Unfall mit Asbest am 11.09.

Beim Abbruch des Nordflügels des Stuttgarter Hauptbahnhofs sind den Arbeitern versehentlich Säcke mit Asbest heruntergefallen. Mindestens einer davon ist aufgeplatzt. Die Arbeiter haben sich größte Mühe gegeben, den Vorfall vor der Polizei geheimzuhalten und Säcke zu verstecken.

Das Gelände wurde anschließend mit einem Wasserschlauch "gereinigt".

p.s.: Das Herauswerfen der Säcke wurde auch gefilmt. Wer hat Aufnahmen?

Weitere Infos in einem Parkschützer-Statement

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Responses to Unfall mit Asbest am 11.09.

  1. oben bleiben sagt:

    …habt ihr das den zuständigen Stellen zur Anzeige gebracht?

    • Fritz sagt:

      Es laufen weitere Versuche, Anzeigen zu erstatten. Manchmal habe ich den Eindruck, dass es sich um Vereitelung von Straftaten im Dienst handelt. Viele Anzeigen werden nicht aufgenommen und Kompetenzen werden zwischen Bundespolizei und normaler Polizei hin- und hergeschoben.

      • oben bleiben sagt:

        Deshalb am besten die Anzeige bei der Staatsanwaltschaft stellen. Zuständig ist die Staatsanwaltschaft Stuttgart, Neckarstraße 145,
        70190 Stuttgart.

  2. BiFi sagt:

    Gibt es eine Möglichkeit, sich einer Sammelklage anzuschließen?

  3. CRSN sagt:

    Laut Amt für Umweltschutz seien angeblich (s. http://www.parkschuetzer.de/statements/20339). \…Schadstoffe…vor Beginn des maschinellen Abbruchs aus dem Gebäude entfernt…\ Das ist ja offensichtlich nicht der Fall. \Für die Prüfung und ggf. Abhilfe berechtigter Beschwerden wurde der Immissionsschutzbeauftragte Herr Fritz, Beratende Ingenieure VBI, Fehlheimer Str. 24, 64683 Einhausen, Tel.: 06251/9646-0, E-Mail: info@fritz-ingenieure.de, benannt.\ Ist dort mal eine Info hingegangen? Wenn nicht, sollte man das erwägen.

  4. Sybille sagt:

    @Bifi: Es gibt keine Sammelklage im deutschen Recht, die gibt es nur in den USA. Jeder muss selbst Strafanzeige erstatten. Es reicht allerdings, wenn eine Person Strafanzeige erstattet. Das wurde bereits gemacht durch -soweit ich mich entsinnen kann- den Landesnaturschutzverband. Bezüglich des neuerlichen Vorfalls vom 11.09. muss natürlich eine weitere Strafanzeige genau zu diesem Vorfall gemacht werden. Die kann jede Privatperson einreichen.

    Des Weiteren kann/muss eventuell auch das Rechtsmittel „Dienstaufsichtsbeschwerde“ geprüft werden. Damit soll sich dann aber doch ein Volljurist beschäftigen.

  5. Antonio Landsberger sagt:

    Hier geht es nicht um den Asbest-„Vorfall“, aber auch um die Vorschriften auf der Abriss-Baustelle:

    Pressemitteilung

    Deutsche Umwelthilfe ergreift rechtliche Schritte für einen Baustopp von Stuttgart 21 wegen Verstoß gegen Luftreinhalteauflagen

    „Die Deutsche Bahn AG missachtet vorgeschriebene Gesundheits- und Klimaschutzvorgaben – Baumaschinen und Baustellenfahrzeuge ohne Feinstaubfilter und ohne bzw. nur mit roter Plakette im Einsatz – DUH erhebt Dienstaufsichtsbeschwerde bei Verkehrsminister Ramsauer gegen den Präsidenten des Eisenbahnbundesamtes, der seine Aufsichtspflichten verletzt – die Stadt Stuttgart lässt weitere Überschreitungen der Feinstaubgrenzwerte zu und setzt Bürger einer gesundheitsrelevanten Feinstaubbelastung aus. […]“

    hier die komplette Pressemitteilung.

  6. NocturnalRebel sagt:

    Bezügl. des Asbests und der Auf dem Dach von Robin Wood gefundenen Säcke hatte ich mich bereits an die Umwelthilfe gewandt. Die haben meine Mail weiter an den BUND Stuttgart weitergeleitet. Dort sollte man sich mal erkundigen, denn die gehören schliesslich zum Aktionsbündnis.

    Dies ist ein gravierender Verstoss gegen Sicherheitsbestimmungen im Umgang mit Gefahrstoffen, da kann vor allem bei den Fotos, keine Behörde mehr die Augen zu drücken.

    Vor allem sollten die Fotos auch an die grosse Presse gehen. Z.B. an Frontal21 !

  7. otto sagt:

    bloss weg mit diesem verseuchten bahnhof.

    Gut dass er abgerissen wird, nicht nur für die öko freunde

  8. Lisa Schön sagt:

    Also bevor man hier gleich behauptet, der Bahnhof sei Asbest verseucht, sollte man mal die Kirche im Dorf lassen.

    Ich weiss ja nicht, wie gut der Autor dieses Artikels informiert ist, aber wenn ein Gebäude asbestverseucht ist, würde es, im Falle eines Abriss/Umbaus… komplett in Plastikplanen eingehüllt sein und die Arbeiter müssten auch keine einfachen Staubmasken (wie auf dem Bild zu sehen ist) tragen, sondern komplette Schutzanzüge und spezielle Masken.

    Oft werden diese Säcke auch, wie sie oben benutzt werden, für den Transport von sperrigem Baumaterial benutzt.

    Aber anscheinend werden hier gern mal Sachen aufgebauscht und aus einer Mücke ein Elefanten gemacht.

    • Hölly sagt:

      @Lisa Schön

      Bin ganz deiner Meinung!!

      Mein Gott des Passiert tausendmal irgendwo in Deutschland auch da wo kleine Kinder bei offennem Fenster spielen/schlafen. und hier wird nen Theater drum gemacht weils halt S21 is Hauptsache irgendetwas zum rummstochern finden -.-`

      Da wird echt die Mücke zum Elefanten gemacht!

      Fuck K21

    • Matthias sagt:

      In den Ausschreibungen für den Abriss des Nordflügels ist an 8 Stellen Asbest genannt. Wir hatten von Beginn an die Info, dass Rohrdurchführungen durch Wände mit asbesthaltigem Material umgeben waren. Auch wurde der Transport von Asbest-Schutzanzügen ins Gebäude zu Beginn der Entkernung beobachtet.

      Tatsache ist, dass den Hinweisen auf einen aufgeplatzten Asbest-Entsorgungssack weder von der Landespolizei noch von der Bundespolizei nachgegangen wurde, obwohl die BuPo bei Verdacht ermitteln müsste.

      Ob GL-Abbruch korrekt mit asbesthaltigem Material umgeht, wage ich zu bezweifeln, da sie ja auch Schwarzarbeit betreiben, siehe Zoll-Razzia. Auch die Abbrucharbeiten an sich waren alles andere als vorschriftsmäßig, es bestand erhebliche Einsturzgefahr Richtung Gleis 1. Aber weder EBA noch BuPo haben dagegen akut etwas unternommen.

      Hier werden also nicht „Sachen aufgebauscht“ sondern eklatante Missstände als solche benannt.

      • Hölly sagt:

        Ganz erlich?!

        Wen juckt des mit asbest wenns nich um S21 geht es gibt in Stuttgart genügend Alte Häuser in denen Asbest verbaut ist! Wenn so eins eingerissen wird tätet ihr dan au davorstehen und Demonstriere?!

        Ich täte es je verstehen wenn von anfang an bekannt gewesen ist das Asbest im gebäude drin war und nichts dagegen gemacht wurde. und das ma nen Sack runterfliegt meine Fresse des Passiert.

        Dann solltet ihr ned auf S21 gehen sondern gegen die Abrissfirma weil die Bahn es je ned selber abreist -.-

        Alda K21 mach dumm
        Verblendete Idioten
        Möchtegern Aktivisten die rummheulen sobald se nen bissl von der Polizei angepackt werden -.-

        Glaubt mir wenns nach mir gehen tät täten eure „Aktivisten“ ganz anders behandelt.
        Seit froh das die Polizei noch so „sanft“ ist!

        • Max sagt:

          Da erübrigt sich wirklich jeder Kommentar… Uff däm Niwoh koh i ned schwätze. K21 macht dumm? Du musst es ja wissen… wie sagt der Engländer so schön: „Takes one to know one“

  9. Alex sagt:

    Dank Hölly.

    Du zeigst echt voll krass dass dass geld Besser in der Schulbildung geflossen sein solle.

  10. Hölly sagt:

    [Eintrag entfernt]

Kommentare sind geschlossen.