Rathaus-Veranstaltung: „S21-Brandschutz: Unvollständig, untauglich, durchgefallen?“

Große Rathaus-Veranstaltung:

Brandschutz Stuttgart 21: Unvollständig, untauglich, durchgefallen?

Die Genehmigung des Brandschutzkonzeptes durch das Eisenbahn-Bundesamt steht noch aus, obwohl am S21-Tiefbahnhof und den Tunneln bereits gebaut wird. Das Planänderungsverfahren läuft seit 2010, das Eisenbahn-Bundesamt hat jetzt die bevorstehende Genehmigung angekündigt.

Die Sichtung der neuesten von der Bahn beim EBA eingereichten Unterlagen zeigt jedoch, dass das Brandschutz-Konzept der Bahn für den Tiefbahnhof nach wie vor unvollständig, untauglich, und nicht genehmigungsfähig ist. Für die S21-Tunnel gibt es bisher weder eine Untersuchung noch ein Konzept.

Nachdem die in der Presse für den 03.03.2015 angekündigte öffentliche Vorstellung des Brandschutzkonzepts durch die Bahn im Umwelt- und Technikausschuss des Stuttgarter Gemeinderats nicht stattfand, lädt die Fraktionsgemeinschaft SÖS-LINKE-PluS ein zur öffentlichen Diskussion am

Mittwoch, 11. März 2015, 18 Uhr
Rathaus, großer Saal 3. OG, Markplatz 1, 70173 Stuttgart

Für die Projektbetreiber und die Stadt Stuttgart sind angefragt:

  • Klaus-Jürgen Bieger, DB-Brandschutzbeauftragter, zum Brandschutzkonzept
  • Stefan Eppinger, Branddirektion Stuttgart, Bewertung des Brandschutzkonzepts S21/Tiefbahnhof

Für die Projektkritiker werden teilnehmen:

  • Dr. Christoph Engelhardt, Analyst, WikiReal.org, über die „zu evakuierenden Personen, Bahnsteig-Engpässe und Genehmigungsfähigkeit“.
  • Dipl.-Ing. Hans Heydemann, Lüftungs- und Anlagentechnik, zur „Entrauchung des Tiefbahnhofs und der Tunnel“
  • Johannes Frank, Brandoberamtsrat a.D., „Notwendigkeit einer Werksfeuerwehr für den Tiefbahnhof“.

Flyer als PDF-Datei

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Rathaus-Veranstaltung: „S21-Brandschutz: Unvollständig, untauglich, durchgefallen?“

  1. James sagt:

    Obwohl der Brandschutz in den Tunneln der Bahn nicht den Sicherheitskriterien entspricht, wird er durchgewunken, so wie alles zu diesem sinnlosen Murks von S21. Der schleichende Verdacht, dass diese Politiker am Bahnmurks verdienen erhärtet sich, wenn man hört, dass OB Kuhn zur Lösung des Problems der Fildertrasse nach Berlin reist, sein wichtigstes Ziel dabei aber darin besteht, spätestens um 20:30 zum Anpfiff wieder zurück im Schwäbischen Stadion des VFB zu sein. Ein Looserverein, der die Politik widerspiegelt – insofern passt es wenn der VFB mit seinem politischen Schwabenclan absteigt, und diese selbstherrlichen, verlogenen, korrupten Politiker – die nur ihr Wohlergehen um Posten in ihrer holen Birne haben – bei der nächsten Wahl hoffentlich sowas von abgestraft werden!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.