S21-Brandschutz nicht genehmigungsfähig

Die Ingenieure22 haben mit der DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH (PSU) im Rahmen von Gesprächen zu den 1.700 Risiken beim Vorhaben Stuttgart 21 auch über den Brandschutz gesprochen. Als Anhang hierzu das Schreiben der Ingenieure22 vom 10.7.2018 an Herrn Sturm (kaufm. Geschäftsführer der DB PSU) mit der Feststellung samt ausführlicher Begründung, dass der vorgesehene S21-Brandschutz nicht genehmigungsfähig ist und der Weiterbau deshalb eingestellt werden muss, bis ein genehmigungsfähiges Brandschutzkonzept erstellt und die Bauplanung entsprechend überarbeitet ist. Dazu zwei Bilder, wie nach einer solchen Überarbeitung der S21-Tiefbahnhof aussehen müsste:

S21-Tiefbahnhof mit Brandschutzverglasung an Treppen und an Verteilerebene:

 

Straßburger Platz (= oberhalb S21-Tiefbahnhof) mit Entrauchungsschächten:

An dieser Erkenntnis kommen Bahn, Behörden und Politik jetzt nicht mehr vorbei. Niemand wird mehr sagen können, davon nichts gewusst zu haben. Aus Baustopp und Überarbeiten der Pläne folgen weitere erhebliche Bauzeitverzögerungen und Kostensteigerungen bei Stuttgart 21. Ein Weiterbau wie bisher aber wäre verantwortungslos, würde das doch am Ende weitreichende Abänderungen am fertiggestellten Bauwerk erfordern und damit noch viel länger dauern und noch weit höhere Kosten verursachen – siehe das Desaster beim Großflughafen BER Berlin.

Ein Umschwenken auf das Umstieg21-Konzept mit einem modernisierten Kopfbahnhof und bei bestmöglicher Umnutzung der bereits erstellten S21-Bauwerke würde alle diese Probleme vermeiden und 5 Mrd. EUR an Baukosten ersparen.

Schreiben der Ingenieure22 an die DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH (PSU) als PDF-Datei

Anhang zum Schreiben als PDF-Datei

Teilschnitt eines "S21-Lichtauges" als PDF-Datei

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu S21-Brandschutz nicht genehmigungsfähig

  1. Gerhard Dongus sagt:

    Die Verantwortlichen der DB Projekt bzw. S21 sind „Betonköpfe“. Irgendwann wird dieses „Scheissprojekt“ fertig oder auch nicht und nichts funktioniert. Was dann?Der Regisseur Peymann hatte im SWR Film vollkommen recht. Leider wurde der Beste Dokufilm zu nachtschlafender Zeit ausgestrahlt. Warum eigentlich?Weil er S21 als ein „Verbrechen“ bezeichnet hat. Man kann eigentlich nur warten bis aus Berlin die Meldung kommt, wieder 1 Milliarde Mehrkosten und Fertigstellung 2027. Dann aber liebe Berliner Staatsanwälte, Anklage wegen Untreue. Herr von Loeper lassen Sie nicht locker.

Kommentare sind geschlossen.