Eisenbahnbundesamt weiß von nichts und Sobek sieht nur Betonpfähle

Hier nochmal der Link, der in den Kommentaren wohl untergegangen ist: http://www.freitag.de/wochenthema/1040-auf-holz-gebaut (wichtig ist der Schluss des Textes!).

Denn heute stand Folgendes in den Stuttgarter Nachrichten:

"Rund um die Wasserhaltung am Tiefbahnhof ranken sich noch andere Legenden. Zum Beispiel jene, dass der aus dem Jahr 1927 stammende Hauptbahnhof auf Pfählen aus Eichenholz ruhe. Auch hier winkt Tragwerksplaner Sobek ab: 'Bisher wurden bei der Untersuchung zur Gründung des Hauptbahnhofs nur Betonpfähle entdeckt.' Weil sich nach Fertigstellung der ursprüngliche Grundwasserhorizont wieder einstelle, würden auch Eichenholzpfähle, so es sie denn gebe, nicht betroffen."

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.stuttgart-21-im-untergrund-wird-s-kompliziert.fa4658cc-fb10-41e0-a8b2-913045850f08.html?page=1

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu Eisenbahnbundesamt weiß von nichts und Sobek sieht nur Betonpfähle

  1. quox sagt:

    Von der Tatsache zur Legende:
    Auch Hany Azer wusste im Januar noch von den Eichenpfählen, dies ist auf http://www.das-neue-herz-europas.de dokumentiert.
    http://www.das-neue-herz-europas.de/aktuelles_termine/aktuelles/20100123_1/default.aspx
    Dort waren die Eichenpfähle auch unter den FAQs zu finden wurden aber vor ca. 30 Tagen ersatzlos gestrichen: http://twitter.com/KekzG40/status/24278359339 (Ich hatte das damals geprüft und verifiziert, leider nicht in Screenshots dokumentiert, vielleicht hat jemand Screenshots?)
    Auch die Stuttgarter Nachrichten haben am 26.7.10 noch von Eichenpfählen berichtet: http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.stuttgart-21-bahn-will-seitenfluegel-im-august-abreissen.c99ca5d0-6bf4-403c-b64c-4f99000953fd.html?page=1
    Jetzt sind die Eichenpfähle nur noch Legende. Nach dem Motto: Wir verstecken den Grund für Eure Angst, wir nehmen Euch die Angst?

  2. Caroline sagt:

    Im Interview bestätigt Hany Azer das mit den Holzpfählen:
    http://www.das-neue-herz-europas.de/aktuelles_termine/aktuelles/20100123_1/default.aspx
    Auf der offiziellen S21 Seite unter Aktuelles, ziemlich am Ende.

  3. Linus sagt:

    Auf der offiziellen Webseite der Stadt Stuttgart kann man beim Suchbegriff Hauptbahnhof den folgenden Eintrag finden.
    http://www.stuttgart.de/item/show/137990
    Stimmt wohl, das mit den Eichenpfählen!

    „Zwischen 1914 und 1927 nach Plänen von Paul Bonatz gebaut, gab der Stuttgarter Hauptbahnhof der Stadt seinerzeit ein modernes Gesicht. Heute ist die mit Muschelkalkquadern verkleidete und von einem 58 Meter hohen Turm überragte Bahnhofshalle ein nostalgischer Anblick. Der Natursteinbau ragt wuchtig, streng und in klarer Form am Beginn der Königstraße auf. Wegen des sumpfigen Untergrunds steht das Gebäude auf 3000 Eichensäulen.“

  4. Bananenbieger sagt:

    Die Stuttgarter Nachrichten und Zeitung erinnern an Orwells 1984. Die Eichenpfähle, die seit dem Bau des Bahnhofs allgemein bekannt waren, sollen nun rückwirkend aus der Geschichte getilgt werden. Die StN haben sogar das Interview mit Hany Azer rückwirkend gefälscht und den Passus mit den Eichenpfählen entfernt, der momentan noch auf der Herzilein-Seite zu finden ist. Die Herzilein-Seite hat ihre Eichenpfähle schon vor längerem weggelogen.

    eichenpfähle
    http://www.parkschuetzer.de/statements/23784

    und verschwundene eichenpfähle
    http://www.parkschuetzer.de/statements/24269

    (Mit Screenshot!)

  5. Christopher sagt:

    Ist es denn 100% sicher, dass es Eichenpfähle sind? Wäre dann das Planfeststellungsverfahren anfechtbar?

  6. Ex-Stuttgarter sagt:

    Die Schlussfolgerung aus dem verlinkten Artikel ist doch sehr interessant:

    „Das lässt sich wohl nur mit dem Aufwand begründen, den eine Planänderung mit sich bringen würde – denn die Eichenpfähle sind auch im Planfeststellungsbeschluss nicht erwähnt. Das Verwaltungsverfahrensgesetz aber besagt: Solle „der festgestellte Plan geändert werden, bedarf es eines neuen Planfeststellungsverfahrens.“ Dafür müsste der vor mehr als einem halben Jahr begonnene Bau gestoppt werden.“

    Die Statik des Turms ist natürlich auch wichtig, aber wenn die Eichenpfähle einen Baustopp bewirken können …

  7. KekzG40 sagt:

    In den Statements bei den Parkschützern sind die Screenshots zu finden, einfach nach Eichenpfählen suchen…

  8. Das Internet vergisst nichts 🙂
    Über die replay.waybackmachine.org bekommt man das, was auf das-neue herz-europas.de ursprünglich dazu stand:

    1916 – Fertigstellung des 58 Meter hohen Bahnhofsturms.
    290 Eichenpfähle stützen das massive Bauwerk.

    http://replay.waybackmachine.org/20090311022122/http://www.das-neue-herz-europas.de/turmforum/turmforum_entdecken/geschichte/default.aspx

    Info ging von mir soeben auch an einen Experten zum Thema.
    Es stellt sich die Frage : Warum ist die Webseite vom Projektbetreiber geändert worden?

    • Holger sagt:

      Weil sich vielleicht sich die Informationslage geändert hat?

      • Ingrid sagt:

        Eher, weil man dort erkannt hat, dass diese Eichenpfähle dem Projekt gefährlich werden können.

        Die Herrschaften haben ihren Orwell gründlich studiert …

  9. Holger sagt:

    Und für den Bau der Klettpassage, der U-Bahn und der S-Bahn wurde das Grundwasser nicht abgesenkt. Das wurde damals alles unter Wasser gebaut und wie wir ja alle wissen, ist damals der Turm eingestürzt.

  10. Ok, dann sollten wir Linus (hier in den Kommentaren) vertrauen, und den erwähnten 3000 Eichenpfählen. Die Stadt Stuttgart auf http://www.stuttgart.de/item/show/137990 muss das ja schließlich wissen.

  11. Stephan Becker sagt:

    Auch im aktuellen Baedeker-Reiseführer zu Stuttgart stehen die Eichenpfähle drin.
    Kann man per Google-Books-Suche finden.

    Man kann wahrscheinlich etwas in den Ausschreibungsunterlagen (am Besten originale von vor einem halben Jahr oder so) zum Grundwassermanagement etwas finden, weil das mit den Eichenpfählen auf jeden Fall berücksichtigt werden muß.

    Ansonsten müßte man Kunsthistoriker bemühen. Das Stuttgarter Stadtarchiv, und darin befindliche Unterlagen oder Bücher, befindet sich gerade im Umbau und ist wohl erst im Januar wieder zugänglich.

  12. Christoph sagt:

    @Holger:
    Beim Bau der Klettpassage ist damals der ganze Bahnhof um einige Zentimeter abgesackt.

  13. S21-Nein-Danke sagt:

    @ Christoph: Das wußte ich noch gar nicht, gibt es dazu einen Link?

    Und wenn fast 100-jährige Eichenstämme uns helfen können, dann auch die (so sind sie wenigstens vor 100 Jahren nicht umsonst gestorben – ich denke da auch an die abgeholzten Parkbäume, wer weiß, was mit denen wird 🙁 ) Kümmert sich da schon jemand drum?

  14. S21-Nein-Danke sagt:

    Nachtrag zu den Bäumen

    auch wenn das EBa ein Zwangsgeld androht, falls weiter im Park gefällt wird: mit Absenken des Grundwasserspiegels werden ebenfalls Tatsachen geschaffen, die die Bäume töten: sie vertrocknen und müssen dann „leider“ wegen Umsturzgefahr o.ä. doch gefällt werden – ich trau denen sowas sofort zu

  15. Ingo Neitzke sagt:

    Könnte bitte mal jemand die Frage von S21-Nein-Danke beantworten oder weiterleiten? Dieses anonyme, nicht kontaktierbare, unvernetzt wirkende, im Sande verlaufende Kommentieren hat was Aktionistisches – a la stark anfangen und stark nachlassen. Leiden alle außer quox unter Paranoia? Wer hat wo bis jetzt die meisten und wichtigsten Fakten wie zum Beispiel den Punkt Eichenpfähle zum Nachlesen und Weitergeben gesammelt und gesichert?

Kommentare sind geschlossen.