Erste Fotos von Banneraktion am Wagenburgtunnel

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Erste Fotos von Banneraktion am Wagenburgtunnel

  1. Peter Meisel sagt:

    Die Alternativen zu S21 waren immer im Gespräch: Erhaltung des wesentlich leistungsfähigeren Kopfbahnhofs, OBEN BLEIBEN, und optimalen Ausbau des Schienennetzes. Die Schlichtung hat vieles davon bereits offengelegt und war sogar von beiden Seiten; Bahn und den konstruktiven Gegnern, akzeptiert.
    Geißler’s Kompromiss: Erhalt der Architekturdenkmals Bonatz-Gebäude Inclusive das Einbringen der freiwerdenden Gleisfläche in eine öffentliche Stiftung des öffentlichen Rechts um Spekulation damit zu verhindern! Den hat die persönliche Merkel Freundin, Friede Springer, in BILD als Geißler’s „IRREN KOMPROMISS“ verunglimpft.
    Allein die 100 ha freiwerdende Gleisfläche hat das verhindert. Die CDU/FDP/FWV wollen auf dieses Immobilien Spekulation nicht verzichten. So hat die damals noch CDU geführte Stadt Stuttgart, die der Bahn dieses Gelände bereits vorausbezahlt hatte, behauptet: „nach einer Juristischen Prüfung dürfe eine Stadt nichts verschenken, stiften.“
    Ha, ha, so ein Schwachsinn: Sogar Frau Merkel ist im Kuratorium einer Stiftung öffentlichen Rechts – Frauenkirche zu Dresden – bei der die Stadt Dresden ebenfalls Stifter ist! Diese Partei empfinde ich als CONVENT DER UNWAHRHAFTIGKEITEN (CDU).
    Mit den unwahren Aussagen nach der Schlichtung: Kosten geprüft, werden eingehalten, gab es die Volksabstimmung über den vorzeitigen Ausstieg aus dem Finanzierungsvertrag! Über das Baurecht der Bahn wurde nicht abgestimmt, das besteht noch immer – auf eigene Kosten!
    Die Bundesregierung hat geschworen Schaden vom Volk abzuwenden! Bei Vorsatz sind die Politiker gemäß Artikel 34 GG und der Aufsichtsrat nach dem Aktienrecht zum Schadensersatz zu verklagen!

Kommentare sind geschlossen.