Ausstellung der ArchitektInnen für K21 von S21-Befürwortern zerstört

Die großen Infotransparente zum modernisierten Kopfbahnhof, die seit einigen Tagen im Schlossgarten stehen, wurden in der Nacht vom Freitag auf Samstag (2./3.9.) zerstört: Die Transparente wurden teilweise auf ganzer Länge aufgeschlitzt und mit Ketchup beschmiert. Die Täter hinterließen außerdem jede Menge Hetzparolen gegen Kopfbahnhof-Befürworter. Sehen so die Argumente der S21-Befürworter aus?

Flügel-TV hat den Schaden dokumentiert und mit zwei der Architekten gesprochen:

Vandalismus 03.09.2011 from fluegel.tv on Vimeo.

Fotos von Thomas Igler.

Hierzu die Presseerklärung der Architekten:

Mutwillige Zerstörung und Schmierereien von S21-Befürwortern an Ausstellungstafeln

In der Nacht von Freitag auf Samstag sind unsere Großtransparente "K 21 – Der Südflügel an den Parkterrassen – eine Vision" sowie das Mahnmal zum Gedenken an den sinnlosen Abriss des Bahnhofsnordflügels zum Teil zerstört, mit Hetzparolen bekritzelt und verschmiert worden. Neben der aus dem Boden herausgerissenen Informationstafel haben die Täter ein offensichtlich vorbereitetes Schild quasi als Visitenkarte mit folgendem Text hinterlassen: DIE PROTEST-KULTUR VON DEN PRO S21-BEFÜRWORTER. Einmal abgesehen von den sprachlichen Mängeln zeigt sich in den übelst hetzerischen, ja nazistischen Parolen, die auf die Großtransparente gekritzelt worden sind, eine nicht nur dümmliche, sondern in höchstem Maße intolerante, ja hilflose Haltung gegenüber unserem mit Argumenten und Bildern erläuterten Alternativvorschlag K21. Viele der Großtransparente wurden mit Messern zerschnitten und mit Ketchup bespritzt. Sind das die "besseren Argumente der Guten"?

Wir verurteilen dieses Tun in schärfster Form und fordern die Befürworter von Stuttgart 21 auf, wieder zu einer sachlichen Form der Auseinandersetzung zurückzukehren. Bei der Parkwache der Parkschützer bedanken wir uns, dass sie die Polizei verständigt hat; diese hat versucht, die Täter zu stellen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

51 Antworten auf Ausstellung der ArchitektInnen für K21 von S21-Befürwortern zerstört

  1. Parkschützer sagt:

    Tolle Jungs an der Mahnwache, Sind die besoffen eingepennt oder was? Hoffentlich verpenn die nich den Südflügelabriss

  2. Jon sagt:

    Ich frage mal, was diese Aufforderung zur sachlichen Auseinandersetzung soll. Noch nie haben die Proler sich auf einer sachlichen Ebene mit diesem Projekt auseinandergesetzt. Ich hoffe es ist inzwischen Strafanzeige gestellt worden und vielleicht sollte man die Brandstifter Schmiedel, Schuster etc. mal auf die Konsequenzen ihres Tuns hinweisen.
    Die guten Argumente waren schon immer so, wie sie sich in dieser Zerstörung manifestieren. Es wird Zeit dass die Grünen aufwachen und Stellung beziehen. Dieses Projekt muss beendet werden, besser heute als morgen.

    • horsti sagt:

      Das sachliche Auseinandersetzen ist alles, nur keine Erfindung der Gegner—egal was hier steht, der „erste Stein“ wurde von EUCH geworfen!

      • Hans Hase sagt:

        Der erste „Stein“ war wohl eine Pflastanie, geworfen auf die armen Polizisten, die hunderte verletzten, was? Aber wie ich es gestern voraussagte, die relativierenden Pro-leten eilen schon herbei und beschuldigen jetzt wie Vierjährige …

  3. Hans Hase sagt:

    Natürlich sehen sie so aus – die ‚besseren Argumente‘ der Proler. Das ist die Saat des Aus-dem-Land-hinaustreiben-Bräuchles, des Gott-mit-uns-Schmiedels, der Beobachter, der klartexte, jakutzis und wie die notorischen Pöbelanten und Verleumder alle heissen, die wohl jeder aus zig Foren kennt. Sachbeschädigungen an Fahrzeugen, Briefkästen usw. sind doch mittlerweile an der Tagesordnung, Brandstiftung an Zelten im Park gab es auch schon, jetzt eben das. Auf der einen Seite gibt es Hausdurchsuchungen nach längst veröffentlichtem Filmmaterial, auf der anderen verschleppen Polizei und StA seit fast einem Jahr Ermittlungsverfahren gegen gewalttätige Polizisten. Usw. usf,

    Und die Systempresse wird es verschweigen, da bin ich mir sicher. Der eine der Architekten hat schon Recht – was wäre wohl los, wenn das S21-Großtransparent beschädigt werden würde – wahrscheinlich würde schnell über ‚Terror‘ ventiliert werden …

    • Friedfertiger sagt:

      Einfach mal entspannt bleiben.

      Sachbeschädigungen an Fahrzeugen und Briefkästen sind ja keine exklusiven Bereiche der Proler. Auf dem GWM kamen ja auch ein paar Fahrzeuge zu schaden, auch manchem Proler wurde schon das Fahrzeug beschädigt, die Hauswand zugeklebt, beschmiert usw. …
      Matthias hatte ja seinerzeit schon besänftigend erklärt, dass in gelöster Stimmung ggf. auch mal leichte Sachbeschädigungen geschehen können.

      Also entspannt neue Plakate anbringen und die Parkwache ggf. noch etwas motivieren, zukünftiger ein Auge mehr auf den Plakaten zu haben.

  4. Heike sagt:

    So armselig sind sie, die „Guten“!
    Aber wen wundert’s, wenn schon gewisse Politiker Abkratzprämien vergeben und ein Pfarrer die Kopfbahnhoffreunde aus Stadt und Land jagen will? Das sind die geistigen Brandstifter. Und dann ist es kein weiter Weg mehr zum Vandalismus.
    Vor einigen Tagen wurde auch unser Auto demoliert – und die Polizei fragte als erstes, ob wir einen Aufkleber darauf hatten….

  5. Björn sagt:

    Das sind dann wohl die guten Argumente für Stuttgart 21. Was für eine armselige Aktion

  6. Hubert Bergader sagt:

    Solche Aktionen sind ohne Zweifel dämlich. Genauso dämlich wie die von der Mahnwache betriebene Aktion war, die Plakate der Befürworter am äußeren Ende des Bauzauns vor einigen Wochen abzureissen. Als Befürworter von Stuttgart 21 distanziere ich mich von dieser Aktion, rufe gleichzeitig aber dazu auf, derartige plakative pauschale Anschuldigungen zu unterlassen, angesichts dessen, dass die Kopfbahnhofbefürworter keinen deut besser sind, zumal die Abreissaktion der Gegner unter den Augen und mit Unterstützung der Mahnwache (dort waren die abgerissenen Plakate eingelagert) stattfand.

  7. Icke sagt:

    Armselig! Echt. Na wo sind jetzt „Beobachter“, „Schwarzwälder“, „König Franz“ und die anderen Prolos, die hier immer so groß rumlamentieren? Auf einmal fällt euch wohl nichts mehr ein. Pfui Deibel!

    • Hans Hase sagt:

      Die kommen bestimmt bald wieder und rechtfertigen das. Sie werden nach der Baustellenbesetzung fragen oder behaupten, dass es wir selbst waren, um den armen Prolern was anzuhängen. Wetten?

    • Beobachter sagt:

      Die Zerstörung fremden Eigentums – egal ob durch K21-Sympathisanten am Grundwassermanagement oder durch bisher unbekannte Verbrecher bei dieser Ausstellung – ist ausnahmslos zu verurteilen.

      In diesem Fall hier sind die Täter bisher unbekannt. Ich hoffe sie werden bald ermittelt. Bis dahin kann man über die Täter nur mutmaßen. Es ist in anderem Zusammenhang (rechtsextremistische Schmierereien durch Linksextremisten und ausländerfeindliche Parolen von Ausländern) aus der Vergangenheit durchaus nicht unbekannt, daß zur Erhöhung der Aufmerksamkeit die eigenen Anhänger einer Bewegung gegen sich selbst gerichtete Straftaten oder Aktionen begangen. Ob dies auch in diesem Fall so ist oder eben nicht, weiß momentan niemand.

      Ich teile also die hier dargestellte Empörung über die Zerstörung von Eigentum. Allerdings wünschte ich mir, diese Empörung auch nach den Zerstörungen am Grundwassermanagement mit einer weitaus höheren Schadenssumme hier gelesen zu haben. Das war allerdings – von wenigen Ausnahmen abgesehen – nicht der Fall. Ich kann deshalb mich deshalb nicht des Gefühls erwehren, daß hier mit zweierlei Maß gemessen werden soll.

    • Beobachter sagt:

      Die Zerstörung fremden Eigentums – egal ob durch K21-Sympathisanten am Grundwassermanagement oder durch bisher unbekannte Verbrecher bei dieser Ausstellung – ist ausnahmslos zu verurteilen.

      In diesem Fall hier sind die Täter bisher unbekannt. Ich hoffe sie werden bald ermittelt. Bis dahin kann man über die Täter nur mutmaßen. Es ist in anderem Zusammenhang (rechtsextremistische Schmierereien durch Linksextremisten und ausländerfeindliche Parolen von Ausländern) aus der Vergangenheit durchaus nicht unbekannt, daß zur Erhöhung der Aufmerksamkeit die eigenen Anhänger einer Bewegung gegen sich selbst gerichtete Straftaten oder Aktionen begangen. Ob dies auch in diesem Fall so ist oder eben nicht, weiß momentan niemand.

      Ich teile also die hier dargestellte Empörung über die Zerstörung von Eigentum. Allerdings wünschte ich mir, diese Empörung auch nach den Zerstörungen am Grundwassermanagement mit einer weitaus höheren Schadenssumme hier gelesen zu haben. Das war allerdings – von wenigen Ausnahmen abgesehen – nicht der Fall. Ich kann deshalb mich deshalb nicht des Gefühls erwehren, daß hier mit zweierlei Maß gemessen werden soll.

  8. Uwe Mannke sagt:

    Wir sollten die Beschädigung dieser Plakate als drastische Warnung verstehen.

    Es geht um Politikstil der sich durch Eskalation sehr stark ins Primitive verschoben hat. Wir müssen uns im Klaren darüber werden, was in der politischen Debatte Emotionalität (Wut) und persönliche Angriffe für Folgen haben können. Ebenso müssen wir uns über die Wirkung von Gesetzesmißachtungen im Klaren werden. Und schließlich spielt eine undifferenzierte Handhabung von Verurteilungen bzw. Einteilung in Gut und Böse eine Rolle.

    Wer sich auf der Seite des Rechts wissend, seine Wut zum Ausdruck bringt, muss wissen, welches langfristige Ziel er damit verfolgt. Wer den politischen Gegner und sei er seines Erachtens noch so korrupt, beschimpft und herabwürdigt, muß wissen, dass er dessen persönliche Integrität gefährdet und damit eine Steilvorlage schafft für primitivere Gemüter, die dann tätlich werden. Wer Gesetze systematisch mißachtet oder besser gesagt selbstbewußt übertritt, muß wissen, dass er damit die Rechtsnormen verschiebt und zunächst dem Anschein nach eigenes Recht etabliert. Wer niederschreit, anstatt beharrlich zu argumentieren, bricht Kommunikationsbrücken ab. Wer Sachbeschädigungen vornimmt, indem Bäpper auf fremdes Eigentum geklebt werden bis hin zu größeren Schäden an Baueinrichtungen oder sich davon nicht klar distanziert oder sich nicht wenigstens für den Ausgleich von Schäden in irgend einer Form einsetzt, nimmt Vandalismus hin.

    Wir müssen bei der Verurteilung solcher Proler-Aktivitäten, die wahrscheinlich auch nur eine winzige Minderheit darstellen unsere eigenen Maßstäbe auch prüfen und kritisch nachfragen, wo unsere Ränder des guten Benehmens und das Einstehen für geltendes Recht fransen. Es gibt absolute Grenzen, die nicht überschritten werden dürfen.

    Ein besonderes Phänomen sind regelmäßige Aktionen des zivilen Ungehorsams, die von der großen Mehrheit der Bevölkerung in ihrer eigentlichen Bedeutung und Zielrichtung nicht richtig wahrgenommen werden. Und ich befürchte, dass sie in unseren eigenen Reihen auch oft mißverstanden werden. Dazu habe ich mich schon zu oft geäußert.

    Wir müssen jedenfalls immer deutlich machen, dass es uns um Menschlichkeit, um Recht und Demokratie geht, und dass Rechts-Übertretungen eigentlich nur in sehr begrenztem Rahmen legitim, d.h. i.d.R. nicht legal sind und nur dann vertretbar sind, wenn sie in direktem Zusammenhang mit dem Protest gegen Unrecht stehen und zwar einem Unrecht, dass unsere Bewegungsfreiheit einschränkt gerade durch Regeln, die ein unrechtmäßiges Projekt gegen uns durchsetzen sollen.

    Wenn wir darin nicht diszipliniert sind, schaffen wir ein Milieu der Beliebigkeit und brauchen uns dann nicht zu wundern bzw. zu entsetzen.

  9. Jäger sagt:

    Zitat am Ende der fluegel-TV-Dokumentation dieser wieder einmal primitiven Handlung von Volkshetzern bzw. total enthemmten GEWALTTÄTERN:

    „Sprachlos und traurig“.

    Wir sind weder sprachlos noch ausnahmslos traurig – sondern einmal mehr gewarnt davor, dass in diesem Land unglaublich viele völlig gesteuerte Menschen ihren „Führern“ nach wie vor gehorchen und ohne jegliches Real-Bewusstsein GEWALT ausüben!!!

    DIESE Menschen sind exakt diejenigen, die sehr schnell wieder zu Knüppeln greifen und genauso schnell (wenn in einer Machtposition sitzend!) wieder die Polizei zur Vernichtung von „Andersdenkenden“ mißbrauchen.

    DIESE Menschen sind so primitiv, dass ihnen jedes Mittel „Recht“ ist, um ihre kranke Vorstellung eines sogenannten Wohlstands notfalls mit JEDER Art von Gewalt durchzusetzen.

    DIESE Menschen sind es, die Unternehmen, welche mit Sklavenarbeitsmethoden und PROFITGEILHEIT zu Reichtum und mehr, mehr, mehr Profit gelangten und immer noch gelangen, unterstützen oder für diese arbeiten.

    DIESE Menschen sind es, die in diesem Land vor Jahrzehnten bereitwillig der SA und der SS beitraten, um „auf staatliches Geheiß“ Menschen, die ihnen nicht gefielen, gnadenlos zu töten!!!!!!

    DIESE Menschen sind HEUTE immer noch aktiv!! Nicht nur in dieser sogenannten BRD, sondern weltweit. Nur: jetzt werden sie so langsam auch hier unter uns wieder sichtbarer … … tragen andere Namen, andere Uniformen (oder auch keine!) und laufen unter anderen Politfarben durch die ach so ehrenwerte Gesellschaft, die glaubt, alles sei in Ordnung (… solange s´Gärtle sauber ist, das Haus in Reih und Glied steht, die eigenen Kinder um jeden Preis brav tun, was Mama sagt und einem „ordentlichen Beruf nachgehen“ ).

    DIESE Menschen WOLLEN Krieg um jeden Preis!

    DIESE Menschen sind es, die unsere Friedensbemühungen, Kraftakte für erneuerbare Energien, menschen- und umweltverträgliche Lebenskonzepte und letztendlich jede erdenkliche Form von sozialem Denken und Handeln angreifen!!!

    DIESE Menschen sind ausnahmslos „Wohlstands-„Egoisten und die Kinder einer kranken, selbsternannten Elite.

    DIESE Menschen sind der größte und gefährlichste Blocker für unser aller Zukunft, Überleben und menschwürdige Evolution!

    Da die PROler hier mitlesen darf ich Euch höchstpersönlich an dieser Stelle mitteilen:

    IHR sterbt aus und WIR werden alles daran setzen, dass ALLE Menschen weit und breit informiert und ermutigt werden, EUCH Tag für Tag zu entlarven und EUCH langsam aber stetig mit allen Mitteln eines entwickelten, friedfertigen und ganzheitlich agierenden Menschen aus der Evolution zu streichen, sodass UNSER ALLER Überleben auf diesem Planeten (also auch im kleinen Stuttgart) in Eintracht mit allen Grundsätzen einer vernünftigen Solidargemeinschaft und der Natur (dessen Teil ihr Gewaltidioten sogar auch seid, falls ihr´s noch nicht bemerkt habt … … wenn das mal Gott überdenkt ..?!?), gesichert ist.

    IHR werdet nicht ewig Bäume ansägen, Plakate zerreissen oder beschmieren, Autos verkratzen, die Medien mit Hetzparolen und Falschinformationen tränken, mit rhetorischen Sprüchen und Psychotricks die Bevölkerung manipulieren und zu guter Letzt: EURE Vorstellung von „Wohlstand“ und Geldmacht währt nicht mehr lange!

    Denn:

    Die Natur ist frei von menschenverachtenden Methoden!
    Die Natur ist frei von menschengemachten Gesetzen!
    Die Natur ist stärker als der Mensch!

    Die Natur vergisst niemals !!!!

    Gnade uns allen, dass ihr PROler-Idioten das noch früh genug bemerkt und UNS „Andersdenkende“ der Welten Lauf begünstigt.

    DAZU sag ich dann auch gerne mal: So sei es !!!

    • SU(4) sagt:

      zitat nummer eins:
      „DIESE Menschen sind es, die in diesem Land vor Jahrzehnten bereitwillig der SA und der SS beitraten, um “auf staatliches Geheiß” Menschen, die ihnen nicht gefielen, gnadenlos zu töten!!!!!!“

      zitat nummer zwei:
      „IHR werdet nicht ewig […] mit Hetzparolen […] manipulieren“

      na, lieber jäger, wollen wir uns jetzt wieder beruhigen und aus dem glashaus rauskommen?

  10. Wolfgang Weiss sagt:

    @icke: nach den in Schulheftformat zu „Papier“gebrachten Strichmännchen und den „intellenten Kommentaren“ dazu sind sie wohl in der „BILDungsrepublik Absurdistan“ untergetaucht…..

  11. Befürworter sagt:

    Hallo zusammen,
    ich werde mich morgen mit ein paar anderen Befürwortern und Gegner auf der Montagsdemo und für gegenseitigen Respekt werben. Ich würde euch einladen mit mir zu sprechen, denn ich möchte über die Geschehnisse nicht schweigen! Ich werde in der Gegend von Putte sein. Richtung B14 auf höhe des I-Punkts. Ich freue mich auf unser Gespräch!
    Gute Nacht und bis morgen!

    • Ingrid sagt:

      Dein Vorhaben in allen Ehren! Aber glaubst Du, Du wirst die Verantwortlichen für die zerstörten Plakate auf unserer Demo antreffen? Ich vermute, die sind eher auf einer Veranstaltung der Befürworter zu finden – nahe bei der Bühne, um keins der wertvollen Worte der geistigen Brandstifter zu verpassen.

      Nein, ich will nicht verallgemeinern. Nein, nicht alle Befürworter bewegen sich auf diesem erbärmlichen Niveau.

      Aber: derartige Gewaltexzesse wie das Zerstören von aufwändigen Plakatwänden und vor allem die tätlichen Angriffe auf WahnwächterInnen, die in besorgniserregender Häufigkeit vorkommen seit einigen Wochen – das kenne ich von der Seite der K21-Leute nicht.

      Ich wünsche Dir Glück bei Deinem Vorhaben, würde mir aber wünschen, dass Du Deine Werbung für Respekt in erster Linie mal bei denen betreibst, deren Respektlosigkeit mittlerweile bereits kriminelle Aktionen hervorgerufen hat. Namen? Gerne: Bräuchle (der Andersdenkende aus der Stadt „schicken“ will), Schmiedel (der Befürworter und Gegner von S21 bereits in „Gute“ und „Böse“ einteilt), Strobl (der Walter Sittler wegen der Nazi-Vergangenheit seines Vaters angreift), Philipp Hill (der S21-Gegner schon mal gerne mit dem Auto überrollen würde), Schuster (der permanent von respektvollem Miteinander faselt, sich aber jeglichem Dialog mit „seinen“ BürgerInnen verweigert) – und das sind nur die, die mir spontan einfallen.
      Wie wär’s damit, diese Herrschaften mal auf Respekt anzusprechen?

    • M. sagt:

      @Befürworter – meine Hochachtung für deine Bestrebungen. Allerdings werden sich nur Menschen mit dir treffen, die so denken wie du. Diejenigen, die zerstören und hirnlose Gewalt einsetzen, haben keinerlei Interesse an solchen Treffen. Ich lade dich ein, mal ein paar Stunden nächtens an der Mahnwache zu verbringen, vorzugsweise Samstag auf Sonntag gegen Ende September, wenn das Volksfest wieder los geht, damit du dir ein Bild von dem machen kannst, was wir seit einem Jahr dort an Angriffen erleben.

    • BrigitteL sagt:

      @Befürworter: Ich finde es unglaublich, dass du dich erdreistest, nach dieser neuerlichen Schandtat deiner Befürworterkollegen hier scheinheilig für „gegenseitigen“ Respekt zu werben. Kein K21er hat je so etwas getan – und du weißt das ganz genau. Erziehe erstmal diese eure eigenen Was-auch-immer-Befürworter, denen jegliche Achtung vor Andersdenkenden und geistig-kultureller Leistung fehlt und die vor Gewaltandrohungen und Gewalttaten nicht zurückschrecken. Dann, und auch nur dann, wäre eventuell der Zeitpunkt gekommen, an dem dein Versuch als ehrlich zu bewerten wäre.

      • Jörg sagt:

        „Kein K21er hat je so etwas getan“ …. bist du dir da wirklich sicher? ich denke nur an verschiedene male wo Plakate der Befürworter am Bauzaun aufgehängt wurden, die inerhalb kürzester Zeit abgerissen oder zerstört wurden … Genauso liest man sowohl bei den Parkschützern als auch auf Facebook immer wieder gewaltandrohungen von der K21ern ….

        Nicht falsch verstehen, das gibt es alles genauso bei den Befürwortern …. und es ist sicherlich nichts davon zu unterstützen.

        Aber zu behaupten, kein S21er würde sowas jemals tun – das geht klar an der realität vorbei ….

  12. James sagt:

    Eine extrem armselige Aktion….

    Waren es Proler? Möglich…. sicher? Nein… Aber egal, werfen wir das Tuch der Schuld über alle Proler….
    Auch wenn es vielleicht eine Randgruppe war, alkoholisierte Jugendliche und und und… eine Frage der Zeit bis die Proler die Frage stellen, waren es Parkschützer um die Stimmung anzuheizen? Wieso hat die Mahnwache nichts bemerkt?

    Wer weiss, vielleicht gibt es auch ein Aktionskonens bei den Prolern und diese Gruppe bewegt sich, wie einige andere auf der Gegenerseite ebenso, auch ausserhalb des Konsens und damit ausserhalb der Gruppe….

    Verdächtigungen, Mutmassungen….. auch wenn es nahe liegt, ein Beweis ist es nicht.

    Aber schön zu lesen wie die braune Keule wieder rausgeholt wird…. was haben die Braunen nicht alles selbst angestellt und ihren Gegnern in die Schuhe geschoben…. um schon mal eine Rechtfertigung für die nächste Untat zu haben… ups….

    Eines ist sicher, soetwas gehört von allen vereurteilt….

  13. Jörg sagt:

    Diese Aktion war ganz sicher alles andere als ein Glanzstück, aber es gibt bei den Befürwortern genauso Spinner wie bei den Gegnern. Diese spiegeln aber genausowenig wie bei den Gegnern die komplette Gruppe wieder. Ich finde es nicht gut dass auf beiden Seiten zerstört und beschädigt wird. Ein klitzekleines wenig Respekt für Menschen mit anderer Meinung sollte doch wirklich jeder aufbringen können. Aber leider ist es realität, dass auf beiden Seiten unnötiger weise Plakate zerstört, beschmiert oder entfernt werden …..

    Wenn ich hier folgendes lese „Da die PROler hier mitlesen darf ich Euch höchstpersönlich an dieser Stelle mitteilen:

    IHR sterbt aus und WIR werden alles daran setzen, dass ALLE Menschen weit und breit informiert und ermutigt werden, EUCH Tag für Tag zu entlarven und EUCH langsam aber stetig mit allen Mitteln eines entwickelten, friedfertigen und ganzheitlich agierenden Menschen aus der Evolution zu streichen, sodass UNSER ALLER Überleben auf diesem Planeten (also auch im kleinen Stuttgart) in Eintracht mit allen Grundsätzen einer vernünftigen Solidargemeinschaft und der Natur (dessen Teil ihr Gewaltidioten sogar auch seid, falls ihr´s noch nicht bemerkt habt … … wenn das mal Gott überdenkt ..?!?), gesichert ist.“

    kann ich nur den Kopf schütteln und Herrn Jäger wünschen, dass ihm die „Ganzheitlichkeit“ seines Lebens verdeutlicht, dass das was er da schreibt extremst Menschenverachtend ist …

    Es geht nur um einen Bahnhof ( auch wenn ich weiß dass mittlerweile 1000 Nebenkriegsschauplätze eröffnet wurden ) …..

    • Wolfgang Weiss sagt:

      @Jörg: es geht NICHT „nur“ um einen „Bahnhof“ – es geht um ECHTE DEMOKRATIE-JETZT !

      • Jörg sagt:

        Wolfgang – es mag dir ja auch um „Demokratie“ gehen – aber das hat herzlich wenig mit S21 zu tun. Es mögen duchaus Veränderungen in unserer Politischen Landschaft nötig sein und das Planungsrecht für Großprojekte muss definitiv dringenst überarbeitet werden ( ja das hat S21 deutlich gezeigt ), aber bei S21 geht es nicht um mehr demokratie, nicht um menschenrechte oder ähnliches ….. S21 ist ein Bahnhofsprojekt – nicht mehr und nicht weniger. Klar werden auf den freiwerdenden Flächen Immobilien gebaut – das ist aber nur eine folge von S21. Man kann durchaus sagen auf den friwerdenden Flächen gibt es ein immobilienprojekt – aber das wird es auch mit K21 geben ( wenn auch nicht in dem maße, da die freiwerdenden flächen direkt zwischen gleisen liegen und damit weitaus weniger attraktiv sind). Es mag auch getäuscht worden sein ( ob oder ob nicht können in meinen Augen nur Gerichte klären ) – aber dass alles ändert nichts daran, dass S21 ein Bahnhofsprojekt ist.

  14. Phil sagt:

    Beschmieren und Zerstören darf von keinem friedlichen Stuttgarter geduldet werden! Recht und Ordnung muss für alle Seiten gelten. Die Verantwortlichen sollten entsprechend bestraft werden. Natürlich auch die, welche diesen Zaun illegal aufgestellt haben.

  15. Sven Jürgens sagt:

    Entschuldigung, aber so ein Gehetze ist sicher nicht besser als der Vandalismus.
    Was hat das 3. Reich damit zu tun? Es geht hier nicht um blinden Gehorsam sondern um eine Randgruppe, wie es auchbei uns K21-Anhängern gibt, die nur auf Konflikt aus ist und zerstören will.

    Solche Polemik gehört hier nicht her!

  16. Datura sagt:

    Warum steht davon heute nichts in der Zeitung? Das muss groß rein, da dürfen wir nicht locker lassen! Oben bleiben!

  17. Zack sagt:

    Schön sind solche Beschädigungen nun nicht, das ist wohl klar. Man muss aber auch berücksichtigen, dass in gelöster Partystimmung auch mal der eine und andere etwas überreagiert. Es geht hier ja nun nur um ein paar Plakate.
    Dafür kann man nun nicht gleich jemand für verantwortlich machen, auch Schmiedel hat ja nicht etwa zu Sachbeschädigungen aufgerufen.

    Also, Strafanzeige wegen Sachbeschädigung stellen und neue Plakate anbringen und ferig.

  18. Uwe Mannke sagt:

    Ein Gespräch ist immer gut

    Bis jetzt liegt uns noch keine Bekennerschreiben der „(S21)-Befürworter“ vor.
    Wir können uns aber an die halten, die als ideologische Einpeitscher zumindest den Boden für solche Taten bereiten: als da in diesem Falle Herr Schmiedel zu nenne wäre, der bei seiner segensreichen Rede meinte betonen zu müssen „wir sind die Guten“. Dann sind die anderen eben die Schlechten, und da kann man sich doch wohl ein paar Rechte herausnehmen. Und das ist genau der Politikstil zu dem es nicht kommen darf. Auf dieses Niveau passt dann Geissels Frage, ober wir es den total treiben wollen.

  19. SU(4) sagt:

    Es ist nicht so langen her, dass im Zuge einer Gegner-Demonstration erheblicher Sachschaden auf der Fläche des GWM entstanden war. Beschädigte Reifen, Rohre, Fahrzeuge etc. Sachschaden von einigen Zehn oder Hundertausend Euro.

    Ich erinnere mich sehr gut, wie man sich hier mit Händen und Füßen gewehrt hat, als im Zuge dessen der Protstbewegung Radikalisierung, Zerstörungslust/-Wut und Vandalismus vorgeworfen wurde.

    Nicht nur einmal konnte man hier auch hier die Behauptung finden, dass Polizisten die Sachschäden verursacht hatten und das verbrecherische Konglomerat Polizie-Justiz-Politik-Bahn den Schaden den Demonstranten anlasten wollte.

    Das alles ist keine paar Monate her – und jetzt muss ich hier in einer unsäglichen Pressemitteilung und viel unsäglicheren Kommentaren lesen, wie das Werk einiger weniger Idioten der kompletten Pro-Bewegung angelastet wird. Keine Spur mehr von dem Maßstab, nachdem man selber gerichtet werden wollte. Bin ich der einzige, der das extrem scheinheilig findet?

    So, wie hier gehetzt, verleumdet und beleidigt wird und so, wie hier sogar dem aufrichtigen Angebot einer sachlichen und direkten Kommunikation förmlich ins Gesicht gespuckt wird (ich meine Sie, Frau BrigitteL) kann doch niemand hier an einer Entschärfung der ganzen Streitsituation interessiert sein.

    So sieht der „friedliche, sachliche und bunte Protest“ unter der dünnen Oberfläche aus? Ernsthaft?

    Der inflationäre Gebrauch des Wortes „Brandstifter“ in den obigen Kommentaren spricht ja Bände…

    • Hans Hase sagt:

      „Es ist nicht so langen her, dass im Zuge einer Gegner-Demonstration erheblicher Sachschaden auf der Fläche des GWM entstanden war. (…)Ich erinnere mich sehr gut, wie man sich hier mit Händen und Füßen gewehrt hat, als im Zuge dessen der Protstbewegung Radikalisierung, Zerstörungslust/-Wut und Vandalismus vorgeworfen wurde.“

      Und jetzt übernehmen Sie diesen Part für die Zerstörer der Ausstellung.

      „Keine Spur mehr von dem Maßstab, nachdem man selber gerichtet werden wollte. Bin ich der einzige, der das extrem scheinheilig findet?“

      Nein – ich finde *Ihr* Verhalten auch extrem scheinheilig. Statt sich auch jetzt über die Zerstörung zu empören, spucken Sie Gift und Galle:

      „So, wie hier gehetzt, verleumdet und beleidigt wird“

      Und zwar von Ihnen. Wie von anderen vor Ihnen. Ob Sie sich „Beobachter“, “Schwarzwälder”, “König Franz” nannten. Offensichtlich haben Sie mit Zerstörungen keinerlei Probleme – solange sie nur die ‚Richtigen‘ treffen, nicht wahr?

      „Der inflationäre Gebrauch des Wortes “Brandstifter” in den obigen Kommentaren spricht ja Bände…“

      Ihr Weigerung, die Zerstörungen zu verurteilen, spricht auch Bände … Merken Sie eigentlich, wie bigott Sie sich verhalten? Und da wundern Sie sich, dass Leuten wie Ihnen Verachtung entgegenschlägt?

  20. SU(4) sagt:

    was ich noch vergaß: an die mit „Lügenpack“ beschmierten Großplakate ( „Es stimmt, dass… Es stimmt aber auch….“) will man sich hier wohl auch nicht so recht erinnern.
    Nochmal sehr scheinheilig, oder ist das „etwas komplett anderes“?

    • Hans Hase sagt:

      Warum verurteilen Sie nicht die aktuellen Zerstörungen? „Scheinheilig“, ja….

      • SU(4) sagt:

        was ich von der aktuellen zerstörung halte, ist völlig ohne bedeutung. ich habe sicher meine meinung, bin aber keineswegs gezwungen, ihnen diese auf die nase zu binden. das können sie jetzt interpretieren, wie sie wollen, spielt genauso wenig eine rolle.

        alles was ich mit obigen kommentaren gemacht habe, war denjenigen, die sich hier so ereifern einen spiegel vorzuhalten – und dafür ist meine position zu dieser oder sonstwelcher zerstörung völlig unerheblich.
        oder muss ich, um hier etwas schreiben zu dürfen, entweder fluchen und schimpfen oder – wie sie es wohl gerne für ihr bild hätten – gebrüßen und gutheißen?

    • Wolfgang Weiss sagt:

      su(4): Was ist daran verwerflich ? Revolver-Goll,Mappusconi&Co. als das zu bezeichenen, was sie sind 😉 ? Was wahr ist, darf man auch sagen….;-)

    • Beobachter sagt:

      Richtig. Ich schrieb bereits weiter oben, daß auch ich das Gefühl habe, daß hier mit zweierlei Maß gemessen wird. Und das ist absolut zu verurteilen.

      Allerdings habe ich – das gebe ich ehrlich zu – von dieser Bewegung nichts anderes erwartet. Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit und das Wissen, daß Wahrheit keine Agenda hat, ist leider nicht weit verbreitet.

  21. Umweltschützer sagt:

    Wir sollten jetzt nicht gleich „gegenhalten“, sondern erst mal in uns gehen.
    Zivilen Ungehorsam praktizieren ja nun auch wir, ab und an kam ja auch schon mal ein Fahrzeug, ein Briefkasten oder die Hauswand eines Prolers zu Schaden, vom GWM mal ganz zu schweigen.

    Wir sollten uns also auch erst mal selbst hinterfragen, wie würde denn Plakate von Prolern oder der Bahn aussehen, welche derart gut erreichbar wären, davon wäre wohl kaum noch etwas übrig.

    Mit den Verantwortlichen bei Stadt und Bahn und den Prolern insgesamt gehen wir ja nun wenigstens verbal auch nicht gerade zimperlich um, da sind ja auch Ausdrücke wie Lügenpack, Betrüger, Verbrecher usw. an der Tagesordnung.

    Das soll natürlich keine Entschuldigung für die Sachbeschädigung sein, ganz nüchtern waren die Proler, falls es welche waren und nicht einfach irgendwelche Rabauken, aber ggf. zu dieser Zeit auch nicht mehr.

    Also an besten wie folgt verhalten: Der Klügere gibt nach; neue Plakate aufhängen , Strafanzeige erstatten die Parkwache bitten, zukünftige noch besser aufzupassen und selbst zukünftig auch mehr Respekt21 vorleben.
    Ich bin sicher, dass die Täter ebenso bestraft werden, wie andere erwischte Sachbeschädiger, wenn man diesen habhaft wird.

  22. platypus sagt:

    Ich wusst’s schon immer, habe aber durch diese Aktion es nochmals nachhaltig bestätigt bekommen:
    Das Wort „Proler“ leitet sich ab vom Wort „Proll“.

  23. Umweltschützer sagt:

    P.S. Dilemma
    Auch hier wird in diesem thread wird ja teilweise ein Ton angeschlagen, dass es einem Angst und Bange werden kann.
    Leider kann ich nun selbst schon lange Zeit nicht mehr an den Demos teilnehmen, da ich mir die teilweise auch sehr üblen Parolen sonst zurechnen lassen müsste, welche da so skandiert werden.
    Ich könnte für mich ja kaum Respekt einfordern und gleichzeitig hinter einem Plakatträger herlaufen, welcher auf diesem andere verunglimpft oder beleidigt.

  24. Michael sagt:

    Strafanzeige – keine Diskussion!

  25. schuco sagt:

    ich bin weder massiver Befürworter noch massiver Gegner, sondern einfach Stuttgarter Bürger.
    Als solcher verurteile ich jede Form von Sachbeschädigung, Gewalt etc.
    Dazu gehört selbstverständlich, dass die Plakate Meinungsäußerung darstellen und erhallten werden müssen.
    Genauso habe ich vor einiger Zeit die Ausschreitungen am GVM verurteilt.
    Heute stelle ich die Beschädigungen nicht als typische Vorgehensweise der Befürworter dar. Ebenso sind die Ausschreitungen am GWM nicht typisch für die Gegner.

    Die Kommentare wimmeln hier nur so von Unterstellungen. Dabei sollte sich jeder mal in die Rolle der anderen Sseite versetzen und sich fragen, wie er auf die jeweiligen Vorwürfe reagieren würde.

    Ich empfehle Allen http://www.respect21.de

  26. Uwe Mannke sagt:

    @su(4)
    wenn Ihnen Ihr Kommentar ein ernstes Anliegen ist, sollten Sie ihn mit Ihrem Namen schreiben.

  27. Pingback: S21-Befürworter müssen sich von Abscheulichkeiten distanzieren! | Bei Abriss Aufstand

  28. Pingback: Ausstellung der ArchitektInnen für K21 erneut zerstört | Bei Abriss Aufstand

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.