Montagsdemo am 27.12.2010

Die Piratenpartei lädt zur Montagsdemo am 27.12.2010 um 18 Uhr vor dem Hauptbahnhof, alle weiteren Infos gibt's im Wiki der Piratenpartei. Dort sind auch Flyer als PDF zum Herunterladen verfügbar.

Es wird eine Demo ohne Reden, dafür mit Demozug vorbei am Landtag, über den Schlossplatz zum Rotebühlplatz.

Motto: "Volksentscheid zu Stuttgart 21!"

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

47 Responses to Montagsdemo am 27.12.2010

  1. Ralf sagt:

    Find ich super. Ich bin dabei.
    http://bit.ly/ga2eaJ

  2. Pingback: trueten.de - Willkommen in unserem Blog!

  3. Max sagt:

    Die Piratenpartei fordert einen Volksentscheid über S21 auf Landesebene (siehe z.B. http://wiki.piratenpartei.de/wiki/images/5/50/Petition_Volksentscheid_Stuttgart_21.pdf).
    Im Kreis Konstanz startete die Piraten-Partei einen „inoffiziellen Volksentscheid“. Warum sollen die Konstanzer BürgerInnen über das Immobilienprojekt S21 entscheiden? Warum nicht auch die in Berlin? Warum kein Volksentscheid auf Bundes- oder gar Europaebene? Oder dann doch gleich eine Welturabstimmung, irgendwie sind ja alle betroffen!?

    Die Forderung der Piraten-Partei hat nichts mit Selbstbestimmung zu tun und zeugt von einem sehr fragwürdigen Demokratieverständnis.

    Über S21 müssen die StuttgarterInnen selbst entscheiden!

    Ausserdem lasse ich mich nicht für den Wahlkampf der Piratenpartei (oder einer anderen Partei) einspannen. Ich werde an dieser Montagsdemo nicht teilnehmen.

    • Steffen sagt:

      Natürlich sollten primär die Bevölkerung Stuttgarts entscheiden.

      In Anbetracht der eingesetzten Landesmittel in Verbindung mit der in der Fläche doch eher schlechten Bahn in Ba-Wü (nicht nur der Ausbau, sondern auch eher triviale Dinge wie fehlende sanitäre Anlagen wegen geschlossener Bahnhöfe) sollte man zumindest andere Landesteile nicht außer acht lassen.

    • Hans Hase sagt:

      „Die Forderung der Piraten-Partei hat nichts mit Selbstbestimmung zu tun und zeugt von einem sehr fragwürdigen Demokratieverständnis.“

      Jawoll, immer gleich mit der großen Keule draufhauen – von Mappus lernen, heisst siegen lernen! Wie groß war noch gleich der Anteil des Landes an den Kosten?

      „Ich werde an dieser Montagsdemo nicht teilnehmen.“

      Wie gut, dass wir das jetzt alle wissen … die Nachricht des Tages.

      • Max sagt:

        Lieber Hans Hase,
        ich gebe gerne zu, dass ich mich in der Kürze etwas plakativ ausgedrückt habe. Ich versuche es mal etwas ausführlicher:

        Selbstbestimmung heißt für mich, dass die jeweils Betroffenen selbst entscheiden können. Das fängt beim Individuum an: Ich entscheide, ob ich lange oder kurze Haare oder Kopftuch trage. Bei gemeinsamen Tätigkeiten entscheidet die jeweilige Gruppe, was sie wie gemeinsam tut. Übergreifendes wird gruppenübergreifend abgesprochen. Um Selbstbestimmung zu ermöglichen, sollten Entscheidungen möglichst dezentral getroffen werden. Es ist also wichtig, gut zu überlegen, wer was entscheidet. Der Begriff „Volk“ hilft da wenig – im schlimmsten Fall bezieht er sich völkisch/nationalistisch z.B. auf so etwas wie das „deutsche Volk“.

        Wenn nicht die Betroffenen entscheiden dürfen, sondern alle möglichen Menschen, die mit der betreffenden Angelegenheit wenig zu tun haben, dann ist Manipulation leicht und sehr wahrscheinlich.

        Da Stuttgart 21 in erster Linie ein Immobilienprojekt ist, das unsere Stadt gravierend verändert, müssen wir StuttgarterInnen entscheiden können.

        Das Finanzierungsargument würde im übrigen eher für eine „Volksentscheid“ auf Bundes- als auf Landesebene sprechen. Und bei der Neubaustrecke sind wir in dieser Logik schnell auf der EU-Ebene.

        Ich würde fände es schön, wenn wir inhaltlich diskutieren könnten.

        • Aktivist sagt:

          „Da Stuttgart 21 in erster Linie ein Immobilienprojekt ist, das unsere Stadt gravierend verändert, müssen wir StuttgarterInnen entscheiden können.“

          Da machst du es dir aber auch etwas einfach, als Stuttgarter zu sagen das die Stuttgarter entscheiden sollen 😉 Ist dann halt die Frage: Wer bestimmt wer mitentscheiden darf? Ist dann auch keine Selbstbestimmung mehr wenn ein Stuttgarter bestimmen will das z.B. Ulmer nicht mitbestimmen dürfen.

          Letztendlich demokratietheoretisch ja aber auch allzu kein Problem: Jeder Kreis von Betroffenen sollte über das Entscheiden dürfen was sie betrifft: Bau der Neubaustrecke und finanzieller Anteil des Landes: Ganz BaWü. Umbau des Stuttgarter Bahnhofs und finanzieller Anteil der Stadt: die Stuttgarter. usw.

        • Michi K. sagt:

          Den Finanzierungsvertrag haben Stuttgart, das Land BW, der Bund, die Bahn (gehört dem Bund) unterschrieben. Ich glaube die Region Stuttgart zahlt auch noch dafür.

          Wenn das Land BW sich aus den Verträgen zurückziehen will, dann muss es einen Volksentscheid auf Landesebene geben. Will sich die Stadt Stuttgart aus dem Vertrag zurückziehen so werden nur die Stuttgarter Bürger befragt. Das wurde damals ja bei dem Bürgerbegehren 2007 versucht. Eine neue Landesregierung könnte die Bürger befragen lassen, dann müsste sie aber alle Baden-Württemberger fragen.

          Ich bevorzuge eine Bürgerbefragung an die sich das Parlament dann hält gegenüber einem Volksentscheid, wegen einem kleinen Detail in unserer Landesverfassung. Dort wird bei einem Volksentscheid ein Quorum von 1/3 der Wahlberechtigten verlangt. Das wäre aber sinnbefreit, weil viele Leute zum Thema S21 gar keine Meinung haben und garantiert nicht zu einem Volksentscheid gehen würden.

    • gerina sagt:

      @Max, Du liegst völlig richtig. Über das S21 können nur die Betroffenen entscheiden und das ist in erster Linie die Stuttgarter Bevölkerung. Und dies schreibt jemand aus Köln, die am 9. Oktober auf der Demo in Stuttgart war, die ich aufgrund der Kreativität und Entschlossenheit, sowie der Vielzahl der Teilnehmer beeindruckend fand.
      Bei einer überregionalen Befragung besteht die Gefahr, dass aufgrund der großen Distanz zu Stuttgart die Mehrheit pro stimmen könnte. Weil sie nicht direkt betroffen sind, könnte z.B. das Argument „Arbeitsplatzbeschaffung“ dazu verleiten, was kurzfristig gedacht wäre.
      Die Nachteile einer Umsetzung des Projektes haben die Stuttgarterzu tragen und deshalb sind sie es, die allein hierüber zu entscheiden haben.
      Richtig ist auch, dass Parteien den Widerstand der Bürger für sich instrumentalisieren, was ich wirklich schändlich finde. Der Protest ist eine Angelegenheit der Bürger und die Parteien sollten sich da ´raushalten ! Von ihnen ist sobald sie an der Macht sind, so hat es bisher die Geschichte gezeigt, nichts zu erwarten. Aufgrunddessen trug ich auf der Demo in Stuttgart ein Schild mit der Aufschrift: „Volksentscheid jetzt!“

    • Stimmt, da will sich eine Splitterpartei, die Gerüchten zufolge an der Auflösung steht, sich am Thema Anti-S21 hervortun,- und stört dazu die vom Aktionsbündnis vereinbarte demofreie, nachweihnachtliche Zone.
      Dafür gebe ich mich mit meinem guten Namen nicht her. Und natürlich werde ich auch nicht teilnehmen.

      Denn die nächste, richtige Montagsdemo gegen S21 ist am Montag, 10.01.2011.

  4. Aktivist sagt:

    Super, bin dabei! Wenns allerdings eine reine Wahlkarmpfveranstaltung der Piraten werden sollte bin ich genauso schnell wieder weg. 😉

  5. Fritz sagt:

    Ich finde es schön, dass es eine Montagsdemo gibt. Allerdings finde ich es schlecht, dass so etwas von einer Partei organisiert wird. Das Motto ist totaler Quatsch. Die Piraten sind wohl leider nicht in der Debatte drin und haben nicht begriffen, worum es momentan geht.

    Lasst Euch im Wahlkampf nicht instrumentalisieren!

    • Farbe bekennen! sagt:

      Ich verfolge das Thema S21 schon lange aus der Ferne (fluegel.tv, etc).
      Warum war den in der Vergangenheit die Themenfarbe den immer GRÜN. Grüne Ballons, grüne Bändchen, grüne Redner ….
      In einer Demokratie herrscht Pluralismus. Die Piratenpartei kam bisscher noch nicht zu Wort.
      Gleiches Recht für alle!!!

      Und meines Wissens sind sie auch im Aktionsbündnis mit vertreten.

  6. Aneli sagt:

    Fritz weshalb bewerben wir dann die Demo?

    • Aktivist sagt:

      Wegen der Pluralität? Oder der Solidarität innerhalb der Protestbewegung? Also ich finds jedenfalls gut dass es beworben wird, auch wenn ich kein Fan der Piraten bin. Ich fands schon mehr als bedauerlich dass hier die Demo der Aktionskonferenz verschwiegen wurde. Meiner Meinung nach sollten hier alle Infos, Termine etc. von S21 Gegnern veröffentlicht werden, egal ob man das jetzt im einzelnen gut findet oder nicht, alles andere würde der Glaubwürdigkeit bzw. der Unparteilichkeit dieser Seite hier schaden.

      • Wolfgang Weiss sagt:

        Sehe ich fast ähnlich…die Piraten haben zumindest die Bewerbung der Demofahrten von uns aus Karlsruhe in ihrem Verteiler weitergeleitet, was ich ganz toll finde:-)
        Mag sein,daß ich eh ein Befürworter einer möglichst breitgefächerten gesellschaftlichen Zusammenarbeit für K 21 bin (wo halt auch Parteien Platz haben dürfen).
        Und solange „wir“ uns von niemand vereinnahmen oder instrumentalisieren lassen,
        ist das doch okay finde ich.

    • Fritz sagt:

      Ich hätte es nicht auf BAA veröffentlicht…

  7. ebse sagt:

    Eine neue Abstimmung in der Frankfurter Rundschau Online!!

    Welches Ereignis hat Sie in 2010 am meisten berührt?

    FÜR MICH: 30.09.2010 – Der HARTE POLIZEIEINSATZ gegen die S21-Gegner

    KlickstDu hier:

    http://www.fr-online.de/politik/praesidenten–provokateure–polizeigewalt/-/1472596/5040152/-/index.html

  8. Uwe sagt:

    Da haben wir den Salat!

  9. schwaben hexe sagt:

    @fritz

    Ich möchte sie ja nicht beleidigen. Nur wer was begreift, das stellt sich hier zur Frage.
    Wir , die Piraten sind uns sehr wohl bewußt wofür wir stehen. Mein Hinweis!
    Selig sind, die da geistlich arm sind; denn das Himmelreich ist ihr.

    • Kerzenhalter sagt:

      Liebe schwaben hexe,
      selig sind zumindest in Deinem Zitat die „geistig“, und nicht die „geistlich“ Armen und das Pronomen am Ende Deines Beitrags müßte „ihrer“ statt „ihr“ lauten.
      Das falsche Semikolon kann als Tippfehler durchgehen.

      Auch sprachlich gibt’s ein Oben, wo man bleiben sollte.
      Frohe Weihnachten!
      Vielleicht erbarmt sich ja das Christkind und schenkt Dir zumindest einen Duden.

      • schwaben hexe sagt:

        Danke ,Kerzenhalter
        Dieser Satz steht genau so in der Bibel . Matthäus 5, deshab gefällt er mir so , jeder kann ihn anders interpretieren. Ich finde es auch nicht gut uns gegenseitig zu beleidigen, wir demonstrieren schliesslich gegen das gleiche Projekt.
        Von nun an nur noch freundlich.

  10. Andreas Brenner sagt:

    Bei den Piraten handelt es sich um eine Horde Vollidioten, die sich anhängen weil Sie keine eigenen Themen haben. Wir sollten uns von diesen Leuten klar distanzieren

    • Aktivist sagt:

      Äh, wiso sollte man sich von denen distanzieren? Wiso sollte man sich überhaupt von einer Gruppe die sich gegen S21 engagiert distanzieren? Ok, vielleicht bei Faschisten, aber das sind die Piraten eher nicht. Wiso dann nicht gleich auch von den Grünen distanzieren, machen ja auch Wahlkampf mit dem Thema. Oder die Linke? DKP? MLPD? Überall distanzieren?? Ne, so ein Sektierertum bringt uns sicher nicht voran.

      Auf das „Vollidioten“ geh ich hier mal garnicht weiter ein, will nur mal anmerken das wohl jeder seine eigene Definition von „Vollidioten“ hat. Also wenn du dich schon distanzieren willst, dann bitte mit Argumenten.

      • Fritz sagt:

        Distanzieren ist selten eine gute Lösung. Jeder hat seine Art und Weise. Wir haben eigentlich die Richtschnur, dass wir sagen, eine bestimmte Aktion oder Vorgehensweise sei nicht von uns und damit sei auch keine weitere Stellungnahme von uns notwendig.

    • Fritz sagt:

      Bitte bleib sachlich

  11. schwaben hexe sagt:

    @Andreas Brenner
    dumm geboren, nichts dazu gelernt.
    Es wäre bei manchen Menschen von Vorteil wenn man die Nachgeburt aufgezogen hätte!

  12. Pingback: Wichtige Infos | Bei Abriss Aufstand

  13. ebse sagt:

    Coole Piraten! Danke für die Unterstützung des Protestes gegen S21!
    Auf geht’s in die Parlamente – und dann aber besser machen! Lujjah, sog I!

  14. Andreas Brenner sagt:

    @Fritz:
    So meinte ich das auch mti distanzieren. Wär schlecht von mir ausgedrückt

  15. Florian sagt:

    Ich verstehe nicht warum so viel Kritik an den Piraten besteht. auch andere paraten engagieren sich im Widerstand gegen dieses Umsatzbonus Projekt. Das die Piraten die seitens des aktionsbuendnisses und der parkschuetzer demofreie Zeit fuer eine eigene Kundgebung nutzen ist doch nicht grundsätzlich schlecht? Die Piraten haben uns schon oft auf montags und grossfemos unterstützt so wie ich letztens auch auf der parkschuetzerdemo mit nikolausmuetze friedlich Weihnachtslieder singend mit dabei war. Ich selbst bin kein Mitglied irgendeiner politischen Partei. Frohe Weihnachten & oben bleiben @Matthias danke fuer die veroeffentlichung

  16. Florian sagt:

    Bei mir hatte bei obenstehendem Post die Autokorrektur von Apple iOS zugeschlagen: „Umsatzbonus Projekt“ find ich selbst irgendwie lustig, ich meine netürlich „unsägliches Projekt“, das Thema Umsatzbonus ist aber im Hinblick auf unseren „Landesfilz“ auch nicht ganz falsch. Kernpunkt meiner obenstehenden Aussage ist: die Piraten sind oft dabei, ob auf den Montagsdemos, Großdemos oder bei den Spontandemos (meist Montags). Die Piratenpartei ist eine derzeit (noch) derart kleine (ich will niemand Unrecht tun) „Protest“-Partei aber mit meiner Meinung nach interessantem Programm, auch wenn ganz persönlich mein eigenes Hers sehr „grün“ schlägt.

    Ich teile die oben gepostete Meinung:
    über die NBS sollte ganz BaWü abstimmen
    über S21 sollten eigentlich nur die Stuttgarter Bürger abstimmen (auch wenn es die Bürger aus ganz BaWü reut das so viele Euros Kreisumlagen bei S21 unsinnig verbuddelt werden sollen).

  17. ebse sagt:

    Also ich finde meinen letzten Kommentar zu den „Piraten“ gut.

    Bitte nochmals lesen. Danke.

  18. Canid sagt:

    Die Piraten sind wie viele andere auch ein wichtiger Bestandteil der Bürgerbewegung gegen s21.Laßt euch doch von ein paar Proler-Fakes nicht verarschen.Super,freu mich schon auf die Demo und gehöre keiner Partei an…

  19. Canid sagt:

    Unabhängig von dieser Diskussion gehen die Spontandemos nach den Montagsdemos durch die Bürger weiter.Auch wenn von der Bühne runter durch Funktionäre einiger Parteien ,die vielleicht schon aufgegeben haben und denen es nur noch um ein paar Wählerstimmen oder Eigenprofilierung geht ,was anderes propagiert wird. Alles auf die Märzkarte zu setzen ist voll parteienorientiert und riskant.Nicht mit uns.Die Proteste gegen s21 gehen unabhängig davon wer ab März regiert, zeitlich unbegrenzt solange weiter bis dieses Projekt begraben ist.

  20. Andreas Brenner sagt:

    Dass die Piraten ein wichtiger Teil der Bewegung sind ist mir wirklich neu. So richtig bemerkt hab ich sie erst ab Mitte /Ende September als der Widerstand bereits volle Fahrt aufgenommen hat. 30. September, schön in der Beobachterposition aber hauptsache Fahne präsentieren. Zeltstadt oder Nordflügelbklockaden war nichts zusehen von ihnen. Ich kenn auch viele Leute aus dem Widerstand die sich sehr an dieser Partei aus den genannten Gründen stören. Und wie Fritz auch schon bemerkt hat, sind Sie nicht wirklich in der Materie drin. Grundsätzlich finde ich es auch sehr problematisch, wenn gerade ne Partei sowas auf eigene Faust durchzieht. Die Gefahr der Instrumentalisierung ist da sehr hoch.

    • Richtig. Außerdem war z.B. der lebensgefährliche Alleingang der „Piraten“ bei der Bündnis-Demo am 11.12.10 unverantwortlich. Damals waren die auf Höhe des Landtages eigenmächtig von der Demoroute abgewichen, hatten die vom regulären Verkehr befahrenen Fahrspuren der B14 überquert, um an Bannmeile und Zaun des Landtages zu kommen.
      Solche Aktionen, wie auch die oben eingeräumte Beteiligung an illegalen, weil nicht angemeldeten Demozügen nach legalen Montagsdemos fallen auf uns alle, auf alle S21-Gegner im Aktionsbündnis zurück. Sie bringen uns schlechte Presse,- und gefähren den auf der breiten bürgerlichen Mehrheit fußenden Kampf gegen den Maulwurfbahnhof, gegen die Zerstörung unseres Parks, und die Gefährdung unserer Mineralquellen.
      Das darf nicht sein.

  21. michael sagt:

    wahlkampf einer fraktion! was sollen wir da?

  22. Andreas Brenner sagt:

    Die nicht angemeldeten Demozüge nach der Montagsdemo seh ich nicht so tragisch, war da als selber dabei. Aber ich nehms Ihnen nicht ab, dass es Ihnen um die Sache geht. Kann das nicht beweisen, ist halt meine Meinung

  23. ebse sagt:

    Altes Demokratenlied:

    „In dem Kerker saßen zu Frankfurt an dem Main
    schon seit vielen Jahren sechs Studenten ein
    die für die Freiheit fochten
    und für das Bürgerglück
    und für die Menschenrechte
    der freien Republik.“

    Ohne diese tapferen Jungs – kein Fortschritt in Richtung
    „Demokratie“. Nun gut: der Faschismus war eine Zwischen-
    station…

  24. Canid sagt:

    Demozüge,Besetzungen und der Widerstand vom 30.9 sind illegal.s21 und das niederknüppeln der Bevölkerung aber ist legal.Kenn ich das nicht irgendwoher?

  25. Michi K. sagt:

    Um mal einiges klarzustellen. Die Piraten (Bezirksverband Stuttgart der Piratenpartei) schon seit über einem Jahr Mitglied im Aktionsbündnis. Dennoch durften noch nie einer unserer Vertreter auf einer Montagsdemonstration sprechen. Vertreter anderer Parteien wie SPD, Grüne und Linke waren jedoch häufig zu sehen.

    Sicherlich hätte man die Demo auch einfach unter „angemeldet durch C. Brugger-Burg“ bekannt machen können. Dann hätte es sicherlich die breite Masse nicht mitbekommen.
    Es soll keine Wahlkampfveranstaltung für die Piraten-Partei sein, sondern eine Demo gegen Stuttgart 21 und für mehr Bürgerbeiteiligung! Deswegen wird es auch keine Wahlkampfreden von den Piraten oder anderen Parteien geben, sondern es wird eine reine Laufdemo sein. Jeder ist eingeladen und jeder kann bunte Banner, Fahnen und Plakate mitbringen. Wenn man den Demo-Zug sieht, dann soll niemand sehen wer diese Demo organisiert hat, sondern klar werden gegen was wir demonstrieren.

    Zu den Spontan-Demos nach den Montagsdemos kann man geteilter Meinung sein. Ich bin auch dagegen stundenlang die Straßen zu sperren und Autofahrer dadurch zu verärgern. Aber ein kurzer Demozug zum Landtag halte ich für sinnvoll. Dort wird man wahrgenommen und die Leute sehen, dass wir noch da sind. Ansonsten erfahren die Leute es nur noch aus der Zeitung mit den immer weiter runtergerechneten Zahlen der Polizei.
    Viele Leute wollen weniger reden hören sondern mehr laufen, gerade bei den kalten Temperaturen.

    Den Leuten verbieten zu wollen, wann man demonstrieren darf und wann nicht, dass halte ich für höchst gefährlich, denn das Versammlungsrecht ist eines unseren wichtigsten Grundrechte.
    Zu sagen zwischen Weihnachten und Neujahr darf nicht demonstriert werden, erinnert mich stark an die Aufforderung der Grünen keinen Castor zu blockieren solange sie an der Regierung sind.

    Wem die Piraten erst nach dem 30. September aufgefallen sind, der war vermutlich vorher schlicht und einfach nicht oft dabei. Bei der Bauzaun-Errichtung haben Piraten mit einer großen Fahne die Demonstranten vor den Kameras der Polizei geschützt indem sie sich direkt davor gestellt haben.
    Ich selbst war mehrmals am Nordflügel und auch bei der Baumhausräumung, der Zeltstadträumung und späater im Park dabei. Ich bin vielleicht nicht immer als Pirat erkennbar, aber die Leute die mich kennen wissen, dass ich Pirat bin.
    Ich habe einen großen Teil meiner Freizeit mit dem Widerstand verbracht. Wenn ich Wahlkampf machen wollte, hätte ich die Zeit sinnvoller in Sammeln von Unterstützerunterschriften für die Landtagswahl investiert.

    Ich finde es undemokratisch eine Partei so zu diskreditieren, bevor man sich überhaupt mit ihr beschäftigt hat.
    „Bei den Piraten handelt es sich um eine Horde Vollidioten, die sich anhängen weil Sie keine eigenen Themen haben.“
    „eine Splitterpartei, die Gerüchten zufolge an der Auflösung steht“
    Wer solche Kommentare abgibt, mit dem muss man eigentlich gar nicht mehr diskutieren. Man könnte schon fast meinen Herr Trost und Herr Brenner haben Angst vor den Piraten.

    Zu der Behauptung die Piraten hätten keine Themen und seien nur auf den Zug aufgesprungen, muss ich ganz klar sagen, da hat einer sich nicht das Parteiprogramm angeschaut.
    Die Piraten stehen von Anfang an für mehr Transparenz, für mehr Bürgerbeteiligung und für die Wahrung der Grundrechte.
    Und die drei Punkte sehe ich beim Projekt Stuttgart 21 ganz klar verletzt!

    Frohe Weihnachten wünscht

    Michi K. (Pirat und Baumpoet)

    • Uwe Mannke sagt:

      Erst gabe es links in den Parlamenten nur die SPD. Dann wurden die Grünen notwendig, schließlich trennten sich dann nochmal die Linken ab. Aus wessen Fleisch stammen die Piraten? Will man die gegenwärtige Regierung ablösen, braucht es Einigkeit. Parteien haben, die unangenehme Eigenschaft, komplizierte Themen zu verschlagworten und zu emotionalisieren, um die eigene Machtbasis auf Kosten anderer (Parteien) auszuweiten.

      Man kann über diese Montagsdemo unterschiedlicher Meinung sein, wenn genug hingehen, warum nicht. Widerstand zeigen auf der Straße ist erst mal gut, wenn ein guter Stil gewahrt wird. Negativ wird es dann, wenn die Demo-Teilnehmer annehmen müssen, dass sie für Parteiziele mißbraucht werden.

      Dass bekannt ist, dass die Piraten die Demo organisieren, kann ein Vorteil sein. Vielleicht gehen ja genug hin, sodass die Piraten wieder den normalen Anteil an der Bevölkerung ausmachen. Schließlich hat jede Gesellschaft ihre Piraten:

      MEPHISTOPHELES.
      So haben wir uns wohl erprobt,
      Vergnügt, wenn der Patron es lobt.
      Nur mit zwei Schiffen ging es fort,
      Mit zwanzig sind wir nun im Port.
      Was große Dinge wir getan,
      Das sieht man unsrer Ladung an.
      Das freie Meer befreit den Geist;
      Wer weiß da, was Besinnen heißt!
      Da fördert nur ein rascher Griff,
      Man fängt den Fisch, man fängt ein Schiff,
      Und ist man erst der Herr zu drei,
      Dann hakelt man das vierte bei;
      Da geht es denn dem fünften schlecht,
      Man hat Gewalt, so hat man Recht.
      Man fragt ums Was und nicht ums Wie!
      Ich müßte keine Schiffahrt kennen:
      Krieg, Handel und Piraterie,
      Dreieinig sind sie, nicht zu trennen.

  26. Barbara sagt:

    Wieder mal ein Diskussion wer ist ein guter, besserer bzw der optimale S 21 Gegner . Die Mitglieder der Piraten Partei waren schon lange vor dem schwarzen Donnerstag dabei.
    (bei der Robin Wood Baumhaus Räumung, vor dem Nordflügel und bei vielen anderen Gelegenheiten )
    Nicht immer kann eine große Fahne mitgeführt werden.
    Und noch was. Ich habe die Anfänge der Grünen miterlebt und was ist aus der Müsli-Anti Atomkraft- Friedensbewegungs- Öko Partei geworden??
    Heute Anerkannt und Präsent .
    Mal sehen ob die Piraten Partei richtig laufen lernt oder über ihre eigenen Füße stolpert.
    Wir haben doch alle das Ziel K21 zu verwirklichen und trotz allem nebenher noch eine eigene Meinung. Oder ??

  27. Florian sagt:

    Ich fands einerseits gut das heute einige dabei waren, andererseits hätte ich doch mehr erwartet – so hatte Matthias zu viele Flyer zum Verteilen dabei 😉

    Ich hoffe das den Piraten auch durch die Teilnahme etlicher bekannter Köpfe des Stuttgarter Widerstandes klar ist das hier keine Vorbehalte gegen Euch bestehen!

    Schade aber das diese Demo nicht auf dem Wochenflyer drauf war und erst kurzfristig über BAA bekanntgegeben wurde.

    An die Kritiker die hier gepostet hatten: das war eine sehr ordentliche und disziplinierte Demo der Piraten. Kurz vor erreichen des Rotebühlplatzes mit der CDU Geschäftsstelle hatte ein mitlaufender Organisator übers Megafon nochmals alle zur Disziplin aufgerufen – keiner hatte der bereits wartenden Polizei einen Grund zum Eingreifen gegeben.

    Ach nochwas: wem ist bekannt das sich der schwedische Pirat im Europaparlament sich der dortigen Fraktion der Grünen angeschlossen hat?
    Gruene und Piraten gegen Überwachungsunion

    Das eine Spontandemo, also eine nicht angemeldete Demonstration nicht per se illegal ist (was obenstehend einige Poster behaupteten)? Im Wiki der Piraten sind hierzu einige Infos: Piratenwiki Spontandemo

Kommentare sind geschlossen.