Artikel in den NachDenkSeiten zur 400. Montagsdemo

Albrecht Müller in seinen NachDenkSeiten zur 400. Montagsdemo

Aktuell: „Stoppen Sie Stuttgart 21 jetzt!“ Viele Gründe sprechen dafür, das Projekt abzubrechen.

Veröffentlicht in: Aufbau Gegenöffentlichkeit, Demokratie, Stuttgart 21, Verkehrspolitik

Hier ist der Appell an die amtierende Bundeskanzlerin. Er enthält die sachlichen Argumente für die Einschätzung, dass dieses Projekt gescheitert und nicht realisierbar ist. Das Projekt ist reif zum Abbruch. Die Kritiker haben eine Alternative: „Umstieg 21“. Gestern trafen sich 3000 bis 4000 Teilnehmer zur Jubiläumsdemo in Stuttgart. Wir zitieren unten aus der Pressemitteilung der Bürgerbewegung gegen S 21, geben Ihnen zunächst die Links zu den Reden von Regisseur Volker Lösch, Verkehrsexperte Winfried Wolf u.a. und zur Pressekonferenz mit Angelika Linckh. Was sich da tut, ist spannend und hoffentlich erfolgreich. Albrecht Müller.

Weiter im Text geht‘s HIER

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Artikel in den NachDenkSeiten zur 400. Montagsdemo

  1. Alexander Abel sagt:

    Dass Vernuft-Argumente – nicht nur aber besonders in der S21-Diskussion – ungehört verhallen, sollten wir aus den jahrzehnte- langen Auseinandersetzungen eigentlich gelernt haben.
    Wirkungsvoller wäre wohl gewesen, wenn das
    Wahlvolk im September ’17 das getan hätte, wofür ich bei jeder Gelegenheit geworben habe:
    „Keine einzige Stimme von Grün an nach rechts!“
    Diese einmalige Chance, S21 zu stoppen, wurde
    erwartungsgemäss verpasst.
    Die S21-Profiteure mit Merkel an der Spitze
    werden über diesen Appell, der nur eine Wiederholung längst auf dem Tisch liegender
    Argumente gegen S21 darstellt, nur lachen:
    „Lass sie doch reden! Die demonstrieren und
    wir regieren – mit einer runderneuerten Generalvollmacht vom Wahlvolk.“
    Ich weiss, Ihr wollt das nicht hören + nicht
    glauben: Die werden dieses Projekt weiterver-
    folgen, bis sie entweder an technischen/geo-
    logischen Problemen scheitern oder es fertig-
    gestellt ist, und wenn es im Endeffekt 20Mrd
    kostet und es 2030 wird!
    Und wenn die Mineralquellen Dreckwasser ausschütten und der Fernsehturm einstürzt,
    werden sie sagen, jetzt ist es schon passiert,weiter so!
    Macht Euch doch bitte endlich mal klar,
    die Zerstörung der Eisenbahn-Infrastruktur
    ist von der Autoindustrie + ihren Politikern gewollt, ist neben den Grundstücks- spekulationen die zweite heimliche „Planbegründung“ für S21!
    Tod der Eisenbahn! Es lebe Auto + Flugzeug,
    denn die beiden legen Goldene Eier!
    Und gegen Goldene Eier helfen keine Appelle
    an die Vernunft“. Sucht schaltet den Verstand
    ab.-

Kommentare sind geschlossen.