Film: „Wie konnte es überhaupt so weit kommen? – Die (Un-)Wirtschaftlichkeit von Stuttgart 21″

„Wie konnte es überhaupt so weit kommen? - Die (Un-)Wirtschaftlichkeit von Stuttgart 21"

Dieser Film von Stefan Otto dokumentiert die Entstehungsgeschichte des Projekts Stuttgart 21, beleuchtet Kostenentwicklung sowie Planungsprobleme und die Wirtschaftlichkeit (13,5 min)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Film: „Wie konnte es überhaupt so weit kommen? – Die (Un-)Wirtschaftlichkeit von Stuttgart 21″

  1. Pingback: Wichtige Termine und Infos | Bei Abriss Aufstand

  2. Otto Hartmann sagt:

    Stuttgart 21, ist der Höhepunkt einer seit über 40 Jahren dauernden Abbaupolitik der
    deutschen Bahnen.
    In den achtziger Jahren sollte fast der gesamte Regionalverkehr eingestellt und die Strecken stillgelegt werden.
    Es sollte nur noch ICE/IC-Strecken geben.
    Herr Späth bezeichnete die S-Bahn, in der Region Stuttgart, als grösste Milliarden-Fehlinvestitution! Er war dafür, auf den Gleisen Richtung Stuttgart, eine Stadt-Autobahn zu bauen.
    Die Gleichgültigkeit in Sachen Bahn, war in den Parteien CDU/FDP/SPD verbreitet.
    Die Intressen lagen ganz klar bei der Autoindustrie, ohne Rücksicht auf Verluste.
    Mit der Privatisierung ging es von Anfang an noch schneller abwärts im Bahnverkehr.
    Bahnsachverstand war bei den Führungskräften der Deutschen Bahn AG nicht vorhanden und von den Verkehrsministern des Bundes unterstützt.
    Stuttgart 21,ist der grösste Milliarden-
    Schwabenstreich von Baden-Württemberg. Die gesamte Führungsschicht von Wirtschaft und
    Politik hat sich masslos blamiert!
    Ein schneller Umstieg auf einen funktionierenden Bahnhof, kann das schlimmste
    einer Bauruine noch vermeiden.
    Wie lange will man Bahnreisende in Stuttgart, noch mit den katastrophalen Verhältnissen täglich konfrontieren.

Kommentare sind geschlossen.