Winfried Hermann wird falsch zitiert?

So langsam weiß man echt nicht mehr, was man glauben soll. Mir scheint, wir befinden ins mitten in einem Medienkrieg, wie zumindest ich ihn so noch nicht erlebt habe.

Heute früh trudelt hier ein Kommentar rein mit einem Link zu diesem fr-Artikel, in dem es heißt:

Die Deutsche Bahn hat den Stresstest für den Bahnhofsneubau Stuttgart 21 wohl "irgendwie" bestanden, wie Baden-Württembergs Verkehrsminister Hermann ankündigt.

Eine Viertelstunde später erreicht mich diese Mail:

Das Hermann-Zitat vom Bestehen des Stresstest wurde eben in den swr-Nachrichten unter Berufung auf das Verkehrsministerium bestritten - es habe gar kein Interview mit der Berliner (Morgenpost? oder so) gegeben; auf dieses vorgebliche Interview scheinen sich jetzt die anderen Medien zu stützen. Das ging auch schon in den Statements rum http://www.parkschuetzer.de/parkschuetzer/26891.

Hier geht's zur SWR-Meldung.

Leute, Leute... wie heißt es so schön? "Im Krieg stirbt die Wahrheit zuerst". Wir sollten im Moment einfach mal alles anzweifeln.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Winfried Hermann wird falsch zitiert?

  1. Udo Graf sagt:

    … unter Berufung auf das Verkehrsministerium …

    Es gibt offizielle Pressemitteilungen der Pressestelle der Ministerien, so wie auch bei BAA. Was hier Hinz und Kunz in den Gazetten von sich geben ist bedeutungslos und dient ausschließlich dazu den Leser in seiner Meinung zu manipulieren. Daß man sich nach der Schlichtung auf eine viel zu geringe Zahl an möglichen Zügen eingelassen hat rächt sich jetzt.

    Tatsächlich leistet der bestehende Kopfbahnhof in der Spitzenstunde:
    – 38 Züge im derzeitigen Fahrplan mit sehr guter Qualität und noch ganz erheblichen Reserven
    – 54 Züge bei noch guter Qualität und noch hinreichenden Reserven
    – 64 bis 75 Züge als Höchstleistung jedoch nicht im Dauerbetrieb
    (H_Hanslmeier – Parkschützer 22847)

  2. Uwe M. sagt:

    Der 30.9. und der 20.6. sind Zahlenkombinationen, die mit einander korrelieren.
    Beidesmal wurde ein ziemlich massiver Schlag ausgeführt. Unser Versuch, durch sorgfältige Dokumentation doch zu unserem Recht zu kommen, ist damals eher gescheitert. Es wird diesmal nicht anders sein. W. Hermann sagte am Mittwoch, wir haben die 51% nicht geschafft. Wir befinden uns also weiterhin in der Opposition. Es gibt nur ein paar Grüne, die jetzt Regierungsarbeit machen müssen und deren Abgeordnete, die in diesem Landtag ein merkwürdiges Regierungspartei-Dasein führen. Der Kampf gegen diese Zustände wird uns noch Jahre in Anspruch nehmen. Man muss sich die Kräfte einteilen und gute soziale Netzwerke knüpfen.

  3. Wilfried sagt:

    Die SWR-Meldung ist schon wieder weg, zumindest von der Seite, die sich beim Anklicken des Links öffnet (gibts da noch weitere ?).
    Darum nochmal hier:
    >Das Landesverkehrsministerium hat einem Bericht der „Berliner Zeitung“ zum
    >Stresstest für Stuttgart 21 zurückgewiesen. Das Blatt hatte Minister
    >Winfried Hermann damit zitiert, dass es nach durchgesickerten Informationen
    >so aussehe, dass die Bahn den Test irgendwie schaffe. Die zitierten Sätze
    >seien so nicht gesagt worden, widersprach ein Ministeriumssprecher
    >gegenüber dem SWR. Die Ergebnisse des Tests lägen dem Ministerium noch
    >nicht vor. Mit dem Stresstest will die Bahn durch eine Computersimulation
    >nachweisen, dass der geplante Tiefbahnhof leistungsfähiger ist, als der
    >Kopfbahnhof.Die Ergebnisse sollen am 14. Juli öffentlich präsentiert
    >werden.<

  4. isospin sagt:

    „“Wir sollten im Moment einfach mal alles anzweifeln.

    also business as usual.

Kommentare sind geschlossen.