auch nicht überzeugt, das die Nennung der Firmen hier zu irgendetwas führt, ausser das deren Kommunikationswege zusammenbrechen.
      Geschäftsschädigung und Rufmord würde ich das nicht nennen. Denn dafür sorgen die Firmen spätestens wenn sie am Ort des Geschehens auftauchen. Oder meint Ihr etwa die kommen mit LKW und Maschinen wo der Firmenname nicht irgendwo drauf steht?

      Und was die Akzeptanz des Schlichterspruches angeht, ja den akzeptier ich, aber das schränkt mein Grundrecht nicht ein.
      Und ich muss ja nicht alle Punkte akzeptieren, zumal der Schlichterspruch keine rechtliche Bindung hat!

    • Hans-Georg Schulz sagt:

      Die Ausführung der Arbeiten müssen transparent sein. Sobald sich eine Firma einer Ausschreibung verpflichtet, die auf erheblichen Widerstand der Bevölkerung stößt, so im Falle von S21, muss sie dafür das Risiko tragen. Aus folgendem Grund:
      1. Jeder Aufmerksame, der die Schlichtung beobachtet hat, kommt zu dem Ergebnis: Das Projekt S21 hat erhebliche Mängel und Risiken aufgedeckt und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Jetzt einfach “Weiter-SO”, “passda”, würde der Schlichtung von Herrn Geißler nicht gerecht werden. Die Befürworter von S21 haben zugestimmt, dass der Tiefbahnhof einen Stresstest erst bestehen muss. Deshalb dürfen, nach meiner Einschätzung, solange keine Bauarbeiten vorangetrieben werden, bis der Nachweis, das der Stresstest bestanden wurde, erbracht wird.
      2. Es dürfen solange keine Bauarbeiten vorangetrieben werden, wie die Finanzierung des Projekts nicht sichergestellt ist. Ein Stuttgart 21 “Plus” zieht erhebliche Mehrkosten mit sich. Man kann dies natürlich – wie so oft geschehen – herunter spielen.
      3. Eigentlich müssten die Vorgänge vom 30.9. erst abschließend untersucht sein. Wer am schwarzen Donnerstag die Polizei erlebt hat, weiß, dass je nach Sichtweise, sehr viel Aggressionpotential vorherrschte. Wer dafür die Verantwortung trägt? Einen Fehler 2 mal zu machen wäre fatal. Dann würde das Vertrauen noch weiter sinken.

      Ich denke an das Gute und weiß, dass die Befürworter von K21 friedlich und vernünftig sind und übrigens für die Gemeinden, das Land und die Bundesrepublik gerne Steuern bezahlen.

  16. Baumfreund sagt:

    Wer die Veröffentlichung von Firmendaten schädlich findet, hat irgend etwas falsch gemacht!

    Wer zu seinem guten Namen steht und der Meinung ist, sinnvolle und produktive Arbeit zu leisten, sollte damit kein Problem haben!

    Selbst schuld, wer meint unbedingt durch Fällung gesunder Bäume, mitten in einer von Feintstaub überlasteten Stadt, Profite schlagen zu wollen!
    Ein Unternehmen steht immer gewissermaßen im Rampenlicht. Umso mehr bei diesem Projekt, auf das viele tausend Augen schauen.
    Ich kann jederzeit voll und ganz zu meiner Tätigkeit stehen, da sie nachhaltig und werteschaffend ist!

  17. RS1985 sagt:

    Also ich bin ja gespannt, ob die Polizei sich zurückhält oder hart durchgreifen wird. Durch das „Säbelrasseln“ der Gegner von Stuttgart 21 werden das konsequente Durchsetzen des Rechtstaates und die Polizei geradezu herausgefordert…

    Ich bitte die Gegner ihre Blockaden und Demonstrationen aber dann nicht wieder zu verharmlosen und sich als scheinheilige Opfer hinzustellen…

    • Hans Hase sagt:

      “Ich bitte die Gegner ihre Blockaden und Demonstrationen aber dann nicht wieder zu verharmlosen”

      Ziemlich seltsame Aussage. Was genau sollte man denn an einer Demonstration “verharmlosen” müssen? Halten Sie eine demonstration für etwa unanständiges?

      “und sich als scheinheilige Opfer hinzustellen…”

      Sind Sie beleidigend, weil Sie keine Argumente haben? Übrigens meinten Sie vermutlich ‘sich scheinheilig als Opfer hinzustellen’ und nicht ‘scheinheilige Opfer’, nicht mal dazu reicht’s. Versuchen Sie es doch mal mit weniger Hass.

  18. Phil2 sagt:

    Glaubt Ihr im Ernst, dass Ihr das Projekt verhindern könnt, indem einheimische Unternehmen davon abgeschreckt werden, an Stuttgart 21 Geld zu verdienen?
    Die Millionen, welche hier ausgegeben werden, sollten m.E. wenigstens in die heimische Wirtschaft fließen und die Arbeitsplätze im Land sichern.

    • Susanne sagt:

      Die heimischen Firmen dürfen auch gerne bei K21 mitmachen – ist ja nicht so, dass es da nix zu tun gäbe – ich kann es nicht mehr hören dieses Arbeitsplatz-Argument-Nachgeplappere!

  19. SebastianJu sagt:

    Es ist einfach nur Blödsinn die Adressveröffentlichung Denunziation und Rufmord zu nennen. Das wäre es nur wenn etwas falsches behauptet wurde. Wenn es jetzt schon Rufmord wäre wenn man etwas wahres sagt… das hier ist ja nicht mal nur eine Meinung sondern ein Faktum. Und das darf man sagen. Bei Zweifel bitte an einen Rechtsanwalt wenden…

  20. Dani sagt:

    § 186 StGB:

    „Wer in Beziehung auf einen anderen eine Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen geeignet ist, wird, wenn nicht diese Tatsache erweislich wahr ist, mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“
    Wenn aber die Tatsache erweislich wahr ist? Na, dann ist’s kein “Rufmord”. Sondern ein Rufsuizid.

  21. Charlie Brown sagt:

    Es ist doch leicht jetzt auf den Firmen die die Bäume fällen herumzuhacken. Dabei gehts den sogenannten Baumschützern hier doch gar nicht um irgend einen Baum, denn sonst müssten Sie sich auch mit Händen und Füssen gegen K21 wehren, denn was dort alles entlang der Streckenführung abgeholzt werden müsste, ist genau so viel.
    Hier Funktioniert billigste Propaganda man hat gesehen was man mit Baumschutz erreichen kann und will das jetzt nochmal umsetzten. Nur sind ernshaft betrachtet die Bäume am Nordflügel nicht mal ansatzweise mit den wirklich schützenswerten Bäumen im Schlossgarten zu vergleichen.

    • Georg Moritz sagt:

      Es ist leicht, auf den Baumschützern herumzuhacken.
      Es ist schwer, die Bäume zu verteidigen.
      Es ist leicht, einmal gesagte Unwahrheiten zu wiederholen.
      Es ist schwer, trotzdem immer die Wahrheit zu suchen und auszusprechen.

      Für K21 müssen keine Bäume gefällt werden – im Park nicht (nein, auch nicht in der Parkallee, die Gleise nach Bad Cannstatt verlaufen nördlich) und auch nicht am Nordausgang.
      Uns ist jeder Baum in der Stadt lieb und teuer – alle verbessern unsere Luft, spenden Schattem, alle sind achtenswerte Lebewesen. Das ist der Ansatz, der die Bäume am Nordflügel mit denen im Park “ansatzweise” vergleichbar macht.

      • Charlie Brown sagt:

        Ich finde es frech mir enfach zu Unterstellen ich würde auf die Allee anspielen.
        Schau Dir doch bitte von Bahnhof Cannstatt bis Gottlieb Daimler Stadion den Gleiskörper an (google Maps z.B.) und Du wirst feststellen das links und rehts und dazwischen überall Bäume stehen. Dann geht es weiter nach Untertürkheim, auch hier stehen je nachdem wo Gleise hin sollen (oder auch Lärmschutzwände) Bäume im Weg. So geht es weiter bis die Strecke dann schließlich in den Tunnel geht. Und auch dieser Eingang ist umgeben von Bäumen.
        Sie nennen mich einen Lügner behaupten für K21 müsste kein einziger Baum gefällt werden, obwohl fast am ganzen Gleiskörper entlang Bäume stehen, da frage ich mich wer hier seine Glaubwürdigkeit verspielt.

    • Hans Hase sagt:

      “Hier Funktioniert billigste Propaganda”

      Nein, die funktioniert hier eben nicht. Gehen Sie also mit Ihren Lügengeschichten über die Bäume, die bei K21 gefällt werden müssten, woanders hausieren. Hier haut man Ihnen Ihre Propaganda um die Ohren, versuchen Sie’s an Ihrem Stammtisch der Uninformierten.

  22. Liebe Leute
    Bleibt doch auf dem Teppich
    Die Bäume am Parkplatz sind nicht der Park. Es sind auch keine hundertjährige Eichen. Die Veröffentlichung der Adressen finde ich auch nicht gut, genau so wenig die Argumente im Blog es doch zu tun. Es ist doch kein Verbrechen einen Auftrag anzunehmen der mit S21 zu tun hat. In an den Pranger zu stellen weil er vielleicht sogar für dieses Projekt ist halte ich für falsch. Es zementiert das Vorurteil außer seiner Meinung keine andere gelten zu lassen. Was einer Gemeinschaft nicht förderlich ist.

    Daß die Bauarbeiten 2 Tage nach der Schlichtung schon wieder losgehen und kein Innehalten und Überdenken stattfindet was der Schlichter gemeint ist nicht verwunderlich. Allerdings im Umkehrschluss findet natürlich auch kein Innehalten und Nachdenken der Gegner statt,
    also darf ich es auch nicht anprangern.
    mfg Roland Hartmann

  23. StefanS sagt:

    ..manchmal fragt man sich echt, was Mensch denkt, in welchem Staatssystem wir vorgeben zu leben? TeutscheDiktatorischeRebuplik?

    Adresse veröffentlicht = Rufmord? Informationsfreiheit = Verboten!

    für mich heisst das: entweder in der Schule nicht aufgepasst, oder hier wird mit Absicht Provoziert -> Don’t feed the Troll!

    da schauen wir doch am besten zum Grossen Nachbarn:
    Aktuell gibt es ja Politiker in den USA die meinen WikiLeaks gefährde den Weltfrieden. Nur wie? Durch Veröffentlichung von ungefilterten Informationen? – das Grundwerkzeug einer jeden Demokratie in der es Pressefreiheit geben sollte. Belügen lassen ist ja auch um so vieles bequemer.

    ObenBleiben! Köpfchen zeigen & Grüsse aus dem Osten.

  24. Heimer sagt:

    zum einen:
    noch bevor der schlichterspruch fiel konnte ich hier den termin zur “demonstration zum schlichterspruch” lesen.
    und nun wird angprangert, dass die bahn wenige tage nach dem schlichterspruch weiterarbeitet.

    mit welchem maßstab wird denn hier gemessen??

    ich sehe das ganz ähnlich wie herr hartmann.

    desweiteren:
    was genau – wenn nicht denunzieren, an den pranger stellen, schlecht machen, rufmorden – ist denn der hintergedanke gewesen beim veröffentlichen und google mappen der adressen der o.g. firmen?

    das würde ich gerne mal wissen, solange bleibt das in meinen augen ein totziger kindergarten hier..

    • Ungezählt sagt:

      Wohlgemerkt: “Demo zum Schlichterspruch” – nicht “gegen den” oder ähnlich. Nach den vielen Monaten breiten Protests auf der Straße, ist doch eigentlich klar, daß der Schlichterspruch auch einen Kommentar in dieser Form verdient.
      Was inhaltlich auf dieser Demo kommuniziert wird, hängt natürlich vom Inhalt des Schlichterspruchs ab – und vom weiteren Verhalten von Bahn und Politik.

  25. Petra sagt:

    Viel Glück am Freitagmorgen und solidarische Grüße aus dem fernen Düsseldorf

  26. Bernd sagt:

    Wie man in der Stuttgarter Zeitung lesen kann, wird der Stresstest so lange hinausgezögert, bis Speckbacke wiedergewählt ist. Danach wird er wohl endgültig abgeblasen. Die Wahlen sind dann ja vorbei.

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/2728363_0_9223_-stuttgart-21-stresstest-erst-mitte-2011-fertig.html

  27. glotzbebbele sagt:

    Schlaue Strategie der Prol(l)er!
    Man erkennt sie an ihren Taten, ihren Worten.
    Man überliest sie.

  28. BrothersInArms sagt:

    Was ist denn der hintergedanke gewesen beim veröffentlichen und google mappen der adressen der o.g. firmen?, und gibts handfest beweis das die, die afträge angenommen hast?

    • EP sagt:

      Fragen hier zu stellen wie die ob die Firm die Auftäge angenommen hat ist nicht zielführend. Zielführend wäre sich bei den Firmen selbst zu erkundigen und sie bitten die Aufträge nicht auszuführen.
      Schaut Euch an wo die sitzen -kleine Käffle und kleine Firmen. Die haben sich mit S 21 nicht viel beschäftigt und wissen vom Geisslers “Empfehlung” keine Bäume zu fällen gar nichts.

      Anrufen, höflich bleiben, gute Argumente gegen das Fällen vorbringen. Dann besteht die Möglichkeit dass sie die Aufträge zurück geben. Das GEld ist es nicht Wert dass sie eine Demo vor der Haustüren riskieren oder bei einem Großeinsatz der Polizei aus Versehen Pfefferspray abzukriegen. BEi kleinen Firmen geht nämlich der Chef mit auf die “Baustelle” und hockt nicht zu Hause im warmen Büro.

  29. Lena sagt:

    was genau verstehst du unter ‘säbelrasseln’? also, welche momentane verhaltensweise?
    zum völlig unqualifizierten rest deiner aussage bedarf es ansich keines kommentars.

  30. Fischkopf sagt:

    Zitat aus der Stuttgarter Zeitung:
    “Kaum ist die Schlichtung gesprochen, hoffen vier Baukonsortien auf die ersten großen Tunnelbauaufträge. Angebote liegen längst vor.”
    (…) Bilfinger Berger (Mannheim), Hochtief (Essen), Züblin (Stuttgart) und Porr (Wien)
    Das hätte ich auch gerne mal die Adressen. Züblin sitzt zwischen Vaihingen und Möhringen. Die anderen haben sicher Niederlassungen in Stuttgart. Da könnte man ja mal hingehen und Präsenz zeigen, versuchen mit der Konzernleitung ein Gespräch zu bekommen, die Mitarbeiter mit Flyern informieren etc. Da fällt uns doch bestimmt noch mehr ein.
    Wäre mal ein bißchen Abwechslung zu City-Bahnhof-Demos.

  31. EP sagt:

    Nachtrag : Hrn. Dr. Geissler einzuladen sich die Baumfällarbeiten die lt. seiner Empfehlung nicht stattfinden sollen schadet auch nicht.

  32. Dominik sagt:

    Ganz so schnell geht es mit der Fällung selbst vielleicht doch nicht:
    Zitat von Herrn Kefer aus der Zeit: Es werde jedoch entgegen den Behauptungen von Gegnern des Bahnprojekts Stuttgart 21 an diesem Freitag keine Baumfällarbeiten in der Nähe des Nordflügels des denkmalgeschützten Bahnhofs geben.
    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2010-12/stuttgart21-stresstest-baubeginn-protest

    • RS1985 sagt:

      Da sieht man , dass hier nur die Propagandamaschinerie der Gegner von Stuttgart 21 “angeworfen” wurde. Leider fallen immer noch viele Menschen darauf rein… Es hat sich scheinbar seit dem Untergang der Weimarer Republik nichts verändert…

      • Hans Hase sagt:

        “Da sieht man , dass hier nur die Propagandamaschinerie der Gegner von Stuttgart 21 “angeworfen” wurde. Leider fallen immer noch viele Menschen darauf rein… Es hat sich scheinbar seit dem Untergang der Weimarer Republik nichts verändert…”

        Werden Sie eigentlich für Ihre Hassabsonderungen bezahlt? Sie sind doch eine(r) von denen, die mit Beleidigungen statt Argumenten den politischen Schlägertrupps der Endjahre der Weimarer Republik sehr viel näher stehen, als irgendjemand hier. *Wir* spritzen keinen Hass in S21-Foren, was tun *Sie* also hier? Hoffentlich halten Sie sich nicht für einen Demokraten …

        • RS1985 sagt:

          Also unter Hassabsonderungen verstehe ich definitv andere Dinge. Es ging in meinem Kommentar darum, das voreilige Anprangern von Bauunternehmen und das Streuen von angeblichen Terminen für das Fortsetzen der Bauarbeiten, zu kritisieren. Wenn hier schon geschrieben wird, dass man aus zuverlässigen Quellen weiß, wann die Bahn als Bauherr weiterbauen möchte, dann soll man diese Quellen auch veröffentlichen und dazu stehen. Alles andere ist durchaus mit Propaganda in Verbindung zu bringen…

        • Hans Hase sagt:

          “Also unter Hassabsonderungen verstehe ich definitv andere Dinge.”

          Ja, schon klar – andere mit gewagten Gleichsetzungen zu diffamieren, zählt bei Ihnen zum ‘guten Ton’.

  33. RS1985 sagt:

    Also ein Vergleich mit WikiLeaks ist Nonsens. Die Veröffentlichungen von WikiLeaks habe durchaus das Potential eine politischen “Bombe”. Auch wenn die Veröffentlichungen vielleicht auch nur auf Fälschungen beruhen, haben diese Fälschungen durchaus Potential den Konflikt zwischen Nordkorea und Südkorea/den USA eskalieren zu lassen. Auch gibt es das Potential, dass der Iran und andere “Schurkenstaaten” die Veröffentlichungen von WikiLeaks als Anlass zu nehmen, kriegerische Auseinandersetzungen zu beginnen. Der “Worst Case” wäre der Ausbruch eines Dritten Weltkrieges…

    Back To Topic: Die Veröffentlichung von den Adressen hat durchaus das Potential, radikale Gegner von Stuttgart 21 dazu zu bewegen, die Unternehmenssitze zu belagern, Drohanrufe durchzuführen oder die Mitarbeiter zu belästigen…

    Wer glaubt, dass durch eine Verhinderung von Stuttgart 21 zwangsläufig K21 umgesetzt wird, ist mehr als naiv. Es werden über die nächsten Jahre und Jahrzehnte dann zuerst Projekte in anderen Bundesländern umgesetzt. Wer das Gegenteil behauptet hat kein besondere politisches Verständnis…

  34. Daubulu sagt:

    Da halten sich welche an den Kosten für den Polizeieinsatz auf. Ist doch scheissegal! Wenn 40 Millarden für Griechenland und ein Haufen weiteres Geld für Irland, Portugal usw über sind. Dann kommts doch nicht auf paar Millionen an.
    In Frankreich würde das ganz anders ablaufen! Da wären alle von Anfang an vieeeeeeeeeel vorsichtiger gewesen. Aber der dumme Deutsche lässt sich natürlich alles gefallen!

  35. Tom sagt:

    Bitte Vorsicht an alle. Hier sind zu viele Trolle, Kommentare daher sinnlos!

  36. Laellabaebbl sagt:

    Da kann ich nicht zustimmen!

    Ich habe jetzt schon 3 arbeitslose Demonstranten kennen gelernt! (allerdings mittlerweile auch mindestens 500 arbeitende, bedeutet im Klartext: Bei den arbeitslosen sind wir massiv unterrepräsentiert, da haben wir noch Potential!)

    Zum IQ der Gegner:
    ab 17 Uhr und am Wochenende sind wir Tausende wenn ALARM kommt, vormittags schaffen wir keine 50 vor dem Bauzaun, aber das wäre jetzt Dreisatz daraus die Beschäftigungsquote abzuleiten!
    Andererseits, wir haben die Mathematiker, die die Pfarrer, da sollte man ihnen das nachsehen!

  37. Arbeitnehmerschützer sagt:

    , bla…
    \tausende Arbeitsplätze\. Ja genau, wie beim Abriss des Nordflügels, wo der Zoll bereits am ersten Arbeitstag festgestellt hat, dass von 11 Arbeitsplätzen 9 illegal, sozialversicherungsbetrügerisch und somit menschenverachtend waren. Aber wen interessiert das schon. Hauptsache die Kasse der großen Bauunternehmen stimmt und die Allgemeinheit kann betrogen werden. Ihr moralisches Gerüst lässt tief blicken – fehlt es doch an verbindender Substanz.

  38. Dani Walter sagt:

    Da schreibt einer :”Wer glaubt, dass durch eine Verhinderung von Stuttgart 21 zwangsläufig K21 umgesetzt wird, ist mehr als naiv.”
    Witzig an dem Kommentar ist, dass der Ist-Zustand schon besser ist, als die geplanten Tunnellösung. K21 wäre für mich nur das Sahnehäubchen auf einem jetzt schon sehr gut funktionierenden Bahnhof.
    Witzig am Vorwurf des Rufmords ist die dahinter stehende unbewusste Kenntnis des Falschverhaltens im Kant’schen Sinn, dass die S21-Durchsetzer fortführen, des schnöden Geldes und der verpissten Macht wegen. Bakunin war der Meinung:
    Jeder der nach Macht strebt, sollte aus der Gesellschaft entfernt werden.
    Vielleicht ist das zu radikal. Aber zumindest das Verhindern der Machtausübung durch die Herren Immobilienverschacherer sollten wir uns gönnern äh gönnen. Spätestens bei der Wahl.
    Witzig dabei ist, dass dann eventuell ein “Grüner” Ministerpräsi ist und der uns dann verarscht.
    Nicht witzig hingegen ist:
    Wenn wir das nicht verhindern, ist demnächst
    -der Park kaputt
    -eine Architekturikone zerstört
    -Dauerbaustelle
    -wichtige Infrastruktur ersetzt durch ein Gleisoval aus dem Märklin-Gleisplanbuch von 1952
    -Steuergeld beim Teufel, beim Öttinger, beim Mappus und wie sie alle heißen
    -die deutsche Ingenieurskunst auf Jahrzehnte hinweg Gespött in der Welt, (Dies speziell für dich, lieber Herr Heimerl)

    • RS1985 sagt:

      K21 das “Sahnehäubchen”? Sie sind scheinbar kein Bahnfahrer. Ansonsten würden sie nicht einen solchen Unsinn schreiben. Der Stuttgarter Hauptbahnhof ist marode, die Klett-Passage ist heruntergekommen und die Gleis-/Signalanlagen stehen kurz vor dem Kollaps. Wenn Sie über einen längeren Zeitraum im Raum Stuttgart den Nahverkeher genutzt hätten, würden Sie S21+ und K21 als deutliche Verbesserung ansehen. Aber scheinabr scheinen Sie nicht wissen wovon Sie reden…

      • Dani Walter sagt:

        “Aber scheinabr scheinen Sie nicht wissen wovon Sie reden…”
        Danke für diesen weiteren Witz.
        Da hat ein Unternehmen, das dem Staat gehört, Jahrzehnte lang Infrastruktur heruntergewirtschaftet und das soll nun als Argument dienen, noch mehr Scheiße zu bauen?
        Immerhin funktioniert dieser Bahnhof (noch). Diesen Stresstest besteht er seit Jahren, obwohl er von den Machthabergehilfen vorsätzlich vergammelt wird. Ohne eine Müde Mark (bzw. Euro) zu investieren, haben wir jetzt schon ein System, das trotz Kaputtsparerei besser ist als S21.
        Was lernen wir daraus?

      • EP sagt:

        Das Sahnehäubechen ist dass die Frau eines der Untrernehemens die am 03.12. die Bäume wegschaffen soll gesagt hat sie fährt kein Zug weil sie mit den Automaten nicht zurecht kommt. Und ihr geht es garantiert so wie Tausenden von älteren Menschen. Deswegen – eingentlich müsste die Bahn erst wieder MENSCHEN statt Automaten an den Stellen haben wo Fahrkaten verkauft werden statt ihren Milliardenprojekt blindlinks voran zu treiben.

  39. Pingback: Gablenberger-Klaus-Blog » Blog Archiv » ALARM 3.12. 2010 für den Schlossgarten – Baumfällarbeiten

  40. Erwin sagt:

    “Wir suchen ab sofort Mitarbeiter (m/w) für folgende Tätigkeiten:
    Baumfällungen, Häckseln, Arbeiten mit Hubarbeitsbühne”

    Vielleicht bekommt man über ein “Vorstellngsgespräch” bei der Firma mehr raus…..

  41. KeinerMachtDenGewalt sagt:

    Jaja scheiß Bananen-Republik. Das ganze ist demokratisch legitimiert. Ihr zeigt so langsam aber sicher euer faschistisches Gesicht!

    • Dani Walter sagt:

      Wenn ich dir so langsam mein faschistisches Gesicht zeige, zeigst du mir dann ganz schnell dein neokonservatives Gesicht?
      Weißt du, was mir an der Gönner am meisten das Kotzen versüßt hat?
      Ihr inflationärer Gebrauch der Floskel “Im übrigen”.
      Im Übrigen ist S21 nicht demokratisch legitimiert.

    • Hans Hase sagt:

      Und Sie zeigen gerade Ihr kriminelles Gesicht. Sie trauen sich doch auch nur hier zu pöbeln, weil Sie glauben anonym zu sein.

      • Dani sagt:

        Wegen:
        “Und Sie zeigen gerade Ihr kriminelles Gesicht. Sie trauen sich doch auch nur hier zu pöbeln, weil Sie glauben anonym zu sein.”
        noch mal ne kleine Antwort: Mich als kriminell zu bezeichnen, und solches ist mit der Behauptung, ich hätte ein kriminelles Gesicht doch wohl impliziert, ohne diese Tatsachenbehauptung mit Fakten untermauern zu können, erfüllt den Straftatbestand der üblen Nachrede, oder mit den Worten des Hasen, der Pöbelei. Ist Hase ein Klarname, oder wirft mir hier ein Anonymus das Verstecken in der Anonymität vor?
        Ist dies der Umgang, den ich künftig mit Befürwortern des Projektles üben soll?
        Beschimpfung, Pöpelei, Hetze und damit’s keiner merkt genau dieses dann dem Anderen vorwerfen?
        Im Übrigen: Ich bleibe bei meiner Meinung, dass Gönners übermäßiges Verwenden der Floskel “Im Übrigen” brechreizverursachend auf mich wirkt.

        • Hans Hase sagt:

          Ach Dani, lesen bildet. Ich habe auf “KeinerMachtDenGewalt” geantwortet, nicht auf dich – schau’ doch einfach genauer hin, bevor du aus der Haut fährst, ja?

  42. Zawinul sagt:

    Da sprechen sich die S21-Gegner für eine Schlichtung aus, schlagen Geißler als Schlichter vor und nehmen an der Schlichtung teil, um dann am Schluß den Schlichterspruch abzulehnen, weil sie nicht Recht bekommen haben. Das ist doch schizophren; warum haben sie dann überhaupt an der Schlichtung teilgenommen, wenn sie sowieso gegen alles sind und auch dagegen bleiben. So funktioniert nicht Demokratie.

    • Hans-Georg Schulz sagt:

      Kopfschüttel, Ja Heiner Geißler hat für das Weiterbauen gestimmt. Er hat jedoch auch Bedingungen daran geknüpft! Erst die Bedingungen erfüllen, dann bauen.
      Die Kapazität und der vorgelegte Fahrplan des Tiefbahnhofs ist ziemlich provisorisch (erbärmlich) und einer immer älter werdenden Gesellschaft nicht würdig. Das ist ein Ergebnis der Schlichtung.
      Das K21 besser ist, wurde nicht bestritten.

  43. DerWahn sagt:

    Künast in den Knast!!!!
    Tritin in den Arsch!!!

  44. Angelika Kunz sagt:

    es ist richtig diese anschriften zu veröffetnlichen, denn so weiss man ob man diese Firmen künftig beauftragen möchte oder nicht. Baumpflege der Firma Holwarth? künftig wohl eher nicht!

    • Fränk sagt:

      …vielleicht wird auch die Firma in der Du beschäftigt bist, oder sein wirst, mal aus einem anderen Grund nicht mehr beauftragt wird, und Du Kinder zu ernähren hast!

      Vielleicht denkst Du dann mal an deine Worte hier!

      • Hans Hase sagt:

        Heul’ doch. Mit solchen Sprüchen lässt sich doch der letzte Dre** rechtfertigen. Zuhälter? Haben auch Familie, jammerjammer. ‘Wenn ich nicht mit Landminen deale – ich muss ja meine Familie ernähren – tut’s ein anderer’ … usw. usf.

  45. Das GANZE ist eine abgekartete Sache und dient ausschließlich darum, um den Druck zu nehmen.

    Wie gut, daß sich die Society untereinander befunden hat und wie gut, daß die Parkschützer ausgestiegen sind.

    Wie gut, wie gut, daß diese Legitimation den Parkschützer nicht trifft !

    Wer auch immer Parkschützer sich nennen mag, ob aktiv oder ob passiv ( Anm.: Grüße aus dem Theaterhaus ); Fakt ist, daß die Mehrheit der S21-Gegner dies durchschaut.

    Fakt ist, wie der Slogan es sagt:

    Jetzt gehts los – Jetzt gehts los ! Jetzt fängt es erst an ! Oder es gibt immer eine zweite Halbzeit ! Selbst habe ich die Erfahrung machen dürfen, ein zur Halbzeit mit 0:4 zurückliegendes Match, noch mit 5:4 gewonnen zu haben.

    Dies soll Ansporn sein, um die sich nun lieblich zurücklegenden S21-Befürworter nicht zur Ruhe kommen zu lassen, im Wissen, daß sie auf der falschen Seite des Lebens sich positioniert haben.

    Dies wurde mit der Fällung des ersten Baumes in Bewegung gesetzt. Die Rechnung wird früher oder später präsentiert: SO – WIE – SO !

  46. Wolfgang Weiss sagt:

    Warum sollte man denn keine Adressen veröffentlichen, besonders von den beauftragten Firmen nicht?
    Man/frau kann die doch kontaktieren und Ihnen mitteilen, das wir nicht mit Baumfällungen, Abrissorgien oder sonstigen Stadt-zerstörenden Maßnahmen einverstanden sind…..Ist für mich `ne ganz einfache und legitime Sache, die zudem noch \ausbaufähig\ ist;-).

  47. Fränk sagt:

    Traurig, wie ihr euch immer wieder auf’s neue manipulieren lasst! Am 3.12. finden KEINE Baumfällaktionen statt! Ihr dürft mich morgen gerne beim Wort nehmen!

    PS. Habt ihr mal daran gedacht, dass hinter Firmen auch Arbeitnehmer mit Familien stehen?

    • Hans Hase sagt:

      Ja genau, wir nehmen den “Fränk” beim Wort. Ja, haben wir. Und nun? Was soll das rechtfertigen? Darf ich mir meine Vertragspartner für den nächsten Baumschnitt selbst aussuchen oder muss ich mir die von “Fränk” bestimmen lassen? Wenn ich meine Milch beim Bauern hole, wirfst du mir dann vor, dass bei M*ller oder sonst irgendeinem Molkereikonzern Arbeitsplätze auf dem Spiel stehen und Kinder hungern müssen? Denk’ doch selbst erst mal nach, bevor du hier auf die Tränendrüse drückst.

  48. Pingback: Drohen doch Baumfällungen von 7 Bäumen am Nordausgang des Hbf? - Claudia-Jalilas Blog

  49. sam boskop sagt:

    die firmen fahren mit großer werbung auf die baustelle.
    sie ist nicht inkognito da.
    warum soll diese info im netz nicht zitiert werden?

    jede firma kann für sich entscheiden, ob sie an einer maßnahme teilnehmen will oder nicht. es kann sogar dafür ausschlag gebend sein, ob dieser auftrag die langfristige geschäftentwicklung behindert, wenn dieser auftrag angenommen wird.

    unser kransteller für unsere montagsdemo kriegt sicher bei s21 keinen auftrag. warum sollen wir dann nicht die unterstützenden firmen benennen.

    wir sind friedlich, was seid ihr? wenn die s21 befürworter angst haben rechnen sie wohl damit, daß die waffen, die sie einsetzen, gegen sie eingesetzt werden.

    fritz, weitermachen, oben bleiben

    • Heimer sagt:

      “wir sind friedlich, was seid ihr? wenn die s21 befürworter angst haben rechnen sie wohl damit, daß die waffen, die sie einsetzen, gegen sie eingesetzt werden.”

      es geht hier doch um nen bahnhof, oder?
      die ton hier hört sich eher nach stadtguerilla an.

  50. Florian sagt:

    Es ist zwar nicht sehr wahrscheinlich, aber auch nicht gänzlich ausgeschlossen:
    Die (kleineren) Bäume auf dem Platz vor dem Nordausgang sollen nicht gefällt, sondern umgepflanzt werden. Den Medien wird das dann so verkauft:”Wir, die guten S21-Erbauer halten Wort und fällen ja gar keine Bäume.”

    Die Arbeiten sollten wir trotzdem verhindern,weil:
    a) dort wäre ein kahler Platz ohne Bäume extrem hässlich
    b) es soll suggeriert werden, man könne Bäume einfach umpflanzen, was aber bei den großen, alten Bäumen im Park nicht geht
    c) wir S21 stoppen wollen

  51. Heimer sagt:

    “baumfällarbeiten auf druck der online-community hin abgesagt”

    drollig.
    was wird als nächstes von der online-community geregelt? atommüllproblem? nordkorea? riemannsche vermutung?

  52. ygdrasil sagt:

    Schön, daß bei S 21 Arbeitsplätze für 1000 Bauarbeiter geschaffen werden. Deswegen sollte auch die Todesstrafe wieder eingeführt werden, diese schafft neue Arbeitsplätze, für Scharfrichter und Henker !

  53. Ich fand die Nennung der Adresse wichtig und richtig. Dagegen die Nennung der Adresse von Fritz durch einen User absolut lachhaft. Das ist Kindergarten.

    Es ist auch nicht so, daß wir hier Adressen austauschen müssen.
    Und Gleich mit Gleichem vergleichen ist ja gut, aber es ist NICHT gleich, wenn hier jemand seinen Namen nennen muß, während ein öffentliches Unternehmen seinen Namen zur Schau trägt und wie Herr Holzwarth diese Fällungen gewerblich betreibt. Deshalb muß man sich auch nicht in der Art “WIR haben nichts zu verbergen” komplett entblößen, bloß weil eine Firma das auch tut.

    “Privacy is not a crime”.

    Mit Herrn Holzwarth habe ich ein Gespräch führen können, welches sehr aufschlussreich war und natürlich die Seiten für beide verständlich waren.
    Tenor meiner Seite war, daß diese Fällung ein “UNMORALISCHES ANGEBOT” einer Landes-Regierung ist, der er nachkommen “MÜSSE”.

    Wie das zu verstehen ist, darf jeder selbst bewerten.

    Sicherlich sind die Fakten auf jeder Seite etwas zu Gunsten geschönt, so meinte er, daß es sich um “4” KLEINERE Bäume handeln würde, die bei jedem Neubau schließlich auch gefällt würden, nur hier sei es ein Politikum. Ich erwiderte, ja so ist es und sagte, er könne doch sicher auf den EINEN Auftrag auch verzichten, oder ?

    Das Gespräch dauerte gute 10 Minuten und wurde anständig geführt.

    Anmerkung:
    ALTHÜTTE – es kommen nun gleich zwei Firmen hier zur Nennung. Da fällt auf, daß Richter Reicherter auch aus Althütte kommt. Soll dies eine Retourkutsche für den Richter sein? Oder ist es mehr als das? Oder Zufall?

Kommentare sind geschlossen.