Presseerklärung: Militante S21-Befürworter sägen am Widerstandsbaum

Die Hetze von Pfarrer Bräuchle & Co. zeigt Wirkung

Stuttgart, 9. Februar 2011: In der vergangenen Nacht gegen 2 Uhr haben zwei junge 'Pro-ler' den Widerstandsbaum der Parkschützer im Mittleren Schlossgarten angesägt. Die Täter sägten den Stamm der jungen Hainbuche von zwei Seiten her an und und durchtrennten damit einen so großen Anteil der lebenswichtigen Nährstoffbahnen im Splintholz, dass der Baum nach Expertenmeinung eingehen wird. Die Täter wurden von aufmerksamen Parkschützern überrascht und flohen. Einer der Täter konnte gestellt werden und wurde der Polizei übergeben. Der Baum wurde von Schauspieler Walter Sittler im Jahre 2009 als Symbol des Widerstands gespendet. Er steht für den Willen der Bevölkerung, den Mittleren Schlossgarten zu erhalten. Er symbolisiert aber auch, wie dieser Widerstand mit allen Mitteln gebrochen werden soll: Schon im Mai 2010 musste der Baum ersetzt werden, weil Unbekannte Salz und Essig an die Wurzeln gegossen hatten.

„Die Hetze gegen Parkschützer und für die Zerstörung des Mittleren Schlossgartens, die u.a. Pfarrer Bräuchle seit Monaten betreibt, zeigt Wirkung. Unter den S21-Anhängern grassiert offensichtlich eine unglaubliche Zerstörungswut, sie begehen vollkommen sinnlose Taten wie diese“, sagt Walter Sittler. „Friedlich demonstrierende Gegner des Prestigeprojekts werden im Park und am Bauzaun aggressiv angegangen, nun auch noch der Griff zur Säge. Es ist unfassbar, wie diese destruktive Grundhaltung sich bei Teilen der Bevölkerung ausdehnt. Wer keine Argumente hat, schlägt, sägt und zerstört. Dass 'konservativ' eigentlich etwas mit 'bewahren' zu tun hat, scheint die Mehrheit unserer 'konservativen' Politiker vergessen zu haben.“

Die Parkschützer lehnen das Prestigeprojekt Stuttgart 21 ab, weil dafür der Mittlere Schlossgarten zerstört werden soll und Stuttgart 21 im Gegenzug weder den Bahnfahrern noch der Bevölkerung im Land irgendwelche Vorteile bringt. Matthias von Herrmann, Pressesprecher der Parkschützer: „Selbst Geißlers Faktencheck hat ausführlich gezeigt, dass Stuttgart 21 von vorne bis hinten nicht funktionieren wird. Dies muss der verantwortliche Bundesverkehrsminister Ramsauer endlich erkennen, auch wenn er den Faktencheck geschwänzt hat. Statt dessen schaut er tatenlos zu, wie in Stuttgart sehr gut funktionierende Infrastruktur Stück für Stück zerstört wird, um statt dessen einen leistungsschwächeren Bahnhof zu bauen. Er lässt Ministerpräsidenten Mappus gewähren, der dieses sinnlose, teure und unbeliebt Projekt mit allen Mitteln durchdrücken will und dafür auf polizeistaatliche Methoden setzt.“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

86 Antworten zu Presseerklärung: Militante S21-Befürworter sägen am Widerstandsbaum

  1. Sehr interessant sagt:

    Wieder „falsch informiert worden“ oder was?

  2. Hans Hase sagt:

    Musste das Wort „militant“ wirklich sein? Das schürt doch wieder nur neue Emotionen.

  3. Daniel sagt:

    Ja schön und gut, wo is der Polizeibericht zu dem Vorfall?
    Oder die 100 Bilder, die immer und überall von jedem und allem gemacht werden?

  4. Hans sagt:

    nanu – ich bin ja nun wirklich kein Freund von Pfarrer Breuchle, ausserdem nicht evangelisch, aber was der nun damit zu tun haben soll, dass zwei Spinner am Baum sägen ist doch arg weit hergeholt – leute leute es wird immer abenteuerlicher was ihr euch zusammenzimmert.

  5. cohen-tannoudji sagt:

    „…dass der Baum nach Expertenmeinung eingehen wird.“

    ist das einer der „diversen forstleute“ die hier an anderer stelle schon die faktenlage sicherten, oder darf man hier ausnahmsweise mal die quellen erfahren?

    ich weiß aus eigener erfahrung, dass das einschneiden der rinde, auch ringsherum, nicht automatisch zum absterben führt.

  6. hajomueller sagt:

    @Hans
    „nanu – ich bin ja nun wirklich kein Freund von Pfarrer Breuchle, ausserdem nicht evangelisch, aber was der nun damit zu tun haben soll, dass zwei Spinner am Baum sägen ist doch arg weit hergeholt – leute leute es wird immer abenteuerlicher was ihr euch zusammenzimmert.“

    Als Mahnwächter am Nordausgang bekomme ich immer wieder mit, dass es viel mehr als nur zwei Spinner unter den Befürwortern von S21 gibt. Das ist gar nicht arg weit hergeholt, diese Agression unter den Befürwortern ist realität, die einem manchmal das Blut in den Adern gefrieren lässt. Damit will ich nicht sagen, dass das nur unter den Befürwortern vorkommt, aber die vielen Kommentare in den verschiedensten Medien deuten deutlich darauf hin, wo die Agression hauptsächlich sitzt.

    • cohen-tannoudji sagt:

      „Damit will ich nicht sagen, dass das nur unter den Befürwortern vorkommt, aber die vielen Kommentare in den verschiedensten Medien deuten deutlich darauf hin, wo die Agression hauptsächlich sitzt.“

      aussagen dieser art muss man belegen, egal in welche richtung sie abziehen, sonst sind das leee phrasen. da sie diese aussage unmöglich belegen können, da es eine persönliche einschätzung ist, unterlassen sie doch derartigen unfug zu behauten.

      • Martin-Hans sagt:

        „aussagen dieser art muss man belegen,“

        Da Sie diese Aussage unmöglich belegen können, da es eine persönliche Einschätzung ist, unterlassen sie doch derartigen Unfug zu behaupten.

  7. Siglind Ehinger sagt:

    Die Presseerklärung ist durchaus sinnvoll und zutreffend. Herzlichen Dank!

  8. Franz sagt:

    Ich erinnere mich noch gut an die Stimmung in der Stadt, als Parkschützer und Gegner die einzigen Aktiven waren, und es nur „Gegen“-Buttons gab. Man traute sich nicht (mehr), sich für den Bahnhof auszusprechen, so aggressiv war die Stimmung aufgeheizt.
    Die sogenannten „Parkschützer“ ernten, was sie gesät haben.

    • Wolfgang Weiss sagt:

      Aggressiv-wer? Ich hab unter den „Pro`lern“ bis heute nicht einen gefunden, der mir ein einziges sinn-volles (!) Argument f ü r
      das Milliardengrab nennen konnte. Mit „sinnvoll“ meine ich aber nicht das übliche P0litikergewäsch oder die Werbeversprecher von Andriof,Dietrich&Co. 😉
      Bisher habe ich im Zusammenhang mit „Schutt21“ nur Aggression („Du bist auch so` n arbeitsloser Berufsdemonstrant“) oder Zerstörung (Abriß Nordflügel, schwarzer Donnerstag,25 Bäume widerrichtlich zerstört) erlebt.
      Wenn das die „guten Argumente“ sein sollen……
      Die „sogenannten“ Parkschützer haben das, was den Projektbetreibern fehlt: Herz, Kreativität und Mitgefühl.

      • Franz sagt:

        Die sogenannten Parkschützer sind kompromisslos und vernünftigen Argumenten nicht zugänglich, was man ja bei deren Nicht-Teilnahme an der Schlichtung deutlich sehen konnte.
        Dass bei einem umfangreichen Umbau Teile abgerissen bevor neue aufgebaut werden dürfte niemanden besonders überraschen oder gar stören.
        Pro und contra von S21 wurden während der Schlichtung ausführlich behandelt, es macht keinen Sinn das hier zu wiederholen.

        • Wolfgang Weiss sagt:

          Natürlich kompromisslos und entschlossen-aber GEWALTFREI.
          Mir z.B.würde es nie einfallen, ein „Pro`ler“-Plakat von irgendwo abzureissen oder zu zerstören, selbst wenn es noch so einen bekanntermassen geistigen Tiefstand hätte. Was ist mit den Kunstwerken (es sind wirklich welche darunter, sogar die meisten) am Bauzaun im Park passiert?
          Versprochen wurde übrigens mal vom damaligen Chefversprecher Drecksler, das ein „sanfter“ Rückbau des Nordflügels stattfindet. Real wurde dann die brutalstmögliche Form durchgeführt-alles Ergebnisse von Werbeversprechern der „lupenreinen“ Demokraten…..
          Vielleicht hast Du den Faktencheck nicht wirklich verfolgt und bist von daher nicht informiert- da wurde nämlich deutlich, das „S21“ alles andere als das „bestgeplante und bestgerechnete“ Jahrhundertprojekt ist….

        • glotzbebbele sagt:

          ach, das sollen argumente sein, warum man einen funktionierenden bahnhof mutwillig kaputtmacht??????
          das muss aber noch viel besser werden. setzen, sechs! und dann nochmal!(verzeihen sie mir die ironie!)

      • Judith Stehldor sagt:

        Ich hab unter den “Keintologen“ bis heute nicht einen gefunden, der mir ein einziges sinn-volles (!) Argument gegen Stuttgart 21 und für das Milliardengrab K21 nennen konnte. Mit “sinnvoll” meine ich aber nicht das übliche Linksgrünen-P0litikergewäsch oder die Agitationen von Herrmann, Stocker, Conradi, Palmer, Dahlbender & Co.
        Bisher habe ich im Zusammenhang mit “Keinealternative 21″ nur Aggression (“Du bist auch so` n bezahlter CDU-Mann“) oder Hetze am Bauzaun (http://bit.ly/bauzaunhetze) erlebt.
        Wenn das der sog. „bunt.kreative“ Widerstand sein soll…
        Die sogenannten Parkschützer haben nichts, was den Projektbetreibern fehlt: Kreativität, Weitsicht und wirklicher Mut.

        • Martin-Hans sagt:

          „Ich hab unter den “Keintologen” bis heute nicht einen gefunden,“

          So viel zum Thema Aggression. Kein Proler-Beitrag kommt ohne Beleidigungen aus.

        • Wolfgang Weiss sagt:

          Liebe Judith, warum schließt Du von Dir auf andere ? Es ist leicht, einen Text „abzukupfern“ , spricht aber nicht eben für kreative Intelligenz (Kindergarten21 wäre da die treffende Bezeichnung)
          Wenn die proFITorientierten Projektbetreiber Kreativität und Weitsicht hätten, wäre es z.B. nicht nötig, auf ihren Kundgebungen sexistische,frauenfeindliche T-Shirts anzubieten. Oder CDU-gesponserte Busfahrten zu organisieren. Oder gelbe Schäufele und Wasserpistolen zu verteilen. Das „kulturelle Highlight“ hätte ich fast vergessen: Johannes Bräuchle :-))
          Wirklicher „Mut“ wurde von Mappusconi und UN-Rech(t) dann ja auch am 30.9. gezeigt, als sie Kinder,Schüler und Rentner mit Wasserwerfer,Tränengas und Knüppeleinsatz und einem unangemessenen Polizeieinsatz in rechtswidriger Weise angreifen liessen.
          Als dafür verantwortliche ist bis heute bei den Betroffenen keine Entschuldigung erfolgt. Soweit zum Thema „wirklicher Mut“.

        • glotzbebbele sagt:

          1. kann ich mir nicht vorstellen, dass ein parkschützer sich in der biologie nicht auskennt und eine judith mit „cdu-mann“ anredet.
          2. ein für mich sinnvolles argument: der bahnhof, so wie er ist, tut seinen dienst. er kann sogar verbessert werden.
          ein projekt vorwärts zu treiben, von dem sogar der so genannte schlichter meint, dass es nicht der weisheit letzter schluss ist, zeigt von fehlendem verstand, fehlender vernunft, fehlendem anstand. punktum.

      • Herzgepoppeltedreckschipp sagt:

        Vor allen Dinge wird ihnen das Geld ausgehen.
        Und wir behalten einen SO-DA-BAHNHOF!
        Sie haben andere Namen für Herz,Kreativität
        und Mitgefühl,Wolfgang,nämlich Stein,Einheitsdenken und die Gier!
        Welch Voraussetzungen für Frieden und das ein
        Leben lang.Ich möchte nicht so sein.

        • Tom Görner sagt:

          Ahh Du verweist da auf die So-Da-Brücken. Gut.
          Ich hoff dass die Hornissenkoalition wenn sie nicht nachgibt bei der Eröffnung gleich „den Neuen HErzinfarkt Europas“ kriegt also totales Chaos auf den Gleisen
          Oben bleiben forever!

    • Martin-Hans sagt:

      Waren es die „sogennanten“ Parkschützer* – benutzen Sie die abwertende Floskel auch für sich selbst, die CDU oder die S21-Befürworter? – welche die Gegenseite wahlweise als ‚Asoziale‘, ‚Berufsdemonstranten‘, ‚verwöhnte Halbhöhenbewohner‘ oder ‚Kommunisten‘ bepöbelten? Waren es die Parkschützer, die zu Sachbeschädigungen aufriefen und Abkratzprämien für S21-Bäpper aussetzten? Waren es die Parkschützer, die vor bezahlten ‚Demonstranten‘ dazu aufriefen, ‚lasst uns die Befürworter aus der Stadt und dem Land treiben‘? Wenn Sie das mit dem ‚bekommen, was sie gesät haben‘ ernst meinen und befürworten, sollten *Sie* sich warm anziehen. Die ersten Spinner, die ähnlich aggressiv auftreten, wie bisher die Proler, sind nämlich schon unterwegs. Auch hier in den Kommentarspalten.

    • glotzbebbele sagt:

      die so genannten befürworter auch.

  9. b sagt:

    Schade, das nicht alle Bäume, die weichen müssen angesägt wurden, das würde viel Geld sparen

    • Wolfgang Weiss sagt:

      Beati pauperes spiritu…..

    • EP sagt:

      ja @ b, da gebe ich Ihnen mal recht. Die Bäume gleich abzusägen wäre ehrlicher und billiger gewesen weil die Bäume nicht anwachsen werden.

      • b sagt:

        Baum Verpflanzungen sind üblich und funktionieren meistens, wie man in Amerika und anderen stellen in Stuttgart sieht.

  10. Jäger sagt:

    An alle vorausgehenden Kommentatoren und alles, was noch folgt:

    1.) Richtig ist, dass der Widerstandsbaum bis zur Hälfte eingesägt wurde!
    2.) Richtig ist, dass es sich um zwei Personen handelte, welche aber nicht zwingend PROler sein müssen. Diverser Verhaltensmuster und den Äusserungen nach, die ich der Polizei bei der Übergabe einer der Täter zu Protokoll gegeben habe, spricht aber alles dafür. Trotzdem: es kann sein!
    3.) Ein Protokoll liegt den Beamten vor. Was veröffentlicht wird, obliegt der Polizei. Wir brauchen in diesem Fall keine zusätzlichen Bilder!
    4.) Das Wort „militant“ kann nur teilweise eingesetzt werden, aber wenn Menschen, hier die PRO-Anhänger, in Gruppen auf Stadt – oder Parteikosten im Ländle herumgekarrt und so Gruppenaktivitäten gesteuert werden, hat das schon etwas von diesem umstrittenen Wort. Dennoch: ob militant oder nicht, wer sich für seine politische Haltung bezahlen lässt und egal wo und wie auch immer Menschen (ohne emotionalen Hintergrund, sondern aus purer Lust!) andere beleidigt und wer Gewalttaten als „Reaktion“ auf die Bemühungen kritisch denkender Bürger einsetzt ist ein psychisch kranker Mensch! Nur ein Mensch mit einer schwachen oder kranken Persönlichkeit sucht die Gewalt und ist bereit, Dinge oder Lebewesen zu zerstören!!! Diese Typen haben exakt dasselbe Verhaltensmuster wie die Politschläger in Ägypten.

    Wer auch immer diese zwei jungen Männer sind, sie haben einen RIESENFEHLER gemacht und egal, ob es gerichtliche Folgen haben wird oder nicht, sie beweisen wieder einmal mehr DIE WAHRE GESINNUNG der Projektbetreiber und ihrer gekauften Projektbefürworter.

    • Wolfgang Weiss sagt:

      100 PRO ZUSTIMMUNG (ich hätte es nicht treffender formulieren können)!!! DANKE!

      • Jäger sagt:

        @ Wolfgang Weiss

        Gerngeschehen! Diese Tat ist wieder ein Beweis mehr für die schwachen Geister dieser Menschen (… PROler oder auch nur Eventleute OHNE jeglichen Hintergrund als Tatmotiv).

        Weitermachen – Köpfchen „haben“ – Oben bleiben!

    • Maria K. sagt:

      Wenn die Proler recht hätten, würden sie die Gegner nicht provozieren.
      1.) Gestern bei den Baumtransporten in NICHTS konnten wir stundenlang beobachten, daß mehere ä l t e r e Herzileinträger am Ort provokativ erschienen sind, nur um die Demonstranten verbal zu provozieren.
      2.)
      Ferngesteuerte provokative Meinungen in großer Zahl sind sowohl hier bei BAA, als auch bei „Parkschützern“ seit GESTERN zu beobachten.

      • glotzbebbele sagt:

        und meines erachtens schon seit der schlichtung in den pressekommentaren. da müssen sie sich wohl abreagieren.

  11. DAWA sagt:

    Was passiert mit Bäumen, die seit Jahrzehnten sich verwurzelt haben? Anstatt sie umzusetzen, könnten sie gleich als Brennholz verwendet werden um den S21 Befürwortern einzuheizen. Wem also nützt die ganz Aktion? Bestimmt nicht den Bäumen. Sie werden es NICHT überleben.

  12. Renderer sagt:

    Hier ein paar Fragen:

    1. waren es unter Garantie „militante PROler“? Waren die Leute durch Buttons oder ähnliches deutlich als PROler erkennbar? Oder wurde nur durch die Tat selbst eine Kausalkette gebildet (Aktion gegen den Baum -> Ergo müssen das PROler sein)?

    1a. Wieso wird von der Aktion von zwei jugen Leuten auf die Politik geschlossen? Zitat: „Wer keine Argumente hat, schlägt, sägt und zerstört. Dass ‚konservativ‘ eigentlich etwas mit ‚bewahren‘ zu tun hat, scheint die Mehrheit unserer ‚konservativen‘ Politiker vergessen zu haben.“ Zitat Ende. Wieso implizieren Sie einerseits, dass diese Aktion gleichzeitig ein Fehlen von Argumenten bedeutet? Und wie können Sie den Zusammenhang der Aktion mit der Politik bilden? Ist dies eine bewusste Unterstellung?

    2. Wenn der Baum schon im Mai 2010 ersetzt werden musste, wieso zeigt dann angeblich die „Hetze“ von Pfarrer Bräuchle quasi jetzt Wirkung? Gibt es für diese doch sehr ernste Behauptung bzw. Unterstellung auch einen Beleg?

    3. Gibt es Belege dafür, dass der Widerstand mit allen Mitteln gebrochen werden soll? Und wieso soll es möglich sein, durch die Zerstörung eines einzigen Baumes einen ganzen Widerstand zu brechen?

    4. Wenn von einer Aktion von zwei Gegnern auf den gesamten Widerstand geschlossen werden würde, würde der Widerstand das so Wortlos hinnehmen, oder mit Recht darauf beharren, dass von zwei Leute nicht auf alle geschlossen werden kann? Es sei hier auf die Baggerbesetzung, Hausbesetzungen, Straßenblockaden und potenzielle Sachbeschädigungen hingewiesen.

    5. Gibt es Belege für die Behauptung, dass Gegner am Zaun aggressiv angegangen worden sind? Wenn ja, wie oft und durch wen?

    6. Wieso wird von einer Zerstörung des (gesamten) mittleren Schlossgartens gesprochen, wenn die Baugrube in etwa auf Höhe des Planetariums endet (in beiden Dimensionen, also Tiefe und Breite)?

    7. Womit begründet Matthias von Herrmann seine Behauptung, nach der S21 nicht funktionieren kann? Hat von Herrmann die Schlichtung ständig verfolgt? Wieso war er nicht an der Schlichtung beteiligt? Wenn er nicht präsent war, hat er eine andere Faktenlage als alle Teilnehmer der Schlichtung? Ist diese Faktenlage wissenschaftlich begründet und sauber herausgearbeitet?

    8. Wieso wird in der gesamten Presseerklärung mit fragwürdigen Begriffen gearbeitet wie „militant“, „Hetze“ sowie „Zerstörungswut“ und damit der Presseerklärung einen recht harschen Ton verleiht? War dies Absicht? Wenn ja, wieso? Sollte der Konsens und das Aufeinander zugehen nicht im Vordergrund stehen?

    9. Haben Sie nach der Tat Kontakt mit wichtigen Leuten auf der PRO-Seite aufgenommen, um solche Aktionen in Zukunft möglichst zu verhindern und gemeinsam an einer Lösung zu arbeiten? Oder haben Sie direkt diese recht aggressiv klingende Pressemitteilung herausgegeben und sonst nichts dergleichen gemacht?

    Über eine detaillierte, sauber recherchierte, sachliche und freundliche Reaktion würde ich mich freuen.

    • Martin-Hans sagt:

      „Über eine detaillierte, sauber recherchierte, sachliche und freundliche Reaktion würde ich mich freuen.“

      Dann beauftragen Sie jemanden, der sich für Sie ganz persönlich an die Arbeit macht und Ihre Defizite aufarbeitet. Oder heben Sie Ihren Hintern vom Sofa und informieren sich selbst. Etliche der scheinheiligen Fragen könnten Sie sich nämlich selbst beantworten, nicht nur diese:

      „Womit begründet Matthias von Herrmann seine Behauptung, nach der S21 nicht funktionieren kann? Hat von Herrmann die Schlichtung ständig verfolgt? Wieso war er nicht an der Schlichtung beteiligt?“

  13. Hans-Martin sagt:

    Das mit den Bildern stimmt.Zu Anfangs war das noch eine unterstützende Massnahme,insbesondere vor dem Schloss,bei Spomtandemos oder bei Blockaden..das diente unserm Schutz gegen Übergriffe der Polizei,Kriminalisierung oder hat einfach ein Bild an Aussenstehende vermittelt von den Ereignissen,die in den Medien verschwiegen werden.
    Inzwischen ist Fotographieren/Filmen zum eigentlichen Widerstand geraten,ellenlange Sequenzen,in denen nix als rummstehende Polizei und rummstehende S21-Gegner zu sehen sind…die können sich dann anschliessend bei webcams als Rummsteher bewundern.
    Und das ewige Sich Munterhalten mit Sprüchen wie \unser Widerstand ist soo kreativ,soo friedlich und wenns wärmer wird,wenns an die Parkbäume geht,werden wir wieder ganz viele sein und vielleicht ist ja das aktionsbündnis so mutig und macht mal wieder eine Kundgebung zwischendurch…..\
    aber die können ja nun auch nicht alles und schliesslich ist unser Widerstand soo gewachsen dass die garnicht mehr hinter her kommen mit organisieren.
    Der Widerstand gegen S21 wird zunehmend ein Sich-in die Tasche -lügen und die best dokumentierte Niederlage .

    • Franz sagt:

      Durch die permanente Filmerei haftet der Gegner-Seite ein Geist von Orwell’s „1985“ an.

      • Marina sagt:

        Find ich auch krass, obwohl die Polizei dazu nur sehr eingeschränkt befugt ist. Aber Gesetze sind wohl nur für den Bürger da.

  14. Tobias Tegl sagt:

    Militant!? Ja, was denn sonst, bitteschön?
    In meinen Augen sind Menschen die mit Leben so umgehen und nur zerstören können, IMMER MILITANT!

    Ob das jetzt einfach auf die Hetze des oben genannten Pfarrers zurückgeht, ist sicher nicht zu klären.

    Ich würde vorschlagen den Baum genauso stehen zu lassen – als Mahnmahl, wie man NICHT mit der Natur und Leben umgehen sollte.
    (Und vielleicht nebendran dann einen Neuen pflanzen…)

  15. Alina sagt:

    Hab manchmal das Gefühl, dass auch unter uns Parkschützern ein paar Leute mit sehr engem Blickwinkel sind. Aber die radikalste Äußerung, die ich je gehört habe, kam von einem Proler, der zu seinem Kumpel sagte: „Ich will jetzt Blut sehen“. Bei dem Wasserwerfereinsatz sagte ein völlig euphorisierter Proler, der neben mir stand : „Endlich kriegen die mal was auf die Mütze.“ Neulich las ich in dem Zeitungskommentar eines Prolers, dass er die Bildung einer Bürgerwehr begrüßen würde. Bitte liebe Proler, ich akzeptiere, dass ihr eine andere Meinung habt, aber von solchen Leuten würde ich mich deutlich distanzieren.

  16. Judith Stehldor sagt:

    Ich hab unter den “Keintologen” bis heute nicht einen gefunden, der mir ein einziges sinn-volles (!) Argument gegen Stuttgart 21 und für das Milliardengrab K21 nennen konnte. Mit “sinnvoll” meine ich aber nicht das übliche Linksgrünen-P0litikergewäsch oder die Agitationen von Herrmann, Stocker, Conradi, Palmer, Dahlbender & Co.
    Bisher habe ich im Zusammenhang mit “Keinealternative 21″ nur Aggression (“Du bist auch so` n bezahlter CDU-Mann”) oder Hetze am Bauzaun (http://bit.ly/bauzaunhetze) erlebt.
    Wenn das der sog. “bunt.kreative” Widerstand sein soll…
    Die sogenannten Parkschützer haben nichts, was den Projektbetreibern fehlt: Kreativität, Weitsicht und wirklicher Mut.

    • Kutterschaufel sagt:

      Liebe Judith,
      auch durch mehrfaches Wiederholen bekommt diese unsinnige Aneinanderreihung von wirren Worten nicht mehr Gehalt. Oder sind Sie so begeistert von Ihrem nachgeäfften Kommentar, dass Sie ihn gleich mehrfach posten müssen? Kreativität ist was anderes.

      • Herzgepoppeltedreckschipp sagt:

        Doch,doch,liebes schwäbisches Gegenstück,
        dass ist deren Art von Kreativität,sich selber
        zu gefallen.Bei Denen gehts nicht so zu wie bei
        uns,dort herrscht Zucht und Ordnung.Deswegen
        schreiben die ihre Parolen gegenseitig ab.
        Was soll man von Orks und Trollen anderes
        erwarten?Ich bin das badische Gegenstück von
        der schwäbischen Kutterschaufel.

    • SEPP sagt:

      Sie wiederholen sich. Gut, wenn Sie bis jetzt keine Kreativität der Proteste erkennen konnten, will ich dem nicht widersprechen, ist alles Ansichtssache.
      Wo Sie hingegen Kreativität bei den Befürwortern erkannt haben, ist mir zutiefst schleierhaft. Etwa bei der Herzchen-Kampagne, die es schon mal in den 60-gern im selbigen Stuttgart gab? Wozu die Stadt allerdings keines teuren Werbebüros bedurfte. Oder den, ausgerechnet von Daimler gesponserten, Werbe-LKW? (endlich das sich die Wirtschaft an den Werbekosten für S21 beteiligt, sonst durfte das immer ungefragt der Steuerzahler tun). Oder gar bei diesen, wohl von Ihnen erfundenen, Begriff „Keintologen“, dessen genaue Bedeutung mir schleierhaft ist.
      Auch mit Weitsicht beim Vergraben eines Verkehrsknotens ist es nicht weit her. Schon gar mit der Reduzierung der Bahnsteige auf die Hälfte.
      Nur Mut kann ich bisschen erkennen, Mut einen Bahnhof anfangen zu bauen, von dem man nicht weiß, ob er wirklich so leistungsfähig sein wird, wie versprochen. Aber wenn man bedenkt, dass dann die handelnden Personen eh für Folgen nicht mehr haftbar gemacht werden können, relativiert sich auch das.

    • Wolfgang Weiss sagt:

      Hey lady-schreib doch nich zum x-ten mal ab….das is ja laaaaaaangwweilig *gähn* – um nicht zu sagen „Diebstahl geistigen Eigentums“ 😉

  17. W sagt:

    Wenn die Polizei nichts gegen die Sachbeschädigungen seitens der Proler unternimmt, sollten wir das eben wie Männer selber in die Hand nehmen

    • Daniel sagt:

      Mit Verlaub: LOL

    • Wolfgang Weiss sagt:

      Kommt drauf an wie Du das meinst…..KEINE GEWALT !
      Auch Ghandi war den britischen Kolonialisten scheinbar unterlegen,
      aber er und seine Mitstreiter haben Indien gewaltlos(!)
      befreit…….

      • Judith Stehldor sagt:

        Herr Herrmann sieht sich aber auch in einer Reihe mit den Suffragetten…so sehe ich ihn auch.

  18. Ken Oldwin sagt:

    WER zerstört denn hier ? Diese elenden Parkschützer (ja, ein Hohn) vermüllen, verschandeln, verdrecken und verunstalten den Park. Sonst niemand ! Wenn die Baustelle fertig ist, dann ist a) der Park größer und b) alles wieder hergestellt. Dieses scheinheilige Pack (sorry für die derben Worte, aber mir platzt der Hut) !!!

    • hajomueller sagt:

      Irgendeiner in der Kommentarreihe wollte Beweise für die entsprechenden Kommentare der Proler. Hier ist schon einer und der ist dabei noch harmlos, obwohl Pack über den Zustand des Herren einiges aussagt. Ich habe es schon einmal geschrieben, was man sich von den Befürwortern an der Mahnwache alles anhören muss geht noch ein paar Stufen tiefer in den Keller.

      • Ken Oldwin sagt:

        Ja, aber zu der Parkverunstaltung haben Sie mal nichts hinzuzufügen, oder ? Polizisten ausbuhen, Mappus beleidigen ist drin, wie es aussieht.
        Bei Euch zählt nur Eure Meinung, alles andere ist in Euren Augen verdammenswert und es wird Narrenfreiheit beansprucht !

        • SEPP sagt:

          Halten Sie ihren Hut besser fest, geplatzt steht er Ihnen nicht. Alles was im Park „verschandelt“ wird, wird später zum Loch und je weniger er „verschandelt“ wird, desto wahrscheinlicher wird es, was regen Sie sich eigentlich da auf?

        • Ahmet sagt:

          Es ist schwer ruhig zu-bleiben,bei diesem Narr!Was will man an Ihnen noch verdammen?Mitleid nichts als
          Mitleid.Sie haben keinen Grund sich zu entschuldigen,Ken Oldwin,passen Sie nur auf,dass Ihnen wirklich noch der Hut platzt,sonst ist der letzte Rest Ihres
          Menschseins auch noch weg.

        • Wolfgang Weiss sagt:

          Mappusconi bekommt nur das gespiegelt, was er im grunde auch ist….

    • Ilka Spiess sagt:

      Hallo Ken O.

      Über ihre Wortwahl will ich mal großzügig hinweglesen, nicht jeder hatte eine Kinderstube, das ist zwar schade aber nicht zu ändern, aber nun zum Thema….

      Haben Sie schon einmal eine Großbaustelle aus der Nähe gesehen?

      Dort wohnen viele Bauarbeiter über längere Zeit. Da sie am Abend nicht zur Mama zurück können die Pampers wechseln, spielt sich ihr Leben auf dieser Baustelle ab, mit allem was dazu gehört und das über lange Zeit. Im Fall S21 sogar sehr lange Zeit. Das ist mit sehr viel Müll verbunden, der da schon mal einige Monate aufgehäuft wird, sporadisch wird er auch entsorgt, allerdings sehr sporadisch.

      Sie dürfen davon ausgehen, daß der Park nicht wiederzuerkennen ist, wenn die Baustelle erst einmal in die Vorbereitungsphase geht. Sich jetzt über die Parkschützer auszulassen ist nicht nur unangebracht sondern strunzdumm.

      Aber vielleicht haben Sie noch nicht weiter als bis zu ihrer Nasenspitze darüber nachgedacht, wie es sein wird, wenn sich die Bagger erst einmal in den Park gefressen haben, einen minimalen Vorgeschmack haben wir ja bereits seit dem 30. September.

      Es waren immerhin die Parkschützer und ihre Helfer, die den Park nach der Wasser- und Pfeffersprayschlacht am 30.09.2010 wieder begehbar machten, denn da war es schon eine einzige Pampe mit total zerstörter Grasnabe. Hätte man die Bahn gewähren lassen, wäre der Park längst Geschichte.

      Und last but not least – wie ein Park größer wird, wenn man statt der Bäume, Glubschaugen in ihn einpflanzt müssen Sie ihrem interessierten Publikum erst einmal erklären. Auf die Glubschaugen kan man vielleicht ein paar flachwurzelnde Alibi-Sträucher setzen, aber niemals Bäume die dann, wie der bisherige Baumbestand, die Luftreinhaltung und die Sauerstoffversorgung für diesen Teil der Stadt übernehmen können.

      Die Bäume die stattdessen ‚irgendwo‘ gepflanz werden, kann man in dem Zusammenhang getrost vergessen – Alibi wie gesagt und sonst nichts.

  19. Aufpassen ! sagt:

    Auch wenn vieles zutrifft, was in der Meldung steht, stellt sich die Frage, ob diese Art der Kommunikation sinnvoll ist. Wie die Kommentare zeigen, ist neuer Nährboden für Spaltung entstanden.

    Eine Presseerklärung über diese Zerstörung ist gut und richtig, aber die Wortwahl, die Schlüsse und der Tenor sind ähnlich scharf wie die derer, denen wir uns entgegenstellen. Wir dürfen uns nicht auf so ein Niveau begeben, sonst verliert der Widerstand das, was ihn auszeichnet und es werden nur noch die Hardcoreler bleiben !

  20. Marlies sagt:

    Alles wiederhergestellt.

    Die Bäume werden weg sein. An ihrer Stelle wird es einen Buckel in Höhe von insgesamt 11 Metern geben, der die Talsenke quert. Darunter liegt der so genannte Tiefbahnhof. Ausgleichsflächen für die verlorenen Grünzonen werden im Mussenbachtal, weit ab von Stuttgart, geschaffen. Allerdings wird dies auch nur geschehen, wenn noch ausreichend Mittel vorhanden sind. All dies ist nachzulesen im Planfeststellungsverfahren, das auf der offiziellen Website der S21-Betreiber eingestellt ist.

    Die so genannte Parkerweiterung ist die gleiche Augenwischerei wie die Baumverpflanzung.

    Abgesehen davon stört mich die Wortwahl in der Titelzeile (militant, Hetze) auch sehr. Die Emotionen kochen ohnehin schon hoch.

    Zum Thema \Verschandeln\ des Parks möchte ich noch sagen, dass es regelmäßige Aufräumaktionen gibt, an denen sich regelmäßig viele Leute beteiligen.

    • Judith Stehldor sagt:

      Oh Marlies…auch bei der Schlichtung nicht aufgepasst und die Planfeststellung vorlesen lassen. Deine 11 Meter hast du jetzt und bei K21 fast schon. Die jetzigen Gleise liegen nämlich auch schon 6-7 m über Schillerstraßenniveau… mit S21 kommen also gerade mal ca. 4-5 Meter dazu. Dazu flacht es sich noch Richtung Nesenbach ab, da sind es vielleicht noch 2-3 Meter.
      Und das mit den Ausgleichsflächen…hmmm, vielleicht auch mal ein richtiger Blick in die Planfeststellung… Die 20 ha Park kommen nicht von ungefähr sondern sind ein Teil der Ausgleichsmaßnahmen, PLUS der Ausgleichsmaßnahmen an anderer Stelle.

      Und die Aufräumaktionen sind eher „Versteckaktionen“ bei denen die Müllsäcke unter eine grüne Plane gestopft werden. Das ist im Bereich zwischen dem Infostand und dem Landespavillion unter/zwischen den Bäumen dort (sinnigerweise Nadelbäume, damit es nicht so auffällt im Winter)…

      Sowas kann man eher „dreist“ nennen!

      • Wolfgang Weiss sagt:

        Sie hat schon recht, wenn sie die „Parkerweiterung“ anspricht…..es ist ein reines Werbeversprechen und damit genauso verlogen wie die ersten beiden Buchstaben vor der „Baden-Württemberg-Partei“.
        Seit dem 30.9. können „C“ und „D“ gecancelt werden….

      • Wolfgang Weiss sagt:

        Herr/ Frau J.Steldohr, ich vermisse noch eine Stellungnahme zu meinem Kommentar von 16:45. Oder ist da schon „Ende der Fahnenstange“ ;-)?!

      • Marlies sagt:

        Eigentlich wollte ich auf dieses herablassend formulierte Posting von Judith nicht antworten, aber eines möchte ich doch nicht so stehen lassen.

        Die Aufräumaktionen sind keineswegs Alibiveranstaltungen. Die Bahn, der seit dem 1. Oktober 2010 für 99 Jahre das Nutzungsrecht am Mittleren Schlossgarten zusteht, hat die komplette Müllentsorgung durch die Müllabfuhr einstellen lassen. Die Parkschützer sammeln daher allen Müll ein. Die unter den Planen lagernden Säcke werden in unregelmäßigen Abständen von Parkschützern mit ihren Privatautos auf die Deponie gefahren. Natürlich lagern die Säcke dort eine Weile, bis entweder genügend Autos oder ein kleiner Transporter zur Verfügung stehen.

  21. Florian sagt:

    Ich halte diese Presseerklärung für im Grunde richtig und die Wortwahl ist sicherlich scharf aber einer solchen mit Emotionen behafteten Situation durchaus angemessen.

    Belege für Gewalt gegen Gegner des Bahnprojektes durch Pro-ler oder Tunnelparteijünger gibt es etliche, im Bereich des Bauzauns haben wir bereits selbst diverse Verbal-Erfahrungen gemacht – die Schwabenstreich Gruppe aus Aalen hat Videobeweise veröffentlicht: http://www.schwabenstreich-aalen.de

    OBEN BLEIBEN – FRIEDLICH BLEIBEN – was Die nicht können, können wir!

  22. glotzbebbele sagt:

    na, wolln wer mal sehen: sie helfen mit, dass der park so erhalten bleibt, wie viele andere und ich es uns wünschen (und dafür hinstehen) und dann helfen wir ihnen auch , den park wieder so schön herzurichten, wie sie es sich vorstellen, wie er vor der wasserschlacht vom 30.9. war.
    deal?

    • glotzbebbele sagt:

      komisch, warum steht mein kommentar hier?
      ich hatte ihn direkt unter
      @Ken Oldwin um 17:28
      gestellt, da gehört er hin!

  23. Beobachter sagt:

    Vor einiger Zeit gab es einige Fälle, wo Autos mit Pro-s21-Aufklebern zerkratzt und beschädigt wurden (beispielsweise wurden Antennen abgeknickt). Die folgende (fiktive) Presseerklärung hat daher sicher die vollste Zustimmung der „Parkschützer“ und ihrer Mitstreiter gefunden. Denn mit zweierlei Maß wird man doch nicht etwa messen wollen?!

    Die Hetze gegen S21-Befürworter, die u.a. Gangolf Stocker seit Monaten betreibt, zeigt Wirkung. Unter den S21-Gegnern grassiert offensichtlich eine unglaubliche Zerstörungswut, sie begehen vollkommen sinnlose Taten wie diese“, sagt Stuttgarts-OB Schuster. „Friedlich demonstrierende Befürworter des Prestigeprojekts werden daheim und in der Stadt aggressiv angegangen, nun auch noch Sachbeschädigung. Es ist unfassbar, wie diese destruktive Grundhaltung sich bei Teilen der Bevölkerung ausdehnt. Wer keine Argumente hat, beschädigt, kratzt und zerstört.

    • Martin-Hans sagt:

      „Die folgende (fiktive) Presseerklärung hat daher sicher die vollste Zustimmung der “Parkschützer” und ihrer Mitstreiter gefunden.“

      Das ist doch vollends gaga. Jetzt schreibt man schon „fiktive“ Erklärungen über fiktive Vorfälle (wo sind denn die Polizeiberichte? Naaa?), um sich seiner Verantwortung zu entziehen und auf keinen Fall irgendwie Verantwortung übernehmen zu müssen …

  24. wolf sagt:

    merkt ihr eigentlich nicht, es ist vorbei! ihr schlaft dort und passt auf den park auf. wer kann da bitte sägen ohne bemerkt zu werden. nach aussage der polizei anzeige auf unbekannt. ihr macht euch lächerlich. aber macht so weiter ihr schiesst euch selbst ins abseis. herr sittler der unbekannte schauspieler wird wieder ins loch des unbekannten fallen:)

    • Checker sagt:

      Bist du der grosse böse Wolf,aus Rotkäpchen?
      Pass morgen in der Schule besser auf,damit es in Zukunft
      mit dem Schreiben besser klappt.
      Du bist ein Produkt von der CDU-Bildungspolitik.An solchen Leuten wie Dir merkt man es am Besten.

  25. wolf sagt:

    Danke Hans für Deine Hilfe ich komme nicht aus Deutschland! Wir sind sehr stolz auf unsere Grünen Politikerin die auch manchmal gramatikalisch daneben liegt. Deutschland ist ein sehr schönes Land es darf nicht von Kommunisten kaputt gemacht werden

    • Checker sagt:

      Grüner wie ich kann Keiner sein.Ich bin Mitglied seit 1991!
      Nur so viel zu Deinem Angriff,wegen Kommunismus oder so.
      Wolf,es tut mir aufrichtig leid,dass ich gerade Dich mit meiner
      Kritik überzogen habe.Ich entschuldige mich bei aufrichtig.

  26. Eben sagt:

    Super der Verlauf. Nach dem Motto „Wir sind das Volk!
    Rechtschreibfehler suchen kann er ja. Wenn du nichts mehr zu tun hast Chacker gebe doch Nachilfe in Deutsch. Es ist vorbei!

  27. Canid sagt:

    So sieht eine Männerwelt aus.Alle Frauen verjagt.Aber merkt ja keiner mehr bei dem Tunnelblick.Wenn das nur nicht die Alice bemerkt.

  28. Tremmer sagt:

    …ja, ich bin beeindruckt was so losgelassen wird
    …es herrscht Krieg und keiner merkt es…

    Die Auswikungen werden breit und vor allem emotional diskutiert,
    o.k. irgenwohin muss der Frust hin.

    Aber die politischen Urheber dieser Aufbringung der Bürger gegeneinander lachen sich dabei ins Fäustchen…

    Die, die Demokratie und den Rechtsstaat für Ihre mafiösen Geschäfte missbrauchen auf die sollten wir uns konzentrieren.

    Verschießt doch nicht euer Pulver so sinnlos,
    nutzt eure Emotionen für kreative Aktionen,
    das können die Proler nie,
    die schwarzen Rechten sind immer aggressiver und zerstörerrischer als linksorientierte Demokraten,
    weil sie ausbeuten wollen, die Natur, die Menschen,
    deswegen müssen sie so sein,
    ohne Rücksicht und Moral,
    vielleicht auch wider besseren Wissens
    und das sind die schlimmsten, die bekannten Politiker
    Mappus, Gönner, Rech – bitte Frau Merkel nicht Vergessen!!!

    Jetzt schlaft mal schön – Gute Nacht

  29. Checker sagt:

    Tschüss,bringt Euren Widerstand alleine über die Runden.
    Ich fühle mich nicht hart genug,für dieses Geschäft!
    Und an die Befürworter wäre zu sagen,es tut mir leid,die die sich angesprochen fühlen werdens wissen.Alles klar Wolf?

    • guenther.perlick@gmx.de sagt:

      Aufgeben ist genau dass, worauf die Politiker bauen und warten. Sie wissen ganz genau, dass sie unangenehmens nur „aussitzen“ brauchen. Kohl hat es in brillianter Weise vorgemacht.

  30. Wolfgang Weiss sagt:

    Was denn für „Kommunisten“ ? ? ? Meinst Du die in Nordkorea oder wo ? Oder meinst Du am Ende gar die Bürger (aus allen Schichten!), die sich FÜR eine sinnvolle Alternative anstelle eines Milliarden-Immobiliengrabes,- das zudem noch „unterirdisch“ geplant und gerechnet wurde,-einsetzen?
    Wenn Du die meinst, dann bin ich allerdings auch-und gern „Kommunist“ 😉 – – –
    speziell von der ursprünglichen Wortbedeutung her, falls Du Dich da auskennst…..(vom lat. communis ‚gemeinsam‘)

  31. Habil sagt:

    Gestutzte Eiche

    wie haben sie Dich, Baum, verschnitten,
    Wie stehst Du kahl und sonderbar!
    Wie hast Du hundertmal gelitten,
    Bis alles in Dir Trotz und Wille war!
    Ich bin wie du. Mit Dem verschnittnen,
    gequälten Leben brach ich nicht
    und recke täglich aus durchlittnen
    Roheiten neu Die Stirn ins Licht.
    Was in mir weich und zart gewesen,
    Hat mir die Welt zu Tod gehöhnt,
    Doch unzerstörbar ist mein Wesen,
    Ich bin zufrieden, bin versöhnt.
    Geduldig neue Blätter treib ich
    aus Ästen hundertmal zerspellt,
    und allem Weh zum Trotze bleib ich
    Verliebt in Die verrückte Welt.

    Kleiner Trost von Hermann Hesse.

  32. Pingback: Parkschützer-Presseerklärung: Militante S21-Befürworter sägen am Widerstandsbaum | Initiative Barriere-Frei – Gegen Stuttgart 21

  33. Rob sagt:

    zum wiederholten male meine kritischen Argumentare (keineswegs hetzerisch noch einseitig „Pro“) verschwunden hier…..weiß nicht was ich davon halten soll^^
    Vielleicht sollten sich ein paar Leute hier mal üebrlegen ob Sie nicht vielleicht doch blind irgendwas nachplappern/hinterher laufen was eben Grün statt Schwarz aussieht.

  34. Rob sagt:

    ja das wüsste ich auch gerne ^^ 🙂 Admin bin ich hier nicht^^

Kommentare sind geschlossen.