Schüler- und Jugendblockade am GWM! – Eine Initiative der Jugendoffensive

Blockade am 2. August, ab 600 Uhr morgens an der Einfahrt zum sogenannten Grundwassermanagement, gegenüber dem Südflügel des Hauptbahnhofs.
Aktionen des Zivilen Ungehorsam sind ein wichtiger Bestandteil des Widerstands gegen Stuttgart 21.

Seit Monaten blockieren Aktivisten immer wieder den Zugang zum sogenannten Grundwassermanagement. Am Freitag den 15. Juli erreichte die Beteiligung an den Blockaden mit über 400 Blockierern ihren aktuellen Höhepunkt. Die Jugendoffensive hat sich auch an Blockaden beteiligt und steht dieser Aktionsform solidarisch gegenüber: Zu Beginn der Sommerferien organisiert sie deshalb eine Jugendblockade.

Weder ein Volksentscheid in Baden-Württemberg, noch ein verfälschter Stresstest werden das Projekt beenden. Bereits die sogenannte Schlichtung im vergangenen Jahr hat gezeigt, dass durch das Eingehen auf Argumentationen und Methoden von Regierung und Bahn der Protest geschwächt werden soll. Die anhaltende Verschleierung der wahren Kosten des Projekts zeigt weiterhin, wie wichtig es, ist dauerhaft zu protestieren und aktiv Widerstand zu leisten.

Die Jugendoffensive gegen S21 fordert:
- Sofortigen Baustopp von S21
- Offenlegung aller bahninternen Fakten
- Geld für Schulen und Bildung statt für Prestigeprojekte
- Solidarität in der Bewegung mit ALLEN Aktionsformen
- Einstellung sämtlicher Verfahren gegen S21-Gegner
- Demokratisierung der Bahn

Vor der Blockade: gemeinsame Übernachtung am Bauzaun am  Montag, 1. August, ab 2000 Uhr. Für heiße Getränke (Kaffee und Tee) ist gesorgt; bitte Schlafsack und Isomatte selber mitbringen.

(Anmerkung der Redaktion: Wir empfehlen allen aus ganz Baden-Württemberg mit dem Schüler Ferien Ticket der Bahn anzureisen!)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

44 Kommentare zu Schüler- und Jugendblockade am GWM! – Eine Initiative der Jugendoffensive

  1. Pingback: Wichtige Infos | Bei Abriss Aufstand

  2. Franzi sagt:

    „Vor der Blockade: gemeinsame Übernachtung am Bauzaun am Montag, 1. August, ab 2000 Uhr. Für heiße Getränke (Kaffee und Tee) ist gesorgt; bitte Schlafsack und Isomatte selber mitbringen.“
    Na klar, und Aufsichtspersonal ist auch in ausreichender Anzahl vor Ort.???? Einfach mal nachdenken, bevor so eine Aufforderung rausgeblasen wird.

  3. ich sagt:

    .. last doch die Kinde aus dem Spiel!!!!

  4. ich sagt:

    …. last doch bitte die Kinder und Jugendlichen aus dem Spiel!!!

  5. Walli sagt:

    Zur Info: Das hier wurde nicht „rausgeblasen“, sondern von der Infooffensive an uns gesandt mit der Bitte um Veröffentlichung.
    Außerdem wird doch immer wieder behauptet, nur Rentner und Hartz-IV-Empfänger würden ihre Zeit am Bauzaun verplempern und die Jugend sich für nichts interessieren.

    So viel zum Thema nachdenken.

    • rvb sagt:

      und selbst wenns nicht auf eurem mist gewachsen ist – ihr habt als „informations“ medium eine gewisse verantwortung. und wenn ihr die darin seht, den aufruf zum massen-kinder-übernachten im park zu verbreiten bzw. unterstützen, dann herzlichen glückwunsch zu diesem fatalen falschverständnis!

      hängt doch gleich noch den aufruf der pädophilen-initiative hintendran, zur gleichen zeit am gleichen ort zu sein…

      also echt mal, was soll der mist!?

      • Robert Spluegen sagt:

        Unterirdisch, das mit der pädophilen-initiative. Was soll das??

        • beFÜRworteS21 sagt:

          Klasse, dann kommen doch gleich noch ein paar Spinner mehr 🙂

        • Tom sagt:

          @beFÜRworteS21:
          Ich habe mehr und mehr das Gefühl, dass Pro’ler wie Sie wohl eine(r) sind nur noch Müll in die Gegend posaunen und von ihren eigenen äußerst niveaulosen Äußerungen von sich auf andere respektive den Widerstand gegen Stuttgart 21 zu schließen scheinen.
          Da mögen auch solche darunter sein, die selbst in jungen Jahren so manchen Protest mitgetragen haben.
          Außerdem finde ich es schon heftig hier diese künstlichen Aufreger lesen zu müssen, wenn sich aber Jugendliche Nachts in Sauftempeln rumhängen und sich tot saufen, interessiert das kaum einen.
          Da finde ich es zig mal besser, wenn sich Jugendliche für ihre Ideale die Nacht um die Ohren hauen!

  6. Thomas sagt:

    Dieser Aufruf wurde von der Jugendoffensive gegen S-21 eigenständig verfasst – wenn ihr ihn mal lesen würdet… somit ist es den Jugendlichen (von Kindern ist hier nicht die Rede) selbst ein Anliegen sich gegen S-21 einzusetzen… anstelle das Engagement der jungen Generation zu loben und zu respektieren wird hier gleich wieder mit der moralischen Keule hantiert. Zum Thema Ausichtspflicht ist zu sagen, dass diese auch bei solch einer Aktion in den Händen der Erziehungsberechtigten liegt… dies ist kein Zeltlager etc. sonder eine politische Aktion und jeder Jugendliche / jede Jugendliche entscheidet selbständig wie und an was er/sie teilnimmt bei u18 Jährigen eben bestenfalls in Absprache mit den Eltern…

    Gemeinsam OBEN BLEIBEN! JUNG und ALT! Für mehr Solidarität in der Bewegung untereinander!

  7. Bernd sagt:

    @walli: Wollt Ihr nicht besser nur auf die entsprechende Facebook-Seite verlinken?
    Dieser komplette Eintrag sorgt jetzt schon für Wirbel mit Kommentaren wie „Parkschützer führen Kinderkreuzzug durch“ und ähnliches. Ihr wisst selbst wie schnell die Medien so was aufgreifen – ohne zu hinterfragen. Selbst die letzten Leser hier haben das nicht begriffen, dass der Aufruf nicht von Euch kommt.
    Distanz zu dieser Aktion ist ggf. besser – zumal sie nicht genehmigt ist. Die Polizeidirektion hat auch schon reagiert: http://presse.polizei-bwl.de/_layouts/Pressemitteilungen/DisplayPressRelease.aspx?List=7fba1b0b-2ee1-4630-8ac3-37b4deea650e&Id=5232

    • thomas magnum sagt:

      Die Polizei reagiert doch immer irgendwie…das ist nichts neues und einschüchtern sollte man sich deswegen auch nicht lassen, denn in einem Polizeistaat leben wir noch nicht! Bezüglich Jugendliche und Instrumentalisierung = es ist legitim wenn junge Menschen ihre Meinung zeigen und äussern. Langsam wird das ganze Gerede langweilig!

  8. Elisabeth Hecht sagt:

    Diese Aktion unterstütze ich zu 100 Prozent. Bin dabei. Jung und Alt stehen zusammen, um das Milliardengrab zu beerdigen. Oben Bleiben!

    • thomas magnum sagt:

      Ja klar, nur so geht das…nur so kann man etwas bewegen und nicht auf die Schwätzer hören!!! Noch ist dies hier ein demokratisches Land wo jeder seine Meinung äussern kann…ob Jugentliche, Rentner, Arbeitslose oder Unternehmer!!! Oben bleiben!

  9. Ralf Bauer sagt:

    Wieso die Jugend bis ins letzte bevormunden? Sie sind im Alltag, in der Schule oder Ausbildung gefordert, somit sollten sie auch in gesellschaftlicher und politischer Hinsicht mit eigenem Engagement frei entscheidend belassen sein.
    Die Bedenken in manchen Vorkommentaren sind natürlich gut gemeint und zielen selbstverständlich auf die Vorkommnisse des 30.09. letzten Jahres hin. Doch bitte bei dieser Gelegenheit nochmals bedenken, wer damals unverhältnismässig Gewalt angewendet hat. Sicherlich nicht die Jugend.
    Wer als Erwachsener Mitverantwortung übernehmen und Schutz bieten möchte, kommt am Dienstag ebenfalls zur Unterstützung der Jugendoffensive.
    Ich jedenfalls bin froh und stolz auf diese jungen Leute/Generation, die sich einmischt und die sich nicht einschüchtern lässt. Ein Glücksfall besieht man manch reifen Hohlkopf, der z.B. der DB vorsteht oder eine zurechtgeschraubte Stresstestpräsentation moderiert.

  10. rosa jung sagt:

    recht so, schüchtern wir sie ordentlich ein, unsere kinder und jugendlichen.
    aber keine sorge, sie werden es sich nicht gefallen lassen.
    erst recht nicht die tumben drohungen unseres polizeipräsidenten züfle.
    es wär zum lachen – wenn’s nicht zum heulen wäre.
    kinder und jugendliche, es tut mir leid, was ihr euch von den alten hier anhören müsst.
    aber wahrscheinlich wird es euch eh nicht besonders interessieren, gottseidank.

    • Walli sagt:

      Diese Kinder und Jugendlichen von heute sind diejenigen, die morgen den ganzen Rotz bezahlen und in einer Stadt, in der alles niedergerissen werden soll, was sie lebenswert macht, leben sollen.

  11. Pingback: Schüler- und Jugendblockade am GWM! – Eine Initiative der Jugendoffensive - Initiative Barriere-Frei - Gegen Stuttgart 21

  12. barry sagt:

    Rockt die Blockade. Das ist euer Leben!

  13. Pingback: Bündnis für Versammlungsfreiheit zur Auseinandersetzung um die Schüler- und Jugendblockade des Grundwassermanagements an der Baustelle des S21 Projektes - trueten.de - Willkommen in unserem Blog!

  14. ??? sagt:

    Ihre Meinung sagen und dafür auch mal Demonstrieren, dass sollen sie nicht dürfen?
    Das ist typisches Konseravtiven Denken! ja nicht aufceigen, dass es hier gerade um die Cukunft der nächten Generation – und diese Jugendlichen sollen demnächst ab 16J wählen dürfen, also müssen sie sich eine Meinung bilden und dies auch entsprechend vertreten!

    Und an die jenigen, die das verbieten wollen, weil sie ihre Pfründe in Gefahr sehen, rufe ich nur:
    „Eure (C)ukunft ohne Mitbestimmung ist heute schon Vergangenheit – das Stuttgarter Modell läßt sich nicht mehr aufhalten, weder in Deutschjland noch in Europa!“

  15. Hans König sagt:

    Wir, das Europäische Bündnis für Bürgerrechte und Rechtsstaatlichkeit distanzieren uns von dem Versuch, Kinder und Jugendliche in eine solche Auseinandersetzung hineinzuziehen und diese zu einem strafrechtliche Handeln anzustiften.
    Wir vertreten die Auffassung, dass derartige Konflikte allein mit rechtsstaatlichen Mitteln gelöst werden können und verurteilen die Versuche, den Rechtsstaat weiter zu unterminieren und die Bürgerrechte insoweit auszuschalten, dass eine gewaltbereite Minderheit die Rechte der Mehrheit in gezeigter Weise missachtet.

    Hans König

    • Politologe sagt:

      Kinder und Jugendliche sind A PRIORI Teil dieser „Auseinandersetzung“, das es nicht weniger um IHREN Lebensraum, um IHRE Stadt und IHRE Zukunft geht!

      Pervertieren Sie gefälligst nicht den Begriff und Inhalt demokratischer Bürger- und Menschenrechte, wenn Sie Kindern und Jugendlichen das Recht absprechen, ihre Meinung gleichberechtigt und selbstbestimmt zu äußern.

  16. Beschützer sagt:

    Ich werde den Abend und die Nacht vorort sein und Alles dafür tun, daß den Jugendlichen kein Leid geschieht (von wem auch immer).

    • Politologe sagt:

      Ich gehe davon aus, dass wie IMMER auch genug Erwachsene anwesend sein werden.

      Daher gar nicht erst auf diese widerlichen Ausfälle eingehen.

      Die Jugendoffensive kann ganz offensichtlich für sich selbst sprechen und ebenso selbstbestimmt denken und handeln.

      Das kann man von denen, die junge Menschen mundtot machen wollen, ganz offensichtlich nicht behaupten.

      Aber lasst die nur: DER Schuss wird für die S21-Demagogen auch in der öffentlichen Debatte nach hinten losgehen.

  17. Politologe sagt:

    Es ist unerträglich, wie hier die Freiheit und das Selbstbestimmungsrecht junger Menschen mit hetzerischen Diffamierungen unterdrückt werden sollen.

    Da zeigen die Neocons und Neolibs, die Handlanger des S21-Kartells, wieder einmal ihr wahres, menschenverachtendes und demagogisches Gesicht.

    Lasst euch von dieser an Volksverhetzung grenzenden Propaganda auf keinen Fall einschüchtern.

    Wir sorgen dafür, dass auch Kund ganz besonders Kinder und Jugendliche ihre Grundrechte in dieser Gesellschaft warhnehmen dürfen, ohne von irgend jemandem niedergeschrien oder -geknüppelt zu werden!

  18. Hans König sagt:

    Es ist befremdlich, aber auch bezeichnend, mit welcher primitiven Wortwahl und mit welchen hasserfüllten Beschimpfungen hier von Schreibern, welche für sich u.a. das Recht auf freie Meinungsäußerung für sich selbst reklamieren, gegen Meinungen anderer vorgegangen wird, welche sich eine andere Meinung erlauben und diese völlig sachlich und bar jeglicher Ausfälligkeiten kundtun.
    Dies deckt sich bedauerlicherweise auch mit dem Verhalten einen leider nicht unerheblichen Teils der
    S 21-Gegner gegenüber Andersdenkenden, welche von diesen mobartig beleidigt, persönlich angegriffen und niedergeschriehen werden.
    In Foren wie diesem werden dann offenbar alle, welch sich eine andere Meinung erlauben, als Handlanger eines imaginären Kartells und was auch immer beschimpft.
    Allerdings merken diese Schreiber offenbar gar nicht, dass sie es selbst sind, welche damit die Bürgerrechte mit Füßen treten.
    Worin sollte denn irgendeine Diffamierung oder was auch immer liegen, wenn man lediglich auf die geltende Rechtslage hinweist?

    (Meinungs-) Freiheit ist immer auch die (Meinungs-) Freiheit der Andersdenkenden.

    Hans König
    Europäisches Bündnis für Bürgerrechte und Rechtsstaatlichkeit

    • Offensive Jugend sagt:

      Hey Her König… Hat ihr schönes Bündniss auch eine Internetpräsenz oder ist das nur um sich wichtig zu fühlen?
      Ich konnte im Netz leider kein Europäisches Bündnis für Bürgerrechte und Rechtsstaatlichkeit finden. Was ich persönlich natürlich sehr schade finde, denn die Bürgerrechte und die Rechtsstaatlichkeit sind Dinge ohne die ein Leben in einer so großen Gesellschaft nicht ertragbar wäre. Doch gerade da muss ich dazu sagen, dass die Jugendoffensive eine Initiative ist, in der Jugendliche selbstverwaltet den Widerstand gegen S21 organisieren. Der Aufruf zu einer Blockade des GWM ist kein Aufruf Straftaten zu begehen, sondern jediglich ein Aufruf das GWM friedlich zu blockieren und nichts anderes. Es ist unhaltbar, dass die Politik nach dem Wahlrecht für 16 Jährige ruft aber auf anderer Seite meint, den Jugendlichen das Recht auf Versammlung zu verwähren. Warum das Wahlalter auf 16? Ahh stimmt die sind noch naiver als der normale Wähler 😉 aber ich schweife ab…. könnt ich die Kontaktdaten ihres Bündnisses bekommen? MfG Michi

  19. Alfred E Neumann sagt:

    macht doch bitte nochmal fleißig werbung! Auch Indymedia und Linksunten! Kann am Dienstag leider nicht teilnehmen wünsch euch aber viel Erfolg und viele Teilnehmer_innen! Oben bleiben!

  20. Pingback: Newsletter | Bei Abriss Aufstand

  21. Pingback: Twitted by Biker352000

  22. Detlef Bosau sagt:

    Ich meinte, hier was geschrieben zu haben?

    Bitte laßt diesen Unsinn bleiben.

    Wenn Ihr demonstrieren wollt: Bitte. Aber laßt die Blockade bleiben, vor allem: Bitte laßt Kinder und Jugendliche aus dem Spiel!!!!

    Ich möchte hier keinen zweiten schwarzen Donnerstag erleben!

    Ich rufe alle S 21 Gegner nachdrücklich zur Rechtstreue auf!

    Detlef Bosau

  23. Peter Illert sagt:

    Hallo Detlef Bosau,
    über die Frage der Selbstverantwortlichkeit Minderjähriger lässt sich gut streiten, vor allem wenn das über ihreKöpfe hinweg passiert – aber so geführt bringt die Diskussion niemandem was. Der Vorwurf der Instrumentalisierung birgt schon selber eine in sich.
    Als ich gerade vierzehn geworden war, haben meine Eltern mich selbständig losziehen lassen. Ich war ein grosser Eisenbahnfan und fuhr mit dem Zug von Frankfurt auf den Stuttgarter Hauptbahnhof. Dort gab es im Jahr 1975 noch seltene Loks aus der Frühzeit der Elektrifizierung zu sehen. (für Kenner: E 17, E 18, E 44, E 63 undsoweiter) Auch am Ausbesserungswerk Cannstatt war ich, stieg dort auf einen Baum, um die Loknummer von einem seltenen Triebwagen zu bekommen. Und fiel runter. Ich sah aus wie Schwein. Wieder im Zug ,fiel dem Schaffner meine Fahrkarte auf, denn ich war einen Bahnhof zurückgelaufen und fuhr das Stück nun doppelt ab. Schlimmer, er hielt mich für einen Ausreisser. So landete ich auf der Bahnpolizeiwache, damals im Erdgeschoss des Nordflügels untergebracht. Die Bahnpolizei hat dann meinen Vater angerufen, und der hat gesagt: „Es ist alles ok, ich vertraue meinem Sohn, der ist so erzogen nichts zu machen, was ihn später unglücklich machen könnte“ .
    Der Ausflug war leider trotzdem um, die Bahnpolizei hat mich in einen Zug retour gesetzt. Der stand eine Weile, und es kamen zwei Werber der Sekte „Kinder Gottes“ und wollten mich mit Comics und tollen Versprechungen aus dem Zug locken.Die liessen nicht locker, und ich habe gelacht wie sie aus dem Zug sprangen als der endlich anfuhr.
    Was die „Jugendblockade“ angeht, sollten sich halt alle -KritikerInnen und potentielle Teilnehmerinnen- die Website der Aufrufer (www.jugendoffensive.blogsport.de) angucken. Die AkteurInnen sollten bedenken, dass ihr jeweiliges Handeln auch Konsequenzen im Guten wie im Schlechten für die Leute von der Jugendoffensive hat.

  24. Detlef Bosau sagt:

    @Peter Illert: So ganz bin ich durch den Beitrag nicht durchgestiegen.

    Nur. Hier werden Jugendliche zu Rechtsbrüchen aufgefordert. Ich denke schon fast an den Tatort von gestern abend wo in manchen „Clans“ Minderjährige für Ehrenmorde vorgeschoben werden – weil die Eltern auf Jugendstrafrecht spekulieren. Sorry, aber der Vergleich drängt sich auf.

    Letztes Jahr war von einem kleinen Jungen die Rede, der weinend nach Hause wollte, weil er umgetretene Lichter nicht ertragen hat. Kein Mensch denkt darüber nach, daß hier Kinder völlig traumatisiert werden.

    Kinder werden traumatisiert, Jugendliche vorgeschoben, weil Erwachsene sich nicht selbst verantworten wollen.

    Es tut mir leid, aber spätestens nach den Konflikten vom Schwarzen Donnerstag sollte jedem klar sein, daß Demonstrationen (mit allen Folgen, die daraus entstehen können!) eine Sache für Erwachsene sind.

    Wie wir alle wissen, erwarten wir alle täglich die Räumung des Schloßparks. Und ich denke, wir alle sind zurecht in Sorge, ob das ganze friedlich bleibt. Also sollten wir uns vor allem darum sorgen, daß es hier nicht zu einem zweiten Schwarzen Donnerstag kommt. Und Kinder und Jugendliche, da bin ich kompromisslos, haben in der ganzen Sache nichts zu suchen.

    Detlef Bosau

    • S_T_ sagt:

      Also ich habe den tatort auch gesehen….und es war vielmehr so, das aus reinem Pflichtgefühl aufgrund der Erziehung und der starken Familienbande Verantwortung übernommen werden wollte. Niemand hat den jungen Mann dazu aufgefordert. Das „Kind“ hat es aus seiner Intelligenz heraus so verstanden als wollte die Familie, dass es handelt, um andere zu schützen.

      Die „Kinder“ von denen hier die Rede ist, müssen sich Tag für Tag mit unserer Gesellschaft auseinandersetzen. Jugendliche die in den Grenzen ihrer Familie und deren Werte leben. Manche nabeln sich ab, und gehen in Opposition und andere passen sich an bis zur Selbstaufgabe. Jeder macht eine Entwicklung durch. Die Grenzen setzt dabei jedoch nicht ein Polizeipräsident über Zeitungsinterviews. Wenn ich an meine Jugend denke, wäre das nach hinten losgegeangen, naja aber heutzutage….
      Sie sollen erwachsen sein und aber wenn sie sich erwachsen benehmen, tun wir sie als Kinder ab? Diese Denkweise radikalisiert.

  25. GSharp sagt:

    Ich finde es auch Scheiße, Kinder zu instrumentalisieren.
    Aber meine Tochter (jetzt 7) musste weinen, als sie den Nordflügel abrissen. Und sagte: „Papa, versprich mir, dass du nicht in den Park gehst.“ (am 30.9.10). Und klebte sich daraufhin einen Parkschützer- und einen durchgestrichenen S21-Kleber auf den Schulranzen. Ohne meine Initiative, wohlgemerkt. Das würde ich nie tun. Das wäre mangelnder Respekt. Aber die hat ihren Gemeinschaftskundeunterricht schon hinter sich. So wie viele andere (ältere) Schüler seither auch.
    Sie hat sich totgelacht, als ich zu Mappus „Du Luagabeidel“ rief.
    Und sie weinte als sie am GWM letztens bei dem Affentheater nach der Montagsdemo die Gäule reiten und die Reihen marschieren sah. Ich musste mit ihr weg. Sie versteht einfach nicht, um’s Verrecken nicht, warum die Polizei „das Kaputtmachen“ schützt. Und das mit harter Gewalt. Sie kennt auch (sehr nette und zuvorkommende) Jugendliche, die von den Wasserwerfern umgeblasen wurden.
    „Kindermund tut Wahrheit kund“, heißt es. Die Jugendlichen muss niemand mobilisieren. Die haben einfach die Schnauze so was von voll.

  26. Alex sagt:

    danke an die „parkschützer“: so werden junge menschen in die irre geleitet …….

    • Alfred E Neumann sagt:

      Danke an die Bahn und Co. so lernen junge Menschen schon wie Korruption und „Demokratie“ im Staate Doitschland funktioniert…

  27. König Franz sagt:

    Im Grunde ist der Bahn nun zu empfehlen, kurzfristig die erforderlichen Arbeiten im Park und den Abriss des Südflügels anzukündigen und durchzuführen, der Regierung wird dann gar keine andere Wahl bleiben, als diese Arbeiten abzusichern.
    Die Protestler können bei entspr. Ankündigung rechtzeitig ein Beruhigungsmittel nehmen und bis zum Herbst haben sich die Gemüter wieder beruhigt. Ob dann noch ein Volksentscheid erforderlich ist, kann man ja später entscheiden.
    Die Regierung kann sich ja statt hinter einem gescheiterten Volksentscheid auch einfach hinter dem geltenden Recht verschanzen.

    Auch gestern erschienen ja lediglich so wenig Demonstranten, dass die Zahl sich immer noch im Promillebereich zur Bevölkerung bewegte, mehr werden das auch in Zukunft nicht mehr werden. Der Drops ist längst gelutscht, die restlichen Protestler werden sich sowieso nie der Realität stellen und sind Sachargumenten auch zukünftig nicht zugänglich.

    • Alfred E Neumann sagt:

      jemand wie due Kasper braucht sicherlich nix von „Sachargumenten“ posten… Troll-König Franz, wir werden ja sehen wie sich der Widerstand entwickelt und ob S21 gebaut wird… geh wieder in deinen Stall…

      • König Franz sagt:

        Dieser Beitrag zeigt nun leider wieder mal deutlich das bedauernswert niedrige Niveau vieler der sogenannten S 21 – Gegner.

  28. König Franz sagt:

    P.S.
    Dass eine 7-jährige Tochter weinen muss, wenn man ihr so ein Affentheater wie am Freitag auf dem Markt oder beim Abriss des Nordflügels zumutet und sie auf solche Veranstaltungen mitschleppt, ist wohl nachvollziehbar. Da kann man die Tochter tatsächlich nur bedauern. Schon das Gezeter und Getröte ist ja gesundheitsgefährdend, gerade für das sensible Gehör eines Kindes.
    http://www.youtube.com/watch?v=N61eLZfQj9k&feature=related
    …Sind so kleine Ohren, scharf und ihr erlaubt.
    Darf man nie zerbrüllen, werden davon taub. …

Kommentare sind geschlossen.