Eine Warnung an alle Aktivisten

Ein kleines Crossposting von todamax
no-molotow-colorEine kleine Warnung an alle Aktivisten. Lasst euch nicht mit Leuten ein, die Gewalt predigen, denn das bringt immer Unglück und stärkt die Rolle der Regierung. Wer zu Gewalt aufruft, muss ausgegrenzt und diskriminiert und an den Pranger gestellt werden. Im Zweifel brüllt einfach "ZIVICOP", damit trefft ihr in den meisten Fällen ins Schwarze. Ich hab das am Blutigen Donnerstag in Stuttgart auch beobachten können. Die Einzigen, die zu Gewalt anstacheln wollten, rochen 10km gegen den Wind verbeamtet. Tut mir leid, dass das da unten auf Englisch ist, auf Deutsch habe ich es nicht gefunden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Responses to Eine Warnung an alle Aktivisten

  1. Peter - es gibt nur den einen sagt:

    Noch besser als der (nur) laute Ruf „ZIVICOP“ ist, den zur-Gewalt-Aufrufenden sicht-/wahrnehmbar zu photographieren und ihm mitzuteilen, dass das Bild zusammen mit einer Anzeige „wegen Aufruf zu Gewalt“taten direkt an Staatsanwalt „Gottseibeiuns“ geschickt wurde. Dann hat der wenigstens mal was vernünftiges zu tun.

  2. Andreas sagt:

    KLingt ja wirklich interessant! Ist der Ruf: „Kommt nach vorne“ auch schon eine Aufforderung zur Gewalt?? Und wo zieht ihr denn überhaupt die Grenze?? Eigentlich müsste man sich ja sofort von jeden Polizisten distanzieren, ihn fotografieren und dies an die Staatsanwaltschaft weitergeben, da die Polizei ja auch gewaltätig ist??

    Ist eine Blockade Gewalt?? Da werden ja andere Leute mit Gewalt genötigt und können nicht von A nach B…eine Demonstration wäre ja dann eigentlich auch Gewalt, da sie ja auch den Verkehr blockiert und dadurch mit Gewalt andere Autofahrer hindert von A nach B zu kommen?? Und überhaupt ist es nicht schon ein Aufruf zur Gewalt wenn man für K21 wirbt?? Schließlich ist S21 demokratisch vom VOlk legitimiert und bei allem anderen würde man ja das Volk und die Parlamente übergehen was auch undemokratisch und gewaltätig wäre??? Sollte man nicht lieber gleich alles bleiben lassen, weil alles Gewalt ist???

  3. Helga Festivalus sagt:

    Sorry im Voraus für die deutlichen Worte, aber mir kommt grad echt das Kotzen und da muss es einfach mal raus: Bin zwar auch kein Militanzfetischist aber so eine pauschale Absage an Gewalt und dazu noch der Aufruf sich gegenüber AktivistInnen mit anderer Auffassung unsolidarisch zu verhalten find ich unter aller Sau! Und dann nichtmal die Differenzierung zwischen Gewalt an Sachen und Gewalt an Menschen. BAA ist sicher nicht der Ort für eine ausführliche Militanzdebatte, von daher fänd ichs besser sich hier dazu auch nicht zu äußern. Wer so pauschal meint Gewalt würde immer den Herrschenden nützen und Unglück bringen sollte mal ordentlichen Geschichtsunterricht bekommen … Und nein, das heißt nicht dass ich Gewalt prinzipiell befürworte oder gar für produktiv halte, im Gegenteil find ich gewaltfreiheit prinzipiell auch ne gute Sache, aber die Frage danach ist viel zu komplex als dass man das mit so einem statement kurz und allgemeingültig feststellen könnte. Genau wegen solcher Spalterei in gute und schlechte Demonstranten wird S21 immernoch gebaut. Ich glaubs nicht, da wird in nem Kommentar sogar dazu aufgerufen den Handlanger für Polizei und Staatsanwalt Häußler zu spielen, ekelhaft! Der sogenannte S21-Widerstand (Widerstand gabs leider nur sehr minimal, in der Regel bliebs beim Protest) ist für mich mit diesem Posting endgültig vorbei. Viel Erfolg noch, ich engagiere mich (auch gewaltfrei) lieber in solidarischen und realitätsbezogenen Gruppen und Bewegungen als im mittlerweile zum selbstgerechten Polit-Event verkommenen „S21-Widerstand“. Ich hätte den Kommentar ja noch nachvollziehen können wenns hier „Anschläge“ gegeben hätte bei denen Unbeteiligte zu Schaden gekommen wären, dass dieser spalterische, unsolidarische Rotz aus heiterem Himmel kommt machts umso schlimmer! Ab wann genau wird man denn von Hilfssherrifs festgenommen und Häußler übergeben? Reichen schon Würfe mit Kastanien auf einen Wasserwerfer? Oder tuts ein Tritt gegen ein Absperrgitter? Oder doch erst wenn ein Polizist in 50m Entfernung durch einen Silvesterböller ein Knalltrauma erleidet? Darf ich zurückschubsen wenn mich ein Polizist schubst oder darf ich mich erst wehren wenn mir dieser mehrere Knochen gebrochen hat?

    • Gottfried Hellwach sagt:

      Die Regierung stärken – wessen Regierung?

      Auch wenn mir beim Lesen der „Warnung an die Aktivisten“ nicht „das Kotzen kommt“, auch wenn ich mich im Gegensatz zu Helga nicht der Auffassung bin, der Widerstand gegen „Stuttgart 21“ sei zum Event verkommen (eine Behauptung, für die sie jeden Beweis schuldig bleibt!), ich mich also weiter im Widerstand entsprechend meiner Möglichkeiten und Fähigkeiten engagiere, muss sich der/die SchreiberIn der „Warnung…“ doch fragen lassen: Wessen Regierung meint er/sie denn? Etwa die abgewählte schwarz-gelbe Landesregierung, die nicht nur mit der tatkräftigen Unterstützung von S21 oder mit dem EnBW-Deal bewiesen hat, wessen geschäftsführender Ausschuß sie war? Oder die amtierende „rot“-grüne Landesregierung, die unter anderem mit der Streichung von Lehrerstellen in größerem Umfang und ihrer „kritischen Unterstützung“ von S21 deutlich zeigt, wessen Geschäfte sie, wenn auch ohne „Haudrauf-Rethorik“, betreibt? Oder etwa doch der neue Stuttgarter OB, der zwar über Alternativen zu S21 sinnieren will, aber nichts darüber sagt, dass ein erneuerter Kopfbahnhof die einzig sinnvolle Alternative zu S21 ist? –
      Nein. Die Stärkung irgendeiner Regierung würde den berechtigten Widerstand gegen das umweltzerstörende Spekulationsobjekt
      „Stuttgart 21“ unweigerlich in die Sackgasse führen. Er muss gestärkt werden!

    • Dominik sagt:

      Ich fände es schade, wenn du deine Unterstützung für den S21-Widerstand von einem Posting bei BAA abhängig machst. Deine Reaktion darauf finde ich gut, auch die Fragen, die du stellst. Ich habe aber agnz selten erlebt, dass Aktivisten unsolidarisch gegenüber anderen sind. Es gibt auch keine Hilfssherriffs, die andere an Häußler ausliefern. Das ist natürlich ein schlechter Vorschlag. Verschiedene Aktionsformen können unkommentiert nebeneinander existieren. Nur wenn eine Aktion explizit unter dem Etikett Parkschützer gemacht wird, sollte der Aktionskonsens eingehalten werden.
      Wie gesagt, dieses Video ist ein Beitrag von Max und spiegelt nicht die Situation in Stuttgart wieder, sondern irgendwo in Amerika.

      • Dieser post auf baa war nur sozusagen der letzte Tropfen der das Fass zum überlaufen gebracht hat. Ich hab in der S21-Bewegung, neben durchaus auch viel Solidarität (an der Stelle mal einen außerordentlichen Dank insbesondere an die Versorger und den Rechtshilfefond), leider durchaus sehr viel unsolidarisches, spalterisches Verhalten miterleben müssen, direkt vor Ort von Ordnern, Mitdemonstranten und „Deeskalatoren“ als auch was die Organisation an sich angeht. Dass die nächste Samstagsdemo gegen S21 außgerechnet an dem Tag stattfindet an dem in Pforzheim ein ein großer Naziaufmarsch stattfindet (den nicht wenige Stuttgarter mit blockieren wollen) und man offenbar auch nicht gewillt ist diesen doch noch recht entfernten Termin zu verschieben ist auch nur ein weiteres Beispiel aus den letzten Tagen.

  4. An der Stelle mal was literarisches zum Thema: Erich Fried – die Gewalt s. HIER

    • Gottfried Hellwach sagt:

      Einverstanden mit Erich Fried. Man könnte ihn auch mit Bertolt Brecht ergänzen, der einmal sinngemäßmgesagt hat, dass der reißende Strom als gewalttätig bezeichnet wird, nicht aber die Dämme, die ihn einengen.

  5. Dominik sagt:

    Ich finde auch, dass der Artikel missverständlich ist, weil er aus heiterem Himmel kommt, ohne dass es einen aktuellen Zusammenhang gibt. Das Video bezieht sich auf US-Amerika, eine nicht näher bezeichnete Bewegung und Aufrufe zu Brandanschlägen. So etwas hat es in Stuttgart nicht gegeben und muss man auch nicht herbeifantasieren.
    Ich denke die Leser von BAA sind klug genug, dies einordnen zu können. Auch die Tatsache, dass Max explizit schreibt, dass es ein Crossposting ist, also seine Meinung widerspiegelt, nicht die der BAA-Redaktion.
    Schließlich haben wir einen Aktionskonsens, der ganz gut von den Menschen dieser Protestbewegung verinnerlicht ist. Insofern denke ich, dass wir so ein Warnvideo gar nicht nötig haben.

    • Moritz sagt:

      Aber warum wird das hier veröffentlicht? Max hat sich sicher etwas dabei gedacht. Wer mit der Staatsgewalt kooperiert, ist nicht gewaltfrei, sondern verlogen.
      Danke an Helga Festivalus für ihre Kommentare!

      • Max sagt:

        Ich habe mir einfach gedacht, dass es nicht schaden kann, hin und wieder darauf hinzuweisen, dass Gewalt scheiße ist. Völlig zusammenhanglos. Einfach mal so.

        Und diese Haarspaltereien da oben (Kommentar 2) halte ich für unnötiges Getrolle. Das Bildchen mit dem Molotowcocktail sollte recht eindeutig zeigen, was ich unter Gewalt verstehe. Natürlich meine ich kein „Kommt nach vorne“ durch ein Mikro.

        Manchmal frage ich mich echt, ob manche Leute nicht einfach alles missverstehen WOLLEN weil sie sich aufregen WOLLEN.

Kommentare sind geschlossen.