Stresstest der Parkschützer am 10. Juli um 14 Uhr im Theaterhaus

Die Parkschützer haben ihren eigenen Stresstest beauftragt, denn es ist schon lange klar, dass die Bahn 'ihren' Stresstest möglichst intransparent und ohne Mitwirkung der Kritiker durchziehen will.

Am Sonntag, den 10. Juli präsentieren die Parkschützer eine umfassende Bewertung beider Bahnhöfe. Der Autor Gunter Haug moderiert die Vorstellung der Ergebnisse sowohl für den Kopfbahnhof als auch für den Tunnelbahnhof Stuttgart 21.

Die Veranstaltung „StresS21?" beginnt um 14 Uhr im Theaterhaus, Saal T2. Da der Raum nur 400 Personen fasst, gibt es Eintrittskarten. Wer zuerst kommt …

Eintrittskarten sind am Samstag, 9. Juli ab 14:30 Uhr auf der Demo am Parkschützerstand und am Sonntag, 10. Juli, im Theaterhaus – jeweils gegen eine Spende! – erhältlich.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Stresstest der Parkschützer am 10. Juli um 14 Uhr im Theaterhaus

  1. Pingback: Wichtige Infos | Bei Abriss Aufstand

  2. PM sagt:

    Hoffentlich gibt man hierbei nicht noch hilfreiche Tipps an sma und die Bahn weiter, die sich i. M. noch mit der Prämisse, wie kann ich diesen Sumpf gut hindrehen und dazu nun mehr Zeit benötigen als erwartet… Vermutlich warten sie nur darauf was die S21-Gegner beanstanden haben um sich danach gegen die hier vorgestellten Fehler mit diversen Umschreibungen zu präparieren. Also lasst mal bitte nicht alle Joker gegen diesen Kellerbahnhof aus der Kiste 😉

  3. diesunddas sagt:

    Welche Aufträge stehen denn konkret zur Vergabe an? Frau Dahlbender sagte bei der Demo, dass auf den zu vergebenden abschnitten Änderungen der planfeststellung notwendig sind.

    Gibt es dazu oder allgemein zu diesen aufträgen nähere Infos?

  4. Dieter sagt:

    Gibt es die bei der Kundegebung von Volker Lösch vorgestellte Studie mit den 51 Zügen, die 1969 schon geschafft wurden, iregndwo zum herunterladen ? Am Besten mit dem dazu gehörigem Kursbuch zumidest die relevanten Teile.

    • Florian sagt:

      Die betreffende Untersuchung die mir persönlich samt Kopien des Kursbuchs vorliegt wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zusammen mit anderem Material demnächst von einem auch bisher schon durch kritische Berichterstattung in Erscheinung getretenen Presseorgan veröffentlicht werden.

  5. Florian sagt:

    ja aber gegenüber der dort dargestellten Originalversion von Andreas Kleber waren die Angaben zur Mehrleistung die Volker Lösch vortrug im genauen Vergleich ein wenig „gekürzt“ – schon gemerkt ?

    http://www.nachhaltig-links.de/index.php/bahn/stuttgart-21/751-k21-kapazitaet
    (Webseite von der Linken, Visdp Sabine Leidig – für welche Winfried Wolf tätig ist)

Kommentare sind geschlossen.