[UPDATE 5] Bohrer wird nach S-Wangen geliefert: Montag, 6.5. abends

[UPDATE 5: 7.5.2013, 5:00 Uhr]
Eine Blockade trotz strömendem Regen konnte die Anlieferung des Bohrgerät um ca. eine Stunde verzögern. Nach Räumung der Blockade wurde das Bohrgerät gegen 4:30 Uhr unter großem Polizeiaufgebot in die Baustelle eingefahren.
Bohrer ©weiberg

Blockade ©weiberg

[UPDATE 4: 7.5.2013, 00:05 Uhr]
Bohrgerät steht abfahrbereit (unter Polizeischutz) an der Gedenkstätte Nordbahnhof s. HIER

[UPDATE 3: 6.5.2013, 22:45 Uhr]
Laut Pressemeldung der Bahn wird in Stuttgart-Wangen ab Mittwoch, 8. Mai 2013, an der Ulmer Straße 265 ein so genannter Zwischenangriff erstellt. Mit dem Bau eines senkrechten Schachtes werden in den nächsten Monaten die beiden Tunnelröhren zwischen dem neuen Stuttgarter Hauptbahnhof und Ober- /Untertürkheim bergmännisch vorgetrieben.
Für die Erstellung des Zwischenangriffs werden mit einem Großbohrgerät kreisförmig Bohrpfähle eingebracht. Im Schutz der so gebildeten Schachtwand wird anschließend ein Schacht von rund 20 Meter Durchmesser ausgehoben. Die Bauarbeiten werden werktags von circa 7 bis 20 Uhr ausgeführt. Die Presseinformation der Bahn gibts HIER.
Anfahrt mit der VVS U9  oder U4, Haltestelle: Inselstraße, Stuttgart

[UPDATE 2: 6.5.2013, 20 Uhr]
Auf dem Gelände der Betonfabrik in Wangen lagert auf großen LKW inzwischen das Bohrgestänge für Kernbohrungen. In diese Kernbohrungen kommen dann Stahl-Betonkerne, die die Seitenwände für den geplanten großen Schacht des Zwischenangriffs Ulmer Straße bilden. Der Bohrer ist vermutlich das 30 Meter hohe Ungetüm, das am Nordbahnhof-Gelände für den Zwischenangriff Nord auch schon zum Einsatz kam, siehe Bericht auf der Herzchen-Seite. Der Bohrer selbst lagert laut einer Info aus dem S21-Widerstand auf dem Gelände der Pfleiderer-Halle am Nordbahnhof. Heute Nacht wird er vermutlich auf der B10 bis nach Wangen transportiert und dann auf der Ulmer Straße bis zum Zwischenangriff-Gelände.

[UPDATE 1]
Wir haben weitere Fotos des Betonwerks in der Ulmerstr. 265 in S-Wangen hinzugefügt.

Aufmerksame Menschen aus der S21-Widerstandsbewegung haben uns diese Fotos vom 1. Mai geschickt, die ein absolutes Parkverbot in Stuttgart-Wangen zeigen. Es verläuft von "Brendle (Großmarkt)" bis zum errichteten S21-Betonwerk neben dem Aldi in der Ulmer Str. Das sogenannte Kommunikationsbüro hat auf Nachfrage bestätigt, dass in der Nacht von Montag auf Dienstag der Tunnelbohrer für den dortigen Tunnelangriff geliefert wird, zwischen 22 und 6 Uhr.

Unsere Vermutung ist folgende: Der Schwertransport kommt über die B10 Ausfahrt Stgt. Ost/Gaskessel und wird in der Ulmer Str. auf der Gegenspur (!!) zwischen Brendle und Baustelleneinfahrt (Ulmer Str. 265) transportiert.

An der Adresse Ulmerstr. 265 ist ein großes Betonwerk für die S21-Tunnelbauten errichtet worden, es ist komplett von einem Bretterzaun umringt. Dort soll ein großes Loch gegraben werden und darin die Tunnelbohrmaschine zum Einsatz kommen. Diese Google-Karte verdeutlicht die Verhältnisse vor Ort:


Anlieferung Tunnelbohrer Wangen auf einer größeren Karte anzeigen
Anfahrt mit der VVS U9 oder U4, Haltestelle: Inselstraße, Stuttgart

Achtung: Es handelt sich hier um eine zweite Tunnelbohrmaschine für den Tunnel von Wangen zum Kernerviertel - es handelt sich nicht um den Bohrer für den Fildertunnel.

UPDATE (3.5.13, 16:48 Uhr): Nach aktuellen Informationen wird eine Bohrmaschine für den Startschacht der eigentlichen Tunnelbohrmaschine geliefert.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Kommentare zu [UPDATE 5] Bohrer wird nach S-Wangen geliefert: Montag, 6.5. abends

  1. Pingback: Wichtige Infos | Bei Abriss Aufstand

  2. martin mueller sagt:

    Und weiter geht es mit dem kriminellen Projekt; weiter werden die Bürger verarscht und Recht sowie Gesetz gebrochen und gebeugt. Alle sehen zu, auch die Grünen,keiner will es gewesen sein.Was soll die Jugend daraus lernen ???? Kriminelles und korruptes Verhalten scheint sich zu lohnen, die Strafen nicht zu befürchten. Der Ehrliche ist der Dumme.

  3. B.-C. Kämper sagt:

    Es ist durchaus irreführend, hier von einer 2. Tunnelbohrmschine zu sprechen, im Tunnel zwischen Stuttgart und Ober-/Untertürkheim kommt ausschließlich der Sprengvortrieb in Spritzbetonweise (SBW) zum Einsatz, anders als beim Fildertunnel, wo die Tunnelvortriebsmaschine von Herrenknecht eingesetzt wird. Unterirdisch kommen Bohrwagen, Tunnelbagger und Dumper zum Einsatz, das ganze beginnt erstmal mit dem Herstellen der Bohrpfähle und dem Aushub des Schachtbauwerks. Vgl. die Info der Bahn zu Baumaßnahmen in PFA 1.6a, verlinkt unter http://www.parkschuetzer.de/statements/155247

    PS 4516 schreibt da: „Darf ich mal fragen, WER diese Info im sogenannten Kommunikationsbüro gegeben hat? Ich würde mal annehmen, dass da ein Haufen Büroangestellte arbeiten, die nur mit größter Mühe aus dem Stand den Unterschied zwischen einem „Tunnelbohrer“ und einem Presslufthammer oder ner Hilti beschreiben könnten.“ (…) „Ist jemandem bekannt, dass bei den 5 Planänderungen, die seither im PFA 1.6a genehmigt wurden, etwas geändert wurde? Kann ich mir – ehrlich gesagt – nicht vorstellen, denn auch die oben von mir verlinkte Skizze zum Tunnelbau in Wangen (Stand 05.12.2012) ist nur von ‚SBW 1-4‘ die Rede. Vermutlich müssen aber z.B. der Arm für diese Förderanlage oder anderes großes Baugerät herangeschafft werden. Da braucht’s auch einen Schwertransport und Halteverbotsschilder.“

  4. Bahnhof201268 sagt:

    einfach mal hier schauen:

    HIER

  5. WWO sagt:

    Vielen Dank an alle Demonstranten die sich diesem Tunnelmonster in den Weg gestellt haben, und dies bei strömenden Pisswetter, Hut ab!

  6. WWO sagt:

    Achja, find es ja nett, dass sie schon “Bloed” auf ihren grossen Lastwagen schreiben, aber was bedeutet “orn”?

  7. Willi sagt:

    Üben die jetzt schon Castortransporte unter dem Decknamen „S21“ nach Stuttgart?

  8. Demogänger sagt:

    http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/39893/To
    Das wäre der Mann für Stuttgart 21!
    Tolle Story !

    Warum gräbt ein Mann sein 50 Jahren in einem Bergstollen? – Gesellschaft/Leben

Kommentare sind geschlossen.