Presseerklärung: Stadtbahn-Sperrung für S21 statt frischer Luft für Stuttgart?

Für unsere Stadtbahn!Presseerklärung vom 13. Mai 2016

Stadtbahn-Sperrung für S21 statt frische Luft für Stuttgart?

SSB-Kapazität in der Innenstadt wird weiter eingeschränkt

Stuttgart, 13. Mai 2016: Die S21-Planungsfehler der Bahn führen ab 17. Mai zu jahrelangen Streckensperrungen bei der Stuttgarter Stadtbahn. Durch die Stadtbahn-Streckensperrungen, denen Stadt und SSB ohne Not zugestimmt haben, wird die knappe Transportkapazität des öffentlichen Nahverkehrs in der Stuttgarter Innenstadt noch einmal drastisch eingeschränkt. Angesichts von Dauerstau und mieser Luft im Talkessel ist das ein Schritt in die falsche Richtung!

„In Sonntagsreden und zum Feinstaub-Alarm fordert OB Kuhn die Menschen gern und oft auf, den eigenen PKW stehen zu lassen“, sagt Matthias von Herrmann, Pressesprecher der Parkschützer, „aber Alternativen zum PKW bietet der grüne OB nicht. Wenn man die hohen SSB-Ticketpreise mit dem Hinweis rechtfertigt, die SSB habe in der Innenstadt ohnehin nicht die Kapazität, mehr Menschen durch den Berufsverkehr zu transportieren, so ist es hochgradig weltfremd und verlogen, 20% Prozent mehr ÖPNV zu fordern und gleichzeitig der langfristigen Sperrung wesentlicher Stadtbahnstrecken zuzustimmen – zugunsten des Tunnelprojekts Stuttgart 21, das selbst in den Augen seiner Befürworter keine zusätzliche Kapazität schafft, sondern einen zusätzlichen Kapazitätsengpass.“

Schon vor Jahren wurde Bürgermeister Wölfle in einer Schülerdiskussion gefragt, ob niedrigere Ticketpreise nicht dazu beitragen könnten, dass mehr Menschen vom privaten PKW auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen. Herr Wölfle gab die ehrliche Antwort, dass niedrigere Preise nicht mehr Menschen in die Stadtbahnen bringen könnten, weil der SSB schlicht die Kapazität fehlt, um zu Stoßzeiten in der Innenstadt mehr Menschen zu befördern. Wer zu entsprechenden Zeiten in den Bussen und Bahnen der Innenstadt unterwegs ist, kann das Problem täglich erleben; die massiven Kapazitätsengpässe in der Innenstadt werden aber auch von SSB-Zahlen belegt.

Matthias von Herrmann: „Wir erwarten von OB und SSB-Aufsichtratsvorsitzenden Kuhn, dass er sich um echte Lösungen dieses akuten Kapazitätsproblems kümmert; Um Lösungen, die sich nicht darin erschöpfen, Menschen durch immer höhere Ticketpreise und jetzt auch noch durch ein schlechteres Angebot von der Nutzung der Stadtbahn abzuhalten. Die Stadt braucht endlich eine Verkehrswende, einen attraktiven, preiswerten und komfortablen ÖPNV, eine ernstzunehmende Alternative zum PKW, eine Perspektive mit substanziellem Kapazitätsausbau bei der Stadtbahn und substanziell weniger Stau, Lärm und Dreck in der Luft.“

S21-Planfeststellung von 2005, PFA 1.1, Erläuterungsbericht Teil III, Seite 241 (Link aktualisiert): „Lediglich in der letzten der vier Bauphasen ist eine Betriebspause von rd. 2 Wochen für die Linien 9 und 14 [...] vorgesehen.“ Und weiter: „Der Bauablauf soll so abgestimmt werden, dass die 14-tägige Betriebspause in einer Ferienzeit liegt.“

Dieser Beitrag wurde unter PSPE abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Presseerklärung: Stadtbahn-Sperrung für S21 statt frischer Luft für Stuttgart?

  1. Dori sagt:

    Was Juckt die Bahn, die Stadt, das Land, die SSB das blöde Papier? Wie beim GWM wird gemacht was man will, egal ob erlaubt oder nicht.

  2. ThomasR sagt:

    Ex-OB Schuster hat „seine“ Stadt nach Strich und Faden angelogen. Das ist erlaubt. Pro-S21er werden sagen, das kann eben im Verlauf eines so großen Projekts passieren, dass man auf Probleme reagieren muss, die nicht vorhersehbar waren. Nur: Dass S21 nicht nur beim Umbau der Stadtbahn vorn und hinten nicht funktioniert, haben Kritiker seit bald Jahrzehnten bemängelt – und wurden abgekanzelt als ahnungslose Querulanten, die sich doch auf die sog. Experten verlassen sollten. Das Ergebnis liegt jetzt vor. Diskussion und Links auch hier http://www.parkschuetzer.de/statements/190164

Kommentare sind geschlossen.