Ansprache der Verletzten

Leider wurde zum zweiten Mal verhindert, dass der folgende Text der Augenverletzten auf der Bühne verlesen wird:

Liebe Parkschützer und Parkschützerinnen, liebe Bürger,

Leider können wir heute nicht bei Euch sein und gegen das sinnlose Projekt und die sinnlose Gewaltanwendung der Polizei demonstrieren.

Vielen Dank für die zahlreichen Genesungswünsche, die uns in den letzten Tagen erreicht haben. Wir sind auf dem Wege der Besserung, bleibende Schäden sind jedoch noch nicht auszuschließen.

Spätestens seit dem blutigen Donnerstag geht unser Protest nicht mehr "nur" darum das Projekt Stuttgart 21 zu stoppen. Es geht mittlerweile auch um die Verteidigung einer zivilen demokratischen Gesellschaft und Demonstrationskultur.

Wir sind erschüttert und überrascht über diese unverhältnismäßige Gewaltanwendung am Donnerstag. Wir möchten ausdrücklich darauf hinweisen, dass wir keinerlei Gewalt angewendet haben und auch keine Gewalt seitens der Demonstranten beobachten konnten.

Wir selbst wurden direkt durch Wasserwerfer schwer am Auge verletzt. Wir sind der Annahme, dass teilweise bewusst auf die Köpfe gezielt wurde. Dies lässt sich auch durch Videos im Internet bestätigen.

Wir lassen uns nicht den Mund durch Polizeigewalt und Provokationen in Interviews der Vertreter wie Mappus und Rech verbieten. Scharf verurteilen wir auch das Verhalten und die Äußerungen in den Medien durch Polizeipräsident Stumpf. Eine Entschuldigung seitens der Verantwortlichen, wäre spätestens am Folgetag angemessen gewesen. Diese blieb bisher sogar aus.

Wir fordern den Rücktritt der Verantwortlichen für diesen Gewalteinsatz der Polizei und werden persönlich Strafanzeige stellen.

Wir sind stolz darauf, dass WIR ZUSAMMEN uns nicht zu gewalttätigen Reaktionen provozieren ließen. Der Schuss der Verantwortlichen ging gewaltig nach hinten los!

Dies hat unseren Widerstand und Protest nur weiter bestärkt!

Wir werden weiterhin unseren Protest und zivilen Ungehorsam friedlich und massenhaft fortführen!

WIR WERDEN IMMER MEHR und WIR WERDEN LAUTER bis wir einen Baustopp erreicht haben!

Wir sind Stuttgart, wir sind die Bürger ...und das ist auch gut so! OBEN BLEIBEN!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

49 Antworten zu Ansprache der Verletzten

  1. Heike sagt:

    Ich find’s schade, dass es nicht verlesen wurde.
    Danke für’s Einstellen hier!

    • juliane becker sagt:

      nehmt wenigstens den passus mit herrn stocker raus…. wollt ihr spaltungen iniitieren?

  2. Rudi sagt:

    Was hat Herr Stocker dagegen? Ist es persönliche Eitelkeit oder gibt es sachliche Gründe?

    • Hans Hase sagt:

      Vielleicht den, dass die Verlesung aller möglichen ellenlange Briefe so eine Veranstaltung nicht gerade spannender macht? Nur eine Vermutung, die ich durchaus nachvollziehen könnte …

  3. asdf sagt:

    Bitte schreibt doch mal, WARUM er das nicht verlesen wollte und wie er es begründet. Das fragt sich wohl jeder, der das liest.

    • Hubert S. sagt:

      Was waren die Gründe für Gangolf Stöcker? An sich sollten Internas intern gelöst werden. Wenn aber etwas nach außen dringt, dann muss es auch für Außenstehende erklärt werden.
      Also – Wenn sich Gangolf Stocker nicht dazu äußert, dann ist meine Unterstützung AM ENDE.

  4. Bananenbieger sagt:

    Das war echt daneben vom Aktionsbündnis, diesen Brief bewußt nicht vorzulesen!
    Es hätte am Donnerstag jeden von den Anwesenden erwischen können. Soviel Respekt muß sein, daß man für die schweren Schäden, die sie für das Einstehen für unsere Sache erlitten haben, ihnen die Gelegenheit zu einer Äußerung bei der Demo zu geben!

  5. Sunny sagt:

    Hallo,
    danke fürs online stellen und nochmal die allerbesten Genesungswünsche an die Verletzten!
    Weswegen ich aber eigentlich einen Kommentar abgeben wollte: Ich weiß ja nicht wie’s bei euch intern aussieht. Aber so ein Kommentar in Richtung Gangolf Stocker hat das verhindert…was wollt ihr damit sagen? Damit kann doch keiner was anfangen und nützlich ist es dem Protest in keinem Fall. Zeigt nur, dass ihr euch wohl alle nicht so ganz einig seit. Klärt das doch wo anders als hier über die Homepage, wir wollen doch alle dasselbe…oben bleiben!

    • Baumschützer sagt:

      da kann ich sunny rechtgeben… bitte verkneift euch solche komentare gegen irgend jemanden aus dem aktionsbündnis… könntet ja auch einfach nur sagen dass es aus zeitgründen oder so nicht vorgelesen wurde, aber mit solchen anspielungen macht ihr genau das was alle die S21 bauen wollen sich wünschen. und zwar das auseinanderbrechen des bündnises… OBEN BLEIBEN und gutebesserung an die verletzten

    • Saltir sagt:

      Der Hinweis betreffend Gangolf Stocker ist in dieser Art und Weise daneben. Das einzige, was ich als Aussenstehender, wenngleich aktiver S21-Gegner, herauslese, ist, dass ihr Euch intern alles andere als einig seid. Warum muss das in dieser Form in die Öffentlichkeit getragen werden? Persönliche Animositäten? Egal auf welcher Seite, ihr habt’s veröffentlicht. Daher mein persönliches Fazit: BAA hat für mich massiv an Vertrauen verloren, uns ist nicht mehr eine der Informationsquellen erster Wahl…

      • Top sagt:

        Solche Fazits bringen auch keinem was. Lassen wir das doch. Und gehen weiter gemeinsam unserer Sache nach.

  6. oben bleiben sagt:

    Auch ich habe mich maßlos geärgert, dass der Brief der noch im Krankenhaus liegenden Verletzten nicht verlesen wurde mit der Begründung „es würde den zeitlichen Rahmen sprengen“. Das Vorlesen des Briefes hätte keine zwei Minuten gedauert. Soviel Respekt gegenüber den Betroffenen wäre angebracht gewesen.

  7. Angesles Enkelin sagt:

    Ich bin nicht der Meinung, daß dieses Thema hier nicht diskutiert werden sollte, obwohl ich nicht weniger als alle bisher zu Wort gekommenen Kommentatoren möchte, daß Oben bleiben nicht nur Parole ist, sondern Wirklichkeit bleibt.

    Das gilt aber auch für die Verletzten.

    Und es muß um der Sache willen gelten, daß Oben bleiben nicht zur Angelegenheit Einzelner, schon gar nicht spezielle Angelegenheit und spezieller Erfolg von PolitikerInnen von Bündnis 90/Die Grünen wird. Kretschmann agiert nach meinem Eindruck ständig so populär-rabulistisch, daß ich ihm nicht trauen mag. Sollte er nach der Wahl im März 2011 Ministerpräsident werden, so fürchte ich, würde er S21 mit dem Verweis auf die bereits zu bezahlenden Kosten mit sehr begrenzten Bedenken und lauthals verkündetem Bedauern weiterbauen lasssen.

    Diesbezüglich sind mir die, die mit ihrem Text während der Demo nicht zu Wort gekommen sind, sehr viel vertrauenswürdiger und akzeptabler.

  8. Nick sagt:

    Wisst ihr eigentlich, was seit jeher der Inhalt der feuchten Träume von S21-Machern ist? Dass sich die Widerstandsbewegung spaltet! Und ihr tragt dazu bei, aus persönlicher Eitelkeit. Damit schadet ihr nachhaltig dem Protest. Das darf so NIE WIEDER vorkommen!

    • Kontroverse Meinungen entstehen nunmal, wenn freie Köpfe denken. Keiner kann uns blinden Gehorsam gegenüber irgend welchen Vordenkern vorwerfen. Ich schätze unsere offene Diskussion, auch wenn sie bisweilen Zwietracht mit sich bringt. Hätte, mal als doofes aber anschauliches Beispiel, Stocker den schwarzen Block auf ein Jungunionistentrefft geschickt und hunderte von denen vermöbeln lassen hätten ihn die Gegner zum Teufel gejagt. Mappus kommt damit durch, weil seine Anhänger im blind gehorchen. Da nehm ich doch lieber die Kontroverse in der Gruppe in Kauf.

  9. kiriyama sagt:

    Das würde mich allerdings auch interessieren, was Gangolf Stocker gegen die Verlesung dieses Textes einzuwenden hat…finde aber auch, dass das nicht hier auf dieser Seite beantwortet werden sollte.
    Vielleicht wäre der Wikipedia-Artikel über ihn ein angemessener Ort?
    http://de.wikipedia.org/wiki/Gangolf_Stocker

    OBEN BLEIBEN!

  10. Beobachter sagt:

    Bei mir fällt das Werfen von Flaschen, Kastanien, Steinen oder anderen Gegenständen nicht in die Kategorie „friedlicher Protest“.

    Bei mir fällt auch das Blockieren von Polizeifahrzeugen, das Zerstechen von Reifen an Polizeifahrzeugen, das Besteigen von Fahrzeugen und die Verhinderung von rechtmäßig und letztinstanzlich genehmigten Baumaßnahmen nicht in die Kategorie friedlich.

    • Propac sagt:

      @ beobachter: aha, du hast also gesehen, dass flaschen und steine geworfen wurden…und du hast auch gesehen dass den polizeifahrzeugen die reifen aufgestochen wurde…du hast sicher fotos gemacht. gerne würde ich mir die beweise mal anschaun.

      • Beobachter sagt:

        @ Propac:

        Interessant, daß du nur diese zwei Punkte angesprochen hast, und eben nicht die anderen, die ich nannte.

        @ awk:

        Keine Ahnung. Von mir kommen jedenfalls keine Pro-S21-Beiträge.

    • awk sagt:

      http://de.wikipedia.org/wiki/Astroturfing

      Bei einigen pro S21-
      Beiträgen hier kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren.
      Gell, Herr Beobachter. 😉

  11. ebook leser sagt:

    Ministerpräsident Stefan Mappus nannte die Auseinandersetzung um das Bauprojekt einen Richtungsentscheid für Deutschland. „Es geht um die Frage: Kann ich in Deutschland auf Basis von Rechtssicherheit und Vertragstreue noch Projekte angehen“, sagte er. Zugleich bot Mappus den Bürgern in einem offenen Brief weitere Informations- und Gesprächsforen – eine „Dialogagenda Stuttgart 21“ – an. Für mich stellt sich nach wie vor die Frage, warum lässt die Regierung nicht das Volk über Stuttgart 21 abstimmen?????????

  12. Robin sagt:

    Also ich fände es auch besser wenn dieser Sachverhalt in einem persönlichen Gespräch geklärt würde als dies hier auf einer öffentlich einsehbaren Internetseite zu verbreiten!
    Dies schadet meiner meiner Meinung nach nur dem gemeinsamen Protest gegen S 21!

  13. Stuttgarter Bürger sagt:

    Ein persönliches Gespräch unter den Beteiligten fände ich auch deutlich besser, wie solche Andeutungen auf einer Webseite.

    Allerdings habe ich ein Stück weit Verständnis für Herr Stocker, wenn das wirklich \aus zeitlichen Gründen\ nicht vorgelesen wird. Sind wir doch mal ehrlich. Spätestens nach der ersten Stunde an Redebeiträgen begann sich der Park gestern langsam zu leeren. Beschleunigt hat sich dann das noch mit dem Verschwinden der Sonne.

    Und auch bei der Montagsdemo sprach mancher Redner, der zeitlich das Pech hatte, nach dem Schwabenstreich dran zu sein, vor einem bereits deutlich dezimierten Publikum.

    Darum lieber eine Demo \kurz&knackig\ halten, anstatt sich das von den Teilnehmern dann verläuft. Ein Redner, der nach zwei Stunden dann vor ein paar Teilnehmerresten seine Rede halten darf, fühlt sich bestimmt dabei nicht toll.

    In diesem Sinne: Oben bleiben!

  14. Pingback: "Wer gar zu viel bedenkt, wird wenig leisten." Schiller

  15. Pingback: racethebreeze.twoday.net

  16. f.c. sagt:

    genau solche art von zensur in bewegungen müssen offen und öffentlich diskutiert werden. die internen hierarchien, die einzelne „kompromissbereite“ nach oben spülen, kennen wir aus früheren bewegungen. wenn mensch diese schalten und walten …lässt ohne öffentlich kritik zu äussern,
    ist so eine protestbewegung schnell verraten und verkauft.

    …und das nicht von denen die widersprüche öffentlich machen!!!

  17. jetzt wird es interessant sagt:

    Das hört sich nach Mauschelei an! Gibt es etwa was zu verbergen? Alle Fakten auf den Tisch!

  18. Hannes Rockenbauch sagt:

    Manchmal sollte man bevor man voreilige Sachen postet in Ruhe miteinander reden. In der Hektik einer laufenden Veranstaltung kann man schlecht Sachen auf Zuruf vorlesen, die man vorher noch gar nicht gelesen hat.
    Der Brief der Augenverletzten wird am Montag und das im Auftrag von Gangolf Stocker öffentlich vorgelesen.
    Zusammen bleiben, oben bleiben!
    Hannes Rockenbauch

  19. S. E. sagt:

    Bitte Aufklärung! Und bitte Brief am Montag auf der Demo vorlesen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  20. Beobachter sagt:

    @ ebook leser:

    Warum läßt man nicht das Volk entscheiden?

    Die Planungen zu S21 sind weit über zehn Jahre alt. Die letzte Bundestags- und Kommunalwahl ist noch nicht lange her. Bei allen Wahlen gewannen Parteien und Abgeordnete die Mehrheit, die das Projekt unterstützen.

    Jetzt gibt es eigentlich nur eine Erklärung:
    Die Mehrheit der Bürger akzeptiert S21.

    Ich lehne S21 ab, würde mich aber niemals an DIESEN Demonstrationen beteiligen. Aber ich wähle entsprechend Parteien und Abgeordnete, die mir nicht mein Geld rauben und dann ausgeben.

  21. Aktivist sagt:

    Selbst für mich als Außenstehender ist es recht eindeutig dass da hinter den Kulissen durchaus großes Gerangel gibt. Persönliche Eitelkeiten, unterschiedliche Ziele (natürlich das gemeinsame Ziel S21 zu verhindern, aber jeder wird da auch noch andere haben, die Grünen z.B. ganz simpel Wählerstimmen), unterschiedliche Einschätzung zur Nützlichkeit von Protestformen und von Gesprächen mit der Gegenseite, manche wollen das Thema absolut strikt und rein bei S21 halten, andere wollen auch demokratietheoretische Aspekte reinbringen, das Thema Polizeigewalt usw. Die übliche Auseinandersetzungen bei so breiten Bündnissen halt…

    Ich find man kann das durchaus auch zur Sprache bringen und auch hier benennen. Aber wenn dann eben bitte klar und deutlich damit keine Missverständnisse aufkommen, und in einem angemessenen bzw. respektvoellen Ton damit die weitere Arbeit des Bündnisses nicht mehr als nötig belastet wird. Dieser Seitenhieb war evtl. nötig, sollte aber dementsprechend auch erklärt und nicht so im Raum stehengelassen werden.

  22. Pingback: Großdemo gegen S21 mit bis zu 150.000 Menschen - trueten.de - Willkommen in unserem Blog!

  23. Andreas Specht sagt:

    Ich finde es lustig dass ihr nun damit beginnt euch selbst zu zerfleischen! Mein Gott, kann man so etwas nicht intern regeln???

    • Aktivist sagt:

      Wer zerfleischt hier? Genau das ist das Gute und Richtige an Baisibewegungen: Es wird eben nicht alles „intern“, also in Hinterzimmern, gemauschelt, sondern möglichst öffentlich und transparent, und das ist gut so. Wer Angst vor Kritik und öffentlicher Auseinandersetzung damit hat sollte in einer Demokratie mit Politik nichts zu tun haben.

  24. Faber sagt:

    Also ich würde sehr gern wissen, wieso er den Brief nicht vorlesen wollte.
    Das damit an die Öffentlichkeit gegangen wird, finde ich in Ordnung.

    Wenn jemand an der Spitze des Protestes steht, muss er auch die Legitimation der Basis haben. Man muss im klaren sein, was dort abgeht.

    Wenn Probleme unter den Teppich gekehrt werden, dann brechen sie nur später um so schlimmer auf.

  25. Hatsche sagt:

    für mich bleibt BAA selbstverständlich weiterhin informationsquelle erster wahl, auch wenn ich die bemerkung zu stocker merkwürdig finde und als außenstehende nicht nachvollziehen kann.

    aber klar gibts interne differenzen, die gibts doch überall wo unterschiedliche menschen sich für die selbe sache einsetzen. wichtig ist, dass der fokus auf die gemeinsame sache gerichtet bleibt. und dass man nicht seine eigene meinung ändert, bloß weil man mit jemandem der dieselbe meinung hat in einer anderen sache nicht mehr übereinstimmt. das nennt man glaube ich differenzierung, und wirkt spaltungsversuchen erfolgreich entgegen. benötigt halt ein gewisses maß an menschlicher reife… die ich dem großteil der s21-gegner zutraue, und deshalb auch nicht glaube, dass wir so einfach spaltbar sind. auch wenn gewisse kommentatoren hier versuchen den anschein zu erwecken dem wäre nicht so.

    wir bleiben trotzdem oben! 😉

  26. Bei der Wahrheit bleiben sagt:

    nur mal so nachgefragt, wie kommen die beiden (leider) so schwer Augenverletzten zu ihren Erkenntnissen aus den YouTube Videos ?

    • Sehender sagt:

      vielleicht weil sie diese gesehen haben? was für eine frage, lol. Wenn jemand schwer an den Augen verletzt ist bedeutet das nicht automatisch dass man über eine woche lang blind ist… wenn manche den regierenden und „ordnungshütern“ gegenüber auch nur halbwegs so kritisch gegenüber stünden wie demonstranten, ach was wären wir in einer tollen, funktikonierenden demokratie!

      • bei der Wahrheit bleiben sagt:

        … soweit nach wie vor, insbesondere von der S21-Gegnerschaft, kolportiert wird, drohen die beiden zu erblinden – was wollen sie dann gesehen haben ?

        Im letzten Interview sprach Herr Wagner von „Schatten“ die er zeitweise wieder wahrnehmen kann, hiermit eine fundierte Auswertung von YouTube Videos zu machen ist schon beachtlich, aber klar die Polizei hat ihre Videoaufnahmen natürlich in bester Hollywood-Manier gefaket 😉

        • Sehender sagt:

          Ich werd hier jetzt sicher keinen medizinischen Diskurs beginnen, aber informier dich doch mal über künstliche Linsen, Heilungsdauer, Abstoßreaktionen, Folgeschäden die erst nach einer gewissen Zeit auftreten beispielsweise durch zu hohen Augendruck nach der OP uswusf. Meine Lebensgefährtin hat grauen Star und dadurch künstliche Linsen, kenn mich also ein bisschen aus. Es ist durchaus möglich relativ schnell wieder sehen zu können und dann doch noch dauerhaft zu erblinden. Skepsis ist sehr gut, aber so einseitig und uninformiert zeigt es nur dass es offensichtlich nicht um Objektivität sondern um Stimmungsmache geht.

  27. Uli KOPF_HOCH_TEAM sagt:

    @Hannes:

    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  28. peterhb sagt:

    Hallo aus Bremen.

    Den Text habe ich gestern nach: Hamburg, Cuxhaven, Düsseldorf, Köln, Rüdesheim a.Rhein, Frankfurt, Marburg, Fulda, Bad Hersfeld, Dresden und München zum Verlesen versandt.
    Er wird auf allen hiergenannten Schwabenstreichen verlesen.

    Cuxhaven, Marburg, Bad Hersfeld, Dresden und Rüdesheim haben heute ihren ersten MontagsSchwabenstreiche.

    Viel Erfolg den Neuen

  29. Fritz sagt:

    Kurz ein paar Bemerkungen:
    – die Verletzten, die die Zeilen verfasst haben, gehören nicht zu der Gruppe, die sich „Aktive Parkschützer“ nennt. D.h. der bekannte Konflikt zwischen ihnen und Gangolf Stocker hat nichts mit dem Ignorieren der Botschaft zu tun.
    – eine Begründung, außer, dass keine Zeit war, liegt uns nicht vor. Sie ist aber ggf. unter gangolf.stocker(AT)stuttgart.de zu bekommen.
    – Ich finde, dass es außer Frage stehen sollte, einen solchen Text vorzutragen.

  30. Hans Hase sagt:

    Ach herrje, \Zenur\ – geht’s nicht eine Nummer kleiner? Sonst möchte ich die Trommelgruppe noch mal hören, und die Kopfstände müssen auch noch mal auf der Bühne gemacht werden und dann bitte ein paar Baumumarmer zu Wort kommen lassen, alles andere wäre ja ‚Zensur‘. Dann aber künftig ohne mich.

Kommentare sind geschlossen.