Geißler meldet sich krank: Wahrnehmungsstörungen

Das müssen Sie gelesen haben! Heiner Geißler hat ein absolut reines Gewissen gegenüber den Parkschützern. Ohne ihn wären wir noch die Schmuddelkinder des 30. September. So steht's jedenfalls in Spiegel online.

Herr Geißler: Aber sonst geht's Ihnen gut, oder müssen wir uns Sorgen um Sie machen???

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Geißler meldet sich krank: Wahrnehmungsstörungen

  1. Hana sagt:

    das Interview is ansonsten super.
    Hört ma auf immer aufm Geißler rumzuhacken.
    Der hat nen super Job gemacht!

    • Walli sagt:

      ja klar, er ist ja ein Selbstdarsteller. DAS hat er klasse hingekriegt. Bei Hana hat’s funktioniert!

  2. Norbert sagt:

    Klar er hat einen Superjob gemacht, für die Bahn und Schwarz, er hat einen Teil der K21-Befürworter beschwichtigt. Er hat Forderungen gestellt, die am Freitag verbindlich gemacht werden sollen. Und dann beschimpft er uns als Schmudelkinder. Na Danke, toller Job.

  3. Michael Walther sagt:

    Lieber Herr Geissler,

    wie sang nochmal Denegnhardt über Leute, die mit Schmuddelkindern spielen?

    „Als er später durch die Straßen
    hinkte, sah man ihn an Tagen
    auf ´nem Haarkamm Lieder blasen,
    Rattenfell am Kragen tragen.
    Hinkte hüpfend hinter Kindern,
    wollte sie am Schulgang hindern
    und schlich um Kaninchenställe.
    Eines Tags in aller Helle
    hat er dann ein Kind betört
    und in einen Stall gezerrt.
    Seine Leiche fand man, die im Rattenteich rumschwamm.
    Drum herum die Schmuddelkinder bliesen auf dem Kamm:
    Spiel nicht mit den Schmuddelkindern,
    sing nicht ihre Lieder.
    Geh doch in die Oberstadt,
    mach´s wie deine Brüder!“

    • Madeleine sagt:

      Man sollte dieses Lied am Freitag VOR der sogenannten „Präsentation“ auf dem Marktplatz abspielen ….. und NACH der Präsentation dann:

      Von den Prinzen: Du musst ein Schwein sein …..

      Ich war immer freundlich, lieb und nett,
      kriegte nie irgend‘ ne Frau ins Bett.
      Und dann auf Macho, cool und arrogant,
      plötzlich kamen sie angerannt.

      Und wieder seh‘ ich wie’s im Leben läuft,
      wer hart ist, laut und sich besäuft,
      kommt bei den Frauen besser an,
      wer will schon‘ nen lieben Mann

      Daraus ziehst du Konsequenzen
      und du schaltest um auf schlecht,
      die Welt ist ein Gerichtssaal
      und die Bösen kriegen Recht.

      Du musst ein Schwein sein in dieser Welt
      Schwein sein
      Du musst gemein sein in dieser Welt
      Gemein sein
      Denn willst Du ehrlich durchs Leben geh’n
      Ehrlich
      Kriegst‘ nen Arschtritt als danke schön
      Gefährlich

      Weil ich weiß, dass ich’s mir leisten kann,
      stell‘ ich mich überall vorne an
      und ist einer sanft und schwach
      hör‘ mal wie ich drüber lach.
      Bei den freundlichen Kollegen
      halt ich voll dagegen,
      obwohl mich keiner mag,
      sitz ich bald im Bundestag.

      Du musst ein Schwein sein…“

      Grube, Kefer, Schuster, Geißler und die restlichen „Volksseelen-Verkäufer“ können sich dann ihre Rolle aussuchen ……..

  4. baumschützer sagt:

    eins ist klaar wenn er nicht gewesen wäre bzw. die schlichtung nicht wäre der konflikt schon längst eskaliert

    • Walli sagt:

      falsch: Dann wären Mappus & Co. nicht aus dem Wasserwerfer-Pfefferspray-Gemetzel gegen wehrlose Bürger, Schüler und Jugendliche rausgekommen. DAS war seine Aufgabe für die Schwarzen und die hat er erledigt. Und nicht vergessen: Geißler ist ein Schwarzer, durch und durch!

  5. Makepeace sagt:

    Bleib dabei: schwafelnder Selbstdarsteller. Das Interview ist Geißler at his best:
    ein bißchen Verbrüdern mit den Gegnern (Palmer)
    ein bißchen Tadeln für die Bahn
    ein bißchen Denunzieren der Gegner (Schmuddelkinder)
    und ganz viel Selbstbeweihräucherung.
    Während der uns alle am Freitag wieder einlullt, schafft die Bahn weitere Tatsachen am Südflügel.
    Wetten?

  6. Ingrid sagt:

    Ein eitler alter Mann, rhetorisch begabt, der grade seinen x-ten Frühling erlebt. Ein jesuitischer CDU-Parteisoldat. Nichts weiter.

    Und leider fallen immer noch welche auf ihn rein.

  7. Madeleine sagt:

    Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: Die Leute, die seit Monaten bei Wind und Wetter auf die Straße gingen – und gehen!!! -, viele davon alteingesessene Stuttgarter, die mit ihrer Hände Arbeit Stuttgart zu dem gemacht haben, was es überhaupt ist, diese Menschen – beschimpft und erniedrigt zu „verwöhnten Halbhöhenlagebewohnern, radikalen Rentnern, Ewig-Gestrige, Dagegner usw.“ diese Leute werden HEUTE! von Geißler als „Schmuddelkinder des 30. September“ betitelt! Ich fass es nicht – und so einer will „den Geist der Demokratie, die Mitnahme der Bürger und das Ende der Basta-Politik“ begriffen haben?!

    Herr Geißler, ich bin 54 Jahre alt, gebürtige Stuttgarterin wie schon meine Mutter, mein Großvater war als Maurer im Dienst der Stadt Stuttgart damit beschäftigt, sehr viele öffentliche Bauten, Stadtwohnungen, Parkanlagen etc. über 40 Jahre lang mitzugestalten, meine Großmutter hat nach dem Krieg einen jüdischen Schauspieler vom Theater in Stuttgart bei sich in ihrer Gartenlaube in Stuttgart-Heslach versteckt …….. sie lebt nicht mehr, aber sie würde sich im Grabe umdrehen, wenn sie von Leuten wie Grube, Schuster, Mappus, Ihnen und anderen Machtköpfen mit ansehen müßte, was aus ihrem Stuttgart geworden ist und werden soll! und sie für die Wahrnehmung ihrer Bürgerrechte dann noch als „Schmuddelkind“ bezeichnet werden würde!

    Schämen Sie sich!

    • Walli sagt:

      Danke Madeleine! Glaubst Du, Geißler hat Schamgefühle? Der ist doch so selbstherrlich, selbstverliebt und arrogant …

      • Madeleine sagt:

        Walli, ich finde das wirklich derart ungeheuerlich – ganze Generationen als „Schmuddelkinder“ zu bezeichnen! Was glaubt der eigentlich?! Zwischenzeitlich bin ich der Meinung, dass wir ohne Schlichtung evtl. schon weiter wären – was ist denn wirklich dabei rausgekommen? Gleich zu Beginn hat er sich selbst von Mappus dem Herrlichen gängeln lassen, und das Finale war ja auch nicht gerade rühmlich. Wenn sich ein „Schlichter“ schon von einem größenwahnsinnigen MP vorgeben läßt, was das Ergebnis zu erbringen hat (Mappus: „Ich akzeptiere alles unterhalb eines Baustopps“) und er sich bei seinem „Schlichterspruch“ nicht von beiden Seiten die Vereinbarungen schriflich fixieren läßt – siehe Beteiligung des Aktionsbündnisses am Stresstest – dann kann man über dieses ganze „Beschlichtigungs-Verfahren“ getrost ein Ei drüberschlagen! Und auch die freche Behauptung in diesem Interview:

        „Es war ausgemacht, dass die Bahn die Projektgegner bei der Prämissenformulierung für den Stresstest beteiligt. Das war eine ausdrückliche Absprache mit der Bahn und die Projektgegner waren darüber informiert. Ich habe dann vier Monate nichts mehr dazu gehört und dachte mir auch nichts dabei, ich muss die Leute ja nicht jede Woche auf den Topf setzen. Irgendwann stellte sich heraus, dass es nicht passiert war. Aber da hätten die Gegner natürlich auch mehr auf Zack sein müssen. “

        ist eine Unverschämtheit! Wie oft wurde darauf hingewiesen (bereits im Dezember!!!) dass sich die Bahn aus den in der Schlichtung gemachten Vereinbarungen bereits wieder herausstiehlt

        http://www.kopfbahnhof-21.de/index.php?id=110&tx_ttnews%5Bpointer%5D=2&tx_ttnews%5Btt_news%5D=561&tx_ttnews%5BbackPid%5D=108&cHash=a87ec1f593
        (16.12.2010 17:12 Alter: 223 Tage
        Stresstest: Intransparent wie eh und je

        Von: Aktionsbündnis gegen S21 Faktenschlichter
        Bahn und Land verlassen Geist der Schlichtung)

        und danach noch x mal in der Presse darauf hingewiesen wurde …………… wo war denn Herr Geißler seit der Schlichtung? Auf einer einsamen Insel? Auf einer Berghütte ohne Strom und Außenwelt-Kontakt? Will er uns etwa weismachen, dass er davon „nichts mitbekommen“ hätte? Der gleiche Stil wie ihn die Ex-Landesregierung, die Bahn und die Befürworter schon immer fahren: Volksverdummung im Quadrat!

        Und DAS bringt mich zur Weißglut – wenn man erwachsenen Menschen kein eigenes Denken zutraut und man permanent versucht, sie für dumm zu verkaufen.

        Wenn das AB am Freitag an der „Präsentation“ nicht teilgenommen hätte – ich hätte mir die „Geißler-Show“ nicht angetan! Definitiv nicht!
        Aber nun werde ich natürlich wieder Teil der „Dagegner“ sein – und mit meiner ganzen Kraft dafür kämpfen, diesen Irrsinn von Schrott21 zu verhindern.

  8. Politologe sagt:

    Und diesem Herrn, der seine Absichten in den letzten Wochen ja wohl mehr als klar offenbart hat, verpasst das Aktionsbündnis samt seines Lug- und Betrugverfahrens auch noch den ultimativen Anstrich der Legitimität.

    Wen repräsentiert das AB eigentlich???

    Immer mehr Leute munkeln ja, dass hier ein längst abgekartetes Spiel stattfindet.

    Aber täuscht euch nicht. Der Massenprotest braucht euch nicht und wird sich auch vom Volksabstimmungsbetrug nicht – wie von Frau Dahlbender gewünscht – ruhigstellen lassen.

    • James sagt:

      mit allem Respekt, von welchem Massenprotest wird hier gesprochen? Der Widerstand ist abnehmend, gemessen an den Anfängen kontinuierlich auf dem absteigenden Ast. Selbst nach dem 20.6. waren nicht mal ansatzweise die Menschen auf der Strasse, die man erwartet hat…. man belächelt immer wieder maximal 500 (und das ist bereits hochgegriffen) Befürworter, wenn sie auf die Strasse gehen, aber selbst sind es nur noch 1.500 bis 5.000, bei besonderen Situationen vielleicht mal an die 10.000 ran. Stuttgart hat über 600.000 Einwohner….. Ich sehe keinen massiven Rückhalt in der Bevölkerung, so leid es mir tut. Ich sehe aber immer mehr Rabauken während der Demos die früher fehlten oder in der doch grösseren Menge nicht auffielen.

  9. Cäcilia sagt:

    Madeleine u.a.
    Ihr sagt es, volle Zustimmung.
    Kann am Freitag leider nicht vor Ort sein, aber – natürlich – das Theater trotzdem verfolgen.

  10. Wolfgang Weiss sagt:

    Den absoluten „Hammer“ bringt Heiner „Geissläon“ für mich in dem Interview in der Tat hier:

    „SPIEGEL ONLINE: Haben Sie ein reines Gewissen gegenüber den S21-Gegnern?

    Geißler: Ein absolut reines. Wenn die mich nicht gehabt hätten, wären sie heute noch die Schmuddelkinder wie im vergangenen September. “

    Finde ich n´bisschen arg überheblich…a`la „Wir können alles, ausser demokratisch.“

  11. meinstuttgart sagt:

    Walli, Michael, Madeleine u.a.:

    Ihr habt ja SO RECHT!

    Geißler ist ein in der Wolle gefärbter CDUler und jesuitisch geschult.

    Ich glaube nach diesem neuesten Kommentar von ihm, es bereitet ihm ein diebisches (perverses) Vergnügen, uns alle zu verarschen und sich daran zu weiden, daß ihm immer noch genug S21-Gegner vertrauen und sich von ihm in die Sch….e reiten lassen.

    Warum war er so erpicht darauf, daß wir bei der Vorstellung des getürkten Streßtests dabei sind? Weil wir ihm anderenfalls die Show gestohlen hätten. So aber kann er seine Show voll abziehen und wir lassen uns wie die armen unterdrückten Tanzbären am Nasenring vorführen und an der Nase rumführen.

    So wird es nachher wieder heißen: Die Gegner waren dabei und sind also mit allem einverstanden.

    Die sogenannte „Schlichtung“ hätte schon im November ein für alle mal abgebrochen gehört, als die Bahn ihre Unterlagen nicht vorzeigte, und Geißler auch nicht dafür sorgte, daß das geschah – das war nämlich seine Aufgabe, die er nicht erfüllte.

    Der Mann ist mediengeil, und wir erfüllen ihm wiedermal seine Wünsche, und schaufeln uns damit auch noch selbst das Grab.

    Jedem, der sich von dem Mann noch etwas für unsere Ziele erwartet, ist nicht mehr zu helfen!

    Aber ich freue mich, daß Ihr das wenigstens durchschaut! Vielen Dank!

Kommentare sind geschlossen.