fluegel.tv: Interview mit Kretschmann zum 30.9.

Putte hat Ministerpräsident Kretschmann getroffen und 20 Minuten zum 30.9.2010 befragt.

Ministerpräsident Kretschmann zum 30.09. from fluegel.tv on Vimeo.

Auch die wichtigsten Aussagen hat fluegel.tv zusammengestellt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to fluegel.tv: Interview mit Kretschmann zum 30.9.

  1. Uwe Mannke sagt:

    Dieses Interview zeigt einen MP, der im Zusammenhang mit weiteren Bau-/Zerstörungsmaßnahmen der Bahn bei S21 und bei der Aufarbeitung des 30.9. die nötige Klarheit vermissen läßt. Die brüchige Macht eines Staates, der die Lobbykräfte nicht antasten darf, wird so nicht in Frage gestellt, aber auch nicht untermauert.

    Man möchte einfach gerne fragen:
    Wenn wir bei den nächsten drohenden Baumfällungen wieder politisch gegen S21 kämpfend, unsere Meinung äußern und nur friedlich sitzend nötigen, garantieren Sie als Ministerpräsident, dass dann keine Polizei gewalttätig gegen uns vorgeht?
    Wenn dann Tausende auch Schüler, weil sie keine Angst mehr vor Prügelstrafe haben müssen, zur rechten Zeit von ihrem Recht auf Meinungsäußerung und Demonstration gebrauch machen, sich im Park versammeln und den Bau von S21 so verunmöglichen, ist diese Kapitulation eines Staates, der dann ein solches Baurecht nicht mehr schützen kann, wirklich zu bedauern?
    Wäre das nicht ein zu begrüßendes geschichtliches Ereignis?
    Wäre das nicht die längst fällige Wende nach 1989 im Herzen Europas?
    W

  2. Laberbacke sagt:

    So eine Laberbacke! Ich kanns echt nicht fassen das der auch mit meiner Stimme MP geworden ist! Ganz gezielt und zudem, das muss man ihm lassen, deutlich geschickter als Mappus um die wirklich kritischen Punkte herumlaviniert. Quorum bei der Volksabstimmung beispielsweise, keinen Pieps dazu. Mal ganz abgesehen von der ganzen Problematik dass die mediale Berichterstattung zu S21 natürlich von Lobbyisten und Eigeninteressen der Medienmogule sehr stark beeinflusst ist. Einen zweiten „schwarzen Donnerstag“ will er nicht, tut letztendlich aber kaum was um dies zu verhindern. Mal ohne Verschnörkelung meint er inhaltlich doch ganz schlicht: Die ach so tolle Volksabstimmung akzeptieren und gefälligts dann auch nichtmehr demonstrieren, ansonsten wird man evtl. wohl doch wieder weggeknüppelt, eingepfeffert oder mit „Sprühregen“ bedeckt. Traurig… Wiedermal ein 1A Beispiel wie die Grünen ihre Ideale verraten. Und ich dacht doch tatsächlich dass es diesmal anders wäre…

Kommentare sind geschlossen.