S21-Baumfällungen gehen weiter – sollen noch im Oktober stattfinden!

Zitat aus der Pressemeldung der DB anläßlich des heutigen Pressetermins:
Schillerstrasse ©weiberg

DAS FÄLLEN DER BÄUME GEHT WEITER!

Alle Baumfällungen sollen noch im Oktober stattfinden!

AUSZUG:
"Um Platz für das Baufeld zu schaffen, werden die Fahrspuren der Schillerstraße verschwenkt. Deshalb kommt es auf dem Gebhard-Müller-Platz bei den Fahrbeziehungen in alle Richtungen zu Anpassungen. Die neue Verkehrsführung wird im Frühjahr 2016 fertig gebaut sein und dann für etwa eineinhalb Jahre konstant Bestand haben. Zunächst stehen vorbereitende Maßnahmen an. Dabei wird die Verkehrsinsel auf der Schillerstraße zwischen Hauptbahnhof und Gebhard-Müller-Platz zurückgebaut. Damit verbunden sind Vegetationsarbeiten, bei denen die Bäume auf der Mittelinsel der Schillerstraße gefällt werden sowie sechs Bäume am Gebhard-Müller-Platz an der Kreuzungsecke des Königin-Katharina-Stift-Gymnasiums. Das Juchtenkäferhabitat im Bereich zwischen Schillerstraße und dem Baufeld der Bahnsteighallen im Mittleren Schlossgarten ist von den Arbeiten nicht betroffen."

Die ganze Pressemeldung der Bahn gibt es HIER.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu S21-Baumfällungen gehen weiter – sollen noch im Oktober stattfinden!

  1. Gast sagt:

    Der Rücktritt von Kanzlerin Merkel rückt wegen ihrer Alleingänge in der Flüchtlingskrise in greifbare Nähe.
    Das könnte dann auch S21 zu Fall bringen.

  2. D.S. sagt:

    PM der SSB vom 6.10.2015 hier:
    http://www.ssb-ag.de/Presse-48-0.html?ID=568
    „Die nächsten Arbeiten am Gebhard-Müller-Platz ab Mitte Oktober:

    – Nachts werden in den verkehrsarmen Zeiten die Verkehrsinsel auf der Schillerstraße (rund 200 Meter langen und bis zu 9 Meter breit) und die verschiedenen Verkehrsinseln auf dem Gebhard-Müller-Platz zurückgebaut. Hierzu werden noch im Oktober rund 20 Bäume und Büsche auf der Mittelinsel entfernt. Auch vor dem Königin-Katharina-Stift werden sechs Bäume entlang der Konrad-Adenauer-Straße gefällt. Dies ist notwendig für die vorbereitenden Maßnahmen der dortigen zukünftigen Baugrube und der Teilunterfangung der Sporthalle.

    – Die Deutsche Bahn wird auf dem Gebhard-Müller-Platz die Leitungsbrücken für das Grundwassermanagement versetzen und auch Provisorien für Kabeltrassen errichten.

    – Die vollständige Verschwenkung der Fahrspuren kann voraussichtlich Ende Februar/Anfang März 2016 erfolgen. Vergleichbar sind diese Arbeiten mit denen, die 2013 am Kurt-Georg-Kiesinger-Platz durchgeführt wurden. Dort war es ebenfalls nötig für die neuen Stadtbahnröhren unter der Heilbronner Straße die Verkehrsinseln auf der B27 abzubauen und alle Fahrspuren zu verlegen.“

  3. Jogi sagt:

    @Gast
    Ihr Wort in Gottes Ohr (oder wessen Ohr auch immer).
    Doch ich denke, solange S21 als „Systemrelevant“ (und hier ist das profitorientierte System gemeint – nicht die Bedürfnisse der Mehrheitsbevölkerung) dass es egal ist welche Marionette die Kanzlerin/den Kanzler stellt. Entscheidend ist die Parteizugehörigkeit. Bürgerliche (im politischen Sinne) Parteien an der Regierung werden S21 weiterbauen!

  4. Pingback: Die 292. Montagsdemo am 12. Oktober | Bei Abriss Aufstand

  5. James sagt:

    Die Dekadenz der Überheblichkeit, besser als der Rest der Welt zu sein, sieht man nicht nur bei S21 sondern auch aktuell an der VW-Affäre. Diese und jene Art des Größenwahns von wir schaffen das, die Willkommenskultur in der Flüchtlingskrise, sind bereits der Sargnagel für unsere Wirtschaft.
    http://m.focus.de/politik/videos/sicher-dass-es-zu-kriegen-kommt-britischer-oekonom-prophezeit-duestere-zukunft-fuer-die-europaeische-union_id_4996314.html

    Psychoanalytiker‘ Maaz:„Merkel ist von allen guten Geistern verlassen“ .
    Maaz erklärt: „Ich habe Sorge und Zweifel, ob Frau Merkel ihrem Amtseid, nämlich Schaden von Deutschland fern zu halten, noch gerecht wird.“
    http://t.co/CzmHGcIa9q

  6. Pingback: 292. Montagsdemo gegen Stuttgart 21

Kommentare sind geschlossen.