Schlossgarten: Drei Kletterer besetzen Bäume

Polizei setzt auf Provokation

Der Feldherrenhügel im Mittleren Schlossgarten ist inzwischen vollständig eingezäunt. Die Fa. Hölscher Wasserbau hat für die technisch völlig unbegründeten Arbeiten mit der Beseitigung von Büschen begonnen.

Auf dem eingezäunten Feldherrenhügel befinden sich derzeit noch sechs Demonstranten, drei davon in Bäumen deren Wurzelwerk durch den angekündigten Kanal schwer beschädigt würde.

Die rund 400 anwesenden Demonstranten reagieren sehr besonnen. Die Polizei provoziert durch die Verweigerung von Trinkwasser und Unfallverhütungsmaßnahmen für die Personen auf dem Feldherrenhügel. Wörtlich sagte der anwesende Hundertschaftsführer bezüglich eines Kletterers in 4 Meter Höhe: "Ist doch gut wenn er runter fällt, dann brauchen wir ihn schon nicht runter holen." Ein Demosanitäter wurde gewaltsam geräumt, einer Pressefotografin wurde mit Platzverweis gedroht.

Infos zum geplanten Kanalverlauf unter dem Feldherrenhügel.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Kommentare zu Schlossgarten: Drei Kletterer besetzen Bäume

  1. Phil sagt:

    War heute Mittag selbst an den Baustelle. Dier Stimmung vor Ort ist wesentlich ruhiger als einem hier und in Twitter suggeriert wird. Also Ball flachhalten, die meisten Demonstranten sind wirklich friedlich. Und kein Polizist provoziert.
    Hoffentlich lassen sie sich die Demonstranten durch die Einpeitscher unter gewissen Twitter-Accounts und Eure hochgepuschten Einzelvorfälle (für deren Wahrheitsgehalt es keinerlei Beweise gibt) nicht aufheizen.

    • petra sagt:

      Wer soll sich durch Meldungen von Twitter aufheizen lassen? Das ist absoluter Nonsens!

      • Hans Hase sagt:

        Man braucht sich nur auf parkschuetzer.de umzusehen, um zu wissen, wer hyperventiliert. So viel zum Thema Nonsense.

  2. Bahnfahrer sagt:

    Sehr geehrter Herr MvH,

    leider wurde mein Kommentar von heute Nachmittag (vor ca. 2 Stunden) nicht veröffentlicht. Daher stelle ich diesen hiermit (ergänzt um einige Links) noch einmal ein:

    Was gibt Ihnen die Sicherheit, daß

    1) die Grabungsarbeiten technisch unnötig sind ?

    2) die Bäume duchr die geplanten Gräben „schwer“ geschädigt werden?

    Ihre Aussagen werden offensichtlich in den eigenen Reihen angezweifelt – es wird befürchtet, daß heute wieder (ähnlich wie am 20.6.) Gewalt ausgeübt wird und daß ihre Ausführungen dies unterstützen könnten oder ein schlechtes Licht auf die Stuttgart 21 – Gegner werfen könnten.

    Sehen sie dazu auch die nachfolgenden Links:

    http://www.parkschuetzer.de/statements/101327

    Volxabstimmung » #provokation
    #provokation
    MvH schreibt auf BAA
    „Auf dem eingezäunten Feldherrenhügel befinden sich derzeit noch sechs Demonstranten, drei davon in Bäumen deren Wurzelwerk durch den angekündigten Kanal schwer beschädigt würde. Die rund 400 anwesenden Demonstranten reagieren sehr besonnen. Die Polizei provoziert durch die Verweigerung von Trinkwasser und Unfallverhütungsmaßnahmen für die Personen auf dem Feldherrenhügel. Wörtlich sagte der anwesende Hundertschaftsführer bezüglich eines Kletterers in 4 Meter Höhe: „Ist doch gut wenn er runter fällt, dann brauchen wir ihn schon nicht runter holen.“ Ein Demosanitäter wurde gewaltsam geräumt, einer Pressefotografin wurde mit Platzverweis gedroht.“

    Wer kann mir den Satz erklären: „Die Polizei provoziert …“
    Welches Tun wird möglicherweise durch das Verhalten der Polizei provoziert?

    04.10.2011 13:21


    Freyja » Die ANWESENHEIT….das reicht bereits
    04.10.2011 um 13:22
    33444

    http://www.parkschuetzer.de/statements/101332

    Gateway » #ohne-tag
    Was gerade im Park zu sehen ist über cams 21 sieht eher mal wieder aus nach einer Falle. Diesen läppischen Zaun werde die schon noch stürmen vielleicht sollten wir gut überlegen was wir tun. Leute vom Aktionsbündniss sollten sich davorstellen und die Leute zurück halten vor unüberlegten Aktionen.
    Diese Gitter sind nichts anderes als reine Provokation und eine ausgemachte Falle . #ohne-tag

    04.10.2011 13:39


    Lebewesen-Baumschuetzer » @Sunny
    Es war alles friedlich bis sich die Polizei an einem Demosanitäter vergriffen hat. Er wurde an Beinen und Armen aus dem abgesperrten Gelände getragen. Erst dann kam es zum Zaunrütteln. Also nicht so schlau da her schreiben, wenn man nicht weiss was passiert ist.

    04.10.2011 um 14:09

    Karl, Der Aussteiger, Pfaff » Eine „Falle“ ist das erst, wenn plötzlich (wie am 20.6.) alle Wachmänner und Polizisten sich verkrümeln. Wieder ist ein Stück Park verloren gegangen und das schmerzt. Aber eine weitere „gelöste Feierabendstimmung“ wäre unser mediales Ende. Das sollten auch alle Pressesprecher wissen.

    04.10.2011 um 14:12

    Drachin » @Lebew.-Baumschützer: Der Demosanitäter hat nach Aussage hier im Forum einem im Baum Sitzenden etwas zugeworfen, zu dessen Sicherheit.
    Warum soll das die Polizei zulassen? Das sind die „Gegner“ bzw, sie vertreten die andere Seite! Warum provoziert das, was voraussehbar war?

    04.10.2011 um 14:20

    Sunny » @Lebewesen: ich war zufällig auch da und ich konnte keine Provokation von der Polizei erkennen. Der Demosanitäter wirft jemand etwas zu, sorry, aber besonders schlau war das nicht. Ach ja und wo war eigentlich M v H?

    04.10.2011 um 14:33

    Uwe Albrecht – Basisdemokratisches Schmuddeliges Neckarmammut » Ruhe bewahren.

    Wir können keinen neuen 20.6. gebrauchen im Moment und sollten uns nicht verzetteln lassen. Der Tag bei dem es wirklich auf jeden ankommt ist der, wenn es an den Südflügel und den gesamten Park geht oder an die großen Bäume.

    Buschwerk kann nachwachsen und wächst in der Regel auch schnell wieder nach. Inwieweit das ein Biotop ist, müssen die wirklichen Experten von BUND sagen können.

    04.10.2011 um 14:43

    http://www.parkschuetzer.de/statements/101333

    rubber » #aktion
    Der Zaun muss weg wenn es so weiter geht sind die Bäume auch weg und wir haben keinen -Park Park Park mehr hallo aufwachen scheiss auf die scheiss Bahn #aktion

    04.10.2011 13:44

    http://www.parkschuetzer.de/statements/101335

    rubber » #Meinung
    Hallo Mister oberschlau Volxabstimmung was für eine kake redest du bitte,alle in der menge haben gerufen das der Zaun weg muss!!!!!! Von viele kommt nur schlaues Bla Bla #meinung

    04.10.2011 14:05


    dryaderich » rubber, wenn DU den Zaun einreissen willst, dann TU DU, was DU für richtig hältst.

    04.10.2011 um 14:16

    Uwe Albrecht – Basisdemokratisches Schmuddeliges Neckarmammut » @Roland. Ist das sicher mit den Wurzeln? Es nützen die Behauptungen von Leuten die meist keine Profis sind relativ wenig. Es wird viel geschrieben, vor allem auf Twitter. Kommen Experten von uns hin, die das beurteilen können?

    04.10.2011 um 14:47

  3. Sepp sagt:

    Mit tun die Polizisten leid, die sich mit solchen Aktionen herumplagen müssen. Ich kann den zitierten Hunderschaftsführer absolut verstehen und denke genauso. Wer als Erwachsener 4m auf einen Baum klettert, der nimmt in Kauf, dass er runterfällt.

    • Wolfgang Weiss sagt:

      @sepp:solche Äußerungen eines Polizeiführers sind unqualifiziert und tragen nichts zur Beleiebtheit der „Bürgerregierung“ und schon gar nicht von der des Herrn Gall, bei.
      Wenn sowas in Weissrußland,Iran oder Nordkorea gesagt worden währe, aber ind der BRD -das geht nicht-und wird auch nicht akzeptiert werden !
      Echte Demokratie JETZT!Empört Euch!Indignez vous! Aude sapere!

    • Andy sagt:

      Wem der Job nicht gefällt, den er/sie sich selber gewählt hat, soll halt wechseln. Geht nicht gibt’s nicht. Ich glaube aber, dass den meisten PozelistInnen der Job Spaß macht, weil er so abwechslungsreich ist: viel an der frischen Luft und körperliche Bewegung, man kann sich ggfs. etwas ausagieren. Und darüber hinaus steht man ja auch oft tatenlos herum und guckt Löcher in die Luft. Ich würd‘ mal sagen: geistig ausgelastet ist man damit eigentlich nicht. Die Remonstrationsrechte und -pflichten können auch die wenigsten auswendig aufsagen, geschweige denn anwenden. Das ist natürlich alles nur meine ganz persönliche Wahrnehmung und Interpretation davon.

    • petra sagt:

      Mir tun nicht die Polizisten, sondern die Tiere im Park leid. Sie sind die eigentlich hilflosesten Opfer, deren Lebens- und Existenzgrundlage mit jedem Teil der Zerstörung des Parks genommen wird.
      Die Bahn hat mit dem abriss des Nordflügels die Zuflucht der Fledermäuse und mit der illegalen Baumfällung am 1.10.10 weiteren Raum ihrer Zuflucht vernichtet. Zudem wurden Bäume mit und für den Juchtenkäfer zerstört… nun wird ein weiterer Zufluchtsort und Biotop für Tiere brachial zerstört.

      • phil sagt:

        Das Wunder der Natur ist es, dass sie sich – sobald sie wieder in Ruhe gelassen wird, das verlorene Terrain schnell zurückholt. Nähere Informationen dazu bekommt man u.a. dazu beim BUND.
        Der durch die Grabung entstehende Schaden ist nur sehr kurzzeitig. Das Geschrei auf Abriss Aufstand ist nur deshalb so groß, weil es halt mit dem S21-Projekt zusammenhängt. Und der BUND kommuniziert leider ebenfalls sehr einseitig da politisch motiviert.

        • petra sagt:

          Sie glauben das Wunder der Natur wird es schon richten? Dann beten Sie mal schön weiter, vor allem für die vom Aussterben bedrohten Tiere und Pflanzen.

  4. Schorsch sagt:

    Früher oder später werden die Entscheider in der Politik und der Polizeiführung von ihren
    Verhaltensweisen eingeholt werden. Wer nur der Knecht des Kapitals ist, wird sich dafür
    verantworten müssen. Das ist unausweichlich.
    Entscheidend ist, dass der friedliche Protest eine grosse Öffentlichkeitswirkung erzielt
    und die Argumente gegen das dümmste Projekt Deutschlands von vielen Menschen
    gelesen und verstanden werden können.
    Wir brauchen eine demokratiegerechte Marktwirtschaft – nicht eine marktgerechte Demokratie.
    Frau Merkeline wird hoffentlich bald „fertig haben“. Unglaublich, wie mittelmässig wir in
    Deutschland sind.

  5. Helmut Harder sagt:

    „Die Fa. Hölscher Wasserbau hat für die technisch völlig unbegründeten Arbeiten mit der Beseitigung von Büschen begonnen.“

    Wieso technisch unbegründet? Die Firma baut ein Wassermanagement zum Schutz der Parkbäume. Dafür müssen Wasserrohre verlegt werden. M.v.H., selbst du müsstest das verstehen können.

    • Solange Düker und Technikgebäude nicht angefangen sind, sind alle anderen Arbeiten technisch bzw. vom Projektablauf nicht zu begründen. Es ist nur Ablenkung vom eigentlichen Projektstillstand und unnötige Zerstörung.

      • phil sagt:

        Wenn Sie die Meldungen der Bahn verfolgen und davon gehe ich stark aus, so wissen Sie, dass das Grundwassermaangement auch für den Bau des Technikgebäudes benötigt wird. Ihre Aussage ist also falsch.

        • Bitte erst die Planungsunterlagen studieren und die ursprünglich geplanten Bauabläufe. Das Technikgebäude sollte VOR GWM gebaut werden, laut Plänen ist der tiefste Punkt des Technikgebäudes über dem Grundwasserspiegel.

        • Hans Hase sagt:

          Nein, die Aussage ist nicht falsch. Einfach mal besser informieren, mh? Das Technikgebäude hat mit dem GWM nichts zu tun und lag im geplanten Bauablauf zeitlich weit vor dem GWM. Diese Unterlagen sind öffentlich (anders als andere), es gibt also keine Ausrede für Unwissenheit.

  6. Karin sagt:

    Stimmen Sie folgenden Aussagen zu (?) :
    – wer auf einen Berg kraxelt, muss selber sehen, wie er wieder herunterkommt.
    (Die Bergwacht sollte keine Hilfe leisten).
    – wer mit seinem Auto viel zu schnell fährt und dabei einen Unfall provoziert, muss selber sehen, wie er sich retten kann.
    (Unfallverursacher sollten nur zuletzt gerettet werden).

Kommentare sind geschlossen.