Video der 430. Montagsdemo am 27.8.2018

 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=RPjzVMvJ9pQ&feature=youtu.be

Dank an Eberhard Linckh für die Dokumentation.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Responses to Video der 430. Montagsdemo am 27.8.2018

  1. Karl Knauss sagt:

    Lieber Herr Schinkel
    verhindern Sie den Tiefbahnhof, seien Sie für den Hambacher Forst. Aber besser, als über Chemnitz und anderswo zu polemisieren, wäre, die Vorgänge zu analysieren.
    Genau Ihr verschwurbelten, deutschhassenden Ideologen seid es, die den sogenannten Braunen Mob zu einer natürlichen Gegenreaktion treiben. Es wird einem einfach übel, wenn Sie die Bühne wieder mal missbrauchen, um here Naturschutzziele mit dem typischen Antifa-Gesülze zu vermengen. Leute wie Sie schaden der S21-Bühne.
    Gruß
    Knauss

  2. RuchH sagt:

    …wie bitte Herr Knaus?
    Es ist doch gerade interessant, daß außer S21, dem teuersten Haltepunkt weltweit noch ebenbürtige Fehlentwickungen mit Hilfe von Deutschlands braven Steuerzahlern in der Regierung A.Merkel aufgedeckt werden. Hat die StgZ. jemals über die Idiotie des Abholzens eines der ältesten Waldbestände Deutschlands berichtet, nur um die Wiederbelebung der Klimaschädlichen Braunkohle im „Wessi“ land zu ermöglichen? Bei den „Ossis“ wurde diese dreckige staatliche Stromerzeugungsmaschinerie sofort nach der Wende gekappt. Jetzt darf das größte (private) westdeutsche Energieunternehmen RWE mit staatlicher Unterstützung den Unsinn fortsetzen, weil man nach 10 Jahren „plötzlich“ erkannt hat,
    daß die Sonne abends untergeht und für den Elektroboom nachts zu wenig Strom aus der Steckdose kommt. Insofern gibt es schon einen
    Zusammenhang der Projekte. Eben große Klappe nichts zu Ende gedacht!!!

  3. tom adler sagt:

    Karl Knauss hat leider Zusammenhänge immer noch nicht erkannt, die so gut wie alle Montagsdemonstranten längst verstanden haben: den sozial-ökologisch-humanistischen Grundkonsens genauso wie die Gegnerschaft zu destruktiven Großprojekten. Eine Analyse, die er von Gerd Schinkel einfordert, bleibt er deshalb selber schuldig und reproduziert stattdessen rechtsradikale Sprüche aus AfD-Gaulands Hetze-Küche: „Natürliche Gegenreaktionen“ eines „sogenannten Braunen Mobs“. Da bleiben keine Fragen mehr offen.

Kommentare sind geschlossen.