Scharfe Werbung für die Großdemo am Freitag

Rezept für scharfe Werbung aus einer anonymen E-Mail:
Man nehme

  • einen String-Tanga aus einem 1-Euro-Shop,
  • einen Ortsschild-Aufkleber und
  • einen Flyer für die Demo am Freitag.

Mit dem Aufkleber den Tanga und den Flyer auf einem geeigneten Untergrund befestigen und fertig ist der Hingucker.


Anmerkung der Redaktion: Bitte nicht wild plakatieren.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Responses to Scharfe Werbung für die Großdemo am Freitag

  1. Nick sagt:

    Wollen wir etwa dem Oben ohne-Niveau verfallen? Ich denke, unsere Stärke ist, dass wir seriös sind, Sachargumente haben und nicht den „Sex sells“-Effekt brauchen wie die Befürworter.

  2. petra sagt:

    Kann man bitte diesen Plattmacher löschen? Der Vorschlag ist absolut kontraproduktiv und schadet der Sache. Wieso erhält solch eine Info überhaupt eine Plattform?

  3. Simone sagt:

    Kann mich den vorherigen Kommentaren nur anschliessen. Das Motto der Demo finde ich gut – diesen Vorschlag der ‚Werbung‘ finde ich allerdings nur platt und unter unserem Niveau

  4. Rüdiger sagt:

    Wir sollten die moralische Überlegenheit nicht aufgeben.

    Bisher war die Pro-Seite die Schweine (Oben ohne).
    Wir haben Argumente und brauchen uns nicht zu prostituieren.
    Auch Sadomaso Look bei der Demo brauchen wir nicht.

    • Aktivist sagt:

      Also was das mit Moral zu tun hat weiß ich nicht (was ist schlimm an reizvoller Unterwäsche oder SM-Look?). Aber ansonsten stimm ich meinen Vorrednern zu. Kann zwar den Bezug zum Motto erkennen, aber find die Idee auch etwas platt.

  5. Michi sagt:

    ich find’s gut wenn „Unser Protest wird schärfer“ auch noch andere Deutungen zulässt 😉

  6. Christian-K21 sagt:

    Hallo,

    da ich keine andere Stelle gefunden habe (gibt es ein allgemeines Forum?), poste ich hier:

    Im Hinblick auf die Demo am vergangegen Montag habe ich eine Bitte an das Bündnis: Ich bin entschieden gegen Stuttgart 21 in seiner jetzigen Form. Ich freue mich auch darüber, dass viele verschiedene Gruppen, Verbände, Parteien (na ja, ist überschaubar) und Organisationen zu den Gegnern gehören.

    ABER:
    Ich finde es völlig daneben und indiskutabel, wenn Redner/innen (vor allem linker Herkunft) bei den Kundgebungen auch gegen Sozialabbau, Zeitarbeit, Lohndumping oder Hartz IV protestieren. Hier lasse ich mich nicht vereinnahmen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Was soll das an dieser Stelle???

    Es geht gegen S 21 und für K 21. Nicht mehr, nicht weniger. Alles andere gehört hier nicht hin!!!!!

    Gruß

    Christian.

    • Aktivist sagt:

      „Es geht gegen S 21 und für K 21. Nicht mehr, nicht weniger. Alles andere gehört hier nicht hin!!!!!“

      Deine persönliche Meinung, ich hab da ne andere. Ich finds durchaus wichtig den Protest gegen S21 mit Sozialprotesten zu verbinden, denn die ganze Kohle die bei S21 verbraten wird kommt zu nicht unerheblichem Teil aus der Tasche der „einfachen Bürger“, der Arbeiterklasse, der Proletarier, oder wie man sie sonst noch nennt und sollte auch diesen zugute kommen.

      „Ich freue mich auch darüber, dass viele verschiedene Gruppen, Verbände, Parteien (na ja, ist überschaubar)…“ Naja, so so überschaubar ist es nicht: Grüne, Linke, Piraten, ödp, DKP und MLPD fallen mir da ganz spontan ein, und will nicht wissen wieviele Parteien sonst noch gegen S21 sind…

Kommentare sind geschlossen.