Zur Sache Baden-Württemberg: S21

Meine Güte, diese Sendung ist ja ein echter Gewaltritt! Nach ca. 1 Stunde ist die Diskussion dermaßen hitzig geworden, dass ich hier erstmal das Fenster aufmachen musste 😉
Der Mediathek-Link wird nachgereicht, sobald er existiert, schaut's euch selbst an. Mir persönlich hat der Typ am besten gefallen, der diese ganze Rechnung von wegen 1.4 Milliarden Kosten beim Ausstieg mit ein paar Sätzen in der Luft zerlegt hat. Leider ist mir sein Name entfallen...

Die Sendung ist echt ein Muss für alle Leser dieses Blogs.

PS: Walter Sittler ist dermaßen entspannt und ruhig, dass es eine wahre Freude ist.

PS2: Hier der Podcast in voller Länge.

PS3: Und hier endlich der Link zum Video in voller Länge. Wird wahrscheinlich nur eine Woche online sein, also haltet euch ran.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

26 Responses to Zur Sache Baden-Württemberg: S21

  1. Top sagt:

    Walter Sittler argumentiert wahrlich sympathisch, ruhig und dennoch konstruktiv und nachvollziehbar.
    Sollten sich so manche Politiker eine Scheibe von abschneiden.

    Irgendwie will Frau Gönner bei allem (schrumpfenden) Respekt nicht meine Freundin werden…

    • peterhb sagt:

      @ Top: Ist ja auch verheiratet, oder willst nur ein Verhältniss mit ihr haben ???

      😕

    • Markus sagt:

      Peinliche Gegner im Publikum, eine Frau in geistiger Umnachtung (16min 15 sec). Weiter so! Euer Bahnhof soll oben bleiben, aber das Niveau ist schon im Keller angekommen.

  2. Günter Fritz sagt:

    Dies war die hitzigste Sendung in der Reihe „Baden-Württemberg aktuell“ die je ausgestrahlt wurde. Moderator Clemens Bratzler hat gut durch pro und contra geführt. Trotz eineinhalb Stunden Sendezeit konnten gute Argumente auf beiden Seiten nicht ausdiskutiert werden. Hervorgehoben werden muss Walter Sittler, der in jeder Phase der Diskussion Ruhe und Stärke zeigte. Fazit für mich: Der Widerstand gegen das unsinnige Projekt Stuttgart 21 wird weiter wachsen.

  3. Antonio Landsberger sagt:

    Großes Sorry. War nicht der richtige Link. 🙁
    Ich nehme alles zurück.

  4. schwaben streicher sagt:

    Hallo allerseits, vor allem in und um Heilbronn,

    ein gewisser Herr Mappus eröffnet heute um 16 Uhr das Weindorf Heilbronn –

    es wird ihm hoffentlich gehörig eins gepfiffen, oder?

  5. yzzuf sagt:

    Wenn mich nicht mein Ohr getäuscht hat, so hat Fr.Gönner indirekt gesagt, dass die Strecke Stgt-Ulm teurer wird als bisher veröffentlicht. Sie sagte – meiner Erinnerung nach – die Kosten der planfestgestellten Strecke sind 2,5. Wie viel km sind planfestgestellt?? Der Grüne Hermann sagte in der Diskussion, das für die gesamte Strecke noch keine komplette Planfeststellung gemacht wurde. Wenn ich Zeit habe, höre ich noch mal rein. Wenn ich mich richtig erinnert habe, könnte eine Headline heißen: Frau Gönner bestätigt, dass die Kosten nicht gehalten werden können – oder so.

  6. Gewaltloser sagt:

    Leider betonen die S21-Gegner immer nur, dass sie gewaltlos sind, leider sind sie es nicht. Es gibt nicht nur körperliche Gewalt, sondern auch verbale und andere Arten. „Lügenpack“, „Dreckschweine“ und noch andere Begriffe sind keine Grundlage für sachliche Diskussionen und schrecken Unentschlossene ab.
    Behinderungen friedfertiger Unbeteiligter sind auch nicht dienlich. Und wer Gesprächsangebote (ohne Fernsehkameras) ablehnt, der ist nicht glaubwürdig.

    Strategie mal überdenken?

    • Erik sagt:

      @Gewaltloser: gibt es für körperliche Gewalt durch S21-Gegner gegenüber Unbeteiligten nachvollziehbare Beweise (Fotos, Links etc.)? wenn ja, dann bitte posten – ansonsten wäre das nur eine Behauptung.
      Was Verbal-Attacken angeht, stimme ich Dir zu, die tragen nicht zu sachlichen Diskussionen bei. Leider gibts die gleichermaßen bei Befürwortern und Gegnern, also hier zum wiederholten Mal der Aufruf an alle: Bitte beachtet die (N)Etiquette, bitte keine verbale oder andere Gewalt anwenden. Weder hier noch sonstwo.

    • martin sagt:

      „Und wer Gesprächsangebote (ohne Fernsehkameras) ablehnt, der ist nicht glaubwürdig.“ schreibt der Gewaltlose. Vielleicht sollte er auch seine Strategie mal überdenken, schließlich lehnten die Projektbefürworter bereits am 18. August, also noch bevor mit dem Abriss des Nordflügels begonnen wurde, ein solches Gesprächsangebot ab:

      „Aus den dargelegten Gründen ist ein Spitzengespräch aus unserer Sicht nicht zielführend.

      Mit freundlichen Grüßen
      Tanja Gönner, Ministerin für Umwelt, Naturschutz und Verkehr
      Dr. Wolfgang Schuster, Oberbürgermeister
      Thomas S. Bopp MdL, Vorsitzender des Verbands Region Stuttgart
      Dr. Volker Kefer, Vorstand Infrastruktur der Deutschen Bahn AG“

  7. yzzuf sagt:

    Stuttgart 21 – Jahrhundertprojekt oder Milliardengrab? SWR-Sendung 09.09.2010; 92:16 min.
    Heribert Rech sagt (2008): „Es gibt kein Projekt der Bahn, das so exakt durchgerechnet wurde wie das Projekt 21 und insbesondere das Projekt Stuttgart-Ulm.“ (46:25-46:35 min)
    Tanja Gönner sagt (2010): „Wir sind im Juli mit den neuen Zahlen bewusst vor die Presse gegangen – ganz bewusst deswegen, weil wir gesagt haben: wir haben jetzt entlang der Entwurfsplanung, wir haben entlang der Strecken wo wir Planfeststellungs-Beschlüsse haben, wir haben entlang der Strecken wo Anhörungen vorliegen — wissen wir was erwartet wird, was verlangt wird und entlang dessen ist die Kostenberechnung ‚erfolgt'(?).“ Bratzler: „Aber ich halte auch noch mal fest … Sie versprechen nicht …“ Gönner: „Ich verspreche nicht. Nein.“ Bratzler: „…es kann auch noch teurer werden.“ (48:40-49:04 min)
    Jetzt kostet die Strecke 2,9 Mrd.; sie ist lt. Winfried Hermann „in den allergrößten Bauabschnitten nicht rechtskräftig planfestgestellt“ (17:35-18:02 min).

    Wer ist für die zukünftige Kostenexplosion verantwortlich? Frau Gönner gibt zu, dass die jetzige Kostenplanung nur auf den bisher planfestgestellten Streckenabschnitten beruht.

  8. Charlie Brown sagt:

    Schade Schade..
    jetzt bin ich erst heute abend dazu gekommen mir diese Sendung anzuschauen, und muss dann auch noch feststellen das der für mich eigendlich wichtigste Teil gar nicht Kommuniziert wurde.
    Das Kozept K21 und hier vor allem eine detailierte Beschreibung der Zuführung Canstatt – Obertürkheim wo ganz geanu liegen und verlaufen da die Gleise? Müssen die wirklich aufgeständert werden ? Wie werden die Engpässe beseitigt ? wo gibt es Überwerfungsbauwerke ? Wo geht die Trasse in Obertürkheim in den Tunnel und wo kommt Sie in Denkendorf wieder raus. Ich kann mir immer noch nicht ein konkretes Bild machen, und hatte so gehofft das dies als Vorschlag auch mal konkret aufgezeigt wird.

    Ansonsten mus ich sagen kommen die verhärteten Fronten sehr Deutlich zum Vorschein, und ich muss sagen der Grünen Mensch hat mir überhaupt nicht zugesagt das hat sich für mich nach reinem Wahlkampf angehört. Ruhig und sachlich hingegen muss ich auch als Pro21 Mensch sagen hat sich Herr Sittler verhalten, auch wenn ich seiner Aussage der Investor hätte gezockt nicht zustimmen kann.

  9. Antonio Landsberger sagt:

    @Charli Brown:
    Zum Thema „Investor“, der in dieser Sendung gezeigt wurde, wird dich dieser Beitrag hier interessieren:
    Zur Sache mit dem Investor
    http://www.unsere-stadt.org/?p=1914
    „[…] Der Großinvestor Schwäbische Wohnungs AG in Person von Tobias O.W. Fischer wird vorgestellt, der angeblich seinen City Tower nicht bauen kann, wenn Stuttgart 21 nicht kommt und dadurch circa 15 Millionen Euro verliert. […]“

    „[…] Das ist in dieser Form eine nachweislich falsche Darstellung: Fischers City Tower soll auf dem Baufeld 7 des A1-Geländes, Ecke Heilbronner-/Wolframstraße enstehen. Schienen haben dort noch nie gelegen […]“

    So gesehen war die Frage an Sittler überhaupt nicht legitim, aber Recht hat er in meinen Augen trotzdem.

    • Charlie Brown sagt:

      @Antonio Landsberger

      Herzlichen Dank für diese Information, das ist vollkommen inakzeptabel das bei einem Thema mit solcher Brisanz vom SWR derart schlecht recherciert wurde.
      Jetzt müssen quasie alle Gestellten Fragen seitens der Redaktion nochmals hinterfragt und geprüft werden, da es der SWR scheinbar nicht so genau mit der Rechere nimmt.
      Hat Herr Sittler diesen speziellen Fall gekannt, so hätte ich es begrüßt wenn er im Detail so wie Sie jetzt darau hingewiesen hätte.
      Ansonsten bleibe ich bei meiner Aussage das man Investoren nicht pauschal als Spekulanten abtun sollte. Im Speziell geannten Fall hier trift das aber wohl zu.

      PS: wünsche mir immer noch die oben von mir angesprochenen Detailierten Trassenkonzepte da ich hier immer noch unter Informationsmangel leide.

  10. Dieter Schübel sagt:

    Schöne Grüße aus Kamp-Lintfort,wir hier oben verfolgen euren
    Kampf gegen S21 sehr aufmerksam und wünschen euch echt viel
    Kraft zum durchhalten.Der Polizei-Kampfeinsatz war bewußt,und die Gönner hat bei Herrn Beckmann sehr dumm
    argumentiert.Wer hat die in den Landtag gewählt?Aber das weiß man ja vorher auch nicht,aber Gott sei Dank sind ja nächstes
    Jahr bei euch Wahlen. Ein Wunder ist das bei der Merkel
    und dessen Konsortium noch keiner auf die Straße gegangen ist,was nicht ist kann noch werden.Diese Regierung in BW und
    in Berlin kann so und wird nicht überlebensfähig sein,wenn man sich so brutal und rücksichtslos dem Begehren seiner Bürger
    wiedersetzt.Das ist ein Faktum,denn in eurem Kampf habt ihr
    unsere Sympathie.haltet durch.
    Liebe Grüße meister-dirigent@hotmail.de

  11. El Bloggo sagt:

    Mein Fazit zu S21:
    1. Herr Palmer bekommt am 27.11. gegen 12.30 in aller Öffentlichkeit von Herrn Kefer einen Posten im Planungsstab der DB angeboten, sehr gut, so läuft Realpolitik!
    2. Hilfsweise bekommt Herr Palmer einen Sitz im Aufsichtsrat der DB ohne seinen Bürgermeisterjob aufgeben zu müssen – mein Vorschlag
    3. Herr Herrmann bekommt einen Aufsichtsratsposten bei der DB, er hat ihn sich verdient!
    4. Zwischen Herrn Kefer und Frau Gönner ist so eine enge politische Symbiose, dass dies auch biologischen Nachwuchs nach sich ziehen müsste. So ein herrlich schreckliches Geschöpf aus Kapital (Kefer) und Politik (Gönner) vereinigt und potenziert noch einmal alle Eigenschaften, die in Zukunft erforderlich sind, um geschmeidigst zwischen den Spären wechseln zu können.
    5. Frau Gönner erhält einen Vorstandsposten bei der DB. Ganz egal, wie die Wahlen im BW ausgehen.

  12. El Bloggo sagt:

    15:23 Uhr: Disput zwischen Kefer und Palmer gefährdet potentiell Palmers Zukunftsjob, WEIL Kefer strukturell in die Defensive gerät, aber Kefer zeigt noch anerkennend sein Haifischlächeln, anders, wenn ihm die Gesichtszüge entgleisen würden, dann wäre er wirklich sauer!
    15:24 Uhr: Roggenbauch springt Palmer bei und erklärt, dass „S21“ – Gegner für einen Bruchteil an Kosten und in einem Minimum an Zeit eine bessere Planung hinbekommen hätten. Bravo, so sieht Reformpolitik im entfesselten Kapitalismus aus!

Kommentare sind geschlossen.